Free Agency 2012: Der Hauptpreis ist noch in der Trommel

Free Agency vom Tage #2

[00h18] Die Chiefs haben sich lt. Nationalfootballpost den Browns-RB Peyton Hillis für ein Jahr und 3M eingekauft. Die Combo Hillis/Charles ist schon jetzt aufregend: Ein brachialer Back aus den 1940er Jahren, und der spektakulärste, weil antrittsschnellste Back der NFL in einer Mannschaft?

[23h45] WR Laurent Robinson für 5yrs/32.5M/14M guaranteed nach Jacksonville, wo er QB Gabbert nach dessen selten schlechter Rookie-Saison helfen soll. Robinsons Kredenzien: Eine Saison mit 11 Touchdowns, also einer der Statistiken, die man nicht als repräsentativ für die Stärke eines Spiels hält.

[21h46] Bei Spox hat maschemist seine Ticker-Tätigkeit derweil wieder aufgenommen.

[21h37] OLB Jarrett Johnson, laut Benoit der Traum aller Schwiergercoaches, ist für vier Jahre von San Diego unter Vertrag genommen worden. Der einstig massiv gejazzte TE Martellius Bennett wechselt von Dallas nach New York zu den Giants. Bennett gilt als fabelhafter Blocker, aber lausiger Receiver. Die Cowboys haben dafür mit dem jungen CB Brandon Carr (5yrs, 50M) im Defensive Backfield personell nachgebessert. Ach, und dann hat der Burner mit den Butterfingern, WR DeSean Jackson, einen Fünfjahresvertrag über 51M von den Eagles kassiert: 15M guaranteed und ein paar Klauseln, die das eine oder andere Milliönchen drauflegen könnten.

G Steve Hutchinson, der Mann, der einst die Minnesota Vikings so kreativ in der Gestaltung ihrer Verträge werden ließ, könnte tatsächlich im Herbst seiner Karriere an alte Wirkungsstätte nach Seattle zurückkehren.

Dem Arbeitsmarkt zugeführt worden sind in den letzten zweieinhalb Stunden: DT Henderson/G Carlisie von den Raiders, die alles rauswerfen, was nicht gratis arbeitet, sowie der G Eric Steinbach von den Browns. Steinbach  ist so ein Phänomen, der einst als sensationeller Rookie in Cincinnati begonnen hatte, aber in den letzten Jahren nach PFF unterirdischste Leistungen bot und trotzdem, von seinem Ruf lebend, undiskutiert seine Millionengagen einstrich.

[18h45] Eine Serie an Verpflichtungen seit dem letzten Mal: QB Kyle Orton geht als Backup nach Dallas. Interessant, weil man hätte eher erwarten dürfen, dass Orton noch einmal eine Position als #1-QB suchen würde und auch ansonsten nicht den Eindruck vermittelte, ein angenehmer Zeitgenosse als Ersatzmann zu sein. In Dallas wird es an Romo kein Vorbeikommen geben.

San Diego hat T Jared Gaither für vier Jahre weiterverpflichtet. Die Analysten bei Pro Football Focus dürften Luftsprünge machen, gilt Gaither dort schließlich seit Jahren als erstklassiger Mann. Gaither soll allerdings ein Stinkstiefel sein und verletzungsanfällig, weswegen Gaither unter den Pundits völlig unbekannt geblieben ist und mehrmals nach dem Verpassen der ersten Chance gefeuert wurde.

TE Carlson steht bei Minnesota im Wort.

DE Trent Cole hat in Philadelphia verlängert: Vier Jahre, 53M und 15.5M guaranteed für den Mann, beim Gedanken an den sie sich bei Pro Football Focus einen runterholen.


Pondering Tight Ends

[17h10] Laut Bill Williamson/ESPN soll Seattles TE John Carlson in Kürze bei den Minnesota Vikings unterschreiben. Dort ist bekanntlich TE/FB Kleinsasser zurückgetreten und TE Shiancoe vor dem Abgang. Gute, fangstarke Tight Ends sind gerade bei jungen Quarterbacks häufig ein probates Mittel in der Entwicklung einer Offense; mit dem jungen Kyle Rudolph und Carlson wären somit wieder zwei brauchbare Anspielstationen für die Vikes eingekauft.


Calvin Johnson

[16h00] Wenn Schefter es vermeldet, darf man es als geritzt vermelden: Um 18h werden die Detroit Lions auf einer Pressekonferenz bekanntgeben, dass der ursprünglich in einem Jahr auslaufende Vertrag von WR Calvin Johnson um sieben Jahre bis 2019 verlängert wurde. Umfänge: 132M, 60M guaranteed. Das ist in absoluten Zahlen einer der fettesten, wenn nicht gar der fetteste, Vertrag in der NFL ever. Für Detroit dürfte es jedoch ein Gewinn auf mehreren Ebenen sein: Die Neustrukturierung wird wohl die Cap-Zahl für 2012/13 senken und das Risiko eines Abgangs Johnsons oder einer massiv verteuerten Franchise Tag für Johnson im kommenden Jahr ist eliminiert.


Das Gebahren der Buccs

[15h38] Und die nächsten großen Namen für die Tampa Bay Buccaneers: Nach WR Vincent Jackson gestern sind heute morgen (amerikanischer Zeit) der CB Eric Wright aus Detroit und vor allem G Carl Nicks aus New Orleans eingekauft worden. Vor allem das Zeichen „Nicks“ deutet daraufhin, dass Greg Schiano seine Offensive Line eher lauforientiert bauen will – ganz seiner Historie bei Rutgers. Nicks kriegt einen Fünfjahresvertrag über 47.5 und 31M guaranteed, was einer der teuersten Verträge für Offensive Guards sein dürfte. Das plötzliche offensive Auftreten der Buccs auf dem Transfermarkt ist dezent überraschend, nach all den Jahren von Passivität. Bei einem Cap Space von über 40M jedoch eine „logische“ Aktivität.

Update: Faszinierend finde ich, dass Tampa Wright, dem man zwar Potenzial, aber auch Inkonstanz nachsagt, fünf Jahre für 37.5M und 15.5M guaranteed nachwirft.


Final Four: Manning

[13h44] Die Zeichen verdichten sich, dass Peyton Manning sich zwischen einem Quartett an Bewerbern entscheiden wird. Das Quartett, lt. Fifth Down:

  • Denver Broncos. Manning soll von der sportlichen Leitung um Elway und Chefcoach John Fox begeistert sein und gutes Zureden von Kumpel Brandon Stokley (ex-Ravens, Colts, Broncos) bekommen. Stokley beschreibt Manning in einem Podcast als topfit. Manning ist für Elway der Heilsbringer und vermutlich der einzige Weg, um Tebow ohne Massenaufstände sachte aus der Mannschaft zu ekeln.
  • Arizona Cardinals. Trumpf der Cardinals, neben dem famosen WR Larry Fitzgerald und einer jungen Defense: Chefcoach Ken Whisenhunt hat sich bereits vor Jahren als pragmatisch genug gezeigt, ein Offensivsystem auf einen Spieler (Kurt Warner) zuschneiden zu können, wenn dieser ausreichend Aussicht auf Erfolg bietet. Wie einst Warner System in Arizona war, wäre auch Manning „System“. Joker-Punkte: Die Cardinals bestreiten haufenweise „indoor“-Spiele, was Manning entgegenkommen würde. Minus-Punkt: Der Pakt müsste schnell zustande kommen, da am Freitag eine Bonuszahlung für den ungeliebten QB Kevin Kolb fällig wird.
  • Miami Dolphins. Der Marshall-Trade wird dem Bemühen der Dolphins um Manning zugeschrieben. Eine Manning-Verpflichtung wäre etwas perplex, da Miami den neuen Head Coach Joe Philbin eigentlich eingekauft zu haben schien, um eine Packer-ähnliche Offense zu installieren. Mit Manning wäre so was kaum denkbar. Auf der anderen Seite verfügen die Dolphins über eine durchaus titelfähige Mannschaft, der allerdings der Quarterback-Eckpfeiler abgeht.
  • Tennessee Titans. Das dark horse, dessen Chancen exzellent stehen sollen. Mal angenommen, Geld ist nicht der Wertetreiber schlechthin für Manning in diesem Poker, sind die Titans aber ein eher „unlogischer“ Mitbieter: Eben erst den jungen Jake Locker verpflichtet und eine Defense im Umbruch. Auf der anderen Seite wäre es für Manning die Rückkehr in den Bundesstaat, in dem er ein paar Meilen weiter östlich (in Knoxville/TN) seine Studentenzeit verbrachte, und natürlich: Zwei Spiele/Saison gegen die Indianapolis Colts.

Gemeinhin geht man von einer Entscheidung heute oder morgen aus.


Free Agency, was vome Tage #1 übrig blieb

[13h04] Bevor Tag 2 der Free Agency 2012 Fahrt aufnimmt, ein Rückblick auf das, was sich in der ersten Nacht so alles abgespielt zu haben scheint. Ich werde da eher eine Art selektives „Ergebnis-Protokoll“ fahren. Quellen: Pro Football Focus, NFL/Yahoo, Adam Schefter. Auf deutsch und beinhart bis in die Morgenstunden als „Ereignis-Protokoll“ mitgetickert hat maschemist, den wir von einem Gastbeitrag bei Sideline Reporter von letztem Frühjahr kennen sollten, bei NFL@Spox:

Teil 1 – bis Mitternacht
Teil 2 – til the Kuckuck ruft

Also: Salary Cap ist für 2012/13 auf 120.6M festgesetzt worden.

QUARTERBACKS – Jason Campbell aus Oakland hat als Backup in Chicago unterschrieben. Manning scheint noch durch die Pampa zu touren und Flynn wird erst dann die Bühne betreten, wenn Manning vom Tablett ist. Neue Komponente im Manning-Poker: Die Tennessee Titans. Wäre ich jetzt von allein nicht drauf gekommen.

WIDE RECEIVERS – ein interessanter Trade der Dolphins und Bears: Brandon Marshall wechselt für zwei Drittrundendraftpicks nach Chicago, wo es zur Reunion mit Jay Cutler kommen wird. Für „big arm“ Cutler ist die Mitteldistanzwaffe Marshall zwar nicht das erhoffte deep threat, aber hinter einer Wackel-Offensive Line ohne Zeit auf tiefe Routen vielleicht gar die bessere Alternative. Von Marshall dringen aus Miami derweil eher die Horrorgeschichten aus den eigenen vier Wänden nach draußen. Ein Move, der aus Dolphin-Sicht nach Hausreinemachen aussieht.

Interessant sind auch die Relationen von zwei Verträgen von Wide Receivers: Während Colston für 5yrs, 40M (<50% guaranteed) in New Orleans verlängert, kassiert der schwächer eingesetzte Pierre Garcon in Washington einen Fünfjahresvertrag über 42.5M (50% guaranteed). Washington hat zudem Eddie Royal aus Denver und Josh Morgan aus San Francisco eingekauft. Haben nicht die Redskins letztes Jahr alles an Wide Receivers in den späteren Runden gedraftet, was bei drei nicht auf dem Baum war?

Randy Moss, von dem ich mich bereits geistig mit weinendem Herzen verabschiedet hatte, ist schon seit Montag (?) bei San Francisco untergekommen: Ein Jahr, 1.75M ohne fixes Grundgehalt. Moss wird allenthalben NFL-reife Athletik abgesprochen. Die Historie bei Wide Receivers sagt mit ganz wenigen Ausnahmen: Knickt die Leistungskurve erst einmal ein, gibt es fast kein Zurück mehr.

Der begnadete, aber charakterlich offenbar nicht einwandfreie Vince Jackson hat in Tampa für 5yrs/55M (26M guaranteed) unterschrieben. Der Ersatzmann in San Diego steht auf dem Fuß: Robert Meachem kommt für 4yrs/25.9M aus New Orleans.

Reggie Wayne bleibt für drei Jahre in Indianapolis (17.5M, 7.5M guaranteed). Harry Douglas bleibt in Atlanta.

TIGHT ENDS – Boss in Oakland rausgeworfen, Winslow jr. in Tampa vor dem Abschuss.

OFFENSIVE LINE – die Entlassung von T Eric Winston in Houston kommt IMHO überraschend, nachdem Winston meiner Erinnerung nach einen exzellenten Ruf bei Pro Football Focus und seinen Kritikern genoss. Entlassungen auch in Carolina (G Hangartner, T Wharton). In Minnesota wurde bereits vor Tagen G Hutchinson gefeuert. Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es keine Vertragsverlängerung von Carl Nicks in New Orleans. Und C Chris Myers soll in Houston nicht mehr erwünscht sein.

San Diego mit der Vertragsverlängerung für C Nick Hardwick (3yrs, 13.5M, 6.5M guaranteed). LT McNeill wie erwartet gefeuert.

DEFENSIVE LINE – Vertragsverlängerungen bei Seattle (DT Red Bryant) und Washington (DT Carriker). DE/OLB Mario Williams soll in Buffalo vorstellig geworden sein, aber ohne Vertrag abreisen. Ein Triplett Williams/Williams/Dareus in Buffalo? Sounds sexy.

LINEBACKERS – abseits einer Vertragsverlängerung von LB Thomas in New York eine ruhige Nacht.

DEFENSIVE BACKS – der massivste Vertrag ist jener von CB Cortland Finnegan in St Louis (5yrs, 50M). Kotzbrocken Finnegan wiedervereint mit Jeff Fisher und Kotzbrocken-DefCoord Gregg Williams? Passt wie Arsch auf Eimer.

Der zweite große Vertrag ist jener von CB Carlos Rogers in San Francisco (4yrs, 31M). Ebenso um vier Jahre verlängert: S Lowery in Jacksonville. CB Brandon Carr wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in Dallas vorstellig werden, obwohl die Cowboys (wie die Redskins) Sanktionen in Sachen Salary Cap aufoktroyiert bekommen haben.