Date am Donnerstag, #10: Jacksonville Jaguars – Indianapolis Colts

Heute ab 02h30 LIVE bei ESPN America und SPORT 1+ der AFC-South Kracher zwischen den Jacksonville Jaguars (1-7) und den Indianapolis Colts (5-3), beides Teams mit jungen Quarterbacks, die man weit unten erwartet hatte.

Die Jaguars scheinen diese Erwartungen bisher zu „erfüllen“, glänzen mit der mit Abstand schwächsten Offense in der NFL, in der QB Blaine Gabbert weiterhin kaum Fortschritte zu machen scheint und immer lauter gefragt wird, wie lange man es denn mit Gabbert noch probieren möchte. Jacksonville Offense bekam auch durch den neu eingekauften WR Justin Blackmon kaum neue Impulse, und ansonsten fehlen Gabbert die Sicherheitsanspiele, aber ich weigere mich weiterhin, nach allem Gesehenen Gabbert NFL-Reife zuzugestehen.

Anders ist es beim jungen Colts-QB Andrew Luck, der bereits seine ersten positiven Duftmarken in der NFL hinterlassen hat und u.a. famose Comeback-Siege gegen Green Bay und Miami hinlegte. Indianapolis ist überraschend 5-3, aber bevor hier – selbst nach einem Sieg heute Nacht – von den Playoffs gesprochen wird, sollte doch auch ein Wort darüber verloren werden, wie diese Bilanz zustande gekommen ist.

Indianapolis hat ein Punkteverhältnis von -32 Punkten, eine Pythagoreische Erwartung von 3.1 Siegen (also fast zwei Siege zu viel geholt bisher), ist nach SRS gegen das durchschnittliche NFL-Team auf neutralem Boden mit 5.5 Punkten Außenseiter und hat die 5-3 Bilanz gegen den nach meinem Modell dritt-einfachsten Schedule erzielt.

Ach, und: Die Colts sind 5-1 in Spielen, die innerhalb eines Scores entschieden wurden.

Natürlich ist Luck phasenweise famos. Natürlich gibt es Momente, in denen man den Colts am liebsten sofort die Playoffqualifikation zutrauen möchte. Aber auf der anderen Seite sprechen wir da auch über eine Offense, die fast allein von Luck und WR Reggie Wayne abhängig ist und in fast allen Kategorien leicht unterdurchschnittlich ist, sowie eine Defense, die sowohl gegen Lauf als auch Pass die #20 ist (wie gesagt, und das gegen einen sehr einfachen Schedule).

Selbst mit 6-3 am morgigen Morgen würde ich an Colts-Stelle noch nicht von den Playoffs träumen: Die zweite Saisonhälfte sieht New England, Detroit und zweimal Houston im Schedule, und selbst gegen Graupenteams wie Buffalo, Kansas City oder Tennessee pflegen junge, unbeständige Mannschaften wie die Colts, ein oder zwei Spiele abzuschenken.

Tipp: Jaguars.

ESPNA bringt morgen um 11h und 19h30 gleich zweimal die Aufzeichnung.

6 Kommentare zu “Date am Donnerstag, #10: Jacksonville Jaguars – Indianapolis Colts

  1. wen interessiert die Pythagoreische Erwartung wenn man einen QB hat? Die Colts gewinnen die engen Spiele weil Luck ein Tier ist und neben seinem unglaublichen talent auch noch die perfekte Einstellung mitbringt… ganz zu schweigen von seiner coolness in der crunch time.

    leichter schedule hin oder her..das wußten wir schon vor der saison…trotzdem traute NIEMAND den colts etwas zu… NIEMAND. Obwohl angeblich jeder wußte wie gut first overall pick ANDREW LUCK ist/sein kann.. da sind wohl einige vom Hype um RGIII geblendet…

    die Saison ist jetzt schon ein voller erfolg, egal obs am Ende für einen wild card spot reicht oder nicht…
    … ach ja bevor ichs vergesse… ich sage einen Sieg bei den Patriots vorraus.

  2. Es ist nicht nur Andrew Luck, was Reggie Wayne in seinem Alter diese Saison als Wide Reiceiver vollbringt is gelinde gesagt total abgefahren… Glaube bei den Colts kommt man mit mathematischen Modellen IMMO nicht weit… Die Mannschaft ist einfach gut in der Crunch Time und beginnt ja gerade sogar sowas wie ein Running Game mit Ballard zu entwickeln…“Building a Monster“ Die Colts haben natürlich Glück mit dem Schedule, der Emotionalität, Luck und es hätten auch ein, zwei Spiele mehr verloren gehen können, aber ich würde sie nicht noch „mehr“ unterschätzen, da kann am Ende durchaus auch 10:6 oder 11:5 stehen… oder auch 8:10 … In den (eventuellen) PO wird dann, je nachdem wen man trifft eventuell schnell Schluss sein, aber die Colts haben sich nach letzter Saison wieder ganz schnell vom „Bodensatz“ abgestezt…

  3. Re: Crunch-Time Genie Luck. Lucks Bilanz in 7pts-Spielen am College: 4-3. Ein Spiel über .500.

    Ich verstehe, dass Colts-Fans durch den Saisonverlauf euphorisch sind, möchte die Colts auch nicht madig machen und schreibe seit Jahren, was für ein Super-QB Andrew Luck ist. Es sei nur angemerkt, dass die 6-3 Bilanz, so solide die Colts auch spielen, aus genannten Gründen blendet.

  4. Weil das hier komplett ignoriert wird, sei auch gesagt: Die Jags spielen leider furchtbar und auch dieses Mal ging fast alles schief, was schief gehen kann. Das hätten 29 der 30 anderen Teams gestern auch gewonnen.

  5. Die Jags hatten gestern viel Pech, auch die Ref-Calls waren Grenzwertig und vermutlich wäre nur KC gestern nicht als Sieger von Platz gegangen … 😉 Aber solche Spiele muss man auch erstmal gewinnen und eben nicht dämlich wegwerfen wie das erst Spiwl gegen die Jags … Die realistische Hoffnung die man haben darf ist, dass die Colts weiterhin Gegner auf ihrem Niveau und leicht dadrunter schlagen, da kommen noch 3: Bills, KC, Titans. Alles durchaus machbar solang sich Wayne und Luck nicht verletzen… Aber dafür müssen die Colts eben weiterhin so spielen. Am Ende würden sie dann mit 9-7 da stehen was vermutlich reichen würde oder wenn sie ein Spiel abschenken 8:8. ich glaube weder, dass sie gegen NE, HOU oder Detroit gewinnen, aber ich traue ihn zu die 3 oben genannten Spiele zu holen

  6. Pingback: Week 11 Rankings: Der Starcoach zu Carolina | Sideline Reporter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.