Bowl Season 2010/11, Tag 14: Gib mir Zucker!

Vorletzte der BCS Bowls – und die einzige, die keinen Conference Champion eingeladen hat: Die Allstate Sugar Bowl zu New Orleans.

Sugar Bowl

Di./Mi., 4.1.2011 um 02h30 live bei ESPN America und am 5.1. um 19h30 als Tape

#6 Ohio State Buckeyes – #8 Arkansas Razorbacks

Sehr reizvolles Matchup. Big Ten gegen SEC, da treffen zwei sehr traditionelle Footballprogramme aufeinander, auch wenn sich der OSU-Präsident Gordon Gee sich vor ein paar Wochen mit seinen Lästereien über die non-BCS-Conferences keine Freunde gemacht hat – zumindest nicht mich zum Freunde gewonnen hat.

Die Ohio State Buckeyes sind seit Einführung der Bowl Championship Series 1998 das dominanteste Team mit den meisten BCS-Bowleinladungen. Die Uni aus Columbus spielt zum neunten Mal in einer BCS Bowl. Head Coach ist Jim Tressel, ein stets blitzblank gestylter und gestriegelter Typ, aalglatt, aber erfolgreich. Und knallhart.

Die Buckeyes haben vor ein paar Tagen für Aufregung gesorgt. Fünf Topspieler, u.a. QB Terrelle Pryor, wurden von der NCAA für vier Spiele gesperrt, weil irgendwelchen persönlichen Kram für Geld (GELD!) verkauft hatten. Die Doppelmoral der NCAA im Vergleich zu Cameron Newton: Pryor und Kumpanen dürfen in der Sugar Bowl spielen. Das Quintett wird 2011 trotz der Sperren für Ohio State auflaufen und nicht in die NFL wechseln, zumindest wenn wir Jim Tressel Glauben schenken.

Pryor hat sich in den letzten Monaten vom Option-QB weiterentickelt, mehr hin zu einem passlastigeren QB – aber so ganz überzeugend wirkt das noch nicht. Athletisch ist Pryor herausragend: 1,98m groß, 106kg schwer, sehr, sehr beweglich und den tiefen Ball werfen könnend. Ich bin überzeugt, dass es da draußen irgendwo ein NFL-Team gibt, das Pryor in den ersten Runden draften wird. Ich bin aber ebenso überzeugt, dass Pryor sich in der NFL nicht wird durchsetzen können.

Anyway, zuerst warten die Arkansas Razorbacks, dank Wildschwein-Logo auch „The Hogs“ genannt. Auch hier ist ein namhafter QB am Werk: Ryan Mallet, der ein Typ der alten Schule ist: Laufschwächer als eine Scheibe Weißbrot, aber eine Säule von einem Mann (2,01m) und wurfgewaltig (30TDs, 11 INTs). Mallet ist ebenso Junior, gilt aber als sehr NFL-kompatibel und möglicher Top-10 Pick, wird daher eher in die NFL wechseln.

Die Hogs stehen erstmals in einer BCS Bowl – eigentlich unglaublich – aber in der SEC ist das Durchsetzen schwer. Kotzbrocken-Head Coach Bobby Petrino (Atlanta Falcons!) hat aber gemeinsam mit Mallet eine sehr passlastige Offense zusammengezimmert, mit der erstmals seit längerer Zeit Erfolge in Fayettville eingefahren wurden. Die Defense ist solide, nicht überragend, aber vor ein paar Wochen ist sie von QB Cam Newton übel überrannt worden. Pryor ist zumindest athletisch ein ähnlicher Spielertyp.

Für Mallet wird es das Wiedersehen mit Ohio State sein. Mallet war vor ein paar Jahren QB an der University of Michigan und hat dort auch schon gegen Arkansas gespielt – seit zwei Jahren ist er bei den Hogs und zum Star gereift.

Throw away fact, der in Amerika aber durchaus diskutiert wird: Ohio State hat eine schlechte Bowl-Bilanz gegen Teams aus der SEC: 0-9.

Trotzdem: Kleiner Vorteil für Ohio State in meinen Augen – die Defense macht den Unterschied.