IFAF WM 2011: Eschlböcks Fest

Morgen um 15h beginnt im Innsbrucker Tivoli neu die vierte IFAF American Football-Weltmeisterschaft. An anderer Stelle wird kompetenter berichterstattet, daher auf diesem Blog nur ein paar Splittern dazu – ich möchte nicht wie jump on the bandwagon erscheinen.

Der Mann, der hinter dieser Weltmeisterschaft steht wie kein Zweiter, ist ein Mann, der auf diesem Blog bisher nur für ORF-Cokommentierungen gelobt worden ist: Der AFBÖ-Präsident Michael Eschlböck, Ideengeber und treibende Kraft dahinter, dass Austria dieses Turnier austragen darf. Eigentlich keine unlogische Wahl: Österreiches Vereins-Football dominiert Europa seit Jahren und darf dort mit Fug und Recht auch die strukturelle Vorreiterrolle für sich beanspruchen.

Eschlböck ist die Figur im österreichischen Football. Vor zehn Jahren lag der rot-weiß-rote Football in Trümmern, noch tiefer als die Kollegen vom Fußball, und Eschlböck bewies Mut, stampfte das Nationalteam ein und installierte eine breit aufgestellte Jugendarbeit, die in den letzten Jahren im wieder reaktivierten Nationalteam reife Früchte getragen hat: C-EM und B-EM wurden turmhoch dominiert und auch wenn man keine Titelchance im eigenen Land bei der WM 2011 hat: Kanonenfutter ist die Mannschaft um RB Florian Grein nicht – dafür waren die Auftritte bei der letztjährigen EM zu stark.

Die bekannten Namen

Neben Grein sind die bekanntesten Namen jener von US-Quarterback Cody Hawkins (ex-Colorado Buffaloes), US-DT Johnny Dingle (ex-Mountaineers, war bei jener vor Kurzem verlinkten Ansprache von Bill Stewart im Locker Room), der australische Punter Ben Graham (NFL-Spieler bei den Cardinals) und der amerikanische AFBÖ-Coach Rick Rhoades, der vor deren Aufstieg zur Sunbelt-Spitze einst die Troy Trojans zur Division-II-Meisterschaft gecoacht hatte.

Zum Sendeplan

Ich habe mal die Spiele bei ORF Sport Plus herausgesschrieben:

Samstag, 9.7. 14h45 Österreich – Japan

Montag, 11.7. 14h45 Japan – Frankreich

Montag, 11.7. 18h45 Kanada – Österreich (Wh. 02h)

Mittwoch, 13.7. 14h45 Japan – Kanada

Mittwoch, 13.7. 18h45 Österreich – Frankreich (Wh. 02h)

Freitag, 15.7. 14h45 Spiel um Platz 7

Freitag, 15.7. 18h45 Spiel um Platz 3 (Wh. 02h)

Samstag, 16.7. 15h30 Spiel um Platz 5

Samstag, 16.7. 18h45 Endspiel (Wh. 02h)

Eurosport 2 wird drei Spiele live zeigen. Den Sendeplan gibt es hier.

NFL Rookie-Analyse 2010/11: Joe Haden, Cornerback

Heute dran in der Rookie-Rückschau 2010/11: Ein unscheinbarer Cornerback der Cleveland Browns.

Pick #7: Joe Haden

Position: Cornerback
College:
University of Florida
NFL-Team: Cleveland Browns

Joe Haden. Natürlich aus zig SEC-Übertragungen ein bekannter Name, galt aber als etwas zu früh gedraftet (reach) und vor allem: Ging im Clevelander Wechseltheater (Stichwort: LeBron James) vor einem Jahr ziemlich unter.

Man möchte ja nicht so richtig nach Cleveland als junger Spieler – gilt für Basketball wie für Footballer – aber wenn mit Eric Mangini ein Mann am Ruder sitzt, der ein Auge für Defensive Backs hat, lässt es sich leichter leben.

Haden spielte wochenlang als Nickelback, ehe er in der zweiten Saisonhälfte zum Starter befördert wurde – und alle Zahlen und Statistiken weisen darauf hin, dass Haden brillant spielte: Er schaltete selbst anerkannte Top-Leute wie Brandon Marshall aus und war einer der Hauptgründe für eine phasenweise mächtige Defense der Browns.

Unter Insidern gilt Haden als absolute Elite, als mit weitem Abstand bester Cornerback des 2010er-Jahrgangs, der nur deshalb nicht Rookie des Jahres wurde, weil Mangini ihn spät (zu spät?) auf die Receiver der Liga losließ. Die einzigen Schwachstellen in seiner Defensivarbeit soll die Laufspielverteidigung sein, nachdem er in der Deckung als praktisch ausgelernt gilt – nach dem ersten Jahr!

Natürlich werden Schwächephasen kommen, vor allem nach der Entlassung Manginis und der darauf folgenden Inthronisierung des jungen Offensiv-Coaches Pat Shurmur. Der Fokus wird sich von Defense auf Offense verschieben – Dick Jauron ist jetzt auch nicht der der DefCoord, zu dem ich allergrößtes Vertrauen hege.

Mit Haden hat Jauron aber allem Anschein nach nicht nur einen Rohdiamanten als Anker in der Secondary, sondern einen Diamanten, der bald zu funkeln beginnen wird bereits schwer glitzert.