Tag der Abrechnung II: Black Monday

[22h52] Gary Kubiak wird in Houston weiterhin am Ruder bleiben. Kubiak möchte gleich mal mit Wade Phillips über eine Anstellung als DefCoord verhandeln. Phillips könnte also gleich in Texas bleiben.

Kubiak hat heute Nachmittag gleich mal neben dem DefCoord weitere drei Assistenten für die Defense rausgeschmissen. Sieht nach Großreinemachen aus – zumindest auf Defensivseite.

[21h57] Wir können zwei Teams von der Liste streichen.

Die Minnesota Vikings haben Les Frazier nun offiziell zum Head Coach ernannt. Ein schwarzer Mann. Und keine Überraschung.

Und die Dallas Cowboys werden in den kommenden Tagen Jason Garrett zum Head Coach ernennen. Assistenzcoach Ray Sherman lässt die Farce des Schein-Interviews (Stichwort Rooney Rule) über sich ergehen, wissend, dass er keine Chance auf den Posten haben wird.

Gar nicht erst auf die Liste kommen wird Jacksonville: Jack Del Rio bleibt dort Trainer.

Offene Stellenausschreibungen: Dallas, Minnesota, Carolina, Denver, San Francisco, Cleveland

[20h36] Es kommt Bewegung rein. Die Houston Texans haben DefCoord Frank Bush rausgeschmissen. Als Nachfolgekandidat #1 gilt Wade Phillips, ex-DefCoord in San Diego und ex-HC in Dallas.

Giants-DefCoord Perry Fewell ist in Cleveland und Carolina zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden – Rooney Rule oder ernsthaftes Interesse? Und: In Jacksonville dauern die Gespräche zwischen Owner und Jack Del Rio länger als erwartet. Die PK wurde verschoben (war für 22h30 geplant).

[19h27] Für 19h ist eine Pressekonferenz bei den Cleveland Browns angekündigt.

[18h09] Inzwischen glaubt wirklich niemand mehr daran, dass in Minnesota nichtLesFrazier (ex-DefCoord) und in Dallas nichtJason Garrett (ex-OffCoord) vom Interims- zum Headcoach befördert werden. Zumindest in Minnesota geht es nur noch um Details (Vertragslänge).

Die Liste der offenen Stellenausschreibungen wird erst geupdatet, sobald alles offiziell ist.

[17h52] Jack Del Rio wird um 20h eine Pressekonferenz abhalten. Gary Kubiak um 22h30. Jeff Fisher um 23h. Fisher wird sich in Kürze mit Owner Bud Adams zusammensetzen, um über QB Vince Young zu sprechen, der über Fishers Weiterbeschäftigung mitentscheidend sein wird. Zumindest in Sachen Del Rio und Kubiak werden inzwischen keine Vertragsauflösungen mehr erwartet.

[16h09] Eric Mangini ist nach einer Stunde „Vernehmung“ in Cleveland gefeuert worden. As expected. Lt. Mike Holmgren sollen durchaus auch Schwarze ernsthaft in Betracht gezogen werden für die Neubesetzung des Postens. Bisher keine Andeutung auf einen Holmgren persönlich aufm HC-Posten.

Damit offene Stellenausschreibungen: Dallas, Minnesota, Carolina, Denver, San Francisco, Cleveland

[15h38] Der für gewöhnlich stets bestens informierte Adam Schefter twittert gerade, dass die San Francisco 49ers ihren Hauptfokus auf Stanfords Jim Harbaugh legen sollen. Harbaugh ist heute aber nicht an der Bucht, weil die Cardinal in Miami die Orange Bowl bestreiten. Zweiter Kandidat, der eingeladen werden soll: Marv Lewis. Wobei ich mir da nicht sicher bin, ob Lewis nicht bloß den Quoten-Schwarzen spielen muss.

[15h04] Seit 15h besprechen sich angeblich Mike Holmgren und Eric Mangini. Das Ergebnis dürfte schon vorher feststehen: Mangini wird gefeuert.

[14h30] Mit dem Ende der Regular Season stehen auch die Paarungen für die kommende Saison bereits fest. Der Spielplan wird aber erst in ein paar Monaten bekannt gegeben.

Was ich nie verstehen werde: Die Heim/Auswärts-Politik der NFL. New England spielt zum Beispiel wieder daheim gegen Indianapolis und auswärts gegen Pittsburgh. Pittsburgh spielt zum x-ten Mal hintereinander DAHEIM gegen Tennessee.

Rematches von Superbowls der jüngeren Vergangenheit: Saints – Colts, Patriots – Giants, Steelers – Cardinals, Patriots – Eagles.

[13h38] Charlie Weis (OffCoord Chiefs) wird nach den Playoffs offiziell an die University of Florida wechseln. Darüber ist seit Tagen spekuliert worden. Interessante Facette dabei: Weis’ Sohn schließt heuer die Highschool ab und wollte danach an die Uni von Texas wechseln. Weil Muschamp zu Florida gewechselt ist, wechselte auch Weis’ Sohn – und Weis selbst gleich mit.

[13h00] In Cincinnati wird heute wohl keine tabula rasa mehr gemacht. Man will evaluieren und dann in ein paar Tagen die Entscheidung verkünden.

[12h54] Meine Tipp-Bilanz von Woche 17: 14-2. Nur Buccs und Raiders haben den zweiten 16-0er verhindert. Mit 159-97 (0.621) läge ich in der ESPN-Expertenriege nahe am oberen Ende.

[12h23] Die ersten 20 Picks im NFL-Draft 2011 stehen bereits fest:

#1 Carolina Panthers
#2 Denver Broncos
#3 Buffalo Bills
#4 Cincinnati Bengals
#5 Arizona Cardinals
#6 Cleveland Browns
#7 San Francisco 49ers
#8 Tennessee Titans
#9 Dallas Cowboys
#10 Washington Redskins
#11 Houston Texans
#12 Minnesota Vikings
#13 Detroit Lions
#14 St. Louis Rams
#15 Miami Dolphins
#16 Jacksonville Jaguars
#17 New England Patriots (von den Raiders im Zuge des Seymour-Trades)
#18 San Diego Chargers
#19 New York Giants
#20 Tampa Bay Buccaneers

Der Rest wird bestimmt durch das Abschneiden in den Playoffs.                                 

[12h00] Die New York Giants haben relativ schnell nach Spielschluss heute Nacht bekannt gegeben, dass man Head Coach und Disziplinfanatiker Tom Coughlin halten wird. Es war spekuliert worden, ob Coughlin vielleicht der Rasierklinge zum Opfer fallen würde, wohl auch, weil Ex-Giants DefCoord John Fox, der prinzipiell als exzellenter Head Coach gilt, frei geworden wäre.

Liste der offenen Stellen aktuell: Dallas, Minnesota, Carolina, Denver, San Francisco

[11h49] Guten Morgen! Sendeplan ESPN America für das Wild Card Weekend:

Samstag, 22h30: Seattle Seahawks – New Orleans Saints (NBC-Übertragung)
Sa./So., 02h: Indianapolis Colts – N.Y. Jets (NBC-Übertragung)
Sonntag, 19h: Kansas City Chiefs – Baltimore Ravens (CBS-Übertragung)
Sonntag, 22h30: Philadelphia Eagles – Green Bay Packers (Fox-Übertragung)

Selten, dass ich mich auf ein Wild Card Weekend so gefreut habe. Liegt wahrscheinlich an der gefühlten Ausgeglichenheit an der Ligaspitze, wo selbst die statistisch haushoch überlegenen Patriots nicht als Übermannschaft daherkommen.

Tag der Abrechnung I

Letztes Power Ranking der Saison. In die Top-12 haben es bei mir nur zehn Playoff-Mannschaften geschafft. Und dann werden noch die Awards von Sideline Reporter verteilt.

Den Katalog für’n Ring schon mal durchgeschaut

1. NEW ENGLAND PATRIOTS (14-2)
Tom Brady wird NFL MVP 2010.

An guten Tagen schwer zu putzen

2. PITTSBURGH STEELERS (12-4)
Wer mit dieser Defense gesegnet ist, muss so hoch eingestuft sein.

3. BALTIMORE RAVENS (12-4)
Mehr 2b, denn die Nummer 3. Ich sehe keinen Qualitätsabfall zu Pittsburgh.

4. ATLANTA FALCONS (13-3)
Der Heimvorteil ist wichtig. Das Laufspiel zu halten, noch mehr.

5. GREEN BAY PACKERS (10-6)
Aaron Rodgers kriegt meine Ersatzstimme in der MVP-Wahl.

6. NEW ORLEANS SAINTS (11-5)
Dark horse. Einmal Champion, immer gefährlich. Aber die Saints haben unübersehbare Schwächen: Kein Laufspiel, unkonstante Defense.

An sehr guten Tagen chancenreich

7. CHICAGO BEARS (11-5)
Allerhöchsten Respekt vor der Vorstellung in Lambeau.

8. PHILADELPHIA IGGLES (10-6)
Bilanz unter McNabb: 11-5. Bilanz unter Vick/Kolb: 10-6.

9. INDIANAPOLIS COLTS (10-6)
Grausige Vorstellung gegen die Titans. Aber mit Manning in der eigenen Halle dürften die Jets geknackt werden.

10. N.Y. JETS (11-5)
Starker Start in die Saison, aber zuletzt wurde es immer zäher. Die Defense muss ordentlich aufgeigen, um Manning und die Colts zu bremsen.

11. TAMPA BAY BUCCS (10-6)
Nochmal für’s Album: Raheem Morris, Josh Freeman und die Buccs sind meine Story der Saison.

Die Prophezeiung ist eingetreten

12. N.Y. GIANTS GIANTS (10-6)
*Hust* Wie hatte ich das letzte Mal geschrieben? Ist es möglich, dass man am 2. Jänner in New York die NFC West zum Teufel jagen möchte? Kann das wirklich sein?

Das AFC-West-Pack

13. KANSAS CITY CHIEFS (10-6)
Rundum überzeugt haben mich die Chiefs nicht. Erst ging ohne Laufspiel nix, dann ging ohne QB Cassel nichts. Ich sehe keinen schönen Sonntag auf die Chiefs zukommen – aber das ist nicht das Thema. Allein die Playoff-Quali dürfte als großer Erfolg gelten.

14. SAN DIEGO CHARGERS (9-7)
Offense: Stark. Defense: Bombig. Special Teams: Unterirdisch. Resultat: Sensationelles Verpassen der Playoffs.

15. OAKLAND RAIDERS (8-8)
Ein Team on the rise. Mal schauen, wer sich nach Tom Cable an den verkrusteten Strukturen in Oakland die Zähne ausbeißen darf.

Kommen wir zum grauen Mittelmaß

16. JACKSONVILLE JAGUARS (8-8)
Als die Gegner RB Jones-Drew abwürgen konnten, da war’s um die Jags geschehen.

17. MINNESOTA VIKING (6-10)
Was ist am kaputtesten: Favre, Childress, Moss oder doch das Stadion?

18. MIAMI DOLPHINS(7-9)
Ich finde es unfassbar, dass man mit einer 1-7 Heimbilanz und einer QB-Situation ohne Lösungsansatz auf sieben Saisonsiege kommen kann.

Ich sehe ein Licht

19. DETROIT LIONS (6-10)
Ohne Franchise-QB Stafford und RB Best über weite Strecken sehr wettbewerbsfähig. Nun kommt die große Aufgabe: Offense Line und Defensive Backs verbessern – und zwar schnell.

20. DALLAS COWBOYS (6-10)
Eine Freak-Saison. Die Defense hat sich stabilisiert und die Offense ist explosiv. Explosiv ist auch die Stimmungslage, wenn mal zwei Spiele nicht gewonnen werden.

Wir nähern uns dem Bodensatz

21. SEATTLE SEAHAWKS (7-9)
Die Playoffs sind vielleicht gar nicht so gut für Seattle, die Baustellen allerorts haben. Am wichtigsten: Das willenlose Abschlachten muss ein Ende haben.

22. HOUSTON TEXANS (6-10)
Aufgabe #1: Ein Defensive Coordinator muss her. Und zwar ein guter.

23. ST LOUIS RAMS (7-9)
Unter dem Gesichtspunkt “Erwartung” war die Rams-Saison ein Erfolg. Ein Blick auf den Schedule verrät jedoch die Wahrheit: Nur Graupengegner geschlagen. Aber immerhin die Graupengegner, die man in den letzten Jahren noch nicht mal gefährden konnte. Fazit: Es geht aufwärts.

24. CLEVELAND BROWNS (5-11)
Mit altertümlicher Spielmethode eine zeitlang ganz gut gefahren, aber das allein reicht nicht. QB McCoy braucht Waffen und Eric Mangini Unterstützung. Kriegt er die nicht, ist es gescheitert, er geht.

25. TENNESSEE TITANS (6-10)
Ich kann es noch nicht glauben, dass Bud Adams QB Vince Young HC Jeff Fisher vorzieht.

26. BUFFALO BILLS (4-12)
Die zweite Saisonhälfte hat die Bills in meiner Achtung steigen lassen.

27. WASHINGTON REDSKINS (6-10)
Mike Shanahan, oh my gosh.

Die neuen Synonyme für „Elend“

28. SAN FRANCISCO 49ers (6-10)
In San Francisco steht ein Philosophie-Wechsel bevor. Wieder hin zu mehr QB-lastigem Spiel – die Waffen wären eigentlich da. Nur der QB fehlt.

29. CINCINNATI BENGALS (4-12)
Zu Cincy ist alles gesagt.

30. ARIZONA CARDINALS (5-11)
Larry Fitzgerald: Neuer Quarterback, oder ich bin weg.

31. DENVER BRONCOS (4-12)
John Elway ist da. Folgt jetzt das Comeback?

32. CAROLINA PANTHERS (2-14)
Selten, dass ich eine Mannschaft so ruhig einem 2-14 entgegensteuern sehen habe. John Fox, man sieht sich.

Award-Watching

korsakoffs Awards gehen an…

MVP: Tom Brady, QB Patriots.
Offensivspieler des Jahres: Roddy White, WR Falcons
Offensiv-Unit des Jahres: Offense Line Patriots
Defensivspieler des Jahres: Julius Peppers, DE Bears
Defensiv-Unit des Jahres: Defensive Line Bears
Offensiv-Rookie des Jahres: Sam Bradford, QB Rams und Legarrette Blount, RB Buccs
Defensiv-Rookie des Jahres: Ndamukong Suh, DT Lions
Coach des Jahres: Bill Belichick, Patriots
Comeback der Saison: Brett Favre, Vikings und Michael Vick, Eagles