FAQ – Receiver fängt kniend den Ball

Weil ich gerade die Statistiken durchstöbere und einen hilfsbereiten Moment erwische. Seit Tagen werde ich gefunden unter der Frage:

Ein Receiver fängt kniend den Ball. Ist der Pass vollständig?

Die Antwort muss lauten:

Der Pass ist vollständig, wenn der Ball gefangen wird und nicht den Boden berührt bzw. erst dann den Boden berührt, wenn der Receiver die Kontrolle über den Ball erlangt hat.

„Kontrolle“ ist dabei Auslegungssache der Referees (und by the way nicht selten umstritten) – oder eine Macke im Regelbuch, siehe Calvin Johnson (was jetzt nichts mit „knien“ zu tun hat, sondern rein mit der Kontrolle).

Interessant dabei ist: Am College oder in Europa (Amateurregeln lehnen sich an das College an) ist der Spielzug in dem Moment, wenn das Knie den Boden berührt und gleichzeitig der Ball gefangen wird auch beendet. In der NFL könnte der Receiver noch weiterlaufen, sofern er nicht berührt wird, wenn das Knie am Boden ist – denn dann wäre er down by contact.

Down by contact ist eine Regel, die es am College nicht gibt.

So, lieber Freund. Hoffentlich ist dir geholfen!

Das NFL-Archiv wird erweitert

Heute morgen ist mir bei der Arbeit eine kleine Erweiterung in der NFL-Teamserie eingefallen: Für jede Mannschaft wird ab sofort noch eine klein Rubrik „Gesichter der Franchise“ eingefügt und eine Rubrik „korsakoffs Highlights“ mit einem Spiel, das ich selbst live bzw. zumindest zur Gänze von dieser Franchise gesehen habe und das besonders aufregend, spannend oder whatever war – auf jeden Fall eines, an das ich mich noch besonders gerne zurückerinnere.

Ich beginne mal mit den Colts, weil die erst vor ein paar Tagen online gingen. Die Zeit nach dem NFL Draft bzw. in Richtung Sommer hinein wird dann genutzt, um schrittweise alle anderen NFL-Franchises einzubauen und die NFL-Teams-Serie zu beenden.

Falls jemandem noch weitere interessante Dinge einfallen, die man zu einer Franchise schreiben könnte und hier in die Serie reinpassen: Jeder darf sich frei fühlen, seine Ideen mit einzubringen.

Damit zu dem (zugegeben: Überraschungsfreiem), was bei den Colts ergänzt wird.

Gesichter der Franchise

Johnny Unitas – QB und Hall of Famer. Führte die Colts über ein Jahrzehnt an und gewann sogar einmal die Super Bowl, trotz allerdings grottiger Leistung.

Peyton Manning – QB. Man muss nicht allzu viel sagen. Gehört zu den besten QBs, die in der NFL herumlaufen. Seit Jahren – und bestimmt noch einige Jahre lang.

Edgerrin James – RB und lange Jahr integraler Bestandteil einer reibungslosen Angriffsmaschine. Den Titel holten die Colts allerdings genau ein Jahr nach James’ Abgang. Wie sehr man seine Dienste schätzte? Sie haben ihm trotzdem einen Ring anfertigen lassen – für die jahrelange konstante Leistung.

Tony Dungy – Head Coach, Sympath und der erste schwarze Cheftrainer mit Ring am Finger. Galt auch mit den Colts lange als zu träge, um zum Titel durchzumarschieren. Mittlerweile zurückgetreten und nur noch so was wie die moralische Instanz im Hintergrund des NFL-Geschehens.

korsakoffs Highlight

Regular Season 2009 gegen die Patriots – es war das beste Spiel der Saison 2009/10, als erst die Patriots die Colts nach Strich und Faden dominierten und dann die Colts ein wahnsinniges Comeback hinlegten. Am Ende bewies Patriots-Coach Bill Belichick, dass er Eier in der Hose hat und spielte bei Sechspunkteführung mit knapp über 2min auf der Uhr ein 4th down in der eigenen Hälfte aus – und scheiterte. Indianapolis konterte und siegte Sekunden vor Schluss 35-34 in einem fantastischen Footballspiel.

Hier geht es zum Colts-Eintrag, hier zum Archiv.