Baltimore Ravens – New York Giants, Week 16 live

[01h29] Endstand Baltimore 33, NY Giants 14. ’s Gute an solchen Blowouts: Das Schlussviertel ist meistens schnell um. Der famose Tyrod Taylor (von Virginia Tech) mit ein paar Hand-Offs, und das Spiel ist um. Giants hatte ich eben erklärt, aber auch in der AFC ist damit einiges getan: BAL fast sicher mit dem #4-Seed (es sei denn, NE verliert und BAL putzt CIN). Baltimore aber auf alle Fälle mit dem Gewinn der AFC North.

Ach ja, und: Beste Vorstellung der Ravens in dieser Saison.

[01h30] FOX wirbt noch fleißig mit dem WAS-DAL Spiel, das zu 99.9% von NBC in die Primetime „geflext“ (bitte deutsches Wort für finden!) wird.

[01h27] Baltimore 33, NY Giants 14/Q4. Ehrentouchdown #87 Hixon. Das ist der Mann mit einer deutschen Mutter, by the way.

[01h17] Baltimore 33, NY Giants 7/Q4. Nächster langer Lauf gegen die in Auflösungserscheinungen befindliche Giants-Defense. Bissl Kampfgeist gibt es noch, weil RB Pierce an der 1yds Line gestoppt wird und in der Folge ein Field Goal herhalten muss. Spiel trotzdem zu Ende. Die Giants zucken im Playoffrennen noch, weil sie:

  • mit eigenem Sieg über Philadelphia (daheim)
  • und mit Washington-Sieg gegen Dallas
  • und mit entweder Vikes-Pleite in Green Bay oder (sofern SEA heute Nacht noch verliert) Seattle-Pleite daheim gegen St Louis (oder beide dieser Kombinationen)

den fünften oder sechsten Seed noch kassieren können. Ist angesichts der Bilder der letzten zwei Wochen unwahrscheinlich, aber who knows. Wir haben größere Überraschungen gesehen.

[01h08] Mit einer Serie Incompletions müssen die Giants zehneinhalb Minuten vor Schluss schon wieder punten, und ich bin ein paar Ravens-Läufe davon entfernt, das Ding endgültig für gegessen zu erklären.

[01h02] Baltimore 30, NY Giants 7/Q4. Jetzt kommt auch noch etwas Laufspiel dazu, um die Uhr runterzutickern. Die Ravens spielen das locker runter und die Giants stehen konsterniert an der Seitenlinie und schauen sich das Treiben an.

[00h48] Wieder ein Blitz im dritten Down (NB #38 Brown), wieder ein Sack gegen Manning – und Manning hat keine Lust mehr. Aber wieder eine Verletzungspause. Dieses Spiel ziiiiiiiieht sich, und es ist nicht so, dass es begeistern würde…

[00h38] Baltimore 27, NY Giants 7/Q3. Was auch immer LT Oher an personal fouls aufführt: Es bleibt ohne negative Folgen, denn wohin QB Flacco auch immer wirft, Doppeldeckungen, Dreifachdeckungen: Boldin, Pitta und Co. fangen alles. Am Ende ist das Field Goal fast zu wenig, und lässt den Spalt in diesem Spiel noch einen halben Zentimeter offen.

[00h30] Das Spiel wird immer unansehnlicher. Ich ibin kurz davor, LT Michael Oher auf den Mond zu schießen.

[00h22] Noch wenig Neues in der zweiten Halbzeit: Eli Manning sieht sich immer noch zu brutal unter Druck und kann damit nicht umgehen. Zwei, dreimal waren gefährliche Pässe ins Herz der Secondary interception-gefährdet.

[00h12] Tom Coughlin soll (nicht unerwartet) extrem angefressen sein und hat Wechsel in der Defensive Line angekündigt.

[00h00] Halbzeit Baltimore 24, NY Giants 7. Dominante Vorstellug der Ravens, deren Defense hier beeindruckt, den Giants ganze 20 Offense-Plays vergönnte (IMHO null 3rd down-Verwertungen für New York, weil ständig lange dritte Versuche provoziert werden). Baltimores Offense spielt nicht fehlerfrei, aber sie kreiert immer wieder offene Receivers, und die fangen dann teilweise spektakuläre Catches. Laufspiel wird dosiert eingesetzt, vor allem für Draws – ein Draw war dann auch der beste von den Läufen des Ray Rice.

[23h52] Baltimore 24, NY Giants 7/Q2. Meine Fresse, die Ravens fahren da ja drüber! Flacco grinst sich einen ab, während WR Boldin fantastische Catches macht und Ray Rice das, was er am allerbesten kann: Kurzpass auf einer Post-Route aufnehmen, Linebacker aussteigen lassen, lockeren TD scoren.

[23h43] Wie stehen die Wettquoten nun übrigens, dass nächste Woche Washington-Dallas als Sunday Night Game und Quotenhit bei NBC laufen wird? Eins zu einskommanullnullnulleins?

[23h40] Ziemlich große Konfusion in der FOX-Kabine bei Buck/Aikman, was eine unübersichtliche Fumble-Situation um Eli Manning anging. Derweil kriegt WR Hakeem Nicks einen Anschiss vom Coach, weil er jenen potenziellen Manning-Fumble auf dem Spielfeld, obwohl in nächster Nähe, nicht weiter beachtet hatte und einfach zugesehen hatte wie die Ravens den Ball aufnahmen.

(und mal im Ernst: keinen Vorteil für die Giants? Mit der Fumble-Rück-Recovery hätten sie ein 1st down gehabt! So mussten sie im 4th down punten. Idioten.)

[23h32] Baltimore 17, NY Giants 7/Q2. Die Ravens-Offense funktioniert recht gut, die Receivers sind offen und machen angesichts der etwas ungenauen Flacco-Würfe zum Teil artistische Catches für die Galerie (WR Boldin!). Am Ende verschenkt man nach dem zurückgenommenen Jones-TD mit unkreativen Rice-Läufen über die Mitte den Touchdown.

[23h28] Die Referee-Entscheidung beim „Touchdown“ für WR #12 Jacoby Jones ist angesichts der Calvin-Johnson-Rule nur konsequent und nachvollziehbar.

[23h18] Die Ravens zeigen sich sehr druckvoll und sind ohne Scheu, per Blitzer zusätzlichen Druck zu senden. Manning hat damit so seine Probleme.

[23h02] Baltimore 14, NY Giants 0/Q1. Bei einem tiefen Ball wird Giants-CB #23 Webster – laaaaaaaange nicht zum ersten Mal dieses Jahr – verbrannt (diesmal von WR Torrey Smith), und kurz danach zieht BAL auf zwei TD davon. Ich würde mich angesichts der beiden suspekten Defenses da aber noch auf nix festlegen wollen.

[22h56] Also: Das Playoffbild in der AFC hat sich insofern gelichtet, als dass wir die 6 Playoffteams nun kennen:

  • HOU, DEN, NE sind Divisionssieger. Houston kann nächste Woche in Indianapolis den Top-Seed, den man heute verpasst hat, nachträglich klarmachen.
  • Indianapolis (10-5) ist Wildcard Team und höchstwahrscheinlich Seed #5.
  • Baltimore und Cincinnati sind drin, und Baltimore kann mit einem Sieg heute gegen die Giants den Divisionssieg klar machen. Bei Ravens-Niederlage heute hat Cincinnati nächste Woche daheim die Chance, an den Ravens noch vorbeizuziehen.

In der NFC:

  • Atlanta ist Top-Seed.
  • San Francisco ist durch, kann heute Nacht in Seattle den Divisionssieg klarmachen.
  • GB (11-4) kann unter Umständen noch an San Francisco vorbeiziehen (z.B. wenn SF heute verliert), ist aber sicher Sieger der NFC North.
  • In der NFC East: Giants sind mit einer Niederlage heute fast raus (denn es braucht dann nächste Woche: eigenen Sieg gegen Philly, Sieg Green Bay über Minnesota, Sieg Washington über Dallas, Niederlage Chicagos in Detroit). Washington – Dallas nächste Woche wird zu einem Endspiel um den Divisionssieg und den Seed #4. Washington könnte im Falle einer Niederlage noch durch die Hintertür die zweite Wildcard bekommen; Dallas nicht mehr.
  • Seattle ist der Favorit auf die erste Wildcard, selbst mit Niederlage heute (u.a. weil man das direkte Duell mit Minnesota gewonnen hat)
  • Minnesota ist mit 9-6 nun in guter Position, nächste Woche gegen Green Bay eine Wildcard zu sichern, wenn die Giants heute verlieren.

[22h42] Ich melde mich in ein paar Minuten wieder.

Goldener Sonntag, 19h live

Das aktualisierte Playoffbild gibt es nun im Folge-Artikel: Eintrag um 22h56 zu den Playoffbildern.

[22h41] Endstand Dallas 31, New Orleans 34/OT. Drin. Dallas bleibt theoretisch am Leben, aber es wird nicht einfacher. Und damit ohne Verschnaufen zum Baltimore-Giants-Spiel, wo ich vielleicht noch kurz auf die veränderte Ausgangslage eingehen werde.

[22h40] Oder doch. K Hartley nun mit einem 20yds-Versuch zum Sieg.

[22h38] New Orleans kommt an den Ball. Pass für WR Colston, dem wird der Ball seeeehr früh aus der Hand geschlagen. Ball hüpft und die Hasen sind auf Ballfang. TE Graham kriegt den Ball. Refs geben per Review aber den Cowboys an der DAL 2 den lebenswichtigen Turnover! Letzerer Call kann lt. FOX/Pereira nicht umgeändert werden!

[22h30] Dallas hat in der Overtime zuerst das Ballrecht, kann per TD das Spiel gewinnen und den Redskins nachziehen.

[22h27] Falls sich jemand fragt, warum die Rekordjagden diverser Offensiv- und Defensivspieler auf diesem Blog kaum Beachtung finden: Die Antwort hat ein anderes Blog vorweggenommen.

[22h22] DAL 31, NO 31/Q4 0:15. Tony Romo bringt das 14pts-Comeback tatsächlich zustande und findet im 4th down WR Miles Austin im Eck der Endzone. Die Cowboys leben also noch!

[22h19] Endstand Cincinnati 13, Pittsburgh 10. Bengals sind damit durch, und sofort ab in eine elektrisierende Schlussphase in Dallas.

[22h18] Zeit für eine Art bluegrass miracle nun. PIT an der eigenen 28, 3sek.

[22h17] Auf unserem Friedhof herrscht bessere Stimmung als gerade im Heinz Field, das schon eine Minute nach dem Sieg(?)-Kick der Bengals halbleer ist.

[22h15] Cincinnati 13, Pittsburgh 10/Q4 0:04. Wenn nicht noch ein gewaltiges Wunder geschieht, sind die Bengals zum zweiten Mal in Serie in den Playoffs und wir haben unser AFC-Sextett. Cincy noch mit Chancen auf den Divisionstitel, wenn nachher Baltimore daheim gegen die Giants verliert.

[22h13] Gefangen! WR A.J. Green an der PIT 25. Timeout mit 6sek, Matchball für Cincinnati.

[22h12] Pass Roethlisberger tief, INT S Reggie Nelson! Nelson sprang in die Zone, returnierte, nun fehlen 10-20yds. 14sek bleiben, 1 Timeout.

[22h10] Aus einem 2nd-und-1 nix gemacht und gepuntet: Bengals-Football gegen Pittsburgh. Und dann begeht in der Defense Rookie OLB Vontaze Burfict ein hirntotes „defensive delay of game“, das den Steelers enorm helfen dürfte.

[22h08] KC-IND. Nächster Freak-Sieg für die Colts (20-13 in Kansas City) und damit tatsächlich die Playoff-Qualifikation für die Colts (10-5  Bilanz). Ein Blick auf das Stats-Sheet hätte zirka ein 27-7 für Kansas City vermuten lassen, aber die Chiefs begingen 3 Turnovers (Colts 0). Gratulation nach Indianapolis.

[22h06] Same procedure auf der anderen Seite: 1:49 vor Schluss ist ein 54-Yarder ca. drei Yards zu kurz. Cincinnati nun mit einem halben Matchball.

[22h00] Minnesotas RB Adrian Peterson mit nur 86yds, braucht nun 205yds für den NFL-Rekord. Viel, viel wichtiger: Minnesota schaffte tatsächlich die Sensation und gewann im Reliant Stadium zu Houston.

[21h57] Endlich mal ein halbwegs gescheiter Drive der Bengals, der dann knapp außerhalb der FG-Reichweite im Heinz-Field stoppt… aber Marv Lewis lässt aus 56 YARDS kicken! Kick natürlich viel zu kurz, und nun starten die Steelers in exzellenter Feldposition.

[21h48] Die Misere der Offenses geht weiter: Den Steelers helfen nicht mal üble Strafen der Bengals, um den Drive in Punktereichweite zu bringen. Gemeinsam haben die beiden Offenses 5 von 25 (!) 3rd downs verwertet.

[21h39] Wieder keine 3rd down-Conversion, diesmal für Cincinnati (sind nur 3/12 in dritten Versuchen), und noch mehr: CB Cortez Allen fängt den an der Seitenlinie abgefälschten Ball zu einer spektakulären INT ab; so ein ähnliches Play hatten wir vor zwei Jahren im College bei Oklahoma State-Oklahoma.

[21h33] Meine Fresse, wieder 3rd down für Pittsburgh, wieder prügelt DT Aktins drei Blocker aus dem Weg und schießt Roethlisberger gnadenlos ab; Sack und Roethlisberger humpelt bedrohlich. (ein Fumble Roethlisbergers war auch dabei)

[21h29] Kaum ist etwas Schwung da, fumbelt analog zum gestrigen Lions/Falcons-Spiel der beste Offensivmann (WR A.J. Green) den Ball weg; dumm gelaufen für Cincinnati, und auf Steeler-Seite hält sich OLB #92 Harrison den Unterschenkel. Turnover Bengals, Steelers beginnen in aussichtsreicher Position.

[21h24] Ende drittes Viertel. Ein sensationelles Play des polynesischen Freaks, S Troy Polamalu wird durch eine schöne Completion für WR #12 Hawkins im nächsten Play wertlos. Cincinnati mit dem ersten 1st down seit gefühlten Ewigkeiten.

[21h20] Das Pendel ist ausgangs des dritten Viertels wieder im Gleichgewicht, nachdem Pittsburghs Dominanz nun nachgelassen hat und vor allem in dritten Versuchen selbst kurze Versuche schnell abgewürgt werden. Pittsburghs Laufspiel sieht kein Land.

[21h12] KC-IND. Die Chiefs sind prinzipiell die bessere Mannschaft, killen sich aber immer wieder mit einfachen Turnovers und Strafen zu dummen Zeitpunkten. Spiel steht 13-13 und die Colts dürften auch vom Ergebins in Pittsburgh profitieren, aber die Vorstellung ist ziemlich dürftig.

[21h10] PIT 10, CIN 10/Q3. Paar schnell improvisierte Roethlisberger-Pässe, und dann geigt in der EndZone vor allem DT Geno Atkins auf und lässt die Pocket auf dem Niveau kollabieren, dass Atkins noch in der Defensivspieler-des-Jahres-Diskussion am Eck rumhängen dürfte.

[21h00] Interessante Entscheidung von Marv Lewis: CIN an der PIT 33 mit einem 4th und 22. Im notorisch schlechten Kicker-Stadion Heinz Field lässt Lewis ausspielen, und WR AJ Green fängt einen sensationellen Pass zum 1st down… fast. Die Ferse des zweiten Fußes war aus dem Spielfeld. Aber auf alle Fälle eine mutige Entscheidung des Marvin Lewis.

[20h47] Diskussionswürdige Challenge des Mike Tomlin, der eine knappe 1st down-Entscheidung anfechtet (bei Erfolg wäre es 3rd-und-inches). Da hat Bill Barnwell morgen dann auch was zum Schreiben.

[20h44] KC-IND. Chiefs verkürzen durch 86yds-Explosion durch den aufregendsten aller NFL-Runningbacks, Jamaal Charles.

[20h43] Eigentlich vielversprechende Situation für Pittsburgh, aber dann pulverisiert DT #97 Geno Atkins im dritten Versuch die komplette Offensive Line der Steelers, bringt Roethlisberger zu Fall, und statt 47yds FG muss Pittsburgh punten: 17yds Netto-Raumgewinn durch den Punt…

[20h34] Halbzeit DAL 14, NO 17. Gefühlt das „richtige“ Halbzeitergebnis, da die Saints doch Großteile der Partie kontrollierten, sich aber durch zwei brutal lange Plays für WR Dez Bryant und eigene verschossene Fied Goals selber in Kalamitäten brachten. Etwas vom Glück zurück gab es für die Saints, als kurz vor der Pause eine mögliche INT in der Endzone nicht gefangen wurde.

[20h26] Halbzeit Pittsburgh 7, Cincinnati 10. Abwehrorientierte Schlacht da im Heinz Field. Cincinnati probiert es bevorzugt über mittellange Bällem bekommt aber insbesondere WR AJ Green nicht richtig ins Spiel und hat überhaupt kein Laufspiel. Pittsburgh versucht verzweifelt, TE Heath Miller ins Spiel zu bringen, aber ich kann mich an nur eine Reception für Miller erinnern.

[20h18] PIT 7, CIN 10/Q2. Pump-Fake Roethlisberger, zwei Tippelschritte von WR #84 Antonio Brown gegen CB Pacman Jones und schon ist Brown zirka zehn Yards offen und kann zum 60yds-TD durchlaufen. Nicht gut (bzw. zu aggressiv) gemacht von Pacman, der eigentlich wissen sollte, dass man eine Minute vor Halbzeit lieber die Out-Route kassieren sollte als den Receiver innen durchlaufen zu lassen.

[20h16] PIT 0, CIN 10/Q2. WR Jones kann 1:57 vor Halbzeit das Ei in der Endzone nicht festhalten, Cincinnati kann „nur“ auf 10-0 erhöhen.

[19h59] Wir sind mittlerweile im zweiten Viertel in Pittsburgh, und CIN führt 7-0 durch INT-Return durch den rekonvaleszenten CB Leon Hall.

[19h21] Während sich der Beginn in Pittsburgh noch etwas zäh gestaltet, schonmal der Verweis auf die Analyse des gestrigen Samstagsspiels Detroit-Atlanta von Herrmann.

[19h03] Liveblogging wird in der Anfangsphase etwas sporadisch sein, aber ich mache derweil schonmal den Eintrag auf. Heute um 19h folgende Partien:

  • Dallas – New Orleans
  • Green Bay – Tennessee
  • Kansas City – Indianapolis
  • Miami – Buffalo
  • Tampa Bay – St Louis
  • Carolina – Oakland
  • Tebow – San Diego
  • Jacksonville – New England
  • Houston – Minnesota
  • Philadelphia – Washington
  • Pittsburgh – Cincinnati

NFL Notizblock Woche 16 – Falcons@Lions

Wie immer zur Weihnachtszeit fand das letzte Monday Night Game der Saison 2012 an einem Sonnabend statt. Die Atlanta Falcons (12-2) wollten den Nr. 1 seed der NFC ein für allemal eintüten. Für die Hausherren der Detroit Lions (4-10) ging es nur noch darum, ob ihr Superstar Megatron den Rekord für Receiving Yards in einer Saison dem ewigen Jerry Rice entwinden kann. Was davon geklappt hat, nach dem Klick.

Um es kurz zu machen: es ist beides aufgegangen. Die Falcons gewannen und haben den no.1 seed sicher. Währenddessen brach Detroits Calvin Johnson schon eine Woche vor Toreschluß den Rekord aus der Saison 1995 und geht nun in Woche 17 auf die Jagd nach der ersten 2000-Yard-Saison eines WR.

Nicht nur wegen Megatrons 225 Yards hatte man gestern den Eindruck, daß diese Detroit Lions das beste 4-und-11-Team aller Zeiten sind. Wie so oft in dieser Saison konnte Detroit relativ problemlos mit einer der besten Mannschaften der Liga mithalten. Und das obwohl die Offense ohne die WRs Nr.2, 3 und 4 sowie ohne TE Brandon Pettigrew antreten mußten während auch die Secondary aufgrund von Verletzungen kräftig durchgeschüttelt wurde.

Die Schwachstellen der Lions waren mal wieder in der Redzone und bei den Ballverlusten zu finden. Fast 200 Yards betrug der Vorsprung in Sachen Raumgewinn; aber durch zwei Fumbles, eine Interception und nur Field Goals in der Redzone hatte Detroit in der einzigen wirklich wichtigen Statistik das Nachsehen: Falcons 31 Punkte, Lions 18.

Atlantas QB Matt Ryan auf der anderen Seite hat nochmal versucht, sich ins Gespräch um die MVP-Trophäe zu bringen. In ersten Halbzeit spielte der nahezu fehlerfrei und vervollständigte 15 von 16 Paßversuchen für 184 Yards und drei TDs. Die WRs Roody White und Julio Jones unterstützen Ryan dabei nach Kräften und sollten spätestens nach dieser Vorstellung allen potentiellen Playoff-Gegnern schlaflose Nächste bereiten.

Es gibt überhaupt kaum Mannschaften, die diesen Falcons überlegen sind. Die Mannschaft von HC Mike Smith wird trotz 13 Siegen nicht so recht ernst genommen von den pundits – zu Unrecht meiner Meinung nach. Die Defense ist grundsolide, hat einen sehr guten, erfahrenen und kreativen DC in Mike Nolan und playmakers on all levels.

Auf der offensiven Seite gibt es nur eine Schwachstelle, die auch gegen Detroit wieder zu Tage trat: das mäßige Laufspiel. Wenn man aber einen der besten QBs der Liga hat, zwei der besten WRs und Tony Gonzalezzzzzz, muß man vor niemandem Angst haben. Dazu jetzt noch der Heimvorteil in den Playoffs und der ganz große Durchbruch für Smith und Ryan liegt in Reichweite – sie müssen jetzt nur noch zugreifen.

NFL-Week 16, TV-Guideline

Bevor es losgeht: Die NFL gibt für dieses Wochenende den NFL-Gamepass gegen Anmeldung komplett frei; wer allerdings nicht mehr als gratis testen möchte, der sollte bis 26.12.2012 das „Abo“ kündigen, ansonsten wird automatisch verlängert. Ebenso gibt es nun die Möglichkeit, den „Playoff-Pass“ bis zur Superbowl zu akquirieren (Preis bei mir, ITA: €49,99). Alles unter diesem Link. Wollt‘ ich nur gesacht haben.


Wir sind am Zeitpunkt, an dem alle Spiele direkte (Siege, tie-Breaker) oder indirekte (Strength of Schedule, Strength of Victory) Playoff-Implikationen haben, die nun im Gegensatz zu früheren Saisonphasen greifbarer werden. Die komplizierte Situation habe ich am Donnerstag versucht darzustellen. Bei vielen Partien weiß man wegen des komplizierten Punktestandes aber selbst in Woche 16 noch nicht so recht, was man hat. Wichtig wird deswegen heute im Zuge der Übertragungen auch, die regelmäßigen Updates der TV-Kommentatoren mit wachem Geiste aufzunehmen, denn die haben (im Regelfall) mehr Rechenpower im Hintergrund als wir. Die Live-Spiele heute:

ESPN America und SPORT1+:

So, 19h    Pittsburgh   - Cincinnati 
So, 22h25  Baltimore    - N.Y. Giants 
So, 02h20  Seattle      - San Francisco

PULS4 bringt ab 22h35 Baltimore – NY Giants. Wenig Auswahl diesmal also – aber es ist in der Tat auch nicht sooo viel Prickelnderes an Spielansetzungen da.

ESPN-Tapes in den nächsten Tagen:

Mo, 13h30  Philadelphia - Washington
Mo, 16h    Dallas       - New Orleans
Di,  9h    Seattle      - San Francisco
Mi, 10h30  Pittsburgh   - Cincinnati
Mi, 13h    Baltimore    - N.Y. Giants

Heute Abend live im TV

Drei Partien stechen heraus. Dank der Steelers-Niederlage letzten Sonntag in jenem hochklassigen NFL-Spiel in Dallas ist übrigens auch das mögliche „amerikanische Gijon“ (Ergebnisabsprache Steelers/Bengals) vom Tisch.

Pittsburgh – Cincinnati. Denn: Unabhängig vom Ausgang der Ravens-Partie kann sich Pittsburgh (7-7) keine Niederlage und vor allem kein Remis mehr leisten. Mit einem Sieg dagegen wären die Steelers in exzellenter Position auf den #6-Seed in der AFC, müssten dann nur noch nächste Woche daheim gegen die Browns gewinnen. Cincinnati (8-6) ist mit einer Niederlage heute auf Gevatter Hoffnung nächste Woche angewiesen (PIT müsste dann daheim gegen CLE verlieren, weil man alle tie-Breaker, auch three-way-tiebreaker gegen PIT und BAL verlieren würde).

Baltimore – New York Giants. Vielleicht die wichtigste 22h25-Partie, weil sie die Seeds #4 und #6 in AFC und NFC massiv beeinflusst. Die Ravens (9-5) wackeln bedrohlich und könnten wie übrigens auch die Giants (8-6) bei einer heutigen Niederlage nächste Woche noch komplett aus den Playoffs fliegen (edit: ist, wie ich am Donnerstag bereits erklärt hatte, natürlich falsch; thx an Whistler82 für die Anmerkung)). Auf der anderen Seite ist Baltimore mit einem Sieg sicherer Divisionssieger (und somit sicher AFC #4), weil man dann auf alle Fälle den tie-Breaker mit CIN gewinnen würde, unabhängig vom Ausgang des direkten Duells nächste Woche.

Ich habe keine Ahnung, was vor diesem Spiel zu erwarten ist: Die Ravens sorgten zuletzt mit der überflüssigen Entlassung von Cam Cameron für hausgemachte Verwirrung, scheinen die „richtigen“ Probleme, eine windelweiche Front-Seven, zu verkennen. Viele sind skeptisch, ob die geplante Rückkehr von MLB Ray Lewis Abhilfe schaffen wird. Und die Giants sind eh in all ihren Units Wundertüten.

Seattle – San Francisco. Durch den gewaltigen 49ers-Triumph in New England hat das Westküstenduell SEA-SF an Thrill verloren, da Seattles Chancen auf den Divisionssieg nur noch theoretischer Natur sind. So bleibt das größte Ziel in dem Spiel auf Seiten von San Francisco: Sicherung des #2-Seeds, und dafür kann man sich höchstwahrscheinlich keine Pleite erlauben.

Da ist Seattle kein guter Gegner für: Die Seahawks gelten als extremst heimstark (u.a. 7-0 dieses Jahr) und prügelten schon Teams wie Green Bay (harhar, Tate) und New England nach Hause. Jetzt also San Francisco und damit die nächste Chance zu beweisen, dass man „for real“ ist – etwas, wovon dieses Blog längst überzeugt ist (u.a. wegen des hohen Power Rankings), das aber in den amerikanischen Massenmedien noch etwas anders durchklingt, von wegen gut, hmmm, ja, aber nur zu Hause, ähh, ja schon gut für ein Upset, reicht ja soo grad für Einpunktsiege und geschenkte… Vielleicht ist San Francisco ja auch die Chance für den famosen QB Russell Wilson, sich mit einer Topleistung noch in eine ernsthafte Diskussion auf den Rookie-des-Jahres-Preis einzuklinken.

ESPNA-Tapes

 Philadelphia – Washington. RG3 soll fit genug für einen Einsatz sein, und für Washington ist das wichtig, denn ein Sieg wird dringend benötigt. Vor ein paar Wochen im „Hinspiel“ verbrannte RG3 einen aufgescheuchten Hühnerhaufen mit Übernamen „Eagles-Defense“ – mal schauen, ob dort die Disziplin diesmal etwas besser sein wird.

Dallas – New Orleans. Eine Woche nach dem Klassiker gegen Pittsburgh, einem der besten Spiele in dieser Saison, sehen sich die Cowboys nun mit den Saints konfrontiert, keine leichte Aufgabe: Das Passspiel der Saints ist immer noch exzellent, und für Dallas ist das Spiel must win. Werden sie dem Druck standhalten? Wird Jason Garrett wieder in der Crunchtime mit gefährlichen Entscheidungen durchkommen?

Tipps

DALLAS – New Orleans
GREEN BAY – Tennessee
Kansas City – INDIANAPOLIS
MIAMI – Buffalo
TAMPA BAY – St Louis
CAROLINA – Oakland
Jacksonville – NEW ENGLAND
Baltimore – NY GIANTS
HOUSTON – Minnesota
Philadelphia – WASHINGTON
PITTSBURGH – Cincinnati
DENVER – Cleveland
Arizona – CHICAGO
NY Jets – SAN DIEGO
Seattle – SAN FRANCISCO