AFC-Wildcards 2012/13: Houston Texans – Cincinnati Bengals

Liveblog

Allesaussersport.

[01h47] Kurze Anmerkung noch: Ich werde das Nachtspiel nicht live bloggen, weil ich vor Spielende schon wieder außer Haus sein werde und mir die Partie erst nach der Rückkehr heute/morgen gegen Mittag geben kann. Ich werde noch die Previews für morgen früh fertigstellen und wünsche derweil gute Nacht bzw. noch einen schönen Kampf des Joe Webb!

[01h40] Endstand Houston Texans 19, Cincinnati Bengals 13

Keine Frage: Hochverdienter Sieg für die Houston Texans, und ich würde mich hüten, die Jungs in New England schon jetzt abzuschreiben. Die Ausbeute heute war mies, aber die Dominanz erdrückend; heute konnte sich Kubiak seine Fehlentscheidungen leisten, aber wenn Dalton einmal weniger unterwirft/überwirft, gewinnen u.U. die Bengals trotz ihrer größtenteils Anti-Leistung die Partie.

Es war keine überragende Leistung der Texans, die überhaupt kein tiefes Spiel aufziehen konnten und größtenteils um die Line of Scrimmage herum operierten. In der Defense ist man stark von DE Watt abhängig, insofern eigentlich wenig Neues. Cincinnati hatte natürlich zwei Hauptprobleme: Schwachen Pass Rush, null Konstanz im Passspiel.

Houston    38:13 Ballbesitz, 77 Plays, 419 Yards
Cincinnati 21:47 Ballbesitz, 46 Plays, 207 Yards

Houston hat in New England Chancen, wenn sie, yup, ihre Chancen nutzen. Heute hatten sie genug davon, schossen aber viel zu viele Punts und Field Goals. Trotzdem bleibt New England natürlich favorisiert.

[01h34] Nicht Game over, da das Personal Foul die Uhr anhielt – merkwürdig, da dies den Bengals in die Karten spielt; riecht nach einer Regeländerung in der Offseason, oder? (Personal Foul arbeitete wie ein Timeout für Cincinnati)

[01h33] Schaub mit einem nicht einfachen Pass in gute Deckung für TE Daniels. Game over.

[01h30] Huiuiui, da ist nun doch Dramatik drin: Dalton hat wieder seinen WR AJ Green in der EndZone offen (gut 2m) und überwirft! Das sind die Unterschiede zwischen Dalton und einem Brady. 2:44 verbleiben, und das völlig überflüssig verbrannte Timeout vorhin tut nun dreifach weh. (2:44 ist auch eine denkbare Uhr, um mit zwei Timeouts in der Defense zu operieren)

[01h26] Speaking of Kubiak-Geister: Es sind nicht nur die hirnlosen FG-Calls. Jetzt begeht S #30 Keo eine PI, die ein gestopptes 3rd down killt und den Bengals eine neue Chance gibt. Nächstes Play: #82 Jones bringt den Ball an die HOU 34.

[01h19] Schaub kriegt weiterhin kaum Druck, und doch endet der Texans-Drive in einem Punt: WR #11 Posey begeht eine Offensiv-PI und danach ruft Kubiak die Geister und getraut sich nicht, ein 4th-und-1 in Mittelliniennähe auszuspielen, vertraut auf seine Defense. Remember: Ein Touchdown würde den Bengals ja reichen. 6:15min verbleiben.

[01h09] HOU 19, CIN 13/Q4 9:03. Guter Kickreturn, Bengals mit einem ausgespielten 4th down, aber dann macht Dalton zwei Schnitzer mit bösen Auswirkungen: Erst wird ein offener WR Green in der EndZone leicht genug unterworfen, dass CB #24 Joseph im Nachfassen den TD verhindern kann, dann übersieht Dalton ein Down später einen völlig offenen TE Gresham. Als Resultat muss ein eher enttäuschendes Field Goal herhalten.

[00h59] HOU 19, CIN 10/Q4 14:20. Erneut verschenkte Punkte für Houston, weil es von der 6yds Line kicken musste; Houston zerstörte sich selbst mit einer Holding-Strafe, ansonsten wäre der TD wohl unvermeidlich gewesen.

Drittes Viertel

Mit Abstand das beste Viertel für Cincinnati, aber man war immer noch etwas schwächer und ineffizienter als Houston. Die Interception war bitterböse, und Houston steht kurz davor, auf zumindest neun Punkte (also zwei Scores) zu erhöhen.

[0049] Texans laden alle Power auf die „Blind-Side“ (linke Seite Offense Line), Dalton muss einen Tick zu früh werfen und WR AJ Green ist noch nicht umgedreht – Ball fällt CB #25 Jackson in die Arme, Interception. Gemessen an dem Spielverlauf ist das ein halb eingeschlagener Sargnagel, da Houston damit schon wieder in Punktereichtweite ist.

[00h43] Houston muss aufpassen, nicht zu sehr auf RB Foster und das Laufspiel zu setzen. Cincinnatis Front-Seven kriegt ausreichend Zugriff, um die Texans zu viel Kleinwichserei zu zwingen, da täte der eine oder andere tiefe Ball Not, um die Defense wieder vorsichtiger werden zu lassen. Houston muss aber erstmal punten, CIN beginn tief in der eigenen RedZone.

[00h37] HOU 16, CIN 10/Q3 7:58. Und da sind die Lebenszeichen: Quicker Pass für WR #16 Hawkins bringt ein 1st down, dann drei erfolgreiche Pässe en suite für den bis dato abgemeldeten WR #18 Green, einer davon ein bildschöner tiefer Ball in gute Deckung CB Jacksons. Drei Punkte – aus Spannungssicht ist man schon froh, dass die Bengals überhaupt im Spiel sind.

[00h31] Wichtiges Update: Joe Webb wird nachher in Green Bay starten, da Chris Ponders Schulter nicht fit genug ist.

[00h27] HOU 16, CIN 7/Q3 10:31. Viel neues ist zu den Texans nicht zu schreiben… ach, außer dass sie einen TD geschafft haben! Diesmal hielt sie eine Holding-Strafe gegen Cincinnati am Leben, ansonsten war es der gleiche unaufgeregte Kick wie schon den ganzen Abend.

[00h16] Erster Drive der Bengals und wieder gibt es zwei schnelle Incompletions, einmal als ein Defensive Back voll in einen Pass reinspringt. Gleiches Lied wie in der ersten Halbzeit: Druck auf Daltons Pocket ist enorm. Wenn der durchschnittliche Raumgewinn bei Incompletions größer wird, hat eine Offense immer ein Problem.

Zweites Viertel

[23h59] Halbzeit Houston Texans 9, Leon Hall 7.

Sehr dominante Hälfte von den Texans, die die Bengals bisher komplett pulverisieren: QB Schaub hat eine saubere Pocket, das Kurzpassspiel über die Mitteldistanzen klappt, das Laufspiel kommt durch… und sie haben 9 Punkte? Teilweise war es selbst verschuldet (FG aus der 3yds-Line kicken?), zum Teil war aber auch zu wenig Explosivität im Spiel. Cincinnati dagegen kann alle Kreuze machen, noch im Spiel zu sein: QB Dalton mit 4/10 für 3 (!) Yards, ein Sack für -9 Yards. Wiederkehrendes Thema zum letzten Jahr: WR Green ist komplett aus dem Spiel.

Houston    22:53 Ballbesitz, 47 Plays, 250 Yards
Cincinnati  7:07 Ballbesitz, 18 Plays,  53 Yards

[23h49] Minimaler Erfolg für Cincinnati, aber nach Scramble und erstem erfolgreichem Pass für Raumgewinn wirft Dalton einen aussichtslosen tiefen Ball für den sehr gut gedeckten TE Gresham, der zu Boden fällt. Dalton hadert sichtlich schon mit sich selber; Punt und mit 1:10 kriegen die Texans den Ball tief in ihrer eigenen RedZone.

[23h42] Um das, was Beige09 in den Kommentaren schrieb, aufzugreifen: Noch steht eine Bestätigung, dass nachher QB Ponder ausfallen wird, und QB Webb spielen soll, aus. Quelle (PFT) spricht von „looking more likely“, dass Webb spielen wird.

[23h39] HOU 9, CIN 7/Q2 2:23. Erneut ein sauberer, wenn auch nicht explosiver Drive der Texans, und dann folgt eines der Field Goals, die ich hasse: 4th-und-2 an der 3yds-Line, und du kickst ein Field Goal? Really?

[23h24] HOU 6, CIN 7/Q2 9:30. Schwupps, führen die Bengals: CB #29 Hall springt in eine flache Out-Route und returniert locker die paar Yards zum TD. (edit: nochmal gesehen, und es war keine „richtige“ OUT-Route vom Fullback)

[23h20] Die Texans haben Passrush, und zwar vor allem in Form von #99 Watt, der über die Mitte bisher macht, was er will (Amis sagen dazu gerne: he lives in the backfield). Im dritten Down geht QB Dalton tief für WR #82 Jones, und um ein Haar hätte CB #25 Kareem Jackson den Ball abgefangen. Marv Lewis hätte den Call gechallenged und es wäre die schlimmste Challenge des Jahres gewesen, da der Punt danach fast die exakt gleiche Feldposition brachte.

[23h14] HOU 6, CIN 0/Q2 13:11. Exzellenter Drive der Texans, bei denen QB Schaub ein gemütliches Leben lebt in seiner Pocket; wenig Passrush von Seiten der Bengals, die nur über die Mitte ein paar Stiche setzen konnten. Trotzdem erneut „nur“ drei Punkte für Houston. Cincinnati braucht dringend mehr Pass Rush.

Erstes Viertel

[23h10] Das erste Viertel gehörte den Texans, deren Offense schon in Schwung ist. Bei Cincinnati läuft bis auf den einen längeren Lauf von RB Green-Ellis noch nicht viel (u.a. 1/3 Pässe für -6yds plus Sack).

[22h58] Wie in der Preview angekündigt, kommt Watt gerne mal über die Mitte: Diesmal schon früh im Spiel, als er den Center umläuft und seinen ersten Sack macht. Cincinnati hatte Erfolg mit einem Lauf über die Mitte, aber dann war eben dank Watt und OLB #98 Barwin Ende der Fahnenstange.

[22h51] HOU 3, CIN 0/Q1 7:54. Ein Texans-Drive, der sich gut anließ: Innerhalb der eigenen 10 gestartet, per 48yds-FG abgeschlossen. Bei Cincinnati zeigte sich zu viel Aggressivität bei den Ends (v.a. #93 Johnson, der #82 Martin laufen ließ) und Anfälligkeit für Pässe über die Mitte; allein ein Drop des TE #81 Daniels verhinderte eine Fortführung des Drives.

[22h42] Die Texans beginnen zur Überraschung aller mit drei Pässen (three’n’out), und auch Cincinnati mit nervösem Start: 2 Pässe, in die Dalton alles legt, aber Drops verhindern das 1st down. Zwei „Serien“ sind gespielt und die Defenses sind bei NBC auf beiden Seiten noch nicht vorgestellt.

[22h34] Liveblogging gibt es natürlich auch wieder bei dogfood/Allesaussersport.

[22h31] Dan Hicks und Mike Mayock kommentieren. Mayock heute mit rot-weiß gestreifter Krawatte.

[22h24] Bei Rich Eisen im NFL Network grad die übliche Ansammlung an Plattitüden von Warren Sapp über Marshall Faulk über Michael Irvin über Kurt Warner hin zu Steve Mariucci. Houston wird mit 4:1 favorisiert. Die Begründungen sind die üblichen: Momentum, Playoffs starten von null, total Yards hier, total Yards da, spirit, believe, Dalton = oder <> Winner usw.

[22h18] Guten Abend zum Liveblogging Houston – Cincinnati. Vorschau gibt es hier und werde ich gleich auch noch links reinpflanzen.

Wildcard Weekend 2013 am Samstag: Green Bay Packers – Minnesota Vikings Preview

HOU-CIN

Preview.

Das Wildcard-Nachtspiel (02h LIVE bei ESPN America und SPORT1+) ist wie Houston-Cincinnati eine „Neuauflage“, allerdings nicht von letzter Woche: Die Green Bay Packers (11-5) und Minnesota Vikings (10-6) treffen als Divisionskonkurrenten in der NFC North alljährlich zweimal aufeinander, zuletzt am letzten Sonntag, einem Playoff Play-in für die Vikings, das sie dann auch prompt gewannen.

Es war eines der besten, dramatischsten Spiele der Regular Season 2012/13 mit einer beherzten Vorstellung vom Underdog Minnesota, und er macht vielen Hoffnung, dass es auch heute Nacht im Lambeau Field (soll kalt werden, aber kein Schneegestöber in Sicht) eng zugehen könnte. Weiterlesen

Wildcard Weekend 2013 am Samstag: Houston Texans – Cincinnati Bengals Preview

TV-Guideline

LIVE

Sa 22h30 ESPN America
Sa 22h30 SPORT1+

Tape

So  8h45 SPORT1+
So  8h30 ESPN America
Mi 11h   ESPN America

Heute Abend, 22h30 MEZ, startet wieder eines der alljährlichen Highlights, die NFL-Playoffserie 2013. NFL-Playoffs, das ist schon allein wegen des „best of one“ immer wieder was Besonderes, aber spätestens wenn man die vielen Unwägbarkeiten aufgrund der fast gleichstarken Mannschaften oder die Wetterkapriolen im eiskalten Green Bay mit reinmischt, haben wir eine der besten Zeiten im Sportjahr vor uns.

Los geht es aber in der wohltemperierten Halle („Reliant Stadium“) von Houston mit zwei langjährigen hässlichen Entleins der NFL: #3 Houston Texans  (12-4) vs #6 Cincinnati Bengals (10-6).

Die Texans spielen erst ihre elfte NFL-Saison (zweites Mal Playoffs), während die Bengals in den 80ern zweimal in der Superbowl standen, sich danach aber in die Niederungen der National Football League verkrochen und nur noch durch wahnsinnige QB-Busts für Aufsehen sorgten. So richtige Identifikationspunkte haben beide Franchises nicht aufbauen können. Entsprechend wenig Buzz kriegt diese Ansetzung dann auch in den Staaten. Dabei hätte sie durchaus ihre Reize. Weiterlesen