Mayock-Watch, Week 11: Denver Tebows – New York Jets

Das Duo Nessler/Mayock hat mit dem Debüt letzten Donnerstag die Latte auf Anhieb hoch gelegt und ein angenehmes Gespann mit gehaltvollen Analysen gegeben. Schon jetzt: Freude auf weitere Übertragungen vom NFL Network-Duo. Heute um 02h (LIVE bei ESPN America) sind die beiden wieder im Einsatz, wenn die Denver Broncos (4-5, punktgleich Zweiter der AFC West) und die New York Jets (5-4, punktgleich Zweiter AFC East) aufeinander treffen.

Die Jets kommen von einer demoralisierenden Heimniederlage gegen New England sonntagnachts, müssen nur vier Tage später 2000km weiter westlich auswärts gegen die eigenartige Offense der Broncos ran. Denver ist im Hoch, gewann drei der letzten vier Spiele unter QB Tim Tebow, zuletzt am Sonntag in Kansas City mit acht Passversuchen (!) und nur zwei Completions (!!!), aber 66 Laufspielzügen.

Ob der Lauf-Orgien nennt man Denver bereits „Denveer“ (Veer = Option Offense), etwas, das die Aufzeichnungen nur bedingt bestätigen wollen: Nur sehr wenige „klassische“ Option-Pitches, viele Spielzüge im traditionellen NFL-Look, selbst Tebows Läufe waren mehr Scrambles denn designte Option-Plays. Spricht mehr dafür, dass Denvers Trainerstab ein paar gewaltige Mismatches in der Chiefs-Defense gefunden hat, als für eine komplette Umstellung des Angriffs auf Tebows Stellenausschreibung.

Dem fantastischen Head Coach John Fox dürfte es wurscht sein, der Mann weiß, wie man ohne Quarterbacks gewinnt. Es darf jedoch ruhig als fraglich gelten, ob man ohne die beiden besten Running Backs Knowshon Moreno (Kreuzbandriss) und Willis McGahee (McGahee könnte wenigstens angeschlagen spielen) allein mit dem Lauf gegen die superbe Defense der Jets auch nur den Hauch einer Chance haben wird – gegen Detroit wurde Denver mit schwer eingebremsten Laufspiel schnell eindimensional und in Grund und Boden gespielt.

Riecht also nach klarer Sache für die Jets, bei denen dennoch schlechte Stimmung herrscht. Weil RT Wayne Hunter sich mehr und mehr als Sollbruchstelle in der Protection herauskristallisiert, QB Mark Sanchez unter Druck zum verscheuchten Huhn mutiert und RB Tomlinson ausfallen wird, ist man auf den unzuverlässigen RB Shonn Greene angewiesen.

Die angespannte Stimmungslage in New York wird auch dann deutlich, wenn ein Rex Ryan öffentlich Sanchez für einen Anfängerfehler im Auszeit-Nehmen in den Senkel stellt und hinterher kleinlaut zugibt, von Belichick „outcoached“ worden zu sein. Man hat den Tie-Breaker gegen New England bereits verloren, wie auch mögliche Tie-Breaker gegen Oakland und Baltimore – gegen die dark horses Broncos dürfte allerdings kein weiterer dazukommen. An das nächste Auferstehungswunder wagt niemand zu glauben.

Notizblock NFL Woche 10 Patriots/Jets

New England Patriots (5-3) @ New York Jets (5-3) [Gamecenter] [Gamebook]

Patriots Offense / Jets Defense

– RT Vollmer hat jetzt wohl endgültig seinen Startplatz zurück, nachdem in den letzten Wochen nach der Verletzungspause auch mal mit Solder rotiert worden war; Solder spielt dafür wieder den dritten TE

– Q1/8:10: 50-Yd-FG Ghostkowski; nach Pässen zu TE Gronkowski, TE Hernandez und WR Ochocino wirft Brady eine INT zu CB Kyle Wilson, die dieser aber nicht festhalten kann; Brady sieht wieder so schlecht aus wie in den letzten zwei, drei Wochen

– was ist denn mit Ochocino passiert? gleich der nächste Catch, dieses Mal für 53 Yards – nachdem er Darrelle Revis stehenläßt; Q1/2:31: anschließend ist RB Woodhead offen in der Endzone und Brady wirft wieder einen von seinen Mark-Sanchez-Pässe; irgendwas stimmt mit Brady nicht, jetzt im vierten Spiel in Folge; keine Accuracy  und mangelndes Timing, wie ich es von ihm noch nie gesehen habe

– Anfang Q2: jetzt schon das dritte Mal, daß in der Jets-D große Verwirrung herrscht und keiner so recht weiß, wo er sich aufstellen soll, Ergebnis: zwei 1st Downs und eine verschenkte Auszeit

– nach seinen Accuracy-Probleme klappt jetzt nicht mal der Center-QB-Exchange, Safety, 6-2 New England

– die Jets bringen fast ausschließlich drei oder vier Pass Rusher; Revis ist überragend gegen Welker

– Brady nach dem TD der Jets mit gutem 2-min-drive, immerhin das funktioniert noch; und am Ende kann niemand in der Redzone Gronkowski verteidigen; das ist der 15te Redzone-TD in anderthalb Saison für den 1,95m-Typen; 13-9 zur Halbzeit

– nach dem zweiten 3&out zum Start der zweiten Hälfte bekommt die Pats-O Hilfe von den Special Teams; Joe McKnight kann den Punt nicht fangen und Koutuvides recovered an NYJ18, Brady entkommt 3 Jets-Verteidigern und „looks like a finalist on Dancing With The Stars“ (Al Michaels) und natürlich macht Gronkowski den TD; äh, doch nicht, Gronk stand vorher im Aus, FG statt TD 16-9 New England (Q3/9:55)

– Q3/4:44: jetzt gehts Schlag auf Schlag: nach dem Fumble und der Interception überfordert Brady die Jets mit seiner No-Huddle-Offense und sieht endlich wieder aus wie der Alte; und jetzt macht Gronk auch tatsächlich seinen TD, 23-9 NE

– ich glaub, die Jets haben nicht einen Snap mit weniger als 5 DBs gespielt und die Run-D sieht trotzdem richtig gut aus, bis dann im vierten Viertel die No-Huddle-Offense Wirkung zeigt und die Verteidiger zunehmend ausgelaugter sind; die Pats in der zweiten Hälfte auch viel öfter mit Trips-Formationen um die Mann-Mann-Verteidigung zu kontern; nach 13 Plays und 84 Yards macht WR Branch dann den TD gegen Kyle Wilson und Brady ist auch ganz augenscheinlich wieder einer der besten QBs der Liga; 30-16 (Q4/8:05); direkt im Anschluß fängt Ninkovich noch eine Interception und spaziert in die Endzone 37-16 game over

Jets Offense / Patriots Defense

– Q1/11:38 die Jets fangen an wie die Feuerwehr, QB Sanchez zerlegt die Patchwork-Secondary der Pats – und dann vergibt K Folk ein 24-Yd-FG-Versuch

– Rookie Sterling Moore spielt als Safety durch durch (Pat Chung ist verletzt, Josh Barrett auf IR); die Spielzeit der verletzten LB Gary Guyton und Brandon Spikes teilen sich Tracy White und Jeff Tarpinian. Moore, White und Tarpinian waren undrafted, genau wie die beiden Starter CB Kyle Arrington und DT Kyle Love. Was will New England eigentlich immer mit den ganzen extra Draft Picks, wenn am Ende nur Free Agents spielen? Hmm…

– im zweiten Drive sieht New Englands D viel besser aus – und Sanchez viel schlechter; die Pats haben sogar sowas wie ´nen Pass Rush

DE Andre Carter mit seinem zweiten Sack im ersten Viertel, dieses mal weil Sanchez seine Protection nicht übersieht

– New England hat jetzt ganz offiziell einen Pass Rush! DE Carter spielt wie Terrell Suggs und auch DE Mark Anderson hat jetzt einen Sack (den er allerdings größtenteils der Coverage zu verdanken hat)

– das Laufspiel der Jets ist gar nicht so schlecht, aber dafür haben Carter/Anderson schon vier Sacks, RT Hunter ist so schlecht wie immer und Sanchez scheint Probleme mit den Protection Calls zu haben (macht eigentlich Sanchez oder C Mangold die Protection Calls, weiß das jemand?)

– Mitte des zweiten Viertels muß CB McCourty mit Schulterverletzung raus; damit hat NE jetzt nur noch drei CBs mit Arrington, Antwaun Molden und Philipp Adams

– die Jets kommen wieder bis in die Redzone und dieses Mal hält die Defense nicht, Sanchez läuft in die EZ zum 9-6

– Q3/7:36: nach den Special Teams hilft jetzt auch die D: LB Ninkovich intercepted einen mehrfach abgefälschten Ball; New England spielt bei ersten und zweiten Versuche fast ausschließlich ihre Base-D und lädt Sanchez ein, die Patchwork-Secondary zu schreddern, der daraus aber kein Kapital schlagen kann

– Q4/14:55: endlich marschieren die Jets mal wieder das Feld runter und Plax macht den Anschluß zum 16-23