Bowl Season 2012/13 steht

Letzte Nacht sind die finalen BCS-Rankings erschienen, und wir haben eine kleine Überraschung zu vermelden: #15 Northern Illinois schlüpft als BCS-Buster sozusagen durch die Hintertür in die Bowl Championship Series, und wird am Neujahrstag in Miami/FL gegen den ACC-Champion Florida State spielen dürfen.

Das dürfte nicht ohne kontroverse Diskussionen bleiben. Northern Illinois ist im Vergleich zu anderen Mid Majors der vergangenen Jahre, wie Utah, TCU oder Boise State, wohl doch eine ganze Ecke tiefer einzuschätzen und hatte den Luxusk, gegen überwiegend inferiore Konkurrenz spielen zu dürfen. 12-1 ist immer toll, aber die einzige Niederlage war gegen eine schwache Iowa-Truppe. Nach SRS ist der MAC-Champion Northern Illinois #46, 6.0pts über dem durchschnittlichen Team angesiedelt.

Neben dem Kommentar von Gamecock gestern Abend auf diesem Blog empfehle ich diesbezüglich auch den von USA-Today veröffentlichten Eintrag zum (wenig überraschenden) Verhalten der Coaches in der Abstimmung im USA Toay/Coaches Poll.

Was man nicht vergessen sollte: Mit #21 Louisville und den Wisconsin „not even ranked“ Badgers sind da zwei Truppen in der BCS dabei, die hinter Mid Major NIU und hinter dem zweitbesten Mid-Major-Champions Boise gerankt sind.

NIU wird in der Orange Bowl ohne seinen frisch von NC State abgeworbenen Head Coach Dave Doeren antreten müssen. Es bleibt abzuwarten, ob und wie sich die Huskies gegen FSU anstellen werden.

Schauen wir uns die BCS an, verbleiben damit „nur“ noch zwei wirklich gut ausschauende Matchups: Fiesta Bowl K-State/Oregon, das heimlich erträumte BCS-Finale, und das „richtige“ BCS-Finale: Notre DameAlabama, das für Rekordeinschaltquoten sorgen dürfte.

Boise State fährt mal wieder nach Las Vegas, spielt dort diesmal gegen Washington, ein unbeständiges Programm, das Stanford schlug, aber letzte Woche im „Apple-Cup“ gegen Washington State verlor.

Die Cotton Bowl Classic, bei uns wegen des FOX-Vertrags leeeeeeiiiider nicht zu sehen, sieht ein BCS-würdiges Matchup Texas A&M – Oklahoma mit dem möglichen Heisman-Sieger Johnny Manziel.

Teams, die man nicht aller Tage sieht, haben sich auch qualifiziert: Louisiana-Monroe, Louisiana-Lafayette, Western Kentucky (wurde also tatsächlich eingeladen!), Duke, Minnesota, Rice (!), Iowa State, Kent State und Arkansas State. Letztere müssen hoffen, dass HC Gus Malzahn überhaupt bis dahin bleibt, nachdem Malzahn eine gewisse SEC-Affinität nachgesagt wird, und in der SEC derzeit so ziemlich jeder zweite Trainersessel leer steht…

Völlig überraschend nicht in der Bowl-Season mit dabei: Die Louisiana Tech Bulldogs (9-3), die wohl zu hoch gepokert haben sollen, und nach dem AQ von Northern Illinois am Sonntagabend durchgereicht wurden, und am Ende gar keine Einladung mehr bekamen. Kann man als Sportdirektorium mal machen.

DATUM  BOWL               TEAM 1           TEAM 2
15.12. New Mexico         Nevada           Arizona
15.12. Idaho              Utah State       Toledo
20.12. Poinsettia         BYU              San Diego State
21.12. Beef’o’Brady       UCF              Ball State
22.12. New Orleans        ULL              East Carolina
22.12. Las Vegas          Boise State      Washington
24.12. Hawai’i            SMU              Fresno State
26.12. Little Caesars     Western Kentucky Central Michigan
27.12. Military           San Jose State   Bowling Green
27.12. Belk               Cincinnati       Duke
27.12. Holiday            Baylor           UCLA
28.12. Independence       ULM              Ohio
28.12. Russell Athletic   Rutgers          Virginia Tech
28.12. Meineke Car Care   Minnesota        Texas Tech
29.12. Armed Forces       Rice             Air Force
29.12. Kraft Fight        Navy             Arizona State
29.12. Pinstripe          Syracuse         West Virginia
29.12. Alamo              Texas            Oregon State
29.12. Buffalo Wild Wings TCU              Michigan State
31.12. Music City         NC State         Vanderbilt
31.12. Sun                USC              Georgia Tech
31.12. Liberty            Tulsa            Iowa State
31.12. Chick fil-A        LSU              Clemson
01.01. Gator              Northwestern     Mississippi State
01.01. Heart of Dallas    Purdue           Oklahoma State
01.01. Capital One        Georgia          Nebraska
01.01. Outback            Michigan         South Carolina
01.01. Rose               Stanford         Wisconsin
01.01. Orange             Florida State    Northern Illinois
02.01. Sugar              Florida          Louisville
03.01. Fiesta             Kansas State     Oregon
04.01. Cotton             Texas A&M        Oklahoma
05.01. Compass            Pittsburgh       Ole Miss
06.01. GoDaddy.com        Kent State       Arkansas State
07.01. BCS Title Game     Notre Dame       Alabama

9 Kommentare zu “Bowl Season 2012/13 steht

  1. ich finde es immer unfäir dieses auswählen von teams für die bowl games kann man den nicht ein playoff system in jeder division einführen damit die auswahl für ein bowl game nicht wie ein bingo spiel aussieht.

  2. Ich mag nicht so ganz verstehen, warum man Coaches über das Ranking der Teams abstimmen läßt. Das dort keine objektiven Entscheidungen gefällt werden können, liegt doch wohl auf der Hand.
    Ab wann sollten die Playoffs im Collge eingeführt werden?

  3. Re: Bowls
    Unter aktuellen Verträgen haben Bowls Abmachungen mit gewissen Conferences, und sie können in einer bestimmten Reihenfolge Teams einladen. Meistens werden die sportlich besseren Teams bevorzugt, aber weil ein Bowl-Veranstalter auch auf Eintrittskarten & TV-Ratings schauen „muss“, gibt es Ausnahmen, bei denen z.B. ein 7-5 Team aus einem attraktiven Markt einem 8-4 Team aus der Prärie vorgezogen wird.

    Re: Polls
    Das Coaches-Poll ist eine Institution im amerikanischen College-Football (gibt es seit Anfang der 50er Jahre).

    Re: Playoffs
    Playoffs gibt es ab 2013/14, also übernächster Saison. Dann wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ein noch zu definierendes kleines Gremium über die Teilnehmer entscheiden.

  4. Ich fürchte übrigens, dieses Auswahlgremium wird die ganze Diskussion auch nicht verstummen lassen und die ganze Diskussion eher noch anheizen. Allein die Ankündigung, neben sportlichen Gesichtspunkten und Rankings auch Kriterien wie „Gewinn der Conference“ hinzuzuziehen… Naja…

    Wenn ich mir diese Saison ansehe: Die Conference Champions der großen 5 Ligen: Alabama, Stanford, Wisconsin (wie ist das denn passiert), Florida State, Kansas State. Dazu käme noch Notre Dame. Bis auf Alabama steht keines dieser Champion-Teams unter den ersten 4 im Ranking. Würde sich das Auswahlgremium wirklich trauen, Stanford über Oregon zu picken. Würde die BigTen so viel Einfluss bekommen, um angesichts ihres Selbstverständnisses ein Team wie Wisconsin in des 4er-Playoff-Feld zu bekommen. Was passiert mit Teams wie Florida oder Georgia? Wären Conference-Finals wie Alabama vs. Georgia nicht absolutes Gift für eine Conference, der evtl. rechtmäßig zwei Spots in den Playoffs zustünden?

    Imho tauscht man hier ein BCS-System mit vielen Schwächen gegen ein maximal gleich schlechtes Mini-Playoff-System.

    Anderes Thema: Dass Ole Miss bowl-eligible ist, würde ich ebenfalls als riesige Überraschung bzw. als kleine Sensation ansehen. Zumal der OOC-Schedule immerhin Texas beinhaltet hat und die Rebels neben der eigenen schweren Division auch mit Georgia und Vanderbilt in diesem Jahr keine Laufkundschaft aus dem Osten zu spielen hatten.

  5. Re: Playoffs
    Wenn man die Conference als Institution schützen bzw. stärken möchte, muss der Gedanke des Conference-Titels IMHO Gewicht bekommen. Allerdings nicht zuviel, da ansonsten die Out-Of-Conference Games (u.a. viele Rivalry-Games) an Wertigkeit verlieren.

    Daher wäre ich persönlich schon seit Jahren für ein Playoff-System á la:

    6 Teams qualifizieren sich. Die Top-2 im Ranking kriegen ein Freilos, während die anderen vier ein Play-in bestreiten.

    Reingewählt werden nur Teams, die in den Top-10 gerankt sind: Die vier besten Conference-Champs plus zwei at-larges. Sollten keine vier Conference-Champs in den Top-10 gerankt sein, gibt es eben einen dritten at-large.

    Keine Conference-Beschränkungen bei den at-large Bids. Keine vertraglichen Zugeständnisse für die aktuellen BCS-Conferences oder Notre Dame.

    Somit ist die Conference gestärkt, die Mid-Majors haben eine Chance, die Independents haben eine Chance, die Playoffs strecken sich nicht zu lange und untergraben nicht den Studiumsgedanken, die Top-2 haben ebenso ein Zuckerl, sodass die Regular Season geschützt bleibt.

    Freilich sollten die Kriterien für das Ranking selbst näher präzisiert werden als bisher. Leider kann man das für meinen Begriff sehr gute SRS nicht verwenden, da dieses den Gedanken des Punktverhältnisses zu optimieren versucht, während ein Footballspiel stets darauf bedacht sein muss, das Spiel zu gewinnen.

    Re: Ole Miss
    Klar, eine große Überraschung. Allerdings geht es mir in der Bowl Season um Teams, die man selten sieht. Und da war Ole Miss in den letzten Jahren dank der vielen SEC-Spiele doch deutlich häufiger bei ESPNA als die anderen genannten Teams.

  6. Noch mal was zum Thema Gus Malzahn: Wie groß ist die Chance, dass Malzahn Trainer in Auburn wird? Nach nur einem Jahr wäre er wieder zurück an alter Wirkungsstätte, wo er eine Offense auch vor dem Newton-Jahr schon neues Leben einhauchte. Er hätte in Auburn auch mehr Kredit als andere Chizik-Nachfolger…

  7. Schon passiert, according to ESPN.

    Breaking II: Bret Bielema von Wisconsin geht nach Arkansas in die SEC. Nächster Schlag in die Fresse der Big Ten Conference. Qu.: ESPN.com.

    Und weiter:
    Charlie Strong/Louisville soll der Favorit bei den Tennessee Vols sein. Boston College will Steve Addazio von Temple. Beide aufgrund ihrer langen Zeit bei Florida mit starken Verknüpfungen zu den Highschools in Florida, wo extrem viele Toptalente herumschwirren.

    Darrell Hazell von Kent State soll bei Purdue im Gespräch sein.

  8. Auf dem Campus wird das Anheuern von Bret Bielema als „perfect hire“ gefeiert. Das Bielema den Job bekam anstelle von Gundy (OSU) oder Petersen (BSU) wird als Zeichen gewertet, dass Atheltic Director Jeff Long sich nicht nur gegen Bama und LSWho behaupten will, sondern auch Championships gewinnen will.

  9. Die Anheuerung ist IMHO auch ein Zeichen der schwindenden „Macht“ oder „Anziehungskraft“ der Big Ten Conference, wenn vielleicht der Top-Coach der Conference neben Urban Meyer zu einem – mit Verlaub – durchschnittlichen* SEC-College geht.

    *v.a. im Sinne der Strahlkraft, wo Arkansas bei allen guten Jahren unter Petrino immer noch deutlich hinter Alabama. LSU, Auburn, Florida, Tennessee und Georgia zurückliegen dürfte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.