Ich habe mit kaputtem Knie die ganze Saison durchgespielt

Das zwitscherte Jaguars-RB Maurice Jones-Drew am Sonntagabend in die Welt hinaus, nachdem Jay Cutler mit verletzten Bändern im Knie das NFC-Finale verlassen hatte. Mal abgesehen davon, dass dieser Tweet von Jones-Drew falsch ist (Jones-Drew spielte nur 14 Spiele), so ist er doch in Kombination mit den vielen anderen spöttischen Kommentaren anderer Spieler interessant. Für eine andere Diskussion.

Für die NFL-Profis ist es offenbar nur logisch und heroisch, mit Verletzungen zu spielen. Aktuell spielt die NFL mit dem Gedanken, die Saison auf 18 Spiele in der Regular Season auszuweiten, um noch mehr Kohle zu scheffeln. Die NFL-Spielergewerkschaft NFLPA stellte sich bisher quer, mit dem Argument „Angst vor noch mehr Verletzungen“.

Nun posaunen dutzende Spieler ihren Spott für einen tatsächlich Verletzten raus. Es ist offenbar nicht mal ein Problem für einen Running Back (!), eine Saison verletzt durchzuspielen. Wie wollen diese Profis nun gegen die Spielplan-Erweiterung argumentieren?