AFC Divisional Playoffs 2010/11: Pittsburgh Steelers – Baltimore Ravens

Der F5-Ersatzlinkfürsliveblogging.

[02h01] Endstand Pittsburgh Steelers 31, Baltimore Ravens 24. Jo. Völlig verrücktes Spiel gewesen – und nach einem unnötigen Drop von T.J. Houshmanzadeh beim 4th down zu Ende. Die Steelers mit heftigem Druck durch Blitzes beim letzten „Drive“. Flacco unter Druck bekam nix mehr gebacken.

Ich denke, ich muss meine Top-10 NFL-Spiele umschreiben. DIESES Spiel gehört da rein. Baltimore im Selbstzerstörungsmodus im dritten Viertel, fing sich im Schlussviertel einigermaßen.

Das Spiel haben sich die Steelers aber verdient mit dem, nein: DEM Call. Beim laaaaaaaaaaaaaangen 3rd down zwei Minuten vor Schluss eine tiefe Bombe werfen, genau in die Arme, samt fassungslosem Catch von WR Emanuel Sanders – ein Rookie. Verwegen. Und daher verdient.

Baltimore hatte immer dann Zugriff auf Roethlisberger und das Pass-Spiel, als man zusätzliche Rusher losschickte. Drei-Mann-Druck und dichte Coverages dagegen eher ineffizient. Und am Ende tödlich, trotz der minutenlangen Verteidigung der Goal Line.

Ein Spiel mit 55 Punkten. Bei INSGESAMT 389 Offensiv-Yards. Richtich, beide Teams zusammengerechnet. Dazu kommen 167 Yards durch Strafen – auch die Summe beider Teams.

Die Steelers haben das zurecht gewonnen. Aber sie haben es nur gewonnen, weil Baltimore es weggeschmissen hat.

[01h54] Ich meine… Squib? Baltimore hat 87 Sekunden, und beginnt an der PIT 48.

[01h52] Pittsburgh 31, Baltimore 24. Das dritte Mal hält die Defense nicht. Das dritte Mal im dritten Down. RB Mendenhall powert sich durch. Ganz großer Sport von Offensive und Defensive Line.

1:33min to go. Baltimore hat ein Timeout. Und kriegt eine 15yds-Strafe nach einem Personal Foul der Steelers.

[01h50] Ziemlich verwegen. Pittsburgh WIRFT an der Goal Line. Baltimores Defense fängt sich ein tödliches Holding ein. Und die Lines geben sich die Kante. Kein Durchkommen über die Mitte…

…und an der Seitenlinie rastet John Harbaugh jetzt ganz aus. 3rd and goal. 1:39 to go. Ravens mit einem Timeout und wir sind an der 2yds Line.

[01h44] Two-Minute-Warning. PIT mit einem 3rd down in der gegnerischen Platzhälfte. Was tun? Big Ben Roethlisberger mit einem fassungslosen tiefen Ball genau in die Arme von WR Sanders! PIT kann schon in die Endzone greifen. 2-3yds noch.

Und wieder nur Rush mit 3 Leuten. 8 Mann in der Deckung. Und Sanders kann zwischen zwei DBs durchlaufen. Ziemlich… beschissen für die Ravens.

[01h34] Ich verspüre grad kein Bedürfnis, meinen Koffeinspiegel weiter zu dopen. Und am Horizont dämmert schon die Overtime…

[01h31] Pittsburgh 24, Baltimore 24. Jo. Die Ravens hätten nicht laufen sollen. Da ging nämlich nix. 3:54min to go.

[01h27] 55yds Punt Return der Ravens zum Touchdown durch ein Holding zurückgepfiffen. Schade. Hätte nicht besser ins Bild passen können.            

[01h22] Langweiliger Ravens-Drive. Null Punkte. Null Fumbles. Noch 7:34min.

[01h11] Pittsburgh 24, Baltimore 21. Ähh. Field Goal-Versuch der Steelers – UND ALLES LÄUFT NACH PLAN?

Pittsburgh spielte in der gegnerischen RedZone ein 4th down aus, aber drei Plays später kollabierte die Pocket und OLB Suggs mit dem nächsten Sack. Baltimore bleibt damit im Spiel, dank Defense, die noch randvoll mit Testosteron ist.

[01h07] Ende drittes Viertel, 21-21. Baltimore wird grad ziemlich überwältigt. Ein Viertel, das sich in Zahlen so liest:

Offense Yards: BAL -4, PIT 78
Turnovers: BAL 3, PIT 0
Ballbesitz: BAL 3:47min, PIT 11:13min

[01h03] Ich bin enttäuscht. Baltimore zeigt den Fumble. Aber wo bleibt die Touchdown-Recovery? Pittsburgh recovered an der BAL 24. Das Spiel ist KRANK.

[01h00] So, meine Herren. Ich wünsche mir einen Fumble, den ein Offense Liner zum Touchdown recovered. Machbar?

[00h58] Pittsburgh 21, Baltimore 21. Diesmal kein Sprung von der Schippe. Baltimores Defense eigentlich mit keiner schwachen Leistung, spielt aggressiv. Um bei 3rd down mit nur drei Leuten zu kommen. Roethlisberger hat ewig Zeit, findet WR Hines Ward in der Mitte. Ausgleich, 1:21 im dritten Viertel noch.

[00h53] Was machen die Ravens? Gehen raus, QB Flacco wirft einen Ball vertikal das Spielfeld runter. Der Ball hängt… und hängt… und hängt… und hängt… und hängt… und hängt… stundenlang in der Luft, und fällt FS Ryan Clark butterweich in die Arme. Da war der Receiver weit, weit weg. Return und PIT schon wieder in der RedZone.

Damit ist offiziell: Keiner will eine schnelle Entscheidung in dem Spiel.

[00h46] Baltimore von der Schippe gesprungen – gemessen an der Leichtigkeit, mit der Pittsburgh das Feld runtermarschierte. Erst eine großartige Pass-Abwehr bei einem langen Ball zwei Meilen das Spielfeld runter, dann werden die Steelers übermütig und fehlerhaft: Missglückter End Around (warum eigentlich ein end around?) und Fehlstart. Im eigenen Stadion.

[00h43] Grade bei dogfood gefunden: Der Throw-Away-Fact des Monats.

Wie lautet der Gesamtscore der letzten 17 Begegnungen der Steelers gegen Ravens? 302 zu 302.

[00h39] „Publikum ist wach“. Hellwach sogar. Plötzlich ist Baltimores Offense wie kastriert. Und wird überrollt.

[00h33] Pittsburgh 14, Baltimore 21. Momentum ist ein Unwort. Aber eines mit wahrem Kern. Zwei Plays, ein Lauf über die Mitte plus 9yds-Pass auf einen weit, weit offenen TE Heath Miller in die Endzone. Das Spiel ist offen, das Publikum wach. Eiskalt schmarotzt von den Steelers.

[00h28] Jetzt sind die Ravens dran, das Spiel wegzuschmeißen. Langer dritter Versuch. Keine Chance für Rice, das 1st down zu machen. Also?

FUMBLE! Und OLB Woodley ging noch nicht mal auf den Ball. PIT an der BAL 24. Smells like Punkte.

[00h25] Pittsburghs Offense kommt nicht weit – weil Baltimores Defense mit dem Safety-Blitz arbeitet. FS #43 Nakamura kommt gänzlich ungeblockt durch und fällt Roethlisberger. Der Mann ist bedauernswert. Baltimore mit zwei Männern über die rechte Seite der Offense Line. Also nix mit Blind Side.

[00h19] Die versprochenen Stats.

Offense Yards: Baltimore 98, Pittsburgh 114
Sacks: Baltimore 3, Pittsburgh 1
Strafen: Baltimore 3 für 52yds, Pittsburgh 6 für 68yds. Pittsburgh hatte bis wenige Spielzüge vor der Halbzeit mehr Yards an Strafen kassiert, als die Offense Yards gutgemacht hatte. Unfassbar.
Baltimores Laufspiel ist ziemlich abgewürgt: 2,3yds/Lauf. Überraschend, das Tackling wirkte schwach.
Turnovers: Baltimore 0, Pittsburgh 2. Das war entscheidend. Baltimores Offense musste nach beiden Turnovers INSGESAMT 16yds machen. Für 14 Punkte.

Das Spiel selbst betrachte ich immer noch als offen. Die Steelers werden beginnen, die Köpfe sollten abgekühlt sein – und die Fans sollten schnell zurückkommen. So gelichtet wie die Reihen grad sind.

[00h09] Halbzeitstand Pittsburgh Steelers 7, Baltimore Ravens 21.

Was jetzt stählern sein muss: Die Nerven der Steelers. Nach dem unglaublichen Fumble-Return-TD durch DT Redding fielen die Steelers in sich zusammen. Zu viele Löcher in der Offense Line, zu viele Fehler in der Offense, zu viele Strafen. Würden die Steelers so tackeln, wie sie die Ravens nach Snap-Ende angehen, die Defense hätte zumindestens einen Touchdown verhindert.

Grad als die PIT-Offense sich ins Spiel zurückgrooven zu schien (jo. Ganz l…a…n…g…s…a…m), schlug der Ketchup-Fluch zu: Heinz Field für Kicker. K Shaun „Shame“ Suisham aus 43yds links daneben. -14, und niemand ist glücklicher über den Halbzeitpfiff als Pittsburghs komplettes Team samt Anhängerschaft. Pittsburgh wird im dritten Viertel nach dem deferren den Ball kriegen.

Gleich ein paar Statistiken – da fällt einiges ins Auge.

[23h47] Pittsburgh 7, Baltimore 21. Pittsburghs Offense ist vonderRolle. Baltimores Offense macht das methodisch und kommt mit Klein-Klein und Broken-Play-Fähigkeiten von QB Joe Flacco (!) zum Touchdown. TE Todd Heap darf die Punkte sammeln.

[23h42] Mitte zweites Viertel. Pittsburghs Offense ist völlig aus dem Tritt. Roethlisberger hat grad keine ruhige Sekunde nach dem Snap, abgefälschte Bälle und viele Strafen. Konsequenz: RB Rashard Mendenhall darf ran. Fumbelt! Und die Ravens beginnen an der 16. Zweiter Turnover Pittsburghs.

[23h29] Baltimores Pass Rush zerkrümelt Pittsburghs Offense eingangs zweites Viertel gerade gewaltig. QB Roethlisberger kriegt mächtig auf die Fresse.

[23h20] Pittsburgh 7, Baltimore 14. Stichwort „schmutzig“. Nicht die feine englische, was DE/OLB Terrell Suggs da veranstaltet. Fieser Tackle gegen QB Roethlisberger, der danach durch die Gegend humpelt. Um einen Spielzug später erneut von Suggs angegangen zu werden, diesmal den Ball zu verlieren.

Es wird kurios. MLB Ray Lewis steht in der Gegend herum. DT Redding klaubt den Ball auf und trottet mutterseelenallein die paar Yards in die Endzone, während die komplette Steelers-Offense sich schon zum nächsten Spielzug sortiert. Die Replays verneinen tatsächlich Tuck Rule. Touchdown, PIT hat im ersten Viertel alle Challenges verloren und ein böser Fehler der Steelers. Das wird für Häme sorgen.

[23h12] Pittsburgh 7, Baltimore 7. Kaum schrieb ich von Strafen „nur gegen Baltimore“ kassieren diesmal die Steelers bei 3rd and 15 in der eigenen RedZone die PI. Dann vollendet RB Ray Rice mit einem wuchtigen Lauf samt gebrochener Tackles. 7-7, und noch sind wir im ersten Viertel. Ach ja: Der Drive war ähnlich aufgebaut wie der Steelers-Drive von eben. Nur, weil wir von auch optischer Ausgeglichenheit gesprochen hatten.

[23h09] T.J. Houshmanzadeh ist zwar Neo-Raven, aber durch seine lange Bengals-Zeit schon Steelers-geschädigt. Houshmanzadeh wird erst der Schulterschutz herausgerissen, dank per Kopfstoß angegangen. Erwartungsgemäß sind sich viele dort drunten nicht grün. Aber die Strafen werden bisher gegen Baltimore gepfiffen.

[23h02] Und noch ein Live-Ticker. Diesmal dran: Beutelbaer.

[22h56] Pittsburgh 7, Baltimore 0. Die Steelers beginnen ganz tief in der eigenen Hälfte mit massiv Receivers. Der Ravens-Rush kommt nicht schnell genug durch und gibt damit Räume frei, die QB Roethlisberger eiskalt ausnutzt. Dank gütiger Mithilfe der Refs (Stichwort: Pass Interference für 37yds, die locker auch hätte in die andere Richtung gehen). In der RedZone schalten die Steelers auf Boden-Angriff um und RB Mendenhall wuchtet sich im zweiten Versuch durch die Mitte.

[22h44] Baltimore beim ersten Drive: Sie lassen den Pass Rush kommen und werfen dann drüber. Aber Pittsburgh deckt alles ab und „hauteng“ kriegt dabei bildliche Beschreibung. Punt.

[22h28] Auch bei Allesaussersport gibt es Live-Blogging zum Spiel, und es wird vermutlich weniger neutral sein. dogfood ist Steelers-Fan.

[22h11] Interessante Analyse des Matchups Steelers-Blitz vs. Ravens-Blocking von Matt Bowen, einem ehemaligen NFL-Wandervogel und Safety. Schlüssel für Baltimore wird Ray Rice als Blocker gegen den Blitz sein – damit TE Heap auf Balljagd gehen kann.

[22h01] Das Wunder ist nicht passiert: DE Aaron Smith kann für Pittsburgh nicht spielen. Die Wade, die schon das ganze Jahr zwickt, macht nicht mit. Das Safety-Duell wird dagegen stattfinden: Troy Polamalu ist fit, Ed Reed rechtzeitig von der Suche nach dem Bruder rechtzeitig zurück.

[21h43] Ich möchte an der Stelle mal an das AFC-Finale vor zwei Jahren erinnern, als Pittsburgh die Partie komplett dominierte und 23-14 gewann. Das war lange Zeit ein brutal enges Spiel, trotz Pittsburghs optischer drückender Überlegenheit. Vor allem, weil die Ravens immer wieder in der Defense hielten und den einen oder anderen Turnover machten.

[21h20] Der Mann mit dem Schlüssel hat passendes Wetter geschickt. Temperaturen um den Gefrierpunkt, Windböen, Chance auf leichten Schneefall. Gepaart mit den physischen Teams steigert das die Vorfreude bis zur Ekstase.

[20h42] N’Abend. Die Nacht war kürzer als Bayerns Jubel über Müllers 2:1 und feuchter als Dortmunds Meisterträume, aber zumindest Spiel #1 der Divisional Playoffs wird es im Liveblog geben (und viiiieleicht auch die Nachtpartie – noch ist Kaffeepulver vorhanden). Pittsburgh gegen Baltimore – ein Pflichtprogramm für jeden Football-Fan. Begründung: Bitte die Vorschau lesen.

22h30 geht’s los.