Und da trappst das erste Sommer-Poll im College Football zum Fenster herein!

Dass der Saisonbeginn im College Football nicht mehr meilenweit entfernt ist, merkt man stets dann, wenn mitten im Hochsommer bei brütender Hitze die Ergebnisse der Preseason-Abstimmung des USA Today/Coaches Poll wenigstens ein laues Lüftchen wehen lässt und zum Fenster hereinflattert. Die Ausgabe 2012 ist seit Donnerstag, 2.8. raus. Paar Gedanken dazu.

Die „Big-2“ der vergangenen Saison bleiben vorne, allerdings in umgekehrter Reihenfolge: LSU ist diesmal im Gegensatz zum BCS-Championship Game obenauf, Sabans Alabama Crimson Tide nach etlichen Star-Abgängen vor allem in der Defense (plus RB Richardson) „nur“ an #2 (allerdings mit den meisten 1st place votes). Es ist durchaus ungewöhnlich, dass beide Finalisten aus dem Vorjahr im Sommer an Eins und Zwei gereiht werden – in der BCS-Ära zuletzt 1999 (?) mit FSU und Tennessee passiert.

Dritte sind die USC Trojans von Lane Kiffin; ich würde leicht überrascht sagen „nur Dritte“, nachdem USC mit Los Angeles einen großen und mächtigen TV-Markt hinter sich weiß, der seit Monaten ganz offen an der Hype-Maschine dreht (und ESPN ist diesbezüglich auch nicht leise). Die Abstimmung war allerdings schon vor dem Bekanntwerden des Transfers von Penn State-RB Redd zu Southern Cal beendet – dieser hätte das Ergebnis möglicherweise entscheidend beeinflusst.

Dahinter an #4 die in der Preseason stets hoch gehandelten Oklahoma Sooners, wo die Stoops-Brothers Bob und Mike wieder vereint sind. An #5 die Oregon Ducks, ungeachtet der Abgänge von QB Thomas und RB LaMichael James, aber die Ducks steckten in der Vergangenheit solche Tiefschläge stets ohne mit der Wimper zu zucken weg und sollten diesmal auch über eine starke Defense verfügen. An #6 wie erwartet die Georgia Bulldogs, trotz des Abgangs vom extrem hoch gehandelten RB Isaiah Crowell, der anscheinend mit 19 hoffnungslos dem Gras verfallen ist.

Hmm… Riecht nach spannenden SEC und Pac-12 Conferences… LSU/Alabama – Georgia und USC – Oregon als Conference Finals: Gibt üblere Dinge.

An #7 die seit eineinhalb Jahren wieder massivst hochgejazzte Florida State University, trotz einer zuletzt eher enttäuschenden 9-4 Saison, aber bei all den knappen Niederlagen bei all diesen vielen Verletzungen mit dieser bärenstarken Defense… riecht nach Jahr der Seminoles.

An #8 die erste Überraschung mit Michigan, wobei das mit der „Überraschung“ auch so eine Sache ist. Michigan ist auch so ein Big Player, aber Michigan ist nach allen Auswertungen wohl noch nicht so weit. Und selbst wenn: Es wäre angesichts des Schedules nichts anderes als eine Sensation, wenn die Wolverines ungeschlagen durchkämen.

Danach zweimal SEC mit #9 South Carolina und #10 Arkansas, wobei Letztere nach dem Skandal um Bobby „Doppelleben“ Petrino nun mit neuem Head Coach auflaufen werden.

West Virginia im ersten Jahr in der Big 12 Conference an #11. TCU ist ebenso neu in der Big 12 und nur an #17 – ob da der jüngst bekannt gewordene positive Drogentest von QB Pachall mitspielte? Die Big 12ist mit #15 Texas, #19 Oklahoma State und #21 Kansas State noch drei weitere Male vertreten, wobei man vor allem bei den Kansas State Wildcats Wetten drauf abschließen kann, dass sie bald rausgefallen sein werden (waren äußerst glückliche Umstände im vergangenen Jahr für die Wildcats).

Die Big Ten Conference ist außerhalb der Top-Ten mit mehreren Klassikern vertreten: #12 Wisconsin, #13 Michigan State und #16 Nebraska. Erstere beiden haben prominente Abgänge zu verschmerzen, Letztere werden im zweiten Jahr in dieser lauflastigen Conference auf besser abgestimmte Defense hoffen.

Die ACC mit dem Freak-Team Clemson an #14 und Virginia Tech an #20.

Was weiters auffällt: Stanford (an #18), Oklahoma State und Boise State (#22) sind dort gerankt, wo solche Teams mit zwei, drei großartigen Saisons, aber dann dem Verlust des kompletten Mannschaftskerns immer gerankt werden. Vor allem bei den Broncos ist das bemerkenswert, weil sie der einzige Mid Major sind und noch vor zwei Jahren in einer vergleichbaren Situation keine Chance auf einen Platz in den Top-25 bekommen hätten.

Notre Dame nur an #24. Ich sage „nur“, weil wir in diesem Jahr vielleicht eine kuriose Situation erleben: Das kleine Boise State dürfte Stand Sommer mit #22 überschätzt, das große Notre Dame dagegen unterschätzt sein – ein völliges Novum, seit ich College Football schaue. Ich erwarte Notre Dame trotz eines harten Schedules am Saisonende weiter oben.

Und natürlich sind am Ende des Polls noch die üblichen Verdächtigen aus den großen Conferences, die sportlich eher Wackelkandidaten sein dürften, aber eben von ihrer großen Historie leben. Heuer: #23 Florida und #25 Auburn.

Knapp dran waren auch Washington, Louisville und Georgia Tech, was für allem bei den Washington Huskies erstaunt (die Defense gibt doch arge Zweifel auf). UCF hat auch noch Stimmen bekommen, was daran liegen mag, dass die Abstimmung vor deren Ausschluss aus der Bowl Season stattfand (UCF wäre Stand heute ineligible für die Wahl).

Ohio State wäre fixer Kandidat für die Top-15 gewesen, ist für diese Saison aber im Zuge von Tattoogate um Tressel, Pryor und Konsorten von der Bowl Season und somit auch vom Coaches-Poll ausgeschlossen. Erklärung: Das Coaches-Poll zählt im Gegensatz zum AP-Poll direkt für die BCS-Wertung und besteht daher nur als bowl eligible-Universitätsmannschaften.