NFL 2012, Week 17 um 22h30: Minnesota Vikings – Green Bay Packers

NFC Playoff-Picture

#1 Atlanta        (13-3)
#2 San Francisco  (11-4-1)
#3 Green Bay      (11-5)
#4 WAS/DAL
#5 Seattle        (11-5)
#6 Minnesota      (10-6)

NFC Wildcard-Playoffs

#3 GB  - #6 MIN
#4 W/D - #5 SEA

[02h03] WAS/DAL waren letztes Jahr beide nicht in den Playoffs. Im Vergleich zu 2011/12 haben wir heuer nur vier „neue“ Playoffteams: Seattle, Minnesota, Indianapolis und WAS oder DAL. Für gewöhnlich war da mit fünf zu rechnen.

[01h59] Zum Phänomen „regression zur Mitte“: Vikings 2011 mit 2-9 Bilanz in engen Spielen. Vikings 2012 mit 5-1 Bilanz. Sehr beständig, die engen Spiele, ich weiß.

[01h45] Endstand Minnesota Vikings 37, Green Bay Packers 34.

Die Vikes sind in den Playoffs. Ein beeindruckender letzter Drive mit zwei Pässen, die ich QB Ponder nicht zugetraut hätte. In den letzten Sekunden trägt RB Peterson die Vikes in Field Goal-Reichweite, aber es fehlen 9 Yards zum ewigen Rekord. Die Vikes nehmen kein Timeout, um den Rekord brechen zu können, sondern kicken mit auslaufender Uhr das Field Goal. K Blair Walsh schießt das Playoffticket, das uns nächste Woche ein Rematch im Lambeau Field beschert.

Ja, war ein Superspiel, eines meiner Top-3 dieser Saison, keine Frage. Große Leistung der Vikings, die aber in der zweiten Halbzeit kein Land mehr gegen Green Bay sahen und ohne a) den Fumble und b) Tramon Williams diese Partie nicht gewinnen und nicht in die Playoffs einziehen. Ändert nix dran, dass es die beste Saisonleistung der Vikes (vor allem auch QB Ponder) war von den Spielen, die ich gesehen habe.

[01h33] Schwierig für die Vikings: Sie können per Field Goal das Spiel gewinnen, müssen aber aufpassen, den Packers im Zweifelsfall nicht zu viel Zeit zu lassen (bsp. durch three’n’out).

[01h28] MIN 34, MIN 34/Q4 2:52. Mutiges 4th down der Packers, dann folgt besagter fragwürdiger Call, und nach ein paar rattenscharfen Rodgers-Pässen fängt WR #87 Nelson einen kaum zu verteidigenden 2yds-Pass zum Ausgleich. Dramatisches Spiel.

[01h23] Sehr, sehr sehr zweifelhafte nicht gegebene Intentional Grounding, als Rodgers ins Niemandsland wirft und der einzige, 10m daneben stehende Receiver in eine andere Richtung guckt.

[01h21] Im etwas Schwung reinzubringen: Kansas City hält nach dem 3-38 in Denver den Top-Pick 2013, und darf nun entscheiden, ob ihnen QB Geno Smith nach gestern den Pick wert ist.

[01h16] MIN 34, GB 27/Q4. Langer Ball für WR #17 Wright, und nach vielen sinnlosen Vikes-Strafen begeht CB #38 Tramon Williams von den Packers eine hirntote, als er im sicher gestoppten 3rd down einem Vike ins Gesichtsgitter greift. Zweite Chance, dritte Chance… und QB Ponder feuert einen gefährlichen Ball in die EndZone, den WR #84 Michael Jenkins gerade so vor einem DB fängt. TD.

[01h11] In der Vikes-Radiospur läuft nun grad wieder Paul Allen („THIS IS THE SUPERBOWL“) zur Hochform auf.

[01h07] SF wird zuhause gegen ARI gewinnen (2:50 to go, 27-6 Führung), ergo braucht GB hier definitiv einen Sieg zum #2-Seed und Freilos in Runde eins.

[01h04] MIN 27, GB 27/Q4. 12min vor Schluss gleicht K Crosby aus 41yds aus.

[00h56] Ende Q3. Die eigentlich disziplinierten Vikings begehen grad eine Serie an kleinen, schmerzhaften Strafen, die sich zu summerieren beginnen. Punt.

[00h47] MIN 27, GB 24/Q3. Aufregende Szenen: WR #87 Nelson wird mit einem wunderschönen Pass tief geschickt, aber an der MIN 9 getackelt. Dann läuft WR James durch, aber Jones (im ersten Moment!) scheint zu fumbeln. Referee Mike Carey gibt Fumble und Touchback. HC McCarthy macht den Schwartz und der daneben stehende Jordy Nelson steckt entsetzt die brach liegende rote Flagge in den Sack.

Im Gegenteil zu Schwartz wird Green Bay „nur“ mit 15yds bestraft, aber der Call wird zum TD gewandelt.

Tja, Schwartz. Solche Sachen passieren selbst SUPERBOWL-Coaches. McCarthy hatte aber reinstes Glück, weil angeblich der Video-Ref zu schnell den Review ausgelöst hatte als dass McCarthy hätte Schwartz-like bestraft werden können. McCarthy kommt mit seinem Fehler durch; Schwartz war es nicht. Und morgen wird wieder über „Schwartz Rule“ gefaselt.

[00h40] MIN 27, GB 17/Q3. Sehr intelligentes Spielzugdesign der Vikings, die im zweiten Down auf Aikmans Ratschläge pfeifen und nicht mehr Peterson gegen fuffzich Mann über die Mitte schicken, sondern QB Ponder per Bootleg auf einen weit offenen RB Peterson werfen lassen. 2yds-TD, enorm wichtiger Vikes-TD, in dieser Phase, nach dem Turnover.

AFC Playoff-Picture

#1 Denver       (13-3)
#2 New England  (12-4)
#3 Houston      (12-4)
#4 Baltimore    (10-6)
#5 Indianapolis (11-5)
#6 Cincinnati   (10-6)

AFC Wildcard-Playoffs

#3 HOU - #6 CIN
#4 BAL - #5 IND

[00h29] Rechts habe ich nun das wohl definitive (die Spielstände sind mittlerweile DEN +32, NE +21) Playoff-Bild in der AFC dieses Jahr. Re-Match Houston-Cincinnati in der ersten Playoffrunde (letztes Jahr hatte Watt dort sein Breakout beim 31-10, als Cincinnatis Abhängigkeit von AJ Green offensichtlich wurde).

BAL-IND, da haben die Colts tatsächlich eine richtig realistische Chance, weiterzukommen!

[00h22] Massives Play seitens DE Brian Robinson, der dem scrambelnden Rodgers das Ei aus der Hand schlägt; DB Sanford nimmt im wilden Getümmel den Ball auf und die Vikes kriegen den Ball – Verschnaufpause für eine Defense, die im dritten Viertel bisher keinen guten Eindruck mehr gemacht hatte.

[00h19] LB #54 Brinkley kriegt die Vandenbosch-Strafe: Ein von seiner Seite vermeidbares, aber seitens der Refs überhartes Roughing the Passer.

[00h15] Der 2000er für Peterson wird beiläufig zur Kenntnis genommen (bissl Szeneapplaus von den Rängen), ganz so, als ob sich im Metrodome schon alles auf den NFL-Rekord (2105yds) konzentrieren würde.

[00h13] MIN 20, GB 17/Q3. Ein eindrucksvoller Drive, 6 Plays, 80yds mit sehr viel Yards after Catch für die Herren Jones und Jennings. Vor allem Jennings scheint physisch nach all seinen Verletzungen auf der Höhe zu sein.

Szenario Update
(Stand 22h30)

NFC

GB mit Sieg über MIN NFC #2.

CHI lebt noch; kommt weiter,
wenn MIN ab 22h25 verliert

NYG ist raus.

WAS-DAL wird zum Playoff.

AFC

DEN kann mit Sieg über KC
den #1-Seed in der AFC fixieren.

NE kriegt mit Sieg über MIA
den #2 Seed.

BAL durch die Niederlage
nun fix an AFC #4 gerankt.

AFC-Wildcards (I): BAL-IND.

[23h55] Halbzeitstände andernorts:

  • DEN 21, KC 3
  • NE 21, MIA 0
  • SD 17, OAK 7
  • SF 7, ARI 6
  • SEA 3, STL 7

[23h54] Halbzeit Minnesota Vikings 20, Green Bay Packers 10.

Dramatische Schlussphase mit einigen einfachen Pässen für Green Bay, einem massiven Sack, dann einem 51-yds Field Goal mit auslaufender Uhr vom angeblichen Katastrophenkicker Mason Crosby. Das Spiel bleibt in Reichweite. Die Leistung der Vikes ist aber beeindruckend: Ponder hatte ich schon angesprochen, aber was sowohl die Front-Four als auch die Secondary in der Defense veranstalten, ist noch größer und der Hauptgrund für eine Packers-Offense, die erst ganz spät in Schwung kam.

Im dritten Viertel wird RB Peterson nun gleich den 2000er brechen (Peterson fehlen noch 11yds), aber für die Vikes sollte die Playoffqualifikation deutliche Priorität haben.

[23h44] MIN 20, GB 7/Q2 1:13. Nach dem gefährlichen Ball war es ein blitzsauberer Drive der Vikes, die von einem weiteren Superlauf des RB Peterson über 18yds profitierten, aber mich erstaunt noch mehr, wie lange man heute bei QB Ponder die Leine lässt, und wie gut Ponder darauf reagiert (bis auf den besagten Freak-Ball ein blitzsauberes Spiel von Ponder bisher).

[23h38] Krasser Spielzug: QB Ponder wird in der Pocket gnadenlos abgeschossen, feuert im letzten Moment einen gefährlichen Ball downfield. Ball wird in einem Bulk von 3-4 Leuten abgefälscht und fällt dem ca. 5yds dahinter stehenden WR #17 Jarius Wright in die Arme, bzw. nicht in die Arme. Aber McCarthy hatte ja eine Challenge schon sinnlos verbrannt – diese hätte er auch gewonnen, und sie wäre deutlich mehr wert gewesen. (edit: er hätte eh kein Timeout mehr gehabt!)

[23h34] MIN 13, GB 7/Q2. Die Packers versuchen, das Tempo in der Offense anzuziehen und entweder a) Rodgers sehr schnelle Würfe zu ermöglichen oder b) Rodgers aus der Pocket rausrollen zu lassen, um den Receivern mehr Zeit zum Freilaufen zu geben. An der GoalLine ist es eine zähe Geschichte mit etlichen Versuchen und einfachsten Drops (WR Greg „Fummler“ Jennings!),  aber Jennings macht seinen Fehler vergessen und scort den TD.

[23h20] Beide Defenses haben die Anspiellinien weiterhin unter Kontrolle, deswegen war eben ein 32yds-Puntreturn eines Packers-Backups ein massives Play. Green Bay beginnt nun in der Platzhälfte der Vikings.

[23h15] Ein Szenario, das ich vorhin unterschlagen hatte: NE kann daheim gegen MIA den #2-Seed in der AFC klarmachen, und wir hätten ein „Rematch“ HOU-CIN aus der letztjährigen Wildcardrunde. Sollte DEN sensationell daheim gegen KC verlieren, wäre NE mit Sieg über MIA sogar AFC-Topseed.

[23h10] MIN 13, GB 0/Q2.

[23h04] Ende Q1. Eindrucksvolle Mannschaftsvorstellung der Vikings bisher und eine verdiente Führung.

[23h00] Les Frazier scheißt auf Aikmans Dünnpfiff und lässt ein 4th down und inches ausspielen. RB Peterson verwertet. Ich meine, wenn man mit dem besten NFL-Back der letzten 10-15 Jahre sowas nicht ausspielt, wann dann?

[22h55] Auch nach der zweiten Serie ist Green Bay noch ohne 1st down und sucht noch nach genügend Zeit für Rodgers.

[22h50] MIN 10, GB 0/Q1. RB Gerhart (Kurzpass für großem Raumgewinn) und RB Peterson (per viele gute Läufe und TD) pfeifen auf die Challenge, Minnesota führt überraschend schnell 10-0. Vikings-Führung ist gut für die Playoffchancen und die peterson-Rekordjagd.

[22h44] Ponder wird im ersten Viertel gesackt, aber die Schiedsrichter geben incomplete pass. McCarthy wirft die rote Flagge und ich bin mir ziemlich sicher, dass morgen Herr Barnwell/Grantland was dazu in seiner Kolumne über schlechtes Coaching zu schreiben hat…

Klar, McCarthy wirf die Challenge gewinnen, aber wir sind im ersten Viertel, es geht um 5 Yards (!) und wir hatten 1st down. Und wir wissen, dass die Crunch Time viel wertvoller ist als die ersten Minuten des ersten Viertels.

[22h41] Viel Druck auch gegen QB Rodgers, der im dritten Down einen gefährlichen Pass auf einen ausgerutschten Receiver wirft, den CB Cook aber nicht abfangen kann (wäre ein Return-TD geworden). Punt, guter Return Vikes.

[22h39] Nicht unwitzig ist übrigens, dass die Packers ihrem größten Erzfeind Chicago nun zu einer Playoffqualifikation verhelfen können und womöglich müssen, wenn sie selbst den #2-Seed halten wollen (SF ist gegen ARI haushoch favorisiert).

[22h35] MIN 3, GB 0/Q1. Wunderkicker Walsh versenkt aus 54yds. Die Vikes haben zu kämpfen mit dem Pass Rush der Packers, der massiver ist als erwartet; RB Peterson bereits mit einem ordentlichen Lauf, aber ansonsten ließ man 6x QB Ponder antreten (2 Completions, 1 Scramble).

[22h25] Für die Vikings ist die Situation fast die gleiche geblieben: Sie müssen gewinnen und sind durch. Das kleine Hintertürchen „eigene Niederlage und alle anderen verlieren auch“ entfällt nun natürlich. Bei Vikes-Niederlage kriegen die Bears den #6-Seed. Ich baue auch gleich den geupdateten Szenario-Block ein.

NFL 2012, Week 17 um 19h: Detroit Lions – Chicago Bears

Szenario Update

CHI lebt noch; kommt weiter,
wenn MIN ab 22h25 verliert

NYG ist raus.

WAS-DAL wird zum Playoff.

DEN kann mit Sieg über KC
den #1-Seed in der AFC fixieren.

BAL durch die Niederlage
nun fix an AFC #4 gerankt.

AFC-Wildcards (I): BAL-IND.

[22h24] Ich mache nun den Blogeintrag zum nächsten Spiel, Minnesota-Green Bay auf.

[22h18] Das Spiel in New Orleans ist zwar bedeutungslos, aber man kann sich das als Pausenfüller durchaus mal geben, vor allem wenn man gestern von WVU-Syracuse enttäuscht war. Carolina wird in den Rankings fallen, wenn ich mir das stat Sheet so ansehe.

[22h14] Ich bin nun gespannt, ob Jim Schwartz nicht doch noch gefeuert wird. Die Mannschaft ist potent, aber die Probleme zogen sich doch wie ein roter Faden durch die Saison, und Schwartz schien immer mehr über die wahren Probleme hinwegzuschauen bzw. diese zu verkennen (Disziplin, Titus Young, Stafford). Ich glaube zwar, dass Schwartz noch ein Jahr Bewährung kriegt, aber eine Entlassung würde mich nicht mehr überraschen.

[22h03] Nebenwirkungen: Titelverteidiger Giants ist ausgeschieden, WAS-DAL ist ein definitives Play-in, wo nur noch der Sieger weiterkommen kann (WAS kann nicht mehr über den #6 Seed in die Playoffs kommen).

[22h01] Endstand Detroit Lions 24, Chicago Bears 26.

2:38 min vor Schluss macht Forté das nächste 1st down; Lions haben kein Timeout mehr und verlieren das Spiel. Detroit Lions beenden die Saison tatsächlich mit 4-12 (unglaubliche 3-9 in engen Spielen).

[21h57] Diesmal hautenge Deckunng von CB #26 Jennings gegen WR #18 Durham – schneller Punt der Lions zurück. Die Giants haben in dem Moment 42-7 gegen Philadelphia gewonnen und müssen nun hoffen, dass die Lions das Ding in den letzten 3:46min noch irgendwie drehen. Dazu ist nun ein Defensive-Stop gegen Cutler und Co. notwendig. Ich tippe mal auf fleißiges Laufspiel.

[21h55] Lions-Defense hält und WR Marshall fängt einen schönen Pass, aber nur ein Fuß imi Spielfeld. Punt, Lions 4:36 beginnend an der eigenen 9yds Line. Das ist ein weiter Weg.

[21h50] Die Texans sind drauf und dran, in Indianapolis den Top-Seed zu verspielen, liegen sechs Minuten vor Schluss 16-28 zurück, nachdem die Colts zwei laaaaaaaaange TDs gescort haben: 101yds-Kickreturn TD, 70yds-Pass für WR TY Hilton. Dazu 2 Turnovers der Texans.

[21h45] DET 24, CHI 26/Q4. Konsequenz der hirnlosen Briggs-Strafe: Drei schnelle Pässe später scort WR #80 Robiskie einen gar nicht einfachen TD inmitten von zwei Verteidigern, und dann rauscht ein Safety mit Helm voran daher und Robiskie hält das Ei fest.

[21h43] Bears-LB #55 Briggs (oder war es DB Hayden?) mit einem Lions-würdigen Penalty, fährt dem am Boden liegenden QB Stafford mit dem Helm voraus in die Parade. Resultat ist die logische 15yds-Personal Foul Strafe.

[21h33] DET 17, CHI 26/Q4. Erneut eine exzellente Vorstellung der Lions-Defense in der RedZone, die an der GoalLine hält und mit abgefälschten Bällen an der Anspiellinie und hautenger Deckung (#23 Houston vs #15 Marshall) den TD verhindert.

[21h25] Ende Q3 in Detroit. Es war ein ordentliches drittes Viertel für die Lions in allen Bereichen, außer dem überflüssigen Turnover. Allein QB Stafford wirft weiterhin eher wilde Bälle, von denen noch der eine oder andere abgefangen wird, wenn das so weiter geht.

[21h20] (Ich hab mich gerade wieder in eine Diskussion über Power Rankings bei Spox hineinreißen lassen, deswegen war ich etwas abgelenkt.)

[21h17] DET 17, CHI 23/Q3. Super Verteidigung wieder von der Front-Four bis hinein in die Secondary, und vor allem DT Suh geigt auf. Erneut nur ein FG für CHI.

[21h14] Wellental der Gefühle für Giants-Fans: Ballübergabe an RB #25 Leshoure geht in die Hosen, vierter Turnover Lions. Und: Johnston, ob Marinelli das Fumble-Recovern trainieren lässt oder nicht, es ist für die Fumble-Recovery der Bears leider völlig unentscheidend 😉

[21h10] Gewaltiger Druck der Front-Four der Lions, die unterstützt von einem Linebacker die Bears-Linie im 3rd-und-1 komplett zerbröselt und Forté gut und gerne 3yds im Backfield niedermacht. Lions kriegen den Ball zurück.

[21h04] DET 17, CHI 20/Q3. Die Combo Stafford-Johnson kommt in Schwung, und in der RedZone verkürzt TE Will Heller, der gegen einen DB den Ball festhalten kann.

[20h58] Bears müssen schnell punten, Detroit kommt gleich wieder an den Ball und kann verkürzen.

[20h37] Die Giants werden ihren Part abliefern und die Eagles ziemlich sicher schlagen (NYG führt zur Pause 35-7). Manning 11/16 für 196yds, 4 TD und ein Laufspiel, das 7.3 Y/A macht. Das wohl letzte Spiel des Andy Reid wird leider etwas unwürdig zu Ende gehen.

[20h34] Halbzeit Detroit 10, Chicago 20. Chicago ist die etwas bessere Mannschaft, aber das Spiel ist noch nicht vorbei: Die Bears machten und machen zu wenig aus ihren Chancen, während Detroit – as ever – „nur“ das Turnovern abstellen muss, um ins Spiel zurückzukommen (und C. Johnson sollte den einen oder anderen schwierigen Catch mehr machen).

[20h32] DET 10, CHI 20/Q2 0:12. Zur Abwechslung mal ein perfekter Ball die linke Seitenlinie runter für WR #18 Kris Durham, der zwischen S Conte und den völlig deplatzierten CB #26 Jennings (unser Interceptor) frei steht.

[20h28] Die Grafik eben erklärt alles: DET begann im Schnitt an der DET 21yds Line. Auch Chicago begann durchschnittlich in der Platzhälfte der Lions (DET 49). Das ist Resultat der drei Turnovers.

Noch ist nicht alles vorbei – die Giants können noch hoffen, aber nur, wenn Detroit mit dem Ballverschenken aufhört.

[20h24] Das Geschwafel von Daryl Johnston bezüglich Staffords Mechanics („do not understand; Rodgers has his uniquse style, Stafford has his; every QB has his own style“) geht am entscheidenden Punkt vorbei: Staffords Pässe sind unpräzise, und sie sind desto unpräziser, desto „sidearmiger“ er sie wirft. Deswegen sind diese komischen Wurfbewegungen eher auszumerzen.

[20h23] DET 3, CHI 20/Q2. Haarscharf abgewehrter Touchdown gegen #17 Jeffery, und Chicago muss mit dem FG Vorlieb nehmen.

[20h20] Ich werde jetzt gleich „richtig“ einsteigen. Die Arbeit ist in Kürze getan.

[20h15] DET 3, CHI 17/Q2. Die schlechte Nachricht für die Giants ist ja die anhaltende Turnover-Wut der Detroit Lions: Stafford-Fumble => 10yds Offense für CHI zum TD, dann folgte eine Stafford-INT (in die Hände des Magneten CB #26 Tim Jennings), und Chicago ist wieder in FG-Reichweite.

[20h01] Wieder ein überworfener (bzw. überfeuerter) Stafford-Ball für WR Johnson, der sich gegen CB #33 Tillman erwartet schwer tut, aber dann, wenn er freigelaufen ist, die Bälle nicht präzise bekommt.

[19h55] Es bleibt eine Partie auf überschaubarem Niveau: Die Offenses kommen abseits von zwei langen Bears-Pässen nicht in Schwung, und bei den Lions gibt es auch nur lange Raumgewinne, wenn durch Holding-Strafen nachgeholfen wird.

[19h35] DET 3, CHI 10/Q1. Die Bears mit dem zweiten langen Ball für einen Wide Receiver (Bennett) und diesmal läuft der gleich durch zum TD. Nächster Drive, RB Bell fumbelt, Field Goal für die Bears, die offenbar mit kurzem Feld wenig bestellen können.

[19h24] DET 3, CHI 0/Q1. „Tuck Rule“ sei Dank können die Lions per Field Goal in Führung gehen (Stafford hatte den Ball ohne Fremdeinwirkung in der Wurfbewegung verloren).

[19h18] Die Bears können einen langen Ball für den sich schön freigelaufenen WR Jeffery nicht nutzen, weil sie danach Strafen begehen und QB Cutler zurück an die 50yds Line fumbelt.

[19h06] Zu viel Druck über die Mitte (v.a. von DT #69 Melton), und Stafford muss den Ball zum three’n’out in den Boden werfen.

[18h56] Letzter Spieltag der Regular Season 2012/13 und ich schulde noch die Tipps für die heutigen 16 NFL-Partien. Los geht’s gleich mit Detroit – Chicago bei ESPNA. Chicago braucht dringend einen Sieg und muss dann auf die Packers (in Minnesota) ab 22h25 hoffen.

ATLANTA – Tampa Bay
BUFFALO – NY Jets
CINCINNATI – Baltimore
DETROIT – Chicago
TENNESSEE – Jacksonville
Indianapolis – HOUSTON
New Orleans – CAROLINA
NY GIANTS – Philadelphia
PITTSBURGH – Cleveland
SAN DIEGO – Oakland
SAN FRANCISCO – Arizona
SEATTLE – St Louis
Minnesota – GREEN BAY
NEW ENGLAND – Miami
DENVER – Kansas City
WASHINGTON – Dallas

NFL 2012/13 Week 17 Preview

Letzter Spieltag der Regular Season 2012/13, und wir haben noch Seeding-Aktivitäten in beiden Conferences plus zwei zu ermittelnde Playoff-Teams in der NFC. Das genaue Prozedere habe ich schon am Mittwoch versucht aufzudröseln, deswegen soll heute der Blick mehr auf die Spiele selbst gehen – richtig heiß wird es sowieso erst ab 22h…

19h – Detroit vs. Chicago

TV-Programm

ESPN America LIVE

So 19h   DET - CHI
So 22h25 MIN - GB
So 02h20 WAS - DAL

ESPN America Tapes

Mo 08h   IND - HOU
Mo 10h30 NYG - PHI
Mo 13h   DEN - KC
Mo 15h30 WAS - DAL

SPORT 1+ LIVE

So 19h   NYG - PHI
So 22h25 MIN - GB
So 02h20 WAS - DAL

PULS4 LIVE

So 22h20 MIN - GB

Die Lions zeigten sich letzte Woche gegen Atlanta wieder von der kämpferischen Seite und sollten heute dringend auch den Chicago Bears einen Fight liefern, um nicht das Playoffrennen zu verfälschen; die Bears (9-6) brauchen dringend einen Sieg und müssen dann hoffen, dass Minnesota am späteren Abend gegen Green Bay verlieren wird.

Die Medien machen viel Tamtam um eine mögliche 2000yds-Saison für WR Calvin Johnson… man vergesse dabei nicht, dass CB Charles Tillman nicht gerade als Lieblingsgegenspieler Johnsons gilt und uns ergo eine zähe Partie erwartet, in der Detroit Schwierigkeiten haben wird, die Eier zu bewegen (v.a. wenn die Lions auf Druck versuchen, Johnson zu den notwendigen hundertundirgendwas Yards zu verhelfen).

Tillman kann reichen, um ein bedeutungsloses Faktum zu verhindern; er allein wird für die Bears aber nicht reichen, um das Spiel zu gewinnen, denn die Bears müssen auch ihre eigene Offense ins Rollen bringen, was gegen die wuchtige und zuletzt wieder in Schwung gekommene Defensive Line der Lions nicht die einfachste Aufgabe wird. Play-Action, ick hör dir trappsen…

Diese Saison zeigte auch: Chicago ist immer dann gefährlich, wenn viele Turnovers produziert werden und viele dieser für guten Raumgewinn (im Optimalfall logisch: Touchdowns) returniert werden. Da man davon aber nicht per se ausgehen kann, kann dieses Spiel durchaus Wundertüte werden; ist Detroit noch motiviert und bei der Sache, ist ein kleines Upset durchaus nicht auszuschließen.

Morgen als Tape (8h) kommt IndianapolisHouston, das Comebackspiel vom leukämiegeheilten Colts-Coach Chuck Pagano. Beide sind bereits in den Playoffs, und es geht nur mehr für Houston um etwas, und zwar nix wenigeres als den Top-Seed. Sollen wir der Statistik „Houston ist 0-10 in Indianapolis“ Glauben schenken? Oder gehen wir mit dem common sense, dass die Texans-Elf prinzipiell eine bis zwei Klassen besser besetzt ist? Wie ernst ist es den Colts, für die es um nix mehr geht, überhaupt noch?

Ebenso morgen in der Aufzeichnung (10h30) wird N.Y. GiantsIndianapolis Philadelphia sein. Die Giants haben noch minimale Playoffchancen, aber es muss im Verlauf des Abends zusätzlich zu einem Sieg gegen die Eagles noch viiiiiiiiiieles weiteres für New York geradeaus gehen. Der Körpersprache der letzten beiden Spiele (v.a. letzte Woche Baltimore) nach zu urteilen, hat sich Big Blue schon aufgegeben. Bei den Eagles wird nach dem Handbruch bei Nick Foles zum wohl letzten Mal QB Michael Vick antreten.

22h25 – Minnesota vs. Green Bay

Ausgangslage: Die Vikings (9-6) haben mit einem Heimsieg über Green Bay ihr Schicksal und den #6-Seed in der Hand! Aber auch die Packers (11-4) spielen noch um was: Den #2-Seed, Freilos in Runde 1 und ein eventuelles Heimspiel gegen ein Kaliber wie San Francisco in den Playoffs. Wenn die Vikings gewinnen (ergo die Packers verlieren), gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit nächste Woche einen „Favre Bowl“ in Green Bay: Ein Wildcardspiel Packers-Vikings.

Auch hier Trara um eine nette Zahl: Vikes-RB Adrian Peterson ist 102yds von einer 2000yds-Saison entfernt, und 208yds vom NFL-Laufrekord (Eric Dickerson machte mal 2105yds in den 80ern). Die Rekordjagd wird IMHO – wie es bei Running Backs halt so ist – weniger von Peterson abhängen, dafür mehr von der generellen Spielentwicklung: Solange Minnesota das Spiel eng halten kann, ist der Laufmodus angebracht; scort QB Rodgers früh im Spiel drei Touchdowns, muss Minnesota der Playoffs willen in den Ponder-Modus schalten (oder wieder von – gegen Green Bay unwahrscheinlichen – Turnovers schmarotzen).

Lesenswert dazu auch: Chase Stuart und sein Blick auf Adrian Peterson („Adrian Peterson’s amazing, except when the Vikings win„).

02h20 – Washington vs. Dallas

Eine der ältesten Rivalitäten in der NFL, und diesmal ein vorgezogenes Playoffspiel um den Divisionssieg in der NFC East (Washington kann bei entsprechenden Ausgängen in den vorherigen Spielen u.U. noch als #6 einziehen, weiß aber vor Spielbeginn, ob es sich auch eine Niederlage leisten kann).

Washington muss auf die Genesung des RG3 hoffen: Letzte Woche merkte man in Philadelphia doch deutlich, wie angeschlagen der Mann als Scrambler noch war, und es wirkte sich auf die halbherzigen Play-Action Pässe aus. Dallas wird da nicht mehr drauf reinfallen, also dürften die Wurfqualitäten Griffins an Wert gewinnen.

Zweiter Knackpunkt: Turnovers. Washington ist diesbezüglich dieses Jahr ein Glückskind, nicht bloß was aufgenommene Fumbles (68%) angeht (insgesamt +14 Turnovers), während Dallas mit -10 Turnovers da deutlich benachteiligter war. Man werfe die exzellente Form des Tony Romo ins Spiel und ich sehe hier durchaus Potenzial für eine „Überraschung“ in Form eines Cowboys-Triumphs.

Irgendwo tief drin in meiner Herzkammer erwarte ich aber eher trotzdem einen Redskins-Sieg und ein episches Rookie-QB-Duell nächstes Wochenende.

Infos: Around The League

Bei den Raiders wird heute der ehemalige Quarterback von Ohio State, Terrelle Pryor, seinen ersten „NFL-Start“ haben. Pryor war bei den Buckeyes lange Jahre ein Mega-Thema gewesen, aber löste sein Versprechen nie ganz ein; ob seiner NFL-Kompatibilität darf man getrost skeptisch sein, aber eine Chance hat ein Athlet wie Pryor wohl verdient. Weitere Infos zu Pryor auf diesem Blog: [1] [2]

  • Wieder kein Tebow bei den Jets: QB McElroy ist verletzt und sorgt mit einer verschwiegenen Gehirnerschütterung für Aufregung, aber die Jets werden morgen in Buffalo trotzdem wieder auch Mark Sanchez als QB setzen, das bedeutet Tim „ich bin kein Wildcat-QB“ Tebow wird wieder nicht zum Einsatz kommen. Es gilt als geritzt, dass Tebow in der Offseason nach Jacksonville verkauft wird, um die Jaguars-Passoffense von 5.4 NY/A auf 4.7 NY/A zu downgraden.
  • Bei den Saints wird wohl Sean Payton Head Coach bleiben (Fünfjahresvertrag, weitere Bedingungen und Ausstiegsklauseln für weitere Bountygate-Skandale sind unbekannt).
  • Don Banks/SI.com hat eine Preview auf den morgigen Black Monday geschrieben („Definitive Guide to 2013 Coaching Carousel„). Schreck: Neben Chip Kelly oder Bruce Arians wird auch Josh McDaniels (ja, der Josh McDaniels). Mal schaun…

Tipps kommen dann am Abend.