Huuuuiiii (II): Holy Hammer

#NFL_und_ihre_Sanktionspolitik

Die NFL hat dann doch schneller als gedacht die zweite Stufe gezündet und eine Reihe an Strafen in Sachen Bountygate verhängt. Weiterlesen

Huuuuiiii (I): Tebow goin’ Jets

Mit freundlichsten Grüßen an unsere Freunde und Anhänger der New York Jets: Weltstar Tim Tebow wechselt für einen 4th-Rundendraftpick* von Denver zu den New York Jets, wo es zum Kampf der Titanen um den Starting Quarterback-Posten kommen wird. Kuriose Timeline für einen Trade der Jets.

*EDIT: Sind sogar zwei Picks (Runde #4, #6) im kommenden Draft 2012 gegen Tebow und einen Pick aus Runde #7.

San Diego Chargers in der Sezierstunde

Nächste verwurstelte Saison für die San Diego Chargers, die erneut die Playoffs verpassten und in der schwachen AFC West mit enttäuschenden 8-8 Siegen abschlossen. Reaktion aus Südkalifornien: GM AJ Smith und HeadCoach Norv Turner dürfen wenigstens ein weiteres Jahr bleiben. Was Charger-Fans das blanke Entsetzen ins Gesicht treibt, ist eigentlich ein logischer Move: San Diego ist mindestens 1-2 Jahre von einem kompletten Umbruch entfernt.

Richtig in Grund und Boden gespielt wurde man nur in Woche 16 von den Detroit Lions. In allen anderen Spielen war man „dran“. So verloren am Ende wie vor einem Jahr vereinzelte Schlampigkeiten die Saison. Als schnellstes Beispiel sei Kansas City aus dem Armgelenk geschüttelt. Aber auch die Revis in den Arm gefallene INT gegen die Jets, das verschossene Field Goal in der Overtime gegen Denver oder die Interception in der Schlussminute gegen Green Bay seien genannt.

Alle Welt prügelt auf QB Philip Rivers und die vielen Turnovers ein. Rivers’ INT-Quote war mit 3.4% leicht über dem NFL-Durchschnitt, dafür brachte der Mann mal wieder 7.2yds/Passversuch (#5) an den Mann und gehört trotz des einen oder anderen Fehlwurfs mehr erneut zu den allerbesten – kein Grund also für Abgesänge. Die Offense war insgesamt wieder eine der potentesten, scorte trotz fünftmeisten Turnovers mit 2.32pts/Drive die viertmeisten Punkte und brauchte den Punter so selten wie sonst nur noch die Saints.

Was die ästhetische Komponente angeht, betone ich es gerne und immer wieder: Diese vertikale Offense aus den sehr „engen“ Aufstellungen gehört mit zum schönsten, was man an Spielsystemen in der NFL zu sehen bekommt. Und heuer gehörte dank Mathews/Tolbert endlich auch wieder eine annehmbare Laufspielkomponente dazu. Tolbert ist nun allerdings gegangen (nach Carolina). Dafür wurde FB McClain aus Kansas City eingekauft.

Bei den restlichen Skill Players scheint Turner darauf zu vertrauen, dass das System die Komponente „Einzelspieler“ schlägt. Der Topmann Jackson wurde durch die billigeren WR Meachem aus New Orleans und WR Royal aus Denver ersetzt und solange TE Gates zwar an Kilos zunimmt, aber weiterhin seine 60+ Catches macht, wird der Angriff funktionieren.


Problematischer ist die Defense, die im Jahr eins nach Ron Rivera einen heftigen Einbruch erlebte und mit 7.0yds/Passversuch einen radikalen Absturz erlebte. Als Reaktion wurde DefCoord Manusky durch John Pagano (Bruder vom Colts-Chefcoach) ersetzt. Die Probleme sind damit aber nicht gelöst: Neben dem mauen Pass Rush fehlt es vor allem in der Secondary an ausreichend Klasse und Tiefe, um dauerhaft die Passfeuerwerke der Güteklasse Oakland, New Orleans oder Manning abzuwehren.

Die Einkäufe von OLB Jarret Johnson und S Atari Bigbe sollen der erste Schritt zur Revitalisierung einer einst mehltauartigen Defense sein. Allerdings erinnert vor allem Johnsons Stellenbeschreibung nicht im Entferntesten an den händeringend von San Diego gesuchten „neuen Merriman“. Der Pass Rush soll ergo noch die eine oder andere neue Komponenten sehen.


San Diego mag seit Jahren eine alljährliche Enttäuschung sein, was die Saisonbilanzen angeht, aber die Mannschaft ist keine Lichtjahre von einem Titel-Run entfernt. QB Rivers schultert die Offense seit Jahren notfalls im Alleingang und kommt im Gegensatz zu einem Brees sogar mit einer unterdurchschnittlichen Unit an Ballfängern und Running Backs aus, während in der Defense die Problemzonen leicht auszumachen sind: Pass Rush und in Ansätzen die Deckung, die nicht immer stabil ist. Ich erwarte San Diego 2012/13 wieder ganz vorne dabei, selbst in einer plötzlich passgewaltigen Division mit Palmer und Manning.