BCS Championship 2011: Wenn zwei Zentimeter entscheiden

Hin und wieder geht im Leben alles schief. Und dann kommt man doch noch mit einem blauen Auge davon. Um 7h steht ein Kumpel vor der Tür, mit dem Tape vom BCS-Championship, so frisch, dass sich die DVD noch warm anfühlte. Na denn, let’s review das große Finale (Achtung, Spoiler).

Es war kein herausragendes Spiel. Es war vielmehr ein hoch interessantes, ungewöhnliches Spiel. Und, nein. Die 74 Punkte oder/under wurden nicht erreicht, bei weitem nicht. Am Ende entschieden zwei Zentimeter. Zwei Zentimeter, die ein Knie nicht am Boden war. Doch der Reihe nach.

Viertel #1

Wenn du 37 Tage Pause hast zwischen zwei Football-Spielen, dann kann dir die Uni noch so viel Zeit freigeben zum Trainieren, aber du wirst immer Anlaufschwierigkeiten haben. So diesmal beide Offenses. Zweiter Drive der Ducks, erste INT. QB Darron Thomas mit dem Wurf rechts hinaus, aber dem RB Kenyon Barner flutschte das Ei durch die Finger, direkt in die Arme des DBs Washington. Der Schaden hielt sich insofern in Grenzen, als dass QB-Superstar Cameron Newton auf der Gegenseite recht übermotiviert zu Werke ging: Im zweiten Play ein Wurf über die Mitte, direkt in die Arme von Safety Cliff Harris.

Was Auburn wurscht war, oder besser: DT Nick Fairley. Die Ducks vergaßen, Fairley zu decken, der Defensive Tackle mit dem Hechtsprung durch zu QB Thomas, dessen überschneller Wurf zu schnell für den eigenen Mann war, aber nicht für den Gegner: INT durch die #4 Etheridge.

Viertel #2

Genug des Defensiv-Schlagabtauschs. Plötzlich waren die Offenses wach und Oregon kurz vor dem Touchdown. Und dann, mit einem Pass-Rusher in der Fresse, verpasste QB Thomas, den Ball an seinen Running Back zu übergeben. Sack und nur ein Field Goal. Diese Option-Plays haben bei Oregon noch das ganze Jahr funktioniert, aber diesmal war der QB einen Bruchteil zu langsam beim Lesen der Spielzugentwicklung.

Auf der Gegenseite nahm auch der Angriff der Tigers Fahrt auf. Newton: Pump Fake, Pass, und in der Mitte des Spielgfeldes ist plötzlich WR Kodi Burns meterweit offen, läuft durch und schleift zwei Verteidiger mit in die Endzone, 7-3 Tigers.

Reaktion? Nun, Oregon ging an der eigenen 7 raus, WR Jeff Maehl wurde auf einen tiefe Slant-Route geschickt und QB Thomas mit dem laaaaaaaangen Ball, den der weiße Maehl mit einem Schritt Vorsprung gegen die schwarzen Defensive Backs aus der Luft pflückte und in die gegnerische RedZone marschierte. Drei Plays später: Touchdown. Ein Spielzug, der sich auf die rechte Seite entwickelte, doch dann QB Thomas ansatzlos mit einem Lateral-Pass über die Schulter auf RB LaMichael James, der zum TD spazieren kann. 10-7? Nope. Chip Kelly macht das, was er gerne macht: Dicke Hosen anziehen und schauen, was geht. Fake beim P.A.T., ein Option-Spielzug über den Punter und der Kicker mit dem Hechtsprung in die Endzone. Also 11-7 und keiner konnte wissen, dass das für die Dramaturgie des Spiels noch wichtig werden sollte.

Es lag an Auburn zu reagieren. Die Tigers mit viel RB Michael Dyer und QB Newton, viel Laufspiel. Immer wieder Newton mit den 2yds über die Mitte beim 3rd down. Es hatte was von der Iron Bowl. Am Ende Newton mit einem fürchterlichen Pass beim 4th down in die Endzone, der vor dem weit offenen Receiver zu Boden fällt. Oregon an der 1/2yds Line. DT Fairley wird ausgetauscht, der Backup reißt RB James zum Safety in der Endzone um. 11-9, und das in einem Footballspiel!

Safety-Kick, Auburn auf dem Vorwärtsmarsch, QB Newton unter Druck, und findet links draußen WR Blake, der von einem Linebacker bewacht wird und dadurch einfaches Spiel hat, durchzulaufen. Halbzeit, 16-11. Lange etwas zäh, aber im zweiten Viertel ging’s rund.

Viertel #3

Gleich zu Beginn zeigte Newton, warum er es in die NFL schaffen könnte: Wunderschöner Pass in den Lauf des Tight Ends mit dem genialen Namen: Philip Lutzenkirchen. Weil Newton aber nicht konstant solch brillante Bälle wirft, nur Field Goal, 19-11.

Zwei Angriffe später wieder Chip-Kelly-Alarm. Fake Punt, und der Punter wartet erneut bis zum letzten Moment, ehe der Vorblocker frei wird, lupft den Ball über den heranstürmenden Verteidiger zum 1st down. Großartiger Spielzug, und Oregons Offense kommt plötzlich ins Rollen, inklusive Traumpass in den Lauf von WR Tuinei. An der Goal Line aber dominiert wieder DT Fairley und seine D-Line. Die Spread Offense der Ducks kriegt nicht genug Blocks hin und am Ende der Goal Line Stand gegen RB Barner. Überraschend wurde RB James nicht eingesetzt.

Schlussviertel

Das Spiel wieder zäher. Ehe es fünf Minuten vor Schluss noch mal wild wird. Plötzlich rauscht von hinten die blonde Mähne von OLB Casey Matthews heran und schlägt Newton beim Scramble den Ball aus der Hand. Casey, der kleine Bruder von Clay! Oregons Offense kommt aber nicht wirklich in Fahrt, wieder 4th down. Wieder Kelly-Moment. QB Thomas wartet wieder bis zum letzten Moment, wirft den Ball 0,02 Sekunden vor dem Hit in die Arme von WR DJ Davis, dessen Gegenspieler vom Referee (!!) getackelt wird. Wieder Goal Line Stand, und diesmal ist Oregon schlauer, lässt den Pass Rush kommen und Thomas mit dem Shovel-Pass zu James, der einlaufen kann, 19-19 nach fantastischem Catch durch WR Maehl bei der 2pt-Conversion.

Noch 153 Sekunden auf der Uhr, letzer Drive – und es wird bizarr. RB Michael Dyer – ein Freshman – wird beim 1st down getackelt. NNNNNNNOPE! Dyer steht auf, kein Referee pfeift, die Defense sortiert sich zum Huddle, und plötzlich rennt Dyer los! 37yds weit. Was passiert?

Die Wiederholung zeigt: Dyers Knie war um 2cm nicht am Boden, ehe es AUF den Oberschenkel (!) des Verteidigers fiel. Also kein Kontakt mit dem Boden. Es ist der entscheidende Spielzug. Oregon kriegt die Ducks zwar an der 1 gestoppt, aber mit auslaufender Uhr macht Wes Byrum eiskalt den Sack zu. 22-19, Auburn nach 53 Jahren wieder National Champion.

Dat war’s

Es war kein herausragendes Spiel und schon gar kein Offensiv-Festival. Trotzdem ein würdiges Finale, voll von Eiern, voll von großartiger Defensive und (leider) ohne allzu viel von der stilbildenden Ducks-Offense.

Auburn ist Champion, wird vermutlich QB Newton verlieren, vielleicht gar noch NCAA-Sanktionen kriegen. Sicher weg sein wird DT Fairley, der seinen Ruf bestätigt hat: Großartiger DT, unfairer Spieler (Schlag ins Gesichtsgitter von RB James).

Oregon wird bis auf WR Maehl alle seine Skill Player zurückbringen und im nächsten Jahr wieder ein heißer Kandidat auf den Titel sein. Schade um Oregon, aberdukannstnichtimmeralleskriegen.