Baltimore Ravens in der Frischzellenkur

ÜBERBLICK

#27 CB Jimmy Smith (Colorado)
#58 WR Torrey Smith (Maryland)
#85 OT Jah Reid (UCF)
#123 WR Tandon Doss (Indiana)
#164 CB Chykie Brown (Texas)
#165 DE Pernell McPhee (Miss. State)
#180 QB Tyrod Taylor (Virginia Tech)
#225 RB Anthony Allen (Georgia Tech)

Wenn du in der komfortablen Position bist, keine großen Lücken im Kader zu haben und allenfalls punktuelle Verbesserungen anstehen, dann bringt der Draft so seine Luxusprobleme mit sich. So in Baltimore. Zwei augenscheinlich nicht optimal besetzte Positionen: Defensive Backs und Wide Receivers. Beide Positionen wurden quantitativ angegangen.

CB Jimmy Smith von Colorado an #27 der erste Pick – aufgrund der Schlafmützigkeit ein Pick zu spät, aber Smith wird irgendwo in den Tiefen des depht chart eingelernt werden und muss nicht unmittelbar gegen die #1 und #2 Receiver antreten. Zumindest ich sehe bis auf die wenigen Big Plays, die aufgegeben wurden, keine so schwache Secondary in Baltimore, sofern wenigstens ein paar der zig Free Agents gehalten werden. Mit CB Chykie Brown kam später noch ein zweiter Deckungsspieler hinzu, wobei ich bei der Masse an Defensive Backs im Kader so meine Bedenken haben, ob Brown überhaupt seinen Platz kricht.

Zu den Wide Receivers: WR Torrey Smith ist ein Lokalheld (von Maryland) hat die wunderbare Gelegenheit, neben einem Haufen bekannter, aber alternder Spieler eingelernt zu werden und mit der Aussicht, in spätestens zwei Jahren bei entsprechender Entwicklung Starter zu sein. WR Tandon Doss ist ein Typ für dendiedas Slot, wo die Ravens aber auffällig häufig auch WR Boldin reinstellen. Wird spannend.

„Spannend“ ist die richtige Vokabel für QB Tyrod Taylor, der im Vorfeld aggressiv als Quarterback vermarktet wurde, aber nicht wenige glauben, das Taylor zum WR umgeschult werden könnte. Zwischen Dual-Waffe und fuffzigstem Wide Receiver im Kader ist bei Taylor also alles drin. Der gesuchte erfahrene Backup für Flacco dürfte Taylor allerdings nicht sein.

Dazu zwei interessante Einberufungen mit OT Jah Reid und RB Allen. Reid könnte in absehbarer Zeit Starter sein, denn Baltimore hat zwar Optionen, aber keine vollends befriedigende. Yanda, Oher, Gaither – alle haben so ihre Flauseln, sei es der Vertrag, eine Verletzung oder Selbstüberschätzung. Bei Allen könnte es zu Höherem reichen, weil RB McGahee womöglich zu teuer werden wird und RB Ray Rice nicht der Mann für 20 Carries pro Spiel ist.

Summa summarum

Die Idee der Ravens war, ihre Lücken zu füllen, aber nicht um jeden Preis. Kann man als „gelungen“ betrachten. Es hängt weiterhin an QB Joe Flacco, wie nahe diese Mannschaft dem Superbowl-Ring kommen wird.

4 Kommentare zu “Baltimore Ravens in der Frischzellenkur

  1. Taylor wird nicht umgeschult hatte er im interview gesagt.finde es schade ein super QB den man als wide reciver machen will,die sollen ihn lieber nach kansas oder buffalo abgeben dort würde er gebraucht.taylor ist für mich ein super junger QB viel zu schade als backup.

  2. @jogibär
    In Kansas City braucht man keinen neuen QB…
    Was die Ravens mit Taylor wollen, weiß ich auch nicht. Vor allem, weil sie mit Troy Smith schon einen Taylor-Klon hatten und mit diesem nicht so recht was anzufangen wußten.

  3. Pingback: Baltimore Ravens in der Frischzellenkur 2012 | Sideline Reporter

  4. Pingback: Glaskugel 2012: Baltimore Ravens | Sideline Reporter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.