Bowl Season 2011/12: Die Schüsseln sind aufgestellt

Man wünscht: Einen wunderschönen guten Morgen. Statt Schnee hat uns der Krampus selbst hier droben in den Bergen Plusgrade und fingernagelgroße Regentropfen serviert. Ach, und eben wurden im College Football die Paarungen der heurigen Bowl Season zugeschachtelt.

Bowls, das sind die Saisonabschlussspiele der Universitätsfootballer, stattfindend meistens in südlichen Gefilden in halbleeren, niedlichen Uraltstadien aus der Römerzeit. Beginnend am 17.12. über den Jahreswechsel finden fast täglich ein oder mehrere dieser freundschaftlichen Vollgasspiele statt, die vom Spielfeldlogo bis zum Filzstift durchkommerzialisiert sind und mal wieder in putzigsten Namen daherkommen.Meine Top-5 für dieses Jahr:

  1. Chick fil-A Bowl (Wertungssieger seit Jahren)
  2. Beef’O’Brady‘s Bowl
  3. S.D. County Credit Union Poinsettia Bowl
  4. Rose Bowl presented by Vizio
  5. Kraft Fight Hunger Bowl

Über die fünf größten Bowls gab es schon vor einem Jahr mal was zum Lesen, wie sich College Football und Lobbyisten zur Bowl Season verschmelzen, darüber habe ich im Sommer eine kurze Einleitung gegeben:

Genug der Vorrede. Hier das Programm 2011/12:

Sa, 17.12. New Mexico Bowl: Temple – Wyoming
Sa, 17.12.
Idaho Bowl: Ohio – Utah State
Sa, 17.12. New Orleans Bowl:
San Diego State – ULL

Di, 20.12. Beef ‚O’Brady’s Bowl: Florida International – Marshall

Mi, 21.12. Poinsettia Bowl: TCU – Louisiana Tech

Do, 22.12. Las Vegas Bowl: Boise State – Arizona State

Sa, 24.12. Hawaii Bowl: Nevada – Southern Miss

Mo, 26.12. Independence Bowl: Mizzou – UNC

Di, 27.12. Little Caesars Bowl: Western Michigan – Purdue
Di, 27.12. Belk Bowl:
NC State – Louisville

Mi, 28.12. Military Bowl: Toledo – Air Force
Mi, 28.12. Holiday Bowl:
Cal – Texas

Do, 29.12. Champs Sports Bowl: Florida State – Notre Dame
Do, 29.12. Alamo Bowl:
Washington – Baylor

Fr, 30.12. Armed Forces Bowl: BYU – Tulsa
Fr, 30.12. Pinstripe Bowl:
Rutgers – Iowa State
Fr, 30.12. Music City Bowl:
Mississippi State – Wake Forest
Fr, 30.12. Insight Bowl:
Oklahoma – Iowa

Sa, 31.12. Meineke Texas Bowl: Texas A&M  – Northwestern
Sa, 31.12. Kraft Fight Hunger Bowl:
Illinois – UCLA
Sa, 31.12.
Sun Bowl: Georgia Tech – Utah
Sa, 31.12. Liberty Bowl:
Cincinnati – Vanderbilt
Sa, 31.12. Chick fil-A Bowl:
Virginia – Auburn

Mo, 2.1. TicketCity Bowl: Houston – Penn State
Mo
, 2.1. Capital One Bowl: South Carolina – Nebraska
Mo, 2.1. Outback Bowl:
Michigan State – Georgia
Mo, 2.1. Gator Bowl:
Ohio State – Florida

Mo, 2.1. Rose Bowl: Oregon – Wisconsin

Mo, 2.1. Fiesta Bowl: Oklahoma State – Stanford

Di, 3.1. Sugar Bowl: Michigan – Virginia Tech

Mi 4.1. Orange Bowl: Clemson – West Virginia

Fr, 6.1. Cotton Bowl Classic: Kansas State – Arkansas
Sa, 7.1. BBVA Compass Bowl: SMU – Pittsburgh
So, 8.1. GoDaddy.com Bowl: Arkansas State – Northern Illinois
Mo, 9.1. BCS National Championshipo Game: Louisiana State – Alabama

Ich werde diesen Blogeintrag wieder als Kern-Eintrag hernehmen, von wo aus ich das TV-Programm täglich verlinken werde. Vorab nur ein paar Anmerkungen zu dem Programm.

#1 LSU – #2 Alabama ist das „Re-Match“. Möglicherweise die beiden besten Mannschaften, aber ich finde es rein von der Logik keine gute Wahl, hätte es bevorzugt, wenn der Sieger der besten Conference 2011/12, Oklahoma State, an Alabama vorbeigerutscht wäre. Nur ein weiterer Sargnagel auf die BCS in der aktuellen Form. Das Spiel selbst dürfte jedoch durch den „Einkauf“ von Alabama an Rassigkeit gewinnen.

Die BCS-Bowls: Rose Bowl war vertraglich klar, da trifft die Super-Offense der Ducks gegen Wisconsin, die ebenso einen großen Angriff verfügen, physisch sein dürften, aber nicht die sicherste Laufabwehr haben. Die Fiesta Bowl ist so was wie ein heimliches BCS-Finale, mit Oklahoma State gegen den gehypten QB Andrew Luck und seine Stanford University.

Fürchterliche Paarungen in den anderen beiden Spielen: #12 Michigan – #11 Virginia Tech in der Sugar Bowl, wenn Teams wie Boise State oder Kansas State auf dem Tablett gewesen wären (Arkansas/South Carolina waren vertraglich nicht „eligible“). Virginia Tech hatte heuer eine sterile Saison wie lange nicht, verlor gegen den einzigen Gegner mit Rang und Namen zweimal haushoch und wird dann an #11 gerankt und bekommt eine BCS-Bowl… Mache sich jeder sein eigenes Bild dazu. Michigan bekam die Einladung wie erwartet: Großer Name und dass das Conference-Finale für so manche eigenartigen Situationen sorgt, war in einer Big 12 Conference über Jahre ein Problem. Für Michigan State brachte es im Nachhinein auch deutlich mehr Nachteile als Vorteile. So gesehen war der Sieg im „Derby“ gegen die Wolverines ein klarer Nachteil für die Spartans.

In der Orange Bowl ACC-Sieger #15 Clemson gegen #23 West Virginia, die erwartete Graupenpartie (rein vom Vergleich, was ohne Vertragsstricke möglich wäre).

Hochwertigste non-BCS Bowl dürfte die Cotton Bowl sein, die Kansas State und Arkansas aufbietet, zwei Top-10 Teams. Eine Reminiszenz an die alten Tage gibt es in der Champ Sports Bowl, wo die alten Rivalen aus den 90ern FSU und Notre Dame aufeinander gematcht wurden. Notre Dame durfte vertraglich einmal bis 2013 von dieser Bowl genommen werden, was bei einem Gegner wie FSU natürlich zu praktisch ist.

Interessantes Gunslinger-Duell in der AlamoBowl, mit der interessanten Offense der Wazzou Huskies gegen Baylor und den famosen Robert Griffin III, auch Houston traf es nicht ganz brutal, bekam mit Penn State wenigstens einen großen Namen (ich weigere mich mal angesichts der Umstände von „attraktiv“ zu sprechen) zugematcht bekam.

Steile Partie ist am 2.1. natürlich die Gator Bowl Ohio State – Florida. Ohio State hat sich jüngst Urban Meyer eingekauft, den ehemaligen Meistercoach der Gators. Boise State vor Weihnachten gegen Arizona State, mal wieder in der Maaco Las Vegas Bowl. Boise State wurde dort wie erwartet dem MWC-Meister TCU vorgezogen, das nun gegen den WAC-Champ Louisiana Tech spielen darf.

Eröffnet wird die Bowl Season 2011/12 von Temple und Wyoming. Bei Wyoming spielt mit Linebacker Oliver Schober ein Deutscher mit.

UCLA bekam trotz negativer Bilanz die erwartete Einladung, weil die Pac-12 Coference aufgrund der Ausladung Southern Californias ein qualifiziertes Team zu wenig aufweisen konnte. Dafür musste Western Kentucky aus der kleinen Sunbelt Conference draußen bleiben. Wurde so schon vor dem Prozedere entschieden, ist aber in der Retrospektive diskussionswürdig. Die Western Kentucky Hilltoppers sind ein blutjunges FBS-Team, im vierten Jahr zum ersten Mal „bowl-eligible“ gewesen, u.a. mit dem sagenhaften RB Bobby Rainey und einem interessanten, lokal verwurzelten Coach.

Wer sich das Spektakel noch einmal ansehen will: Heute Nachmittag, 16h45 die Aufzeichnung bei ESPN America (auch am Abend, 22h).

11 Kommentare zu “Bowl Season 2011/12: Die Schüsseln sind aufgestellt

  1. Ich finde Kirk Herbstreit hat es ziemlich auf den Punkt gebracht. Zu oft werden für die Bowl-Spiele die Mannschaften herangezogen, welche die Hotel-Zimmer und die Stadien füllen und sportliche Aspekte werden hinten angestellt. Auch das BCS Championship Game ist meiner Meinung nach mit Bama falsch besetzt. Ich würde es sehr begrüßen, wenn man eine Art Playoffs einführen würde!

    Aber naja. Ein paar gute Spiele sind ja dabei und auf die freue ich mich schon jetzt 🙂

  2. Spielen die Michigan State Spartans ernsthaft 2x am selben tag in 2 verschiedenen Bowls oder ist das nur eine Verwechslung mit den Wolverines?

  3. Ist eine Verwechslung. Der/Die Outback Bowl ist mit Michigan State, der/die Rose Bowl ist mit Oregon und Wisconsin und die Wolverines spielen wie geschrieben erst am 03. Januar 😉

  4. Diese Ansetzung Michigan – VT ist nach dem Fiesta Bowl von 2010 der nächstgrößte Skandal außerhalb des Title Games, und stimmt traurig. Noch nie wurde dioe Überlegenheit des wirtschaftlichen über das sportliche Argument so klar gemacht. Das ist ein Schlag ins Kontor von Boise , Baylor und Kansas State (KSU gehört nur dank geschichtlicher Zugehörigkeit zur früheren Big 8 in die BCS-Conference, bietet ansonsten nicht viel mehr als Boise und wäre bei einer Neuordnung chancenlos auf eine BCS Conference) und allen anderen Teams, die korsakoff so schön auf die Überkategorie „Dorfteams“ getauft hat.

    College Football ruiniert sich selbst mit solchen Spielchen. Das hätte eine Bowl Season sein können, auf die man sich gefreut hätte. Geworden ist es ein Alptraum, Michigan – VT interessiert keine Sau außerhalb der beiden Fanbases. Dittto Clemson – West Virginia, die aus sportlichen Aspekten nicht in die BCS-Bowls gehören!, und nur wegen der Kartell-Klauseln und des AQ Statuses dort sind. Sogar Kirk Herbstreit machte seinem Ärger Dampf, der wichtigste Mann bei dem Sender, der die Spiele vermarktet.

    Conference-Beschränkungen und AQ-Status gehören entfernt, selbst wenn man kein Playoff einführen möchte.

  5. Das System taugt nichts. Die BCS ist als ein Witz. Hoffentlich gewinnt Alabama 3-0 durch ein FG in der OT, dann ist die Sinnfreiheit JEDEM UNMISSVERSTÄNDLICH vor Augen geführt!

  6. Der Bullshit-Index bei „BCS“ ist extrem hoch. Man hat das Gefühl seit Jahren, aber so schamlos wie die At-large Einladungen der Sugar Bowl war es noch nie. In der Printausgabe der Washington Post war heute ein langes Editorial, das den BCS-Witz in den Senkel stellte. Die Washington Post. Landesweit zwei- oder drittwichtigste Zeitung. Einzugsgebiet der Virginia Tech University.

    Mein Tipp: Conference-Beschränkungen fallen. AQ-Status der Big East wird geschmissen. Eine sechste BCS-Bowl kommt (Cotton Bowl?). Will man die BCS-Fassade aufrecht erhalten, sollte man dringend über die Besetzung des „Harris Poll“ nachdenken, die nach sofortiger Zerschlagung förmlich schreit.

  7. Ein Abschnitt aus dem Editorial von Mr. Feinstein:

    […] As for the matchups . . . Huh? What? It was all a dream? There is no NCAA tournament? There was no suspense at all on Sunday? The BCS matchups produced a rematch between Alabama and LSU for the national title? West Virginia got a BCS bid? Clemson? Virginia Tech?

    Oh God, it’s all coming back now. College football is still ruled by the sleazy, only-money-and-power-matters BCS. […]

  8. Passt hier nicht ganz rein, aber weil es aktuell ist…

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass morgen die Big East Conference das verrückteste Conference-Realignment der letzten Jahre bekannt geben wird: Die neu aufgenommenen Unis (auf alle Fälle Football, über die anderen Sportarten ist mir nicht viel bekannt) sollen Houston und SMU aus Texas, UCF aus Florida, Boise State aus Idaho und – Achtung – San Diego State aus Südkalifornien sein! Seit die NCAA in den 80ern kartellrechtlich vor Gericht verlor, dürfen Conferences ungedacht ihres geographischen Herkommens Unis aufnehmen oder feuern, aber so weit wie dieser Move ging bis heute keine Conference. Die Navy aus dem Nordosten und die Air Force aus Colorado sollen dem Club der Verzweifelten noch folgen.

    Als Quelle beruft man sich auf CBCSports. Beim Boise-Blog „One Bronco Nation Under God“ gibt es ein Bild wie die Big „East“ zukünftig aussehen könnte: http://www.obnug.com/2011/12/6/2615960/boise-state-football-to-join-big-east-on-wednesday-according-to

  9. Pingback: College Football 2011/12: Die ersten Schüsseln stehen bereit | Sideline Reporter

  10. Pingback: American Football 2011 - Seite 9

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.