Date am Donnerstag, #15: Philadelphia Eagles – Cincinnati Bengals Preview

Ein Donnerstagsspiel, bei dem es nur für einen er beiden um etwas geht (die Cincinnati Bengals, die mit 7-6 noch im AFC-Wildcardrennen dabei sind). Wie wichtig den Bewohnern von Philadelphia dieses Primetimespiel noch ist, merkt man an den Ticketpreisen, für die die letzten sechstausend Karten seit Montag im Internet angeboten werden: 12 US-Dollar.

Die Philadelphia Eagles (4-9) rehabilitierten sich am Sonntag für den krassen Absturz, indem sie den Buccs in Tampa einen großen Kampf lieferten und am Ende sogar nach einer sensationellen Schlussphase noch gewannen. Die Freudensprünge von Head Coach Andy Reid vier Wochen vor seiner Entlassung hatten auch noch einmal was Erwärmendes, werden aber das Gesamtbild der Philly-Fans von Reid („Versager!“) kaum mehr entscheidend verändern.

Die Bengals dagegen werden sich dafür in den Arsch beißen, dass sie die Partie gegen Dallas am Sonntag noch verschenkten: Spiel und Gegner eigentlich klar dominiert, aber durch Schwächen in der RedZone sowie ärgerliche Drops viel zu viele Touchdown-Chancen verschenkt, und am Ende in der letzten Spielsekunde mit dem 19-20 dafür bestraft. Ein Big Point hätte die Bengals als Leader im Kampf um den 6ten Seed in der AFC gehabt. Die Niederlage dagegen bringt Cincinnati in Zugzwang.

Weil noch Partien gegen Pittsburgh und Baltimore anstehen, können sich die Bengals zwar im schlimmsten Fall sogar eine Pleite im Lincoln Financial Field leisten. Aber der margin for error für diese beiden letzten Saisonspiele würde dadurch auf null schrumpfen.

Die Bengals sind heute favorisiert: Die grundsolide Offense um QB Andy Dalton und „big play“ WR A.J. Green sollte der Eagles-Defense einige lange Drives aufzwingen können, während die eigene Defense um die Abrissbirnen DE Dunlap und DT Atkins gegen die wackelige Pass-Protection der Eagles ein gutes Matchup abgibt.

Ich frage mich bei Cincinnati zumeist, wo abseits der Front-Four wirklich die Stärke der Abwehr, die ja fraglos vorhanden ist, liegt. Mehr als grundsolides, kaum merkbares Abwürgen ist datt eigentlich nicht, aber diese unspektakuläre Spielweise reicht – zumindest mehrheitlich. Für Rookie-QB Nick Foles sollte es auf alle Fälle langen.

Sieg Bengals.

Die Partie gibt es live ab 02h20 bei ESPN America und SPORT1+. Tapes morgen bei ESPNA um 19h30, und bei SPORT1+ um 17h35.