Kickoff für die Sofa-QBs, #14

Aus dem Ankündigungsschreiben der Sofa-QBs von Woche 14:

Gameday 14: so vieles hätte passieren können, nichts ist eingetreten, und dessentwegen holen wir den Würfel heraus und küren mit dieser Methode nicht nur den Champion der NFC East. Wir schauen wieder einmal den Rookie Quarterbacks auf die Wurfarme und loben vor allem das Team, das gleich zwei Stück hat. Nicolas Martin (GFL TV) begrüßt Andreas Renner (SKY), Olfa Nordwich (amfid.de) und Jens Rechtien auf der Couch.

Und es wird die Frage nach der Abschaffung des Kickoffs thematisiert. Also: Reinhören.

Monday Night Football, #14: New England Patriots – Houston Texans Preview

Die Saison war reich an fragwürdigen Matchups zu Monday Night, aber heute Nacht (02h30 LIVE bei ESPNA und SPORT1+) gibt es eines der vielleicht wichtigsten Spiele der Regular Season 2012: New England Patriots (9-3) vs. Houston Texans (11-1), eine Partie, die in drei Wochen mitentscheidend gewesen sein könnte im Kampf um den #1-Seed in der AFC.

Houston führt dabei auch mit Niederlage in Foxboro weiterhin die AFC an, kann sich aber in dem Falle wohl keine Niederlage mehr erlauben. New England kann sich mit einem Sieg in Stellung bringen: Man hätte dann nur mehr ein Spiel Rückstand auf Houston, hätte die direkten Duelle mit Houston und Denver (10-3) gewonnen, hätte einen machbaren restlichen Schedule (der Brocken SF kommt nach Foxboro), während das einzige Team, gegen das man den Tie-Breaker verloren hätte, Baltimore (9-4), noch einen brutalen Restspielplan absolvieren muss.

So oder so ist das heute ein sehr geiles Matchup zwischen zwei der besten und best-balancierten NFL-Teams. Zwei wunderbare Offensive Lines. Zwei Roboter auf Quarterback. Ein Hall of Fame-Coach (Belichick) gegen einen Coach mit sieben Leben, den ich vor zwei Jahren noch ohne mit der Wimper zu zucken in die Hall of Shame gewählt hätte (Kubiak) – sozusagen der lebendige Beweis, dass die Herren Rivera und Shurmur noch nicht völlig hoffnungslose Fälle sind.

Ein Deutscher könnte durchaus im Brennpunkt stehen: RT Sebastian Vollmer, der nicht ganz fit ist, aber wohl wenigstens einen Teil der Partie gegen den sensationellen DE J.J. Watt aus Wisconsin spielen muss – Watt wird in der Defensive Line immer wieder als „Left End“ eingesetzt.

Weil die Texans im Backfield ein paar Verletzungssorgen haben, wird man wohl versuchen, in den Schützengräben n’paar kreative Packages rund um Watt einzubauen. Und QB Tom Brady braucht bei aller Klasse etwas Zeit, um sein Kurzpassgewichse aufziehen zu können.

Ein nicht zu unterschätzender Faktor wird die Kondition werden: Houstons Defense wackelte in den letzten Wochen mehrmals bedenklich: Tennessee war kein Test, aber gegen Jacksonville und Detroit sah die Abwehr zeitweise schon sehr schlaff aus und war abhängig von ein paar Einzelaktionen Watts. Wenn es eine Offense in der NFL gibt, die solche Vorzeichen auf die Grausigste auszunützen weiß, dann ist es das Dreigestirn Belichick/McDaniels/Brady.

Die Frage wird also sein, wie die Texans-Offense mit den vorgelegten Punkten der Pats-Offense mithalten wird können. Houston besitzt ein grundsolides Laufspiel um RB Arian Foster und eine anerkannt gute Offense Line, aber der Schlüssel wird der Luftweg sein.

Es gibt mit Matt Schaub einen intelligenten Quarterback, und mit WR Andre Johnson einen wunderbaren, großgewachsenen Ballfänger, um den sich eine Passorgie aufziehen ließe, und da wird es interessant, wie New Englands über weite Strecken waidwunde Secondary reagiert: Seit dem Einkauf von CB Aqib Talib zu Saisonmitte ist nämlich ein merklicher Aufwärtstrend erkennbar; Beobachter schreiben dies vor allem Talibs Manndeckerqualitäten zu.

Die Leute aus der zweiten und dritten Reihe dürften sich in Offense und Defense in etwa auf Augenhöhe begegnen, also gebe ich den bend but don’t break-Pats hier durchaus eine Chance, die Texans auf ein paar Scores zu reduzieren.

Ich sehe durchaus leichte Vorteile auf Patriots-Seite. Es ist nicht bloß der Heimvorteil. Es ist vor allem diese in den letzten Wochen gezeigte Eindimensionalität der Texans-Defense, und niemand ist besser im Offenlegen von Eindimensionalität von Gegners Schwächen als Bill Belichick. Wenn New England drei, vier Touchdowns und ein paar Field Goals einschenkt, muss Houston mit passlastigem Spiel antworten – und ich bin mir nicht sicher, ob das dann reicht.

Vorteil Patriots.

Spiel wird morgen, Dienstag bei ESPNA um 18h30 aufgezeichnet. SPORT1+ bringt das Tape morgen schon um 17h45.