Wildcard Weekend 2013 am Samstag: Green Bay Packers – Minnesota Vikings Preview

HOU-CIN

Preview.

Das Wildcard-Nachtspiel (02h LIVE bei ESPN America und SPORT1+) ist wie Houston-Cincinnati eine „Neuauflage“, allerdings nicht von letzter Woche: Die Green Bay Packers (11-5) und Minnesota Vikings (10-6) treffen als Divisionskonkurrenten in der NFC North alljährlich zweimal aufeinander, zuletzt am letzten Sonntag, einem Playoff Play-in für die Vikings, das sie dann auch prompt gewannen.

Es war eines der besten, dramatischsten Spiele der Regular Season 2012/13 mit einer beherzten Vorstellung vom Underdog Minnesota, und er macht vielen Hoffnung, dass es auch heute Nacht im Lambeau Field (soll kalt werden, aber kein Schneegestöber in Sicht) eng zugehen könnte.

Wenn die Vikings den Ball halten

TV-Guideline

LIVE

Sa/So 02h   ESPN America
Sa/So 02h   SPORT1+

Tape

So 11h20 SPORT1+
So 11h   ESPNA
Mi 16h30 ESPNA

Minnesota ist eines der wenigen Teams in der NFL, für das es sich auszahlt, eine Art 50/50 Ratio in Lauf- und Passspiel zu halten, weil RB #28 Adrian Peterson mit seinem kraftvollen Laufstil hinter einer recht soliden Offense Line immer mal wieder ein 40yds-Play heraushaut.

Auch am Sonntag bestand der Kern der Vikings-Offense im Kern aus Peterson, und bei sensationellen 34 Carries gelangen Peterson dann auch 199yds, obwohl Green Bay wie so viele Gegner die „Box“ mit acht und neun Mann füllten; Peterson war ganz einfach schwer zu Boden zu bringen.

Der Gegner kann sich dieses Füllen der Box im Normalfall leisten, denn der QB-Grünschnabel #7 Chris Ponder (verheirateter „Steele“) galt bisher nicht als jemand, dem man als Playcaller mehr als ein paar simple Screenpässe aufoktroyieren möchte. Das war in den letzten beiden Vikes-Spielen immerhin etwas anders, und Ponder war mit seiner Mobilität immerhin in der Lage, die Defense mit ein oder zwei rausgehauten Play wenigstens etwas auf Vorsicht zu trimmen.

Viele Waffen gibt es freilich nicht: Seit dem Ausfall vom famosen Percy Harvin besteht der Receiving-Corp aus soliden Leuten wie TE Kyle Rudolph oder mittelmäßigen Leuten wie WR Michael Jenkins, die die dieses Jahr solide Packers-Secondary (5.7 NY/A, #7) in Manndeckung ausschalten kann.

Es dürfte ein offenes Geheimnis sein, dass die Vikings wieder von Beginn an auf jeden Kurzpass einen oder zwei Peterson-Läufe ansagen und hoffen, dass Peterson im gefrorenen Rasen von Green Bay genügend Power in seine Schritte bekommt, dass Packers-DefCoord Dom Capers gefährliche Pass Rusher wie OLB #52 Clay Matthews nicht zu wild von der Leine lassen kann.

Wenn die Packers den Ball halten

Kurz gesagt: Nicht erst seit letztem Sonntag halte ich QB #12 Aaron Rodgers und seine Passarmada der Vikings-Defense für haushoch überlegen. Es gibt ein einziges richtig übles Matchup für Green Bay, und das ist LT Lang gegen RE #69 Jared Allen – und dagegen lässt sich wie am Sonntag mit Zusatzverstärkung durch einen Tight End oder – etwas indirekter – einen Running Back wie Ryan Grant antworten, um Rodgers die notwendige Zeit zu verschaffen.

Stat-Line

Packers

Record    11-5
SRS        6.8 #5
Pyth      10.5 #8
Power-Rk  .592 #5

Vikings

Record    10-6
SRS        2.8 #12
Pyth       8.8 #13
Power-Rk  .450 #24

Am Sonntag gaste ein bis dato völlig unbekannter Defensive Liner, Everson Griffin, mächtig auf, wohl auch aufgrund der speziellen Deckung für Allen, und war mehrmals an Rodgers dran, aber sofern nicht Allen und Griffin erneut ein Sensationsspiel aufs Tablett legen können, sehe ich für die Vikings-Abwehr schwarz.

Das Backfield ist zwar um den zeitlosen CB Winfield (Handverletzung) als eine Art verhärmter Charles Woodson und solide Leute wie Cook/Jefferson und vor allem dem allen Bekundungen nach großartigen Rookie-S Harrsion Smith ganz dezent besetzt, aber Rodgers und seine Armada sind im Zweifelsfall jeder Passdefense vorzuziehen, selbst nach einer insgesamt durchwachsenen Saison, in der Rodgers hinter schwacher Protection häufig zur Improvisation gezwungen war.

WR #87 Nelson, WR #18 Cobb und der neuerdings auch im „Slot“ erfolgreiche genesene WR #85 Greg Jennings sind gemeinsam mit TE #88 Finley kaum auf konstanter Basis und wenn gemeinsam auf dem Feld zu decken, da kann man sich schon mal ein paar Drops zwischendurch oder ein nur zur Bespaßung der Pundits eingesetztes Laufspiel leisten.

Prognose

Die fantastische kämpferische Leistung der Vikings am letzten Sonntag soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass Green Bay in dieser Partie als haushoher Favorit ins Spiel geht; das Simple Ranking System favorisiert die Packers mit Heimvorteil allerdings nur mit erstaunlich niedrigen 7 Punkten – ein Spread, den ich angesichts der Konstellation für zu niedrig halte.

Minnesota braucht erneut eine überdurchschnittliche Performance von fast all seinen Schlüsselspielern (allen voran QB Ponder und dem Pass Rush), um hier Land zu sehen.

Packers mit zwei Touchdowns.

12 Kommentare zu “Wildcard Weekend 2013 am Samstag: Green Bay Packers – Minnesota Vikings Preview

  1. Pingback: Wildcard Weekend 2013 am Samstag: Houston Texans – Cincinnati Bengals Preview | Sideline Reporter

  2. Tolle Vorschauen wie immer. Bei HOU – CIN sehe ich allerdings die Bengals wegen Formvorteilen vorne, MIN – GB wird wohl wirklich eine klare Angelenheit werden, wobei die US Wettbüros die Packers ja nicht als so klaren Favoriten sehen (7,5 minus Heimvorteil macht ungefähr 5 Punkte).

    4,5 Stunden noch. Man man man bin ich heiß auf die Playoffs!

  3. Die Vikings haben wieder stark begonnen, haben dann aber ebenso stark nachgelassen, so dass das Spiel im 3. und 4. Quarter recht langweilig wurde. Zunächst sah der double thread durch Peterson und Webb sehr viel versprechend aus aber die Packers haben sich dann darauf eingestellt. Ich freu mich schon auf nächste Woche im Candlestick Park! 🙂

  4. Die Vikings waren ohne Ponder chancenlos. Für die Zukunft könnten sie aber eine größere Rolle spielen (sagten wir das nicht auch mal von den Lions?).
    Der Gewinner von SF – GB ist mein Favorit für den Super Bowl, auch wenn man Denver und New England nicht unterschätzen darf. Würde mich auf ein Re-match Packers vs. Patriots freuen. Gabs mal in den 90ern als ich noch jung war 😉

    PS – die Packers Defense wird im Candlestick für die Entscheidung sorgen 🙂

  5. The 14 Time World Champion ( i believe )
    Die Packers kommen wieder in fahrt , mit Star-LB Matthews + DB Woodson hat die defens der Packers auf Championchip Level gespielt + hier gab es auch die Erklärung zum Powerranging ( die Defense dagegen fing deutlich weniger Bälle im Vergleich zur letzten Saison ab (3.2% INT-Rate), und schon haben wir aus einem scheinbar überragenden 15-1 Packers Team einen #3-Seed in der NFC mit 11-5 Siegen.) , sie ist ganz einfach wenn diese beiden fehlen , dann ist der Passrush nicht so stark + der Druck auf den QB + im Backfield fehlt natürlich der Mann mit der meisten Erfahrung + den meisten Intc. !!!!!! . Mit dieser Vorstellung sind die Packers Favorit auf den Superbowl gewinn + nichts wünsche ich mir mehr als das der TV-Reporter sagt “ The Vince Lombardi Trophy its coming home “ !

  6. Merkwürdige Entscheidungen in kritischen Momenten.

    Challengen von einem halben Yard vor der EndZone. (verschenkte Challenge und Wiederholfehler von letzter Woche und von einem Spiel ich glaube gegen die Saints, wo es sich nachher zwischentzeitlich rächte)
    4th down und 5 ausspielen und dann 4th down von der 1yds Line im gleichen Drive nicht ausspielen. (zeigt instinktgetriebene Entscheidungen, nicht gut, wenn die richtigen Kaliber kommen)
    Timeout Handling überzeugt generell überhaupt nicht.
    Der geschwartzte Flaggenwurf war auch ein merkwürdiges Zeichen. (Coach zu unruhig in engen Situationen)

    Das sind alles merkwürdige Zeichen, denn McCarthy war mir bissher nicht als solcher Wendehals bekannt. Da scheint jemand nicht kühlen Kopf zu bewahren.

  7. Und neulich der Fake bei 4th Down in der eigenen Hälfte…

    Eigentlich ist McCarthy ein Guter, aber im Moment ist er ein bisschen von der Rolle.

    Trotzdem hat GB sehr viele Waffen im Offensivspiel und es wird ein großes Spiel gegen SF.

  8. @Travelling Panda: Danke, ich wusste, dass ich noch was Haarsträubendes vergessen hatte. Für den Punt Fake gehört derjenige, dem das eingefallen ist oder der das durchgehen ließ, immer noch splitternackt durch die winterlichen Gassen von Green Bay gejagt.

  9. ja , manchmal raufe ich mir auch die Haare , aber , generel ist McCathy einer der besseren Coachs , er hat die Packers wieder zu einen Top-Team geformt + wenn du den SB gewinst bist du sowieso ein heiliger in Green Bay !!

  10. Der Superbowl-Ring rettet McCarthy momentan auch, zerfleicht zu werden. (McCarthy ist aktuell Schwartz + Superbowlring von vor zwei oder drei Jahren)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.