College Football 2012/13 vor Woche 5

Ich habe das Pac-12 Donnerstagsspiel Washington – Stanford noch nicht gesehen und kann entsprechend zum Auftakt der fünften Spielwoche im College Football 2012/13 noch nicht viel beitragen. Dafür erstmal ein kurzer Blick die Rankings nach einem vierten Spieltag, von dem ich nur vier Spiele gesehen habe.

AP-Poll nach Week 4

#1  Alabama                4-0
#2  Oregon                 4-0
#3  Louisiana State        4-0
#4  Florida State          4-0
#5  Georgia                4-0
#6  South Carolina         4-0
#7  Kansas State           4-0
#8  Stanford               3-0
#9  West Virginia          3-0
#10 Notre Dame             4-0
#11 Florida                4-0
#12 Texas                  3-0
#13 USC                    3-1
#14 Ohio State             4-0
#15 TCU                    3-0
#16 Oklahoma               2-1
#17 Clemson                3-1
#18 Oregon State           2-0
#19 Louisville             4-0
#20 Michigan State         3-1
#21 Mississippi State      4-0
#22 Nebraska               3-1
#23 Rutgers                4-0
#24 Boise State            2-1
#25 Baylor                 3-0

Die beeindruckendste Vorstellung war der 49-37 Heimsieg der Florida State Seminoles über Clemson, der im Ergebnis knapper aussieht als es der Spielverlauf hergab. FSU dominierte mit einem sensationellen QB E.J. Manuel insbesondere in der zweiten Halbzeit komplett, nach einem unglücklichen Start mit Turnovers, zwei Touchdowns Rückstand und mehreren verkickten Field Goals. In dieser Form sind die Noles ganz heißer Anwärter auf die BCS-Krone… now go watching wie sie heute bei den durchwachsenen USF Bulls verlieren.

Erstaunlich wackelig schien LSU bei Auburn zu sein: Nur ein 12-10, und nun von den Oregon Ducks in den Rankings überholt. Oregon fuhr über #22 Arizona sagenhaft klar mit 49-0 drüber, aber erst im dritten Viertel geriet das Spiel völlig außer Reichweite. Bemerkenswert an den Arizona Wildcats: Sie überquerten mit ihrer Offense 8x Oregons 40yds-Line und fuhren NULL Punkte ein.

Das große Upset war der 24-19 Auswärtssieg der Kansas State Wildcats bei den Oklahoma Sooners – da haben wir wieder den Ausrutscher des „ewigen“ Zweiten Bob Stoops. Mal wieder schossen sich die Sooners ins eigene Knie: Ein Fumble an der gegnerischen 6yds-Line, ein Fumble an der eigenen 1yds-Line (von KSU zum TD returniert), schon ist das Upset perfekt. Faszinierend die Wildcats: Gewinnen nun schon seit über einem Jahr praktisch alles an extrem engen Krimis, würgen sich immer irgendwie durch. Ich glaube nicht, dass sie sich dort oben (an #7) halten werden können, aber ich gönne Head Coach Bill Snyder und QB Collin Klein jeden einzelnen Sieg auf Neue von Herzen.

Nach oben in der Gunst der Fans geschossen ist Notre Dame nach der Defensivschlacht (13-6 Sieg) über den zweitgrößten Rivalen Michigan. Notre Dame hat eine lendenlahme Offense, aber die Defense ist gut genug, um mit der absoluten Elite mithalten zu können. Gegen Michigan stellte man – nur nebenbei bemerkt – vielleicht einen ewigen Rekord auf: Man fing in der ersten Halbzeit fünf Passversuche der Wolverines in Folge ab! Weil die NCAA nicht seit 150 Jahren ihre Stats aufzeichnet, können wir nur vermuten, dass es so was noch nie gab.

Auch für Michigan scheint sich zu bewahrheiten, was ich im Sommer prognostiziert hatte: Starke Mannschaft, aber beinharter Schedule. Quasi direkt im Anschluss gaben die Unis bekannt, dass die Rivalität von 2015 bis 2017 ruhen wird. Bäm.

Im Duell der beiden überraschend gestarteten Außenseiter aus der Pac-12 schossen die Oregon State Beavers den Vogel ab, siegten in der halbleeren Rose Bowl zu Pasadena gegen UCLA, wobei vor allem zwei Wide Receiver der Beavers aufgeigten: Wheaton und Brandin Cooks zusammen mit 346yds (!) receiving.

Krass war die Partie Boise State vs. BYU. Um es kurz zu machen: Boise gewann 7-6, forcierte fünf Turnovers der Coogs und würgte deren Offense komplett ab (keine 200yds). Boises einziger Touchdown: Ein INT-Return eines mächtigen Defensive Tackles. Bemerkenswert war auch Head Coach Chris Petersen: Die Broncos waren immer wieder in des Gegners RedZone, aber nach einem relativ früh verkickten Field Goal seines Kickers ließ Petersen die Brotzmänner im Sack und ließ 4th down auf 4th down auf 4th down ausspielen, fünf an der Zahl. Sie scheiterten alle.

Um es kurz zu machen: Boise State wird in dieser Saison selbst mit 11-1 kaum eine Einladung in eine BCS-Bowl bekommen.

Spielplan Week 5 bei ESPN America

LIVE

    29.09.2012  15h    College GameDay aus East Lansing
    29.09.2012  18h    Iowa - Minnesota
    29.09.2012  21h30  Michigan State - Ohio State
29./30.09.2012  02h    Nebraska - Wisconsin
    30.09.2012  05h30  Washington State - Oregon

TAPES

    30.09.2012  12h    Nebraska - Wisconsin
30./01.10.2012  05h30  BYU - Hawaii
    02.10.2012  11h    Georgia - Tennessee
    02.10.2012  13h30  Alabama - Mississippi
    04.10.2012  13h30  Illinois - Penn State
    04.10.2012  16h    Washington State - Oregon

Sehr Big-Ten- und SEC-lastiges Wochenende bei ESPN America, mit einer Prise Pac-12. Den Auftakt machen zwei relative Winzlinge: Iowa vs. Minnesota. Iowa ist nicht der mehr das Iowa, das ich gewohnt war. Die Hawkeyes machten zuletzt einen wüsten Eindruck, inklusive Dutzender verpasster Tackles und überflüssiger Strafen. Der Hammer folgte letzte Woche gegen die kleinen Central Michigan Chippewas trotzdem erst gegen Spielende. Central Michigan nahm das Geschenk inklusive eines Personal Fouls an und kickte Sekunden später das siegbringende Field Goal zum 32-31.

Es folgen danach noch zweimal Big Ten vs. Big Ten. Das hochwertigere Spiel ist sicherlich Michigan StateOhio State, auch wenn beide so ihre Probleme haben. Die Spartans bringen offensiv nix an Passspiel zusammen. Wenigstens die Defense ist Spitzenklasse. Was die unbeständigen Ohio State Buckeyes mit Wunder-QB Braxton Miller ausrichten können, wird das Spiel entscheiden.

In der Nacht dürfte Nebraska haushoher Favorit gegen die schwächelnden Wisconsin Badgers sein, deren zwei Meter fünfzig hohe Offensive Line mit einem bestenfalls schwer angeschlagen ins Spiel geheneden RB Montee Ball auch eher wertlos sein dürfte.

Am frühen Morgen dürfte Oregons De’Anthony Thomas einen 73yds-Lauf, 60yds-Screenpass und 96yds-Puntreturn gegen die lückenbehaftete Defense von Mike Leachs Washington State Cougars auf den Rasen im Seahakws-Stadium zu Seattle zaubern.

Unter der Woche auch in Aufzeichnung zu sehen: Die offensiv aseptischen Penn State Nittany Lions, denen weiterhin Spieler um Spieler abhanden kommen, gegen Illinois, die letzte Woche nach sieben (!) verlorenen Fumbles gegen Louisiana Tech aus der kleinen Sunbelt Western Athletic Conference mit 52-24 förmlich untergingen.

Nicht bei ESPNA

Texas A&M gegen seinen alten Rivalen Arkansas, der in den letzten Wochen fürchterliche Zeiten erlebt: Zuerst nacheinander von ULM besiegte, von Alabama zertrümmert und dann auch noch gegen Rutgers untergegangen, dann sich Fragen um einen bankrotten Interimscoach John L. Smith gegenübergesehen (Smith soll 25 Mio. Dollar Miese haben). Bei Texas A&M weiß man noch nicht viel: Der obligatorischen knappen Auftaktniederlage gegen Florida folgten Kantersiege über inferiore Konkurrenz. Die News der Woche war aber, dass die Aggies ihr grandioses heimisches Kyle Field erweitern wollen: Auf maximal 103.500 Plätze!

Zum Glück auch nicht zu sehen: Oklahoma State gegen Texas. Die Premiere der neuen Cowboy-Trikots bleibt uns gütlicherweise erspart.