Atlanta Falcons in der Frischzellenkur

ÜBERBLICK

#6 WR Julio Jones (Alabama)
#91 LB Akeem Dent (Georgia)
#145 RB Jaquizz Rodgers (Oregon State)
#192 P Matt Bosher (Miami)
#210 OG Andrew Jackson (Fresno State)
#230 DE Cliff Matthews (South Carolina)

Der Trade der Falcons für WR Julio Jones wird einer derjenigen sein, über die man noch in Jahren diskutieren wird, wer denn nun besser aus der Affäre gestiegen ist. Atlanta gab die Picks #27, #59, #124 von 2011 und die Picks in Runde 1 (!) und 4 von 2012 her. Fünf Picks, zweimal 1. Runde.

Um dann eine Wide Receiver zu draften. Der Blick in die Geschichte zeigt: Der Wert eines überragenden Wide Receivers ist gnadenlos überschätzt. Die drei besten WRs spielen aktuell in Teams, die hoffnungslos unter Wert geschlagen werden, weil die wirklich wichtigen Positionen (QB, Pass Rush, Pass-Deckung) ungeklärt sind. Ich spreche von Johnson/Fitzgerald/Johnson.

Die Einberufung von Julio Jones schaut also aktuell in der Gesamtbetrachtung wie Idiotie aus.

Sportlich kann Jones den Falcons vielleicht eine zusätzliche Dimension in der Offense geben – noch mehr Variabilität und etwas mehr Explosivität. Ob das allerdings genug ist, um einen Gratis-Pick in der ersten Runde zu verhökern?

Man hat offenbar sehr stark darauf geschielt, die schwachen Secondarys von Carolina und Tampa Bay bloßzustellen, um in der Division vorne zu bleiben. Ein „Bayern-Problem“? Das große Ganze aufzugeben, um widerstandslos das Mittlere (a.k.a. Bundesliga) zu gewinnen?

Cooler als der Jones-Pick ist die Wahl auf RB Jaquizz Rodgers. Ich hatte a) für Atlanta einen wendigen Komplementär-Back zum brachialen Michael Turner gefordert und b) für Rodgers als Idealsituation einen brachialen #1-Back als Nebenmann ausgemacht. Looks like Optimalsituation für beide. Und für die wirkliche neue Dimension in der Offense. Gefällt mir gut, der Pick.

LB Akeem Dent und DE Cliff Matthews schauen aus wie eine Art need-Picks. „Need“ in dem Sinne, dass hier junge Spieler an die Startformation herangeführt werden, aber nicht bereits 2011/12 herangeführt werden müssen. Punter Matt Bosher kenne ich nicht, aber Atlantas Punt-Spiel war vor allem im Playoffspiel gegen Green Bay horrend.

Summa summarum

Atlantawill den Home Run. Atlanta will in die Super Bowl – und zwar sofort. Ich bin kein Fan von „Dieser und kein anderer Spieler gegen fünf Draftpicks“ und besonders nicht wenn „dieser und kein anderer“ ein Wide Receiver ist. Atlanta hat eklatante Probleme in der Secondary und erlebt zudem einen Alterungsprozess in der Abteilung Pass Rush.

Von daher gefällt die Strategie, quasi einen kompletten Draft für Julio Jones abzuschenken, nur sehr bedingt.

Was uns der Draft aber zeigt: Dimitroff/Smith sind tatsächlich für Überraschungsmomente zu haben. Das hatten bislang weder Spielphilosophie, noch Personalpolitik erwarten lassen.