Kemoeatu kann nur eines

Ich weiß nicht, was diese Woche so alles kommt, aber ich verweise schon mal vorab auf die Notizblock-Serie zu Woche 4 bei Herrmann/Vier Viertel, beginnend mit Houston vs. Pittsburgh, wo es ein Auge auf den katastrophalen Zustand der Steelers-Offenseline und den überraschend unkatastrophalen johnsonlosen Texans-Angriff zu richten gab.

Schnürsenkel und NFL mal anders

Für Freunde der gepflegten Statistik: footballissexbaby hat seine Sagarin-Rankings ([1]/[2]) erweitert um eine nette Methode, um statistische Ausreißer zu glätten – eine Methode, die bei mir einen Ruf wie Donnerhall genießt (mit Grüßen an Mathlab und die Operational Research-Vorlesung): Bootstrapping. Eine Methode, die in „Stock-Options“-Simultionen gerne dazu tendierte, gefühlt zu optimistische Resultate auszuspucken, und die mit zu kleinen Test-Datenmengen (beim Bootstrapping werden die Stichproben gesplittet) ungern brauchbare Ergebnisse lieferte. Aber von allen Schätzfunktionen, die ich kennen gelernt habe, war Bootstrapping die effizienteste. Ich bin sehr gespannt, inwiefern sich dadurch das Ranking von NFL-Teams verbessern lässt.

Hier geht es zum Artikel von footballissexbaby.