(Erneut) kein Date am Donnerstag, #8: Vor Minnesota Vikings – Tampa Bay Buccaneers

Auftakt zum achten Spieltag, und die Fernseher hierzulande werden aufgrund der World Series in der MLB weiterhin statt Eiern Keulen zeigen. ESPN America ist erst am Freitag um 16h30 mit einer Aufzeichnung dabei; SPORT1+ zieht zum dritten Mal en suite die Motorradweltmeisterschaft dem Thursday Night Game vor. Bleibt der NFL-Gamepass – ab 02h20 live.

Die Ansetzung ist durchaus attraktiv: Die Minnesota Vikings (5-2) aus der starken NFC North gegen die nicht gänzlich zu unterschätzenden Tampa Bay Buccaneers (2-4) aus der NFC South. Beide kommen in unterschiedlichen Gefühlslagen in dieses Spiel, und kurioserweise dürften die Vikings trotz Sieg zuletzt eher leicht verunsichert, die Buccs trotz Niederlage zuletzt leicht mental obenauf anmarschieren.

Tampa Bay ist eine unterschätzte Mannschaft. Der Kollaps letztes Jahr, verschuldet u.a. großem Verletzungs- und Turnoverpech, machte die Mannschaft in der öffentlichen Wahrnehmung madiger als sie war. Dieses Jahr halten sich die Turnovers in Grenzen, der Quarterback mit dem Raketenarm, Josh Freeman, spielt eine recht starke – nicht grandiose und auch nicht ungeheuer beständige zwar! – Saison, und das Laufspiel zeigt ebenso Ansätze von Brillanz. Verhindert sind die Buccs vor allem wegen dem verletzungsbedingt inexistenten Pass Rush und der dadurch sperrangelweit offenen Pass-Defense – und eine 1-4 Bilanz in engen Spielen hilft auch nicht weiter.

Diese 1-4 Bilanz erlebte am Sonntag ihren vorläufigen Höhe- bzw. Tiefpunkt. Gegen die Saints wurde auf schlichtweg bizarre Art und Weise verloren, ein Spiel nach 14pts-Führung, mit einem 95yds-Pass, der an der 2yds-Line gestoppt wurde und am Ende punktlos blieb, weil die Buccs viermal in Serie am Touchdown scheiterten (wenigstens versuchte sich Coach Schiano aber nicht an einem Field Goal!), und am Ende wurde der letzte Touchdown aberkannt, weil der WR #19 Mike Williams unerlaubter Weise zwei Schritte zu weit ins Aus gerannt war. 28-35 Niederlage in einer Partie, in der man mit den Saints minimum auf Augenhöhe war.

Die Vikes könnten für diese Pass-Defense aber gerade der richtige Gegner sein, denn QB Chris Ponder strahlt vor allem Biederkeit aus: Ponder ist kein Mann für die spektakulären Plays, ist eher der unbeständige Jüngling im zweiten Jahr, der gerade die kleinen Wellentäler erlebt – am Sonntag zuletzt ein tiefes Loch (2.8 NY/A sind unterste Gabbert-Region). Sieht immer wieder so aus, als müssten sich die Vikes vor allem auf ihre zwei Superstar-Playmaker verlassen, WR Migraine Harvin und RB Adrian Peterson. Dumm, dass Tampas größte Stärke die Lauf-Defense ist.

Ich sehe trotz der unterschiedlichen Bilanzen keine Welten Differenz zwischen den beiden Teams. Ein bissl Konstanz von Seiten Josh Freemans, und die Tampa Bay Buccaneers sind für mich leichter Favorit in dieser Partie.

Ein Kommentar zu “(Erneut) kein Date am Donnerstag, #8: Vor Minnesota Vikings – Tampa Bay Buccaneers

  1. eine gute Nachricht für meine bucs schon mal vor weg: Da`Quan Bowers, wurde aktiviert und ist im 53-er Team. Was bedeutet, wenn er und davon ist auszugehen, heute Abend rein kommt, für mehr druck auf Ponder sorgen wird. Es ist noch nicht lange her das er sich die Achillessehne gerissen hat, daher hoffe ich einfach das man ihn nicht zu früh ins kalte Wasser wirft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.