NFL 2011/12, Week 6: Detroit Lions – San Francisco 49ers

[22h42] Endstand Detroit Lions 19, San Francisco 49ers 25.

Ein Spiel, das die in der Vorschau geschriebenen Erwartungen erfüllte. Laufspiel Detroit? Gegen diese Defense: Nada. So blieben 50 (!) Passversuche für Stafford (plus fünf Sacks und ein Scramble). Das ist unbalanciert hoch drei, hätte aber funktionieren können, wäre WR Calvin Johnson heute dominanter gewesen. Johnson „nicht dominant“ bei 7/130yds? Heute nicht, und es lag nicht allein am fehlenden Touchdown.

Auch TE Pettigrew sah nur die kurzen, ungefährlichen Bälle gegen die großartige Deckung der Linebackers Willis/Bowman. Das hatte sich vergangene Woche angedeutet, die beiden sind darin große Klasse. Folge für die Lions: Eine sehr unrhythmische Offense, die nur in ein, zwei der zirka zweihundertundeinundfünfzig Drives mal in Gang war.

San Francisco spielte seinerseits kein besonders gutes Spiel in der Offense, hatt zwar zwei Big Plays über RB Gore, aber wie Smith in der zweiten Halbzeit immer verzweifelter wurde als er versucht, auf eigene Faust das Spiel zu wenden, wird ebenso bleiben.

Am Ende half der starke Punt-Return Ginns und die falsch eingestellte Defensive Line Detroits den 49ers zu einem Statement-Sieg. San Francisco ist 5-1 und dürfte nun im Rennen um den Divisionstitel in der NFC West klar im Vorteil sein.  Let the hype begin.

Bei den Lions wird sich zeigen, inwiefern man imstande sein wird, sich von dem Rückschlag zu erholen.

[22h37] Detroit 19, San Francisco 25/62sek vor Spielschluss. Keine Timeouts mehr und es braucht einen Touchdown. Explosiv ist man, aber da täte ein kleines Wunder nun gut.

[22h31] 4th down gescheitert. Aber Detroit hat noch 3 Timeouts. Mal am Rande erwähnt: Wie weh tut das verkickte Field Goal & die dadurch verbesserte Feldposition für SF kurz vor der Halbzeit? San Francisco stürmte runter und machte seinerseits die drei Punkte.

[22h23] Detroit 19, San Francisco 22/TD Walker. Unglaublich, Smith bringt FB Delanie Walker auf einer Slant-Route in Stellung und Walker ist gerade die paar Zentimeter weit genug  vorne, dass es zum Touchdown beim 4th down reicht.

1:51 to go. Drei Timeouts. TD zu Sieg, Field Goal zur Overtime

[22h20] Two Minute Warning. San Francisco ist nach dutzenden Läufen aus der Power-Formation nun ganz nahe an der Goal Line. Third Down, nachdem nun nacheinander RB Gore und WR Crabtree abgewürgt wurden. Aber schon niedlich mit anzuschauen, dass Defensive Liner wie Suh sich von den immergleichen Laufspielzügen der 49ers verarschen lassen, weil sie ausschließlich ihre Augen auf Quarterbacks gerichtet haben.

[22h12] Nix gutes Play, Mr Johnston. Ich hasse diese Plays, die lange in ihrer Entwicklung brauchen, bei 3rd and 1. RB Kendall Hunter wird natürlich vor der gelben Linie getackelt, weil man einen Ted Ginn nicht für Linebacker-Blocken abstellen kann.

Davon ab: Alex Smith wieder mit so einem horrenden Ball in die Secondary. Die zweite Halbzeit Smiths war unterirdisch, to say the least.

[21h55] Detroit 19, San Francisco 15/TD Burleson. Da bleibt dem Perreira die Spucke wech: Burlesons Touchdown wird gegeben, aber wenn ich das richtig verstehe, mussten dafür alle Limits der Regelinterprätation ausgereizt werden. Eine Regel, die so viel zulässt, ist willkürlich intreprätierbar und gehört ASAP auf die Streichliste.

Wir wollen den Drive nicht vergessen. Detroit hatte Rhythmus, weil Stafford wieder schneller warf. Das ist das Rezept, mit der diese Defense zu knacken ist.

[21h49] Die Geister der „process of the catch“-Regel sind wieder da: Diesmal macht WR Burleson den Johnson in der EndZone. Play under review. Eine Regel, die überdenkenswert ist.

[21h44] Im Vorfeld wurde die Frage nach der Entwicklung von QB Alex Smith diskutiert: Kann man seine Offense mit dem Magier Harbaugh im Hintergrund in die Hände Smiths legen?

Dieses Mal wird Smith übermütig, weicht dem Pass Rush aus und lanciert einen übermotivierten Wurf gen WR Michael Crabtree. Deutlich überworfen und genau dem Safety #42 Spievey in den Schoß fallend. Wendepunkt in diesem Spiel? Wieder so eine „geschenkte“ INT?

[21h34] Sehr intensives Spiel weiterhin, Spielzüge werden mit freundlichen und weniger freundlichen „Helmet-to-Helmet-Diskussionen“ verlängert und beide Quarterbacks werfen derzeit Incompletion auf Incompletion auf Incompletion. Vor allem die Lions-Offense ist nicht wiederzuerkennen, macht überhaupt keine 1st downs und die Defense muss meistens schneller als gedacht wieder aufs Feld.

[21h20] Detroit 13, San Francisco 15. Diesmal dürfen sich die Lions vom Referee verschaukelt vorkommen, nach einem non-existenten horse collar tackle-Call gegen CB Houston. Anyway: Erneut bricht RB Frank Gore durch, diesmal für 55yds.

Und dann zerstören sich die 49ers selbst mit einem schlimmen Drop in der EndZone.

[21h06] Detroit 13, San Francisco 12. Unter Einsatz schneller Screen-Pässe auf RB Jahvid Best schnuppert Detroit am TD, aber erneut hält die Defense, die wirklich einen bemerkenswerten Job macht.

[21h20] Detroit 13, San Francisco 15. Diesmal dürfen sich die Lions vom Referee verschaukelt vorkommen, nach einem non-existenten horse collar tackle-Call gegen CB Houston. Anyway: Erneut bricht RB Frank Gore durch, diesmal für 55yds.

Und dann zerstören sich die 49ers selbst mit einem schlimmen Drop in der EndZone.

[21h06] Detroit 13, San Francisco 12. Unter Einsatz schneller Screen-Pässe auf RB Jahvid Best schnuppert Detroit am TD, aber erneut hält die Defense, die wirklich einen bemerkenswerten Job macht.

[20h40] Halbzeit Detroit Lions 10, San Francisco 49ers 12.

Kein allzu schönes Spiel, was nicht zuletzt an der Unmenge an Flaggen liegt: 14 Strafen in der ersten Halbzeit?? Elf für 99yds davon gegen San Francisco? Meine Rübe.

Die schmerzhafteren Strafen gingen allerdings gegen die Lions, die kurz vor der Pause einen sehr vielversprechend aussehenden Drive gekillt bekamen. Die Lions machten dabei endlich mal ernst und spielten schnellen Football. Das gab es heute zu selten, zu häufig musste Stafford den Ball wegwerfen, was auch 3x um ein Haar in INTs resultiert wäre.

San Franciscos Offense schaut solider aus, Smith muss keine schwierigen Bälle werfen und das Laufspiel macht gerade genug Yards um ernst genommen zu werden.

Detroit war bislang ein Team, das es zu Beginn gemütlich angehen ließ und dann im dritten Viertel die Zügel anzog. Es kommt auch heute wieder auf die Adjustments an: Wie kriegen die Lions gegen diese hart spielende Defense den Angriff in Gang? Ein Knackpunkt dürfte dabei auch irgendwann die fehlende Kadertiefe bei San Francisco werden: Defensive Line und Defensive Backfield sind in ihren Optionen limitiert.

[20h36] Auch wenn das lange Field Goal verschossen wurde: Der letzte Drive der Detroit Lions hat das Patentrezept angedeutet: Weniger Blocker, mehr Ballfänger in die Aufstellung, zwischen den Spielzügen zügig weitermachen. Am Ende killt ein Chop Block den Drive.

[20h26] Zu all den unsinnigen False Starts gesellt sich nun ein sehr, sehr zweifelhaftes Personal Foul gegen den Fullback #90 Sopoaga. Folge: Lange 3rd downs. Immer wenn San Francisco längere 3rd downs verwerten muss, sieht die Offense kein Land, weil Smith die Zeit nicht bekommt.

[20h15] Detroit 10, San Francisco 9. Wenn die Offenses nichts mehr zustande bringen, machen eben die Defenses Punkte. QB Matt Stafford hält unter kollabierender Pocket den Ball zu lange und wird den Ball nicht mehr schnell genug los.

Die Halle in Detroit wird ruhiger.

[20h05] Das Privatduell CB #23 Chris Houston gegen WR #15 Michael Crabtree hat sich zu einer faszinierenden Schlüsselauseinandersetzung in diesem Spiel entwickelt. Mal ist der eine am längeren Hebel, mal der andere.

[19h53] Detroit 10, San Francisco 7/TD Gore. Die 49ers kassieren zwar Strafen, aber solange RB Frank Gore über die Mitte so locker drüberlaufen kann, werden sie im Spiel bleiben: 47yds straight ahead, zwei Plays später der TD.

[19h45] Detroit 10, San Francisco 0/TD Pettigrew. Während die 49ers nur ihren False Start Counter bedienen, kommen die Lions mit einer Pass Interference wieder in die RedZone, diesmal macht TE Pettigrew den Touchdown, während uns klar wird, dass auch die Amerikaner nicht immer alles wissen: Harbaugh wollte challengen (nicht erlaubt, weil Scoring Plays automatisch nochmal angeschaut werden können), die Kommentatoren bei Fox gingen auch davon aus, dass Harbaugh challengen würde.

[19h15] Detroit 3, San Francisco 0. Da hat die RedZone-Defense der 49ers einmal mehr gehalten, auch weil LB Willis irgendwie eine Completion gen TE Pettigrew unterbinden konnte.

Detroit hatte den Ball nach einem unglaublichen Fumble bekommen: DE #93 Kyle Vandenbosch mit einem unglaublich explosiven Antritt um Zeitpunkt des Snaps, rammt LT #74 Joe Staley in Grund und Boden und reißt QB Alex Smith einfach den Ball aus der Hand. Momente, in denen man ernsthaft Sorgen um die Bänder im rechten Arm eines Quarterbacks hat.

[18h57] Die Spielansetzungen an diesem Tag sind klasse. In diesem Eintrag wird der Hauptfokus auf Detroit vs. San Francisco liegen. Ich habe heute morgen eine ausführliche Vorschau auf dieses Spiel geschrieben. Ich warne allerdings vor spoilernden Blicken in Richtung anderer Partien (z.B. Eagles).

[18h53] Guten Abend.

9 Kommentare zu “NFL 2011/12, Week 6: Detroit Lions – San Francisco 49ers

  1. Oh Mann, wie war das mit den disziplinierten Niners? Das Spiel ist ein ziemliches Gegurke geworden mit allen Strafen und Three And Outs.

  2. Schaut nicht so aus als ob ESPNA pünkltich nach Foxboro schalten kann. Fast 21:00 und immer noch Halbzeit in Detroit. Andere Spiele haben das dritte Viertel fast beendet….

  3. Es soll eine kleine Auseinandersetzung zwischen den beiden Cheftrainern gegeben haben. Harbaugh und Schwartz sind sich im Eifer des Gefechts zu nahe gekommen und die Spieler haben sich dem Geschubse angeschlossen und es in eine gepflegte Keilerei weiterentwickelt.

  4. @Kadertiefe im Defensive Backfield:
    das musst du auf CB korrigieren. Die Niners haben auf den Safety-Positionen Whitner, Goldson, RSmith, MWilliams, die allesamt heuer bereits viel Spielzeit haben. Da gibts kein Depth-Problem.
    Auf CB ist das was anderes, aber auch da muss man sagen, dass das heuer gut ausschaut. Rookie Culliver hat Megatron ganz gut unter Kontrolle gehabt. (UDFA Brock hat bis zu seiner Handverletzung ganz gut ausgesehen( und der letztjährige Starter Spencer hat gegen die Lions den 4. Mann gemacht? Da haben andere Teams größere Probleme.
    Zur D-Line: Abgesehen von einem Snap haben die Niners nie mehr als 4 Pass Rusher geschickt und die Starting Front(3 bzw. 4 Mann, wenn Nickel) hat auch im letzten Viertel noch ordentlich Dampf gehabt …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.