College Football Aufwärmprogramm: Oklahoma Sooners – Texas A&M Aggies

[05h08] WR Ryan Broyles hat sich lt. ESPN.com tatsächlich das Kreuzband gerissen. Für Broyles doppelt bitter, weil er nach der Saison in die NFL gehen möchte und durch die Verletzung sicher ein paar Draft-Plätze runterpurzelt und ein paar Millionen verlieren wird.

[00h24] Endstand Oklahoma Sooners 41, Texas A&M Aggies 25.

Die Texas A&M Aggies sind vermutlich das eine: Eine starke Mannschaft mit starken Ansätzen, aber auch eine unvollkommene Mannschaft. Solche viertel-langen Einbrüche sollte sich keine hochklassige Mannschaft leisten. Die Aggies servierten den Sooners im dritten Viertel dreimal den Ball innerhalb der 40yds-Line: 31, 28, 39. Weil Oklahoma zwar tendenziell Probleme in der RedZone hat, aber zweimal gar nicht dorthin musste, weil sie tief warfen und nur einen Spielzug brauchten, war das Spiel Mitte des dritten Viertels gegessen.

Oklahoma dürfte nun mit einem Sieg über Oklahoma State wieder im Gespräch um das BCS-Title Game sein. Es war heute keine glanzvolle Offensiv-Vorstellung, aber wenigstens vermied man mit Glück und Geschick die ganz großen Kloppse und gewann verdient.

[00h21] Oklahoma 41, Texas A&M 25/4th, 2:22. Noch 40 Minuten.

[23h43] In Lincoln wird nur mehr gelaufen, Northwestern macht tatsächlich den Touchdown 1:46 vor Schluss, führt 28-18 und dürfte die Sensation geschafft haben. Massiver 7min-Drive der Wildcats im Schlussviertel.

[23h41] Lt. Huskers-Foren ein geiler, geiler Call bei Nebraska – Northwestern: 5:05 vor Schluss spielen die Wildcats in der gegnerischen RedZone ein 4th down  aus, das per Option-Lauf des Quarterbacks verwertet wird. NEB 18, NW 21. (Northwestern hatte zuvor ein Field Goal im vierten Viertel verschossen)

—Denke, ich werde da mal kurz ein bisschen bleiben. Erinnert an die alten Zeiten, als man am ORF-Videotext die deutsche Bundesliga live verfolgte.—

[23h28] Ist eigentlich wurscht, aber warum lässt Mike Sherman bei 10-41 ein Field Goal in den Wind schießen?

[23h22] Fetter Upset-Alarm in Nebraska. Leider kann ESPN America vertragsrechtlich wohl nicht rüberswitchen (weil im BTN), aber die Cornhuskers riskieren eine Heimniederlage gegen die Northwestern University! Stand 12:16 vor Schluss: NEB 10, NW 21.

[23h20] Oklahoma 41, Texas A&M 10/3rd, 4:38. Wieder 1 Drive, 1 Play, diesmal 39yds-Pass, Touchdown, allerdings wird WR Broyles humpelnd (und mit Verdacht auf Knieverletzung) hinausbegleitet.

[23h18] Spannend wird sein, inwiefern Oklahoma nun wieder im BCS-Titelrennen dabei ist: LSU oder Alabama wird verlieren und man scheint hier einen ganz großen Namen klar besiegen zu können (nächste INT für Tannehill).

[23h15] Oklahoma 34, Texas A&M 10/3rd, 4:53. Texas A&M ist also doch Texas A&M. Zwei hergeschenkte Touchdowns und nun ist die Luft raus. Oklahoma mit einem lockeren, schön durchgemischten 69yds-Drive, weil sich QB Bell zum zweiten TD belldozert. Das Spiel dürfte das Spiel entschieden sein, wir können uns auf die nächtliche Aufgabe vorbereiten.

[23h01] Oklahoma 27, Texas A&M 10/3rd, 9:11. Nächste INT gegen Tannehill, Oklahoma hat wieder nur wenig zurückzulegen und kommt mit viel Laufspiel über RB Finch zum Erfolg. Oklahoma hatte im dritten Viertel an der ATM31 und ATM28 übernommen und nun zwei Touchdowns daraus gemacht. Wieder so ein Dreiminutenschlaf der Aggies?

[22h58] In Corvallis hat Stanford alle Probleme der Welt gegen Oregon State, QB Andrew Luck (14/23 für 111yds, TD, INT) wird den Stats nach von QB Sean Mannion (12/18 für 174yds, TD) an die Wand gespielt. Stanford fast nur über Laufspiel, führt 17-13, weil sie eben einen P.A.T. geblockt haben.

[22h53] Oklahoma 20, Texas A&M 10/3rd, 11:26. Nach einem verunglückten Punt.

[22h20] Halbzeit Oklahoma Sooners 13, Texas A&M Aggies 10.

Interessantes und vor allem völlig offenes Spiel. Beide Offenses kommen nicht richtig in Gang bzw. sind von 1-2 genialen Momenten abhängig. Oklahomas Passspiel spottet jeder Beschreibung: QB Landry Jones ist häufig unter Druck, aber auch die Würfe sind nicht überzeugend und dazu gesellen sich Drops. Jones mit 10/26 für 112yds, davon 57yds in einem einzigen Pass für WR #85 Broyles, und mindestens 3 fallengelassenen Interceptions. Der lauflastige Drive im zweiten Viertel war der überzeugenste.

Auf der anderen Seite ist das Aggies-Laufspiel enttäuschend: Ein langer Counter-Lauf von RB Michael, abseits davon 12 Läufe für 20yds. Auch das Passspiel ist nur Sekundengenie, brauchte ein Broken Play zum TD. Aus drei Turnovers in RedZone-Nähe haben die beiden Offenses gemeinsam 3 Punkte erzielt.

Ich habe keine Ahnung, wer dieses Spiel gewinnen wird. Vielleicht entscheidet ein Big Play. (Oder vielleicht brechen die Aggies wieder ein)

[22h11] Während sich im Hintergrund schon die Marching Band aufwärmt, riskiert QB Jones eine INT nach der anderen, wird auch von den Butterfingern in der Offense nicht unterstützt (WR #4 Kenny Stills). Jones bereits mit handgezählten 3ten fallengelassenen potenziellen INTs.

[22h08] Oklahoma 13, Texas A&M 10/2nd 1:39. Kollabierende Pocket bei 3rd down, ich wundere mich angesichts des sensationellen Tannehill-Scrambles gegen Oklahoma State, warum der Mann nicht losläuft, aber Tannehill wartet und plötzlich ist #25 Ryan Swope tief meilenweit offen und kann 79yds zum TD durchlaufen. Swope war dem besten LB der Sooners, #28 Travis Lewis, völlig entgangen.

[22h04] Oklahoma 13, Texas A&M 3/2nd, 2:25. Völlig ungewohntes Lauf-Feuerwerk der Sooners in diesem Drive. Die Offensive Line dominiert, aber auch der Backup-RB #22 Roy Finch zeigt sich agil. Die Aggies sind in der Defense Spekulanten, waren nun dreimal offside.

[21h47] Nächster Versuch und diesmal endet der Drive im verschossenen Field Goal in den Wind. Aber: Soft Deckung in der Secondary und ein Boise-artiger Lauf von RB Christine „ichbinkeinMädchen“ Michael ermöglichen die ersten Big Plays für A&M. Eigenartiges PlayCalling an der RedZone verhindert zumindest ein leichter machbares Field Goal.

[21h36] Texas A&M bringt seinen Angriff nicht in Gang. Die vielen Swing-Pässe für die Running Backs sind ausnahmslos Negativ-Spielzüge und downfield ist QB Tannehill zu inakkurat.

[21h30] Oklahoma 10, Texas A&M 3/2nd, 12:59. Die Aggies sind zu lax mit dem Ball, aber Oklahoma kann erstaunlicherweise noch kein Kapital daraus schlagen. Die Pistol-Aufstellung mit QB Landry Jones funktioniert bislang noch überhaupt nicht, nicht im Laufspiel, das aggressiv abgewürgt wird, nicht im Passspiel, wo Jones oft überschnell werfen muss und die Defensive Backs eng abdecken. Texas A&M mit zwei Turnovers in Nähe der eigenen RedZone. Oklahoma machte daraus mickrige drei Punkte.

[21h20] Beide Quarterbacks fühlen den Druck der Defense. Während Aggies-QB Ryan Tannehill eine INT wirft, muss Sooners-QB Jones den Ball wegwerfen bzw. Sacks kassieren. Schön zu sehen, wie schnell der Rush der Aggies durch ist, während Jones noch nichtmal die zwei kurzen WR-Routen gecheckt hat. Resultat: Oklahoma muss von der 29yds-Line (!!) in den Wind punten. An die 1yds Line. Wenigstens.

[21h10] Oklahoma 7, Texas A&M 3/1st, 3:32. Licht und Schatten für die Sooners: Große Raumgewinne mit Lauf und Pass, aber auch ein furchtbarer Ball von QB #12 Landry Jones direkt in die Arme eines Verteidigers. INT wurde fallen gelassen. Den Touchdown macht am Ende Third Stringer QB Blake „Belldozer“ Bell per designtem Lauf.

[21h00] Man sollte nicht vergessen, dass diese Partie auch für die Aggies wichtig sein dürfte: Head Coach Mike Sherman (ex-Packers) sitzt auf dem dauerheißen Sessel, könnte am Saisonende rasiert werden, weil die Aggies Zillionen Kollapse kassiert haben. Treppenwitz: Vor einem Jahr stand Sherman wenige Zentimeter vor der Entlassung, konnte sich mit einem Sieg über Oklahoma (sic!) retten. Dieser Sieg bleibt aber auch bis heute der herausragende in den vier Jahren Sherman in College Station. Der Rest war anklopfen, dran sein, knapp gescheitert sein. Texas A&M geht nächstes Jahr in die SEC. Ein Top-Coach sollte allein mit diesem Wow-Faktor zu kriegen sein.

[20h51] Paar Ergebnisse von 17h: Iowa schlägt #15 Michigan 24-16. Ich habe nur mit einem Auge zugeschaut: Die Wolverines mit einer sehr unrhythmischen Angriffsleistung, zwischendurch war QB Robinson verletzt an der Seitenlinie und der Backup durfte nicht werfen. Iowa mit einem risikoarmen Passspiel und viel RB Coker. Das andere BigTen-Spiel gewinnt Michigan State herausgewürgt 31-24 im Schlussviertel über die schwachen Minnesota Golden Gophers, die recht flüssig werfen konnten.

In der wilden Big East Conference kassiert das vermeintliche Zugpferd #24 West Virginia eine peinliche Heimpleite gegen Louisville (38-35). Jemand überrascht?

[20h43] Gerade pünktlich gekommen für eine Rarität in dieser Saison: Die Defense der Texas A&M Aggies forciert einen Turnover. Ein Fumble. Turnovers können in diesem Spiel eine wichtige Rolle spielen. Ich erinnere daran: Ich halte die Aggies für d-e-u-t-l-i-c-h besser als „5-3“.

[20h37] Zum Einrollen: Sooners – Aggies aus der Big 12.

5 Kommentare zu “College Football Aufwärmprogramm: Oklahoma Sooners – Texas A&M Aggies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.