Glaskugel 2012: Philadelphia Eagles

Talk the talk, walk the walk.

Quatschen können sie ja wie die Großen, die Eagles. Nach dem Dream-Team-Unsinn letztes Jahr kommt es jetzt unpassenderweise gleich noch eine Nummer größer: Vick sieht die Eagles auf Dynasty-Kurs. Ziemlich große Klappe nach einer Saison 2011, in der ihnen böse die Flügel gestutzt wurden.

Dabei war es gar nicht so überraschend, daß 2011 mit einem langen Sinkflug begann. Wie man Vick einbremst haben schon Vikings und Cowboys im Dezember 2010 gezeigt. Die Offensive Line war bestenfalls mäßig. Monsieur Jackson hat sich zeitweise wieder sehr gut darin gefallen, das bockige Kleinkind zu geben. Und insgesamt ist Andy Reid und seinem OC Marty Mornhinweg dann auch nicht so richtig was neues eingefallen, um die Schwächen zu überdecken.

Auch die schwächelnde Defense kam nicht allzu überraschend. Ja: die Eagles haben einen sehr starken Pass Rush. Und ja: die Eagles haben auch drei ganz patente CBs gehabt. Aber in der NFL arbeiten größtenteils recht kluge Leute und die attackieren vor allem die Schwächen. Und da hätten wir bei den Eagles – schon lange bekannt-: die unterirdischen LBs; das große Loch, wo andere Teams Safeties haben; und die Mitte der Defensive Line, wo starke RBs gerne mal einen gemütlichen Sonntagsspaziergang genießen.

Wie sich das Drama um den Tod von Andy Reids Sohn auswirken wird, weiß man nicht. Aber – auch wenn es zynisch klingt – Reid ist so sehr Profi und von Hause aus gefühlskalt, daß es keinen großen Einfluß haben sollte. Naja – da es uns nichts angeht und wir auch von Hause aus gefühlig sind wie ein Baumstumpf, ignorieren wir es mehr oder weniger pietätvoll. Zum Sportlichen.

Eagles Offense

Der Angriff der Eagles war vor gar nicht allzu langer Zeit mal das heißeste Ding seit dem letzten Sonnensturm. Ein neugeborerner Michael Vick, ein barrysandersesquer Shady McCoy, ein DeSean Jackson der es nicht für weniger als 20 Yards pro Catch macht und überhaupt gab es Big Plays allerorten und unglaublichen Miracles. Aber wie das dann so ist bei neuen wilden Offenses: die anderen sind auch nicht blöd und they figure it out, wie man so sagt. Ist einmal ein Rezept gegen etwas Neues gefunden, muß wieder etwas Neues her, sonst läuft nicht mehr viel.

Und das haben die Eagles bis jetzt nicht geschafft. Wird Vick mit komplizierten Looks verwirrt, fängt er wieder mit seinem Schulhofstyle an. Das funktioniert dann auch immer mal wieder, weil er einfach so unglaublich athletisch ist. Aber eine komplette Saison kann man darauf nicht aufbauen.

Schedule

Wk1 @ CLE
Wk2 v BAL
Wk3 @ ARI
Wk4 v NYG (SNF)
Wk5 @ PIT
Wk6 v DET
Wk7 BYE
Wk8 v ATL
Wk9 @ NO (MNF)
Wk10 v DAL
Wk11 @ WAs
Wk12 v CAR (MNF)
Wk13 @ DAL (SNF)
Wk14 @ TB
Wk15 v CIN (TNF)
Wk16 v WAS
Wk17 @ NYG

Da nun auch noch LT Jason Peters, für uns der beste Offensive Tackle 2011, die gesamte Saison mit Achillessehnenriß ausfallen wird, ist diese Offense gar schlechter, denn besser geworden.  Rechnet man noch die traditionellen 3-5 Spiele ein, die Vick verletzt fehlen wird, müssen sich Mornhinweg & Reid schon gehörig etwas einfallen lassen, damit dieser Angriff mal wieder in Top-10-Regionen vorstößt.

Zum Glück kann man immer, wirklich immer, auf Shady McCoy bauen. McCoy ist zur Zeit wohl der beste RB der Liga, auch wenn Bill Barnwell da nicht ganz mit uns übereinstimmt. McCoy ist wie gemacht für die Reid´sche West Coast Offense. Er kann sowohl hervorragend laufen aus traditionellen Sets als auch aus der Shotgun und er ist der beste Pass-Catching-RB der Liga. Um ihn, und nicht um Vick, kann man guten Gewissens eine Offense herum aufbauen.

Leider ist die Offensive Line nur mäßig. Wie gesagt, Peters wird fehlen. Seinen Platz sollte Free Agent Demetress Bell einnehmen, der aber nach einer horrenden Vorstellung im ersten Pre Season Game fürs Erste in die zweite Mannschaft strafversetzt wurde. Jetzt versucht sich dort der als RT schon überfordert gewesene Riese King Dunlap (2,06m). LG spielt der Liebling von ProFootballFocus Evan Mathis. Wobei ich noch nicht ganz herausgefunden habe, warum PFF ihn immer so in den Himmel lobt. Center spielt Jason Kelce, letztes Jahr ungedrafteter Rookie und auch nur Füllmaterial. Auf der rechten Seite werden Danny Watkins, hoch gehandelter und tief gefallener 1st-rd pick 2011 sowie Todd Herremans spielen, der seine Sache als blindside protector Vicks ganz anständig germacht hat.

Mit DeSean Jackson, Jeremy Maclin und Jason Avant im Slot hat Philly drei gute und an manchen Tagen auch sehr gute WR. Dazu kommt noch der zuverlässige TE Brent Celek und damit fehlt nur noch ein gesunder QB in dem richtigen, für 2012 angepaßten System. Man kann nur raten, war Reid/Mornhinweg aus ihrer Offense mit Vick machen. Potential ist, aber auch viele Fragezeichen.

Eagles Defense

Es geistert die Einschätzung herum, daß die Eagles-D zum Ende der Saison stärker geworden ist. Aber da haben sie gegen Matt Moore & J.P. Losman, Stephen McGee und Mark Sanchez gespielt. Das heißt keine ernsthafte Konkurrenz. Also: neues Personal mußte her.

Für die Mitte der Linie hätten wir da einerseits Antonio Dixon, der fast die gesamte letzte Saison gefehlt hat. Und andererseits den diesjährigen 1st-rd pick Fletcher Cox. Das sollte auf jeden Fall schon mal besser sein als letzte Saison, aber auf einen Rookie und einen Rekonvaleszenten zu setzen birgt auch immer ein großes Risiko.

Bei den Linebackers hat man es ähnlich gemacht. Mit DeMeco Ryans kam per Trade ein erfahrener Mann aus Houston und mit Mychal Kendricks ein Rookie aus der zweiten Runde. Ebenso wieder risikoreich. Zumal man Ryans auf Seiten der Texans keine Träne nachgeweint hat, schließlich konnte man mit ihm in Passing Situations nicht viel anfangen. Nun hat DC Juan Castillo zumindest eine große Auswahl für die beiden LB-Position in der Nickel-D: zwei Fragezeichen plus die jungen schlechten (aber vielleicht verbesserten?) Jamar Chaney, Casey Matthews und Brian Rolle.

Bei den Safeties vertraut man auf Nate Allen, der in sein drittes Jahr geht und den Auguren zufolge immer besser geworden sein soll. Um den Platzt daneben streiten sich Jaiquawn Jarrett (großes Sicherheitsrisiko); Kurt Coleman (Sicherheitsrisiko) und Neuzugang O.J. Atogwe, der mal hoch gehandelt wurde, aber heute niemand mehr weiß, warum eigentlich.

Bei den Cornerbacks erlaubte sich Philly den Luxus, den zuverlässigsten Mann gegen ein paar Stutzen und ein Clipboard zu tauschen. Warum man Asante Samuel – immer noch einer der besten CBs der Liga – gerade in den von Philly bevorzugten Zone Coverages – gen Atlanta entsorgt hat is beyond me. Vielleicht war es das Geld, vielleicht aber wollen die Eagles weg von den vielen Zonen und mehr Man Coverage spielen, was auf jeden Fall Nnamdi Asomugha und angeblich auch Dominique Rodgers-Cromartie mehr entgegen kommen soll. Für den Slot ist der kleine Brandon Boykin vorgesehen, diesjähriger 4th-rd pick. Als Sicherheit stehen noch Veteran Joselio Hanson, Brandon Hughes und Kevin Thomas bereit.

Worüber wir nicht reden müssen, ist der Pass Rush. Der ist Ligaspitze. Trent Cole und Jason Babin spielen in der ersten Liga. Dazu kommt noch der wiedergenesene 1st-rd pick Brandon Graham und der diesjährige 2nd-rd pick Vinny Curry. Als erstklassiger DT in Sachen Pass Rush mischt auch noch Cullen Jenkins mit. Die vielen starken Pass Rusher sorgen schon alleine dafür, daß die Defense auf jeden Fall nicht baden gehen wird.

Ausblick Eagles

Aber wie gut die Verteidigung dann tatsächlich ist, steht in den Sternen. Bauchschmerzen bereiten die vielen Fragezeichen, die überall zu finden sind. Vielleicht wird das mit dem richtigen System eine ganz starke Verteidigung. Vielleicht bleibt es aber auch einfach eine gute D mit Löchern, die starke Offenses ausnutzen können. In der Offense ist es ähnlich: viele Fragezeichen und viele Dinge, die geändert oder zumindest angepaßt werden sollten. Andy Reid hat über Jahre konstant gezeigt, daß er dazu in der Lage ist. Also Quintessenz: die Eagles werden um die Playoffs mitspielen, aber in dieser starken NFC East wird das ein ganz dickes Brett zu bohren.