NFC Wild Cards 2010/11: Seattle Seahawks – New Orleans Saints

[01h59] Harhar. Die Sensation des Jahres. Ich freue mich für Seattle. Brutal viel Leidenschaft gezeigt und die unterirdische Pass-Defense der Saints verbraten. Alle NFC-West-Bashings werden ad absurdum geführt. Trotzdem wird Seattle nächste Woche rausfliegen. Und rüber zum Indy-Spiel.

[01h55] Seattle 41, New Orleans36. Die Saints spielen sehr konservative Defense und 1:30min vor Schluss der Touchdown der Saints, zwei Plays nach einer einfachen, fallengelassenen INT der #91 der Hawks. Beim Onside Kick geht New Orleans wie eben mal beim 4th down mit RB Jones – und scheitert.

Onside Kick wird von Seattle gefangen.

[01h43] Seattle 41, New Orleans30. Upset, here we go.

Gerade als Seattle beginnen will, die Uhr runterzulaufen, packt RB Marshawn Lynch den Lauf des Jahres aus, macht aus einem Broken Play nach zwei Dutzend gebrochenen Tackles einen TOUCHDOWN über 67yds. +11, 3:20 to go und nur mehr ein Timeout für die Saints nach dem sinnlos verbrannten Timeout von eben.

[01h27] Seattle 34, New Orleans 30. Ein bissl Leben ist noch drin. Goal Line Stand und damit nur Field Goal. 10min to go.

[01h24] Die Stadt von Seattle ist übrigens wunderschön mit dieser hügeligen Gegend, dem Hafen und dem Sonnenuntergang im Hintergrund. Die Sonne geht grad auch im Stadion unter. Für die Hawks, die gerade mehr und mehr ihren Enthusiasmus aushauchen und 11min vor Schluss beginnen, einzugehen.

[01h13] Seattle 34, New Orleans 27. Gesagt, getan. Brees reißt das Spiel an sich und dirigiert die Offense das Feld hinunter. Seattle hat jetzt erste Deckungsprobleme und zeigt Nerven (völlig unsinniges Personal Foul von der #91). Passend dazu: RB Jones macht den Touchdown. Hatte ein bisschen was von Momentum Swing.

Nebenbei bemerkt: Wenn ich mir das so ansehe: NO hat kaum Laufspiel. RB Reggie Bush wird trotzdem kaum eingesetzt. Reggie Bushs Vertrag läuft am Saisonende aus. Da kann sich jemand auf einen Vereinswechsel nach dem neuen CBA einstellen…

[01h06] Ende 3. Viertel. Egal, was noch passiert: Der verlachte NFC West hat ein Statement-Spiel der Seahawks bekommen. Viel, viel Herz und viel, viel Feuer in den Seahawks. Die Saints scheinen sich gerade langsam wieder zu erfangen, aber die eineinhalb Viertel völliger Hilflosigkeit werden nachwirken – und dabei ist es wurscht, wie die Partie jetzt noch ausgeht. Auf der anderen Seite dürften sich einige Spötter in diesen Minuten des Öfteren verschluckt haben.

[01h01] Diesmal Flauseln bei den Hawks. Dropped Pass und bei 53yds Field Goal eine Zeitverzögerung. Also Punt und die Saints von der Schippe gesprungen. Eine Minute später wirft QB Brees LB Tatupu in die Hände – und wieder Drop!

[00h55] Der gar nicht mal unerträgliche Tom Hammond brüllt ins Mirkofon und Seattle hat New Orleans in der gegnerischen Platzhälfte gestoppt – bei 4th down. 3cm fehlten, NO mit dem Lauf über Jones über die Mitte? Das bewährte Erfolglosigkeitsrezept.

Resultat: Die Offense Line wird zerbröselt, Jones gestoppt. 14 Punkte Vorsprung und die Seahawks beginnen ausgangs von Viertel #3 an der 37.

[00h46] Seattle 34, New Orleans 20. Dungy hatte recht. SS Roman Harper (#41) ist eine Schwachstelle in der Defense, lässt sich mehrmals ausspielen. Bedenklich ist aus Saints-Sicht auch, dass das Laufspiel das Seahawks durchaus funktioniert.

Einzig ein leicht fangbarer Ball für WR #87 Robinson, der auf den Boden fällt, verhindert mehr. Also nur Field Goal. 5:31 noch im dritten Viertel.

[00h37] Kein Tonart-Wechsel: Seattles Defense ist on fire. Gepaart mit gelegentlichen Blitzes wird NO’ Offense Line überrollt, vor allem der LT ist derzeit ziemlich überfordert. Wieder kein First Down, wieder Punt. Jetzt muss die Secondary halten, sonst wird es knapp.

[00h31] Seattle 31, New Orleans 20. Das ist nur noch lächerlich. Hasselbeck bei 3rd and 2 mit einem 38yds Pass direkt in die Arme von WR Mike Williams – DER Mike Williams, der einst als Riesenflop in Detroit galt und nun mit dem alten USC-Coach Carroll unterwegs ist.

Obwohl Williams stets als sehr langsam galt, rennt er FS #42 Sharper und CB #33 Greer einfach davon, bzw. er läuft durch die beiden hindurch, während diese schlicht nicht checken, was passiert.

Williams pflückt über die Schulter den Ball und fällt in die Endzone.

[00h08] Halbzeit Seattle 24, New Orleans 20. Kurzes Field Goal mit auslaufender Uhr. Auch die Saints haben wenige Probleme, den Ball per Luftpost zu bewegen. Ohne Timeouts wird es am Ende eng und es schaut nicht mehr als ein FG heraus, obwohl man innerhalb der 10 war. Spannende Sache bisher, vor allem wegen der grottenschlechten Saints-Secondary und der immer schwächer werdender Saints-Offense-Line.

Seattle auch nicht gerade berauschend in der Defense, aber in den letzten Minuten besser geworden.

Und die Wettbüros dieser Welt zittern. Oder hat überhaupt keiner auf Seattle getippt?

[00h02] Es gibt übrigens drüben bei dogfood auch Liveblogging.

[23h59] Seattle 24, New Orleans 17. Unfassbar, was die Secondary der Saints da veranstaltet. QB Matt Hasselbeck kauft sich mit dem simpelsten Trick der Welt alle Zeit selbiger und WR Stokley ist ganz tief drunten meterweit allein auf weiter Flur und läuft durch.

Smells like upset now.

[23h56] Jetzt beginnt der Kack schon wieder. NBC promotet das zweite Spiel: Can’t wait for that game. Jungs, wir haben heute ZWEI Spiele!

[23h43] Seattle 17, New Orleans 17. Die Laufdefense der Saints halt – im Gegensatz zu dem, was die Secondary bisher veranstaltet hat. Ausgleich!

[23h40] So schnell wird aus „ein paar Minuten“ über eine Stunde. Ich steige ein beim Stand 17-14 New Orleans im zweiten Viertel, als RB Julius Jones fumbelt!

NO dominiert statistisch nach Belieben. Aber Seattle wird gleich scoren, wenn nicht die Butterfinger ins Spiel kommen.