NFL Week #15 LIVE: Tag der Quarterback-Frischlinge

 Und jetzt die Gang Green: 22h-Spiele 

[01h16] Pittsburgh Steelers 17, New York Jets 22

Es kam auf den letzten Spielzug drauf an. Roethlisberger mit einem eindrucksvollen Drive das Feld runter, mit zwei Sekunden auf der Uhr an der Jets 10yds-Linie. Der Verzweiflungspass in die Endzone fällt aber runter.

Damit haben wir neue Ausgangspositionen: Die Steelers könnten bei einer neuerlichen Niederlage sogar auf Seed #6 zurückfallen, während Jets und Ravens die großen Sieger des Tages sind – sofern sie jetzt nachlegen, denn aktuell haben sie nichts dazugewonnen.

So, ich bin gerädert. War ein toller Football-Abend. Und gute Nacht.

[01h00] 128 Sekunden to go. Steelers starten mit einem Timeout an der eigenen 8. 92 Yards und es braucht einen Touchdown. Nichts verschreien, aber Roethlisberger hat schon gegen starke Defenses lange Sieges-Drives durchgebracht (Ravens anyone?).

[00h56] Schaler Blick in die anderen Stadien: Atlanta wird in Seattle gewinnen. OAK-DEN geht ins Schlussviertel. Oakland hat zwar zwei Turnovers mehr produziert als Denver. Aber die Offensivzahlen lesen sich so:

Denver 43 Plays für 240yds
Oakland 49 Plays für 413yds

Und jetzt wird Tebow mehr werfen müssen…

[00h52] Da wären die Jets endlich gestoppt. Und die Steelers kassieren einen Safety. 22-17, Ball weg und nur mehr 2:49 Minuten zu spielen. Könnte ein überraschender Jets-Sieg werden. Überraschend, weil die Jets zuletzt Probleme hatten. Aber vor allem, weil sie auch heute die gefühlt unterlegene Mannschaft waren – und das bis fast zuletzt.

[00h46] Dreieinhalb Minuten vor Schluss. Schön langsam wird es bitter für die Steelers. Die Jets verwerten plötzlich 3rd downs und die Steelers sind nicht in der Lage, das Laufspiel der Jets zu bremsen. 20-17 Jets und die Uhr tickt gnadenlos runter.

[00h18] Das Schmerzhafteste aus Eagles-Sicht am heutigen Abend: Safety Nate Allen hat sich bei seiner idiotischen Aktion die Patellasehne gerissen. Grad in der Secondary sollte sich Philadelphia nicht mehr weitere Ausfälle leisten.

[00h07] Die Offenses kommen in Gang. Pittsburgh kommt sehr rund aus der Kabine. Die Jets gleichen sofort zum 17-17 aus, indem sie ein 4th-and-1 ausspielen. Das gelingt mit einem sehenswerten Play-Fake, wo die komplette Steelers-Defense verarscht wird. Sanchez trottet mutterseelenallein in die Endzone.

[23h45] Weil’s so verrückt war, nochmal im Video:

[23h41] Oakland gegen Denver. Zwei Franchises, die sich nicht ausstehen können. Ein Wetter, bei dem du dich nur noch verkriechen möchtest – wenn da nicht grad ein Footballspiel laufen würde. Ein Tim Tebow, der zwar nicht großartig spielt, der aber schon rumstolziert wie der neue Leader. Ein Kicker, der so großartig puntet, dass man sich fragt, warum die NFL-Teams diese Aufgaben eigentlich so strikt trennen. Leider wird es weder heute TV-Bilder davon geben, noch morgen. Die NFL-Highlightclips sind dafür sehenswert.

[23h31] Pittsburgh 10, N.Y. Jets 10. Es ist nicht grad das allerhöchste Niveau, was sie uns bieten. Optisch sind die Steelers überlegen. Die Jets-Offense kriegt so gar nichts auf die Reihe. Wenn da nicht der Return-TD gleich zu Beginn gewesen wäre… In wenigen Sekunden ist Halbzeit.

[22h40] Schnee in Pittsburgh. Das heißt: Ich bleibe dabei.

Giants, Iggles und 19h-Spiele

[22h36] Während die Jets dank Kickoff-Returntouchdown schon in Pittsburgh führen, noch ein Blick auf den restlichen 19h-Spieltag:

What about Playoffs?

Indianapolis 34, Jacksonville 24. Die Colts halten jetzt die Fäden in der Hand und können aus eigener Kraft in die Playoffs.

Tampa Bay 20, Detroit 23. Schon beeindruckend, wie die Lions mit der Ersatz-Offense mit fast jedem Gegner mithalten können. Für Tampa ist es der Kollateralschaden: Die Playoff-Hoffnungen sind nun nahe null.

Baltimore 30, New Orleans 24. Die Ravens dürften damit das Playoff-Ticket gelöst haben. Erstmals seit langer Zeit wieder funktionierendes Laufspiel in der Ravens-Offense. Bei den Saints war die INT von QB Brees katastrophal.

St Louis 13, Kansas City 27. Geht es nach den Stats, war das kein schönes Spiel. QB  Bradford mit unter 50% Completion Rate, QB Cassel im Effizienzmodus. Ansonsten wenig passiert: Die Chiefs führen mit einem Spiel vor den Chargers. Die Rams sind weiter dabei, weil die Seahawks wohl eher gegen Atlanta verlieren sollten. Die Falcons sind dank Giants-Niederlage schon fix in den Playoffs.

What about Rex?
Dallas 33, Washington 30. Rex Grossman mit einem großen Comeback, aber am Ende entschied ein Kick das Spiel zu Ungunsten der Redskins.

What about Luck?
Carolina tat alles, um sich die Chance auf QB Andrew Luck zu versauen (Heimsieg gegen die schwachen Cardinals), und dann siegt Cincinnati daheim gegen Cleveland, 19-17. Das Rennen um Luck bleibt eng. Zumal Buffalo in Miami gewann.

[22h24] Endstand New York Giants 31, Philadelphia Eagles 38.

Jo. Unglaubliches Ende eines eigentlich sehr einseitigen Spiels. Die Giants haben sich selbst ins Verderben gestürzt, sind nach dem völlig unnötigen Fumble von WR Manningham komplett in sich zusammengebrochen.

Aber Respekt vor den Eagles. Trotz aller Fehler des Head Coaches und dank der athletischen Laufkünste von Michael Vick im Spiel geblieben. Mit unter einer Minute auf der Uhr QB Manning gesackt.

Mit 12 Sekunden auf der Uhr der Punt der Giants. WR DeSean Jackson fumbelt den Ball. Jackson klaubt das Ei auf und läuft geradeaus durch die Menschenmassen hindurch in die Endzone. Schlechter Punt, noch schlechtere Coverage.

Selten, dass ich eine Mannschaft ein Spiel so wegschenken sehen habe, wie die Giants dieses Spiel. Damit ist der Divisionstitel für die Eagles zum Greifen und die Giants können von Glück sprechen, dass a) die Buccs zuhause (!) gegen Detroit (!!!) verloren haben und b) die Packers ohne ihren Quarterback in New England antreten müssen.

[22h17] 1:10 Minuten vor Schluss der nicht für möglich gehaltene Ausgleich der Eagles. Unglaublich, wie viele Yards Vick jetzt am Boden zurücklegt. Die Giants-Defense wird grade in ein anderes Licht gerückt, nachdem die Offense durch einen völlig überflüssigen False Start überhaupt erst das Comeback ermöglicht hatte.

[22h00] Eben ging die Besichtigung des TCF Bank Stadions zu Ende. Der Tweet von Vikes-Punter Chris Kluwe dazu:

The field is as hard as concrete an hour and a half after they took the tarp off, and anyone that hits their head is getting a concussion.

Kluwe ist ein Sarkast, aber dieser Tweet ist Ernst gemeint.

[21h54] Man ist versucht, schon die Abgesänge auf die Eagles zu verfassen. Da zaubern Vick und TE Celek einen 65yds-Pass aus dem Überhaupt-Nichts aus dem Wurfarm. 31-17.

Jeder weiß, was dann kommt: Der Onside Kick. Die Giants schauen völlig überrascht dabei zu. Wer rechnet schon mit so was?

Dann kommt Vicks großer Auftritt, ein Lauf über das halbe Feld, 35yds. Ein paar Plays später verkürzt Vick höchstpersönlich auf 24-31. Und Reid darf beginnen zu beten.

[21h41] Bisher ein brutaler Tag für die „halbfitten“ Spieler. WR Collie, WR Roy Williams, WR Owens waren alle fraglich. Alle haben gespielt und sind dabei ausgeknockt worden. QB Cassel und CB Samuel haben bisher „überlebt“.

[21h35] Andy Reid schenkt das Spiel somit ab. Reid verzichtet trotz eindeutiger Beweislage auf eine Challenge gegen einen Fumble von WR Jackson. Ein Coach-Fehler, und wäre ich Eagles-Fan, meine Fresse wäre rot wie die Tomaten auf Reids Augen.

[21h11] Broncos-QB Kyle Orton ist nicht im Kader. Damit ist die Bühne frei für Tim Tebows NFL-Debüt als Starter.

[21h09] Giants 24, Eagles 10. WR Manningham mit einem unforced error, ein Fumble an der eigenen Redzone. Die Eagles nutzen diesmal den Fehler schnell aus. Zwei Läufe und ein Pass. WR Maclin steht meilenweit allein und das Spiel gewinnt etwas an Spannung, auch wenn die Eagles bis vor einer Minute mausetot waren.

[20h37] Halbzeit allerorts.

In New Jersey hat DefCoord Perry Fewell ganze Arbeit geleistet. Die Eagles machen offensiv keinen Stich. Kein Laufspiel, Vick ist angeknockt und die Receiver werden zugedeckt. Auf der anderen Seite wird CB Patterson ziemlich verarscht.

In Baltimore haben sich die Saints nach einer holprigen Halbzeit mit 21-14 in die Pause gerettet. Washington kriegt mit QB Rex Grossman in Dallas auf die Rübe. In St Louis spielt QB Matt Cassel einen soliden Ball. Die Chiefs führen mittlerweile 14-6. Der Fluch der blinddarmoperierten Quarterbacks scheint nicht zu wirken.

Die Luck-Front meldet eine Halbzeitführung der Panthers gegen Arizona. QB Jimmy Clausen hat den zweiten TD-Pass seiner Karriere geworfen. Auf der Gegenseite in diesem Titanenkampf schauen die Zahlen von QB Skelton ziemlich unterirdisch aus: 8 von 18 für 63yds, eine INT.

[20h25] Hirntot-Moment auch bei den Video-Referees. WR #18 Maclin verliert den Ball bzw. hatte nie Kontrolle über den Ball. Giants returnieren fast in die Endzone. Und die Zebras müssen per Timeout zum Review gezwungen werden. The play stands macht den Bock auch nicht besser.

[20h20] Ein Field Goal als Schadensbegrenzung. Giants 17, Eagles 3 eine Minute vor Halbzeit. Der Eagles-Defensive Back #29 Allen verletzt sich in einer völlig überflüssigen Aktion, als er den längst am Boden liegenden WR Manningham mit dem Fuß voraus attackiert.

[20h12] Auch wenn Eli Manning ab und an seine hirntoten Momente einstreut: Bisher dominiert die Offense der Giants nach Belieben. Und Vick humpelte eben nach einem Sack von DT #91 Tuck etwas unrund vom Feld…

[19h54] Für die Eagles bisher ein ganz furchtbares Spiel. Vick wirft bisher sehr ungenau. Schlechtes Coaching bzw. Challenging (3rd down!). Noch schlimmer ist aber die Pass-Defense trotz der INT des Safetys. Receivers stehen teilweise meilenweit offen und das Tackling ist ebenfalls… stark verbesserungswürdig.

[19h02] Für die Giants wird heute sehr entscheidend sein, wie 1) die Defense den Lauf verteidigt und 2) Eli Manning spielt. Manning besitzt den unsichersten Abzugfinger der NFL, mit 19 INTs. Auf der anderen Seite ist mit CB Samuel der beste Abfangjäger in der Eagles-Secondary wieder fit. Die Eagles hatten große Probleme, ohne Samuel den Pass zu verteidigen.

Pregame

[18h41] Matt Cassel ist game-time decision.

[17h57] Mal ein paar Wetterberichte:

Oakland: 13°C, starker Regen und orkanartige Böen
Baltimore: 1°C, aber nur leichter Wind
New York: 2°C, bewölkt
Foxboro: -12°C, sehr böig

Nach Schneefall riecht es nirgends.

[17h38] Cassel ist im Kader. Beim Aufwärmen hat er jedoch nicht das volle Programm absolviert. Womöglich startet doch QB Croyle. Bei den Eagles werden CB Samuel und WR Jackson starten.

[16h57] Bei den Eagles wird WR DeSean Jackson auflaufen. CB Asante Samuel ist „highly questionable“. Ein Fragezeichen steht aktuell auch noch hinter QB Matt Cassel. Bei Cassel deutet aber einiges auf einen Einsatz im wichtigen Duell mit den Rams hin.

[16h06] Woche 15 ist aber auch der Spieltag, an dem NFL-weit den Rookies die Pille in die Hand gedrückt wird: Gleich sechs Frischlinge werden heute und morgen starten:

Sam Bradford für die Rams. Bradford war der #1-Pick der Rams. Er spielt schon das ganze Jahr über und das richtig gut.

Jimmy Clausen für die Panthers. Clausen galt einst als #1-Pick. Aber der arrogante Schnösel fiel weit zurück, bis zu den Panthers. Und Clausen spielt bislang furchtbar. Als kleine Entschuldigung dürfen die Offensivphilosophie der Coaches und die vielen Verletzungsprobleme herhalten. Eine Panthers-Offense ohne Laufspiel ist für keinen QB angenehm.

Colt McCoy für die Browns. McCoy spielt ebenso in einem eher konservativen Team. Aber der Mann macht seine Sache bisher recht ordentlich und gilt als Mann für die Zukunft in Cleveland… wie so viele bisher auch schon.

Tim Tebow für die Broncos. Tebow ist an #25 für meinen Begriff viel zu hoch gedraftet worden. Jetzt ist Tebows Unterstützung mit Coach McDaniels gefeuert – und schon darf Tebow ran. Kyle Orton ist nicht ganz fit und die Broncos sind am Boden. Tebow wird somit erstmals von Beginn an spielen. Bisherige Saisonbilanz: Drei TD-Läufe, 100%-Completion Rate bei Pässen. Anzahl geworfene Pässe: 1. Der für einen Touchdown…

John Skelton, der Mann mit dem poetisch angehauchten Namen, für die Cardinals. Skelton kam aus der Division I-AA in die NFL. In der fünften Runde von Arizona gedraftet und wahrscheinlich nur deshalb im Kader geblieben, weil Matt Leinart Goodbye gewunken wurde. Skelton startete letzte Woche zum ersten Mal. Resultat trotz mauer statistischer Werte: 43-13 gegen Denver gewonnen.

Joe Webb für die Vikings. Webb ist ein Pick aus der sechsten Runde. In die NFL kam er eigentlich als Wide Receiver – zumindest beim Pro Day an seiner Uni trat er mit dem Ziel an. Athletisch ist der Mann genug. Die Vikes haben ihn jedoch geplant von Anfang an als QB gedraftet.

Das wären die „echten“ Frischlinge. Es geht aber noch weiter, mit einem „unechten“:

Matt Flynn wird für Green Bay in Foxboro starten. Flynn hat eine interessante Geschichte hinter sich. Im College war er jahrelang Backup für Jamarcus Russell. Kaum war Russell als überteuerter QB in die NFL gewechselt, führte Flynn die LSU Tigers als Senior zum nationalen Meistertitel – und war MVP im BCS Finale. Im Draft 2008, ein paar Wochen nach Brett Favres erstem Rücktritt, nahmen die Packers zwei QBs: In Runde #2 Brian Brohm, in Runde #7 Flynn. Flynn setzte sich am Ende gegen den athletisch besseren Brohm durch und ist seitdem Backup für Aaron Rodgers. Heute Nacht wird Flynn erstmals in der NFL starten.

[15h38] Woche 15 ist der Spieltag der großen Vorentscheidungen. Zwei wichtige Divisionsspiele in Indianapolis und New York. Zwei wichtige AFC-NFC-Spiele in Foxboro und Baltimore. Ein Monday Night Spiel ohne Bier, dafür aber mit Wind und Eiseskälte. Das NFL-Debüt von Tim Tebow und das Comeback von Rex Grossman. Und das Spiel der Woche: Pittsburgh – New York Jets.

Zur Spieltagsvorschau geht es hier.