NFL Woche 3: Notizblock Patriots@Ravens (Aufschrei III)

Dieses Spiel war die absolute Krönung. Wenn man nur ein Argument frei hat, daß man gegen die Refocalypse vorbringen kann, dann sollte man einfach das Sunday Night Game zwischen den New England Patriots und den Baltimore Ravens nehmen (natürlich nur, wenn man das darauf gefolgte Monday Night Game nicht gesehen hat oder falls einem die 12 geschenkten Yards bei Tennessees game winning drive in Verlängerung gegen Detroit entgangen sind).

Dieses Spiel war der exemplarische Höhepunkt der Entwicklung, die die Farce mit den Ersatzzebras genommen hat. Man kann das am besten mit jungen Referendaren in einer Schulklasse Pubertierender vergleichen. Als der junge Herr Referendar das erste Mal eine Stunde alleine mit den Jugendlichen hat, sind diese noch vergleichsweise artig. Ihr Klassenlehrer hat sie eindringlich darum gebeten, nett zu dem „Neuen“ zu sein. Schließlich ist er noch sehr unerfahren und sicherlich auch recht nervös, daß erste Mal in seinem Leben eine Klasse zu leiten.

Mit (eigener) Macht und Autorität umzugehen, müssen die meisten Menschen erst lernen. Mit der dafür nötigen Mischung aus Selbstbewußtsein, Empathie und Durchsetzungsvermögen werden nur die wenigsten geboren, die muß man sich in der Regel erarbeiten und anlernen. Am besten funktioniert das durch Erfahrung. Das in neuen, „überwaltigenden“ Situationen lebensrettende Charisma haben 99% der Menschheit einfach nicht.

Den Replacement-Refs selber ist darum gar kein Vorwurf zu machen. Da kommen „einfache Leute“, die sonst in kleinen Amateurligen Spiele von Hobbysportlern pfeifen und sollen von jetzt auf gleich in einem Millarden-Business mit den besten Athleten der Welt ein unglaublich schnelles, komplexes und unübersichtliches Spiel leiten (ja, leiten! sie sollen sind die Chefs sein!) und das alles auch noch vor dem Hintergrund, daß Millionen Menschen nur auf sie gucken und geradezu darauf warten, daß sie eine Fehlentscheidung treffen.

Liebe Leser, angenommen sie sind der Hauptscheidsrichter und der Side Juge wirft eine Flagge wegen unsportsman conduct gegen Haloti Ngata. Sie haben das gar nicht richtig gesehen und der Side Judge, sagt er, eigentlich auch nicht so ganz richtig. Und jetzt, als sie entscheiden sollen, kommen von der einen Seite 150-Kg-Schrank Ngata und Mr. Testosteron Ray Lewis auf sie zugestürmt und von der anderen Seite aufgebrachte 300kg in Form von Logan Mankins und Ryan Wendell. Im Hintergrund schreien 80 000 aufgebrachte Fans. In dem ganzen Gewusel hören sie dann auch Bill Belichick und John Harbaugh lauthals schreien und drohen. Wie entscheiden sie sich? Sie, der gestern nur dem Nachbarsjungen erklären mußte, daß er sowas bitte unterläßt.

Zurück zu dem Referendaren-Vergleich. In Woche eins haben sich die Kinder noch einigermaßen benommen, schließlich war der Schulleiter Herr Goodell da auch sehr erpicht drauf und hat auch mit Verweisen für unartige Schüler gedroht.

In der zweiten Schulstunde haben die hormongestörten Pubertierenden dann schon mal ausprobiert, was sie sich so alles rausnehmen können. Gerade Jugendliche haben ja ein sehr feines Gespür dafür, wann der Lehrer (oder sonstige Aufseher/Leiter) unruhig, ängstlich wird und ihm die Situation zu entgleiten droht. In Woche 2 haben die Kinder also ein, zwei Mal öfter und dreister gehalten, sich eher mal auf den Schulhof gekabbelt und den Jungen, der den Ball fangen will, rüde umgeholzt.

Nach dieser Erfahrung wußten sie dann in Woche 3, daß sie machen können, was sie wollen. Weil die Regeln scheinbar aufgehoben sind, weil es keine Autoriät mehr gibt, weil es keine Fouls mehr gibt, sondern nur Dumme, die erwischt werden und scheinbar Kluge, die mit ihrem dreckigen Spiel durchkommen. Weil der Referendar beziehungsweise Referee gar nichts mehr unter Kontrolle hatte und ihm klar wurde, daß er in eine Situation geraten ist, die mindestens eine Nummer zu groß für ihn ist.

Der Anfang im Sunday Night Game war ebendiese Personal Foul Strafe gegen Ngata. Es war im Grunde nichts schlimmes zu erkennen, aber in ihrer Hilflosigkeit wollten die Refs – angestachelt von Mankins – ein Zeichen setzen. Mankins, der eigentlich böse Bube, ist in dem Spiel dafür mit locker drei Kopfnüssen ungestraft davongekommen.

Im Bewußtsein, irgendwas falsch gemacht zu haben, sind die Refs dann auf den bösen Buben Harbaugh reingefallen. Als ein dritter Versuch 1,5 Yards zu kurz geriet, hat er den Refs gegenüber einfach behauptet, sie schuldeten ihm ein measurement. Was bei erkennbar 1,5 Yards zum 1st Down natürlich eine groteske Lächerlichkeit ist. Der Hauptschiedsrichter hat seine Arme gar nicht so weit auseinander bekommen, wie an Yards gefehlt hat. Der Klassenclown aus der Parallelklasse, der Junge, den sie Belly nennen, hat natürlich sofort das Motiv dahinter erkannt: Harbaugh wollte sich mit dem measurement eine Auszeit erschleichen um zu entscheiden, ob es sich lohnt, den spot zu challengen oder eventuell den vierten Versuch (es war in New Englands Hälfte) auszuspielen. Kein richtiger Lehrer wäre auf so eine plumpe Dreistigkeit hereingefallen.

Dazu kamen schon in Hälfte Eins einige mehr als fragwürdige Holding- und Pass-Interference-Calls (die beiden scheinen den Ersatzzebras die größten Schwierigkeiten zu bereiten). Schon zur Halbzeit hatten sich die Schiris sich in einen ganz tiefen Schlamassel gepfiffen. Und daß sie das auch wußten, hab sogar ich gesehen. Und wenn sogar ich das gesehen habe, dann wußten das Spieler und Coaches todsicher.

So geriet die zweite Halbzeit zur Farce. Die Kinder haben einfach gemacht, was sie wollen ohne Rücksicht auf jede Regel. Bei beinahe jedem Spielzug hätte man eine PI- oder Holding-Strafe aussprechen können und bei jedem gepfiffenen Holding und bei jeder gegebenen PI hätte man auch andersrum entscheiden können. Es gab für jede schlechte Entscheidung eine noch schlechtere Wiedergutmachungsentscheidung. Es gab nicht mal ansatzweise eine Linie in den Pfiffen; was bei einem Spielzug locker erlaubt wird, wird im nächsten Spielzug sofort abgepfiffen. Ein böser Blick bekommt sofort eine Flagge, eine Minute später werden Kopfstöße ignoriert. Bei einem Offensive Linemen ist ein kleiner Schubser ein Holding während er einen Spielzug später seinen Gegenspieler ungeahndet bis in die Umkleide schleifen kann.

Als Harbaugh kurz vor Schluß eine Auszeit haben wollte, wurde er einfach ignoriert (vielleicht die verspätete Strafe für die measurement-Groteske?); als er sich daraufhin lauthals beschwerte hat er eine unsportsmanlike conduct Strafe bekommen – woraufhin das Stadion explodiert ist. 80 000 Kehlen waren so laut, wie ich es noch nie in einem NFL-Stadion gehört hab. Gerufen haben sie: Bull-shit, Bull-shit, Bull-shit. Und natürlich hatten sie recht. Das war kein NFL-Spiel mehr, das war Roulette oder Black Jack oder sowas.

Anschließend gab es noch illegal contact Strafen innerhalb von fünf Yards der Line of Scrimmage, was laut Regelwerk gar nicht möglich ist. Es gab Phantom-PIs, direkt anschließend hat ein Verteidiger dem WR Handschellen angelegt, was aber niemanden interessiert hat. Daraufhin gab es wieder Wiedergutmachungspfiffe undsoweiter. Eine einzige Farce. (Insgesamt gab es 24 akzeptierte Strafen für mehr als 200 Yards; es hätten genauso gut 40 oder auch 10 Strafen sein können.)

Zum Schluß hat dann die Heimmannschaft mit Unterstützung des Lynchmobs ein Field Goal gutgesprochen bekommen, das mehr als fragwürdig war. Vor lauter Angst sind die Schiedsrichter aber gleich geflohen ohne irgendetwas zu erklären. Passenderweise ist dann sogar der einzige gefühls- und emotionsfreie Mensch auf dieser Erde völlig eskaliert und wollte ein Zebra reißen.

Football gespielt wurde zwischendurch auch. Das war auch ganz gut. Baltimores D war ziemlich schwach. Brady hatte meistens sehr viel Zeit und hat die Secondary zerlegt. Flacco war auch wieder richtig gut und letztendlich war Ray Rice zu gut für die überraschend schwachen LBs Mayo, Spikes und Hightower. WR Torrey Smith hatte ein großartiges und sehr emotionales Spiel vor dem Hintergrund des Todes seines Bruders nur wenige Stunden vorher.

Vielleicht war das siegbringende FG sogar gut. Wer weiß das schon. Aber bestimmt wird das nächste Woche wieder gut gemacht.

2 Kommentare zu “NFL Woche 3: Notizblock Patriots@Ravens (Aufschrei III)

  1. Pingback: Playoffbild 2012/13 vor Woche 17 | Sideline Reporter

  2. Pingback: NFL Divisional Playoffs 2014/15 – Ausblick | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.