Minnesota Vikings in der Sezierstunde

Minneapolis Metrodome kollidiert

Symbolisch und fast schon Tragikomödie - Das Dach des Metrodomes kollabierte ähnlich schlimm wie die Saison der Minnesota Vikings - Foto: Bobak Ha'Eri

Nach dem erneut unsäglichen Theater rund um QB Brett Favre und sein sechshundertsiebenundachtzigstes Comeback waren die Vikings für mich eine Unbekannte und ich war gespannt auf die ersten Auftritte – ESPN war ja zu Saisonbeginn regelmäßig sehr lila gefärbt.

Es war erschreckend: Eine Offense komplett aus dem Rhythmus, eine auf Normalgröße gestutzte Defense und ein weltabgewandter Head Coach an der Seitenlinie. Verletzungen, Uneingespieltheit und teaminterne Reibereien mixten sich mit Favres Schniedel-Fotostory.

Resultat: Ein krasser Fehlstart, den man mit dem spektakulären Trade für Randy Moss zu korrigieren versuchte, was die Spirale in den Abgrund aber nur um ein paar Prozent beschleunigte und schließlich schon nach zwei Drittel der Saison mit der Demission Moss’ und Entlassung Brad Childress’ endete.

Dass im Dezember bei heftigen Schneefällen das eigene Stadiondach kollabierte und man bei zig Minusgraden und ohne Bieraufschank im Freien spielen musste – geschenkt und ein verhältnismäßig kleines Ärgernis (zumal es den seit Jahren nach einer neuen Arena krähenden Vikings vielleicht nicht mal unrecht gewesen sein dürfte).

Umkrempelungen

Die Vikings werden sich in der nächsten Saison rundumerneuert zeigen, und das liegt nicht nur daran, dass Uropa Favre „definitiv“ (hatten wir das nicht schon mal ein paar Mal?) in den Ruhestand geht.

Neuer Mann am Kommandostand wird Head Coach Les Frazier sein, der ein paar Wochen Erfahrung sammeln durfte und das gut genug hingekriegt hat, um den Posten behalten zu dürfen. Frazier hat sich für seinen Stab einen alten Bekannten eingekauft: Mike Singletary. Die beiden haben einst zusammen als Spieler mit den Bears die Superbowl gewonnen (Jänner 1986). Jetzt ist Singletary nach seiner desaströsen Zeit als 49ers-Coach Fraziers Assistent. Auch die Offense ist in neuen Händen: Bill Musgrave ist aus Atlanta gekommen.

Tavaris Jackson

Kein Franchise-QB: Tavaris Jackson

Musgrave steht nach Favres Rücktritt erstmal ohne brauchbaren Quarterback da, denn Tavaris Jackson wird nach fünf wechselhaften Jahren gehen und Joe Webb gilt als noch nicht annähernd bereit für die komplexe NFL. Neben den besten QBs kommt auch der beste Wide Receiver abhanden: Sidney Rice wird seinen Vertrag wohl nicht mehr verlängern.

In der Defense wird der „Williams Wall“ auseinandergerissen. Bestehend aus Kevin Williams und Pat Williams hat das Defensive-Tackle-Duo drogenunterstützt über Jahre jedes Laufspiel im Ansatz erwürgt. In jüngster Vergangenheit war der Williams Wall aber schon löchriger als gewohnt – sicherlich altersbedingt und wohl auch, weil die beiden mit einer bevorstehenden Sperre nicht mehr jedes Mittel bedenkenlos schlucken konnten. Pat Williams hat mit seinen 38 Lenzen auf dem Buckel am Mittwoch bekannt gegeben, dass er die Vikings verlassen wird.

Die Suche nach dem Häuptling

Der Kern der Mannschaft ist auch nach zwei verschwendeten Jahren unter QB Favre noch eher jung – allein: Es fehlt der Franchise-QB. Ein neuer soll nun via Draft gefunden werden, was 2-3 Jahre Entwicklungszeit verlangt. Dadurch wird aber vermutlich die Blütezeit von RB Adrian Peterson verschenkt – ein ähnliches Problem wie vor ein paar Jahren in San Diego mit dem großartigen LaDainian Tomlinson. Und jammerjammerjammerschade.

Die Vikings haben im Draft Pick #12. Der QB-Jahrgang darf ruhig als nicht überschwänglich angesehen werden, und an #12 dürfte einer der vielen QBs zu haben sein: Der Rohdiamant Jake Locker, der fertigere Blaine Gabbert oder Selbstdarsteller Cam Newton. Ich kann noch keine Tendenz erkennen, in welche Richtung von Offense sich Minnesota entscheiden wird. Ich würde aber auch über einen Chris Ponder (2. Runde) nachdenken. Ungeschickt: Bei Lockout könnte man über Monate die Option „Trade für einen QB á la McNabb“ vergessen.

Minnesota hat auch andere Schwachstellen: Ein neuer Defensive Tackle wird händeringend gesucht. Nur leider keiner im Draft, der Williams heißt. Dafür aber gilt der Jahrgang für Defensive Liner als überdurchschnittlich.

Die Secondary war außerordentlich unzuverlässig und immer gut für zugelassene Big Plays. Soweit ich das überblicke, ist nur ein einziger Safety und neben CB Antoine Winfield eine Reihe an namenlosen Cornerbacks unter Vertrag – Verstärkungen höchst erwünscht.

Verstärkungen der Kategorie „Ergänzungsspieler“ braucht es bei den Linebackers, von denen nur fünf Vertrag haben. Geschichte der abgelaufenen Saison war MLB E.J. Henderson, der nach einer fürchterlichen Verletzung ein ganz spezielles Comeback feierte und am Ende sogar Pro Bowl spielen durfte.

In der Offense sollten O-Line und Running Backs (Peterson & Gerhart) passen, aber die Wide Receivers bilden ein Fragezeichen. Rice wird gehen, Percy Harvin hat seit gefühlt 50 Jahren mit Migräne zu kämpfen und abgesehen davon ist wenig Klangvolles da, mit dem sich der geneigte Vikings-Fan hochziehen kann.

Ausblick

2011/12 könnte ein bitteres Jahr werden: Vermutlich wird man mit Rookie-QB spielen und im Falle eines Lockouts nur eine arg beschnittene Vorbereitung bestreiten können. Deswegen – und wegen der wenig überzeugenden Top-Quarterbacks im Draft – würde ich an Vikings-Stelle drüber nachdenken, einen Defensive Tackle in Runde 1 zu nehmen und später Chris Ponder oder Andy Dalton draften. Auf diesen Rat wird Les Frazier aber kaum hören…

Neben dem Sportlichen wird das Front Office der Vikings eine strategische Entscheidung zu treffen haben: Neues Stadion, altes Stadion renovieren oder aus den Twin Cities ausziehen? Die Aktien eines Stadion-Neubaus sollen in den letzten Wochen gestiegen sein, auch wenn man sich in Minneapolis/St. Paul noch nicht einig ist, ob man das Stadion mit Dach versehen soll.

Die bisherigen Sezierstunde-Artikel sind auf der NFL-Überblicksseite (ganz unten) zu finden.

17 Kommentare zu “Minnesota Vikings in der Sezierstunde

  1. Ich verstehe überhaupt nicht, wie man in Minnesota ein Dach überm Kopf haben will, Football im Norden gehört hinaus ins Freie, Chicago und Green Bay machen es vor!

  2. @He Hate Me

    1) Stadion/Dach: Neue Stadien in der NFL kosten locker an die 600-800 Millionen Dollar und werden durchschnittlich zu über 50% von der öffentlichen Hand bezahlt (Bundesstaat, Stadtgemeinde). Oftmals werden Sondersteuern auf alle möglichen Dinge eingeführt (z.B. Tourismus-Steuern), um die Kosten zu tragen. Deswegen möchte die öffentliche Hand auch nicht, dass ein Stadion nur für 8 Heimspiele genutzt wird, sondern ein Platz für Events übers ganze Jahr und da ist in Minnesota eben ein Dach von Vorteil (man denke an die Wintermonate).

    Ich denke, das Stadion ist mit Dach (Halle oder verschließbar) ein paar hundert Millionen Dollar teurer als ohne, aber die Vikings sehen im Dach keinen Vorteil für sich – von daher ist das eine Finanzierungsgeschichte. Leidtragende: Die Bevölkerung, die mal wieder ausgenommen wird.

    2) Twin Cities: Minneapolis/St. Paul bilden die Zwillingsstädte, zwei eng aneinander gebaute und geographisch kaum zu trennende Städte. Minneapolis ist die größere Stadt und das Wirtschaftszentrum, St. Paul ist die Hauptstadt, ansonsten aber der kleine Bruder (sofern es sowas bei Zwillingen geben sollte;-)).

    Die beiden Städte waren früher stark rivalisiert, das hat sich seit den 60ern aber gelegt und an der Stelle kommt der Sport ins Spiel. Denn in den 60ern wurden Twins (Baseball) und Vikings gegründet und beide verstanden sich als Teams der „Twin Cities“, auch wenn sie in Minneapolis beheimatet waren. Daher benannten sich die Teams auch nach „Minnesota“, um neutral zu bleiben. Seitdem hat sich die Lokalrivalität stark beruhigt.

    Puh, hat sich ausgezahlt, mit einem Mädel aus St. Paul zu studieren 😉

  3. Hey!

    Unter den Twin Cities versteht man die Städte Minneapolis und St. Paul, die direkt aneinader Grenzen!

    Ich als langjähriger und hartnäckiger Vikings Fan würde mir ein geiles offenes Stadion im Zentrum von Minneapolis wünschen, aber wart ma mal ab. Ich glaube das die Franchise, auch wenn sich der Stadionbau noch 1 – 2 Jahre zeihen könnte, dauerhaft in Minnesota gesichert ist.

    Als Vikings Fan muss ich bei deinem Artikel noch etwas nachhacken…:

    Von wo her nimmst du deine Informationen das Sidney Rice gedenkt die Viks zu verlassen? Mir hat jmd. erzählt das die Verpflichtung von Rice so gut wie im Kasten wäre…!

    Ich glaube das die Viks einen solide Run – D haben, auch ohne Pat Williams, starke Linebacker, aber eine mäßige Secondary….! Wenn es Frazier gelingt 1 – 2 Corners und 1 Safty zu holen, und einen QB der Entlastung für AP schafft, dann glaube ich sind die Vikings ein Team das in der ziemlich starken NFC North trotzdem wieder ordentlich mit reden kann….!

  4. @PuNISHa/Woher nimmst du deine Information?

    Vom Agenten von Sidney Rice.

    Rice hat offenbar schon ein Angebot der Vikes abgelehnt. Der Rest ist Schlussfolgerung: Er möchte den freien Markt testen, was Rice automatisch teuer machen sollte und die Vikings sind nicht bekannt dafür, sich die kostspieligsten Spieler zu holen bzw. zu halten.

    (Kleiner Zusatz: Aus finanzieller Sicht ist Rices Entschluss durchaus nachvollziehbar – sollte ein neues CBA unterzeichnet werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass Rice (4 Jahre NFL) Free Agent ohne Einschränkungen wird (also nicht RFA, der er aktuell wäre) und könnte ordentlich absahnen, zumal sich bestimmt mindestens ein Team finden lässt, das einen WR des Kalibers Rice hoch bezahlt.)

  5. Sehr interessantes Essay zum Thema Twin Cities!

    @Punisher
    Beim Thema Quarterback bin ich eher bei korsakoff. AP entlasten, das ist Tavaris Jackson nicht gelungen, ob das mit einem Rookie QB gelingen wird? Die Favre Verpflichtung hat im Nachhinein keine Vorteile gebracht. Bis man einen QB entwickelt hat sind ein paar wichtige Spieler schon zu alt. Wirkt ein bisschen antizyklisch, die Personalplanung bei den Vikings… Am besten wäre, für Kolb oder McNabb zu traden!

  6. Danke für die Info! Zur QB-Frage: Die Vikes haben imo nur zwei ernsthafte Optionen, Kolb oder ein Rookie. Die 12 können sie aber vergessen: Gabbert und Newton werden weg sein und Mallet wäre ein „Reach“, also sehe ich ein paar Draft Day Trades kommen in welche Richtung auch immer.

    Negativ: Wenn bis zur Draft kein CBA da sein, können sie nicht mal für Kolb traden. Keine gute Voraussetzung für eine langfristige Planung…

  7. Die Vikinger müssen was tun auf QB, wobei ich eher auf die erfahrene Lösung sprich Kolb, Mc Nabb V. Young? abzielen würde. Vielleicht bringt Singeltary ja auch einen Smith mit :). Wir wissen es nicht. Man darf nicht vergessen, dass die Vikinger letztes Jahr in einer sehr starken Division gespielt haben uind für mich sind sie etwas unter Wert geschlagen wurden.

  8. So schlecht sind die Vikings nicht besetzt!! Den ollen Brett vermisst keiner und dass Childress weg ist kann man auch nicht als Verlust ansehen… Die Vikings werden ihren Kader nicht so verändern, da sehe ich nicht gleich den Totalabsturz. Sie sollten Kolb holen und die Secondary verbessern, dann wird das schon was.

  9. @Coates

    Die Vikings werden ihren Kader nicht so verändern, da sehe ich nicht gleich den Totalabsturz.

    Sofern man das gezwungene Ersetzen von Starting QB, Backup QB, (wahrscheinlich) Nummer-Eins WR und Starting Defensive Tackle als „Kader nicht so verändern“ bezeichnen will…

    Das sind nicht irgendwelche Leute. Das sind Leistungsträger. Wie wichtig Rice ist, haben die ersten Wochen in dieser Saison gezeigt, als die Vikes-Offense ein einziges Torso war – und das lag nicht allein dran, dass Favre lieber Urlaub machte als Training. Da fehlten ganz deutlich die Anspielstationen.

    @PuNISHa

    Ich glaube das die Viks einen solide Run – D haben, auch ohne Pat Williams

    Ich werfe mal diese Statistik in den Raum. Pat Williams ist 2005 zu den Vikings gekommen.

    Zugelassene Yards/Lauf der Vikings

    2003 4,9yds/Lauf
    2004 4,6yds/Lauf
    2005 4,0yds/Lauf (erstes Jahr mit Pat Williams)
    2006 2,8yds/Lauf
    2007 3,1yds/Lauf
    2008 3,3yds/Lauf
    2009 3,9yds/Lauf
    2010 3,9yds/Lauf

    Die Message sollte deutlich sein. Ebenso wie der Fakt, dass in den letzten Jahren zwar gute Laufdefense gespielt wurde, aber 2006-2008 waren das KILLER. Ich sehe bei Abgang Pat Williams sehr deutlichen Handlungsbedarf auf dieser Position, vielleicht mehr als bei den QBs, für die man bei deren heuriger Qualität vielleicht einen hohen Pick verbrennt.

  10. Webb wird defintiv Backup QB bleiben, davon geh ich jetzt einfach mal aus! Auch wenn er keine Bäume aus reißt, u.a. gegen Philly hat er gezeigt das er schon Football spielen kann!

    Ich bin gespannt ob Rice geht, wenn ja is es zwar ein Problem, aber mit Harvin einen starken Slot, und Berrian und Lewis zwei anständige WR, glaube ich weiterhin das Handlungsbedarf viel mehr in der Secondary liegt! Die Corners, mit außnahme des grandiosen Winfield, sind ziemlich mager underwegs! Und auch die Saftys haben nie wirklich Big Play qualitäten gezeigt!

    Ich hab bei den Vikings vl. immer ein bischen die rosarote Brille auf, aber ich glaube das ein durschnittlicher QB mit der Yardmaschine Peterson im Back, und einer soliden Secondary, um den Wild Card Platz in der NFC North doch ein gutes Wörtchen mit reden kann!

  11. Ich sehe bei den Vikes immer mehr Probleme. Die Richtung ist eindeutig abwärts, nicht aufwärts.

    – Secondary ist ein großes Problem, wie von euch schon angesprochen;
    – Laufverteidigung wird ein Problem durch Alter oder Abgänge;
    – die QB-Position ist ein großes Problem, weil Jackson/Webb keine starter sind, ein Rookie zu lange braucht, um in der NFL anzukommen und solange es kein neues CBA gibt, kann man sich auch keinen NFL-Veteranen besorgen (die von Koblenzer angesprochenen Kolb und McNabb würden wohl am meisten Sinn machen)
    – die O-Line kann man vergessen (LT McKinnie zu alt; RT Loadholt hat noch nicht gezeigt, daß er konstant mehr als Durchschnittsleistungen bringen kann; C Sullivan hat immer noch Probleme; und wer ist eigentlich Chris DeGeare?)
    – wenn auch Rice geht, gibts noch eine riesige Baustelle mehr;

    Zur Zeit sind die Vikes das schlechteste Team der NFC North.

  12. – Secondary ist ein großes Problem, wie von euch schon angesprochen;

    —-> dem ist nichts hinzuzufügen

    – Laufverteidigung wird ein Problem durch Alter oder Abgänge;

    —-> Pat geht, wer noch? Alte LB’s? Nope!

    – die QB-Position ist ein großes Problem, weil Jackson/Webb keine starter sind, ein Rookie zu lange braucht, um in der NFL anzukommen und solange es kein neues CBA gibt, kann man sich auch keinen NFL-Veteranen besorgen (die von Koblenzer angesprochenen Kolb und McNabb würden wohl am meisten Sinn machen)

    —> Mit der Secondary das wohl größte Problem…!

    – die O-Line kann man vergessen (LT McKinnie zu alt; RT Loadholt hat noch nicht gezeigt, daß er konstant mehr als Durchschnittsleistungen bringen kann; C Sullivan hat immer noch Probleme; und wer ist eigentlich Chris DeGeare?)

    —> Also ich denke die vielen INT’s die Favre warf, haben wenig mit dem geringen Schutz seine O-Line zu tun! Und auch von überdurchschnittlichen Sacks kann man nicht sprechen! Weiters denke ich auch das z.b. die wichtigen Blocks für das Runninggame da sind! Also Probleme würd ich in der O-Line jetz net so sehen!

    – wenn auch Rice geht, gibts noch eine riesige Baustelle mehr;

    —> abwarten was Rice tun wird!

  13. @korsakoff

    Okay geb ich dir Recht, aber die Baustellen kommen ja nicht so unvorhergesehen. Pat Williams ist 38, Favre war eh 99% dass er zurücktritt. Ich glaube dir Vikings werden McNabb oder Orton für 2nd round oder so was holen und in den mittleren Runden nach einem QB ausschau halten – ich sehe wie andere auch keine Notwendigkeit einen Franchise QB zu holen.

  14. @PuNISHa

    Lauf-D: Pat geht und Leber wird älter, aber nicht besser. Und nach Henderson kommen dann nur noch Brinkley und Greenway. Die sind nur Durchschnitt. Ich will gar nicht sagen, daß die schlecht sind, aber sie haben einfach nicht das Talent, eine Lauf-D wie 2006-8 zusammenzuzimmern, was dann auch dazu führt, daß die Coverage-Problem umso mehr durchschlagen.
    O-Line: AP war trotz seiner O-Line so gut; allerdings hatte er in den letzten neun Wochen nur zwei 100-Yd-Spiele und von seinen vier Jahren in der Liga war 2010 bis jetzt sein schlechtestes – aber nicht weil er schlechter geworden wäre. Die Hits, die Favre einstecken mußte, sind auch Legende. Wie schwach die fünf Dicken waren, wurde regelmäßig sehr schön herausgearbeitet bei ESPN Matchup oder NFLN Playbook. Z.B. hier http://www.vikings.com/media-vault/videos/NFL-Network-Playbook-Vikings-vs-Packers/0d178541-0aaa-439b-9f38-22e0ee32a795.

  15. Tag die Herren!

    Auch wenn’s totales Offtopic ist, aber da ich hier selbst ja nichts rein schreiben kann, kommts einfach hier rein 🙂 :

    Falls es jmd. interessiert, und das hoffe ich doch:

    Anscheinend dürfte es nun geklärt sein das die Minnesota Vikings ein neues Stadion in den Arden Hills, MN bekommen 🙂

    Es sind zwar meines Wissens nach noch viele finanzielle Angelegenheiten offen, aber der Grundsatzbeschluss des neuen Stadions dürfte stehen!

    Hier ein kleine Blick was die Football Fans im Norden bald erwarten wird:

    http://www.vikings.com/media-vault/videos/Arden-Hills-Stadium-Fly-Through/96e21d9a-c5cd-4561-8b3e-908ea75966db

    Ich, als hartnäckiger Vikingsfan, finde es toll das diese Franchise auf viele weitere Jahre gesichert werden kann 🙂

  16. Sieht richtig genial aus. Auch als Nicht-Vikes Fan freut man sich daß diese Franchise im hohen Norden bleibt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.