The Countdown, T-minus 2: Stanford Cardinal

Footballbegeisterung: Stanfords Studentinnen

Footballbegeisterung: Stanfords Studentinnen

The Countdown

#2 Stanford Cardinal.
Pac-12 Conference, North.
2012: 12-2.

Das Titelbild hat Symbolcharakter: In Palo Alto, der Heimat der Stanford University, interessiert man sich für viele Dinge. Für Football nur nebensächlich. Der Schnappschuss stammt aus einer Liveübertragung eines Cardinal-Heimspiels. Wahnsinnig am Spiel interessierte Studentinnen, oder sind es Mathletinnen, die für den Head Coach David Shaw die Erfolgswahrscheinlichkeiten des nächsten PlayCalls ausrechnen? Wir wissen es nicht. Wir wissen nur: Stanford ist ein Freak-Team, und es ist ein Freak-Team im Myerberg-Countdown, da an #2 gerankt.

Die Stanford University hat zwar eines der älteren Footballprogramme in den Vereinigten Staaten, aber viele Jahrzehnte lang interessierte man sich nicht dafür. Stanford stand in erster Linie für erstklassige Ausbildung seiner Studenten und ständigen Forschungstrieb. Erst mit der Ankunft von Head Coach Jim Harbaugh und QB Andrew Luck vor wenigen Jahren änderte sich dies.

Man muss wissen, dass Stanford viele Jahre lang gehandicapt in Sachen Sport war, denn trotz massiven Budgets verlangt der Ethos der Uni nicht bloß Athleten, sondern immer noch den klassischen „Student Athlete“. Ein guter Footballer ist aller Ehren wert, aber wenn er aufm Prüfungsbogen nicht eins und eins zusammenzählen kann, biste trotzdem nicht erwünscht. Der Student in Student Athlete lebt in Stanford noch.

Harbaugh und seinem Coaching-Staff war es wurscht. Sie kamen mit der Einstellung „wenn du gewinnst, kriegst du immer gute Leute, die Biss haben“. Und so drehte Harbaugh innerhalb weniger Jahre eine 1-11 Mannschaft zu einer 12-1 Mannschaft. Harbaugh und Luck sind mittlerweile Geschichte, aber das Werk wird vom Superhirn Head Coach David Shaw weitergeführt, einem unscheinbaren Farbigen, der nicht viel sagt, aber wenn er redet, hat es meistens Hand und Fuß. Shaw fuhr in den letzten zwei Jahren sensationelle Recruiting-Klassen ein, holte Athleten, die man sich an der Bucht bis vor wenigen Jahren noch nicht mal erträumt hatte.

Einer der Treppenwitze der Geschichte ist auch: Erst als Harbaugh und Luck beide weg waren, marschierte Stanford zum Pac-12 Titel und Rose Bowl-Gewinn durch – das war im letzten Herbst. Stanford schloss das Jahr mit 12-2 ab, und auch wenn einige sehr glückliche Siege drunter waren, hatte die Saison Substanz: Die einzigen beiden Niederlagen waren jeweils mit nur einem Score, einmal davon wurde man sogar beschissen (gegen Notre Dame).

Shaws Philosophie knüpft nahtlos an jene Harbaughs an: Tougher, harter Football ohne viel Schnickschnack. Man spielt das, was man kann. Man vermeidet die größten Bolzen und schaut zu, ja keine Verlust-Spielzüge mit der Offense zu produzieren (Sacks und Laufspielzüge für weniger als 0yds sind tabu). Damit gewinnt man keine Schönheitspreise, aber man gewinnt bei entsprechender Ausführungsqualität viele Spiele mit einem Personal, das gut, aber längst keine Alabama-Niveau hat.

Stanford geht mit einem relativ coolen Quarterback in den Herbst 2013: Kevin Hogan rutschte letztes Jahr mehr durch Glück als durch Können in die Starter-Position, spielte aber danach einen erstaunlich ruhigen, souveränen Ball. Hogan macht kein Spektakel, aber er vermeidet Fehler wie Sacks und Interceptions und nimmt lieber den sicheren 3yds-Pass als den potenziellen 40yder. Wie es mit Hogan dieses Jahr aussieht, ist zu beobachten, denn es bricht der Großteil seiner Ballfänger weg, die Offensive Line ist weiterhin ein kleines Fragezeichen und der beste Running Back in Stepfan Taylor ging in die NFL. Schlägt die Stunde des Sohnemanns vom besten ever, RB Barry Sanders jr?

Dafür ist die Defense in diesem Jahr enorm tief besetzt, voller Seniors oder NFL-Prospects. Der absolute Superstar, der in fast jedem Spiel auffällig wird, ist der OLB Trent Murphy, ein Riese von Mensch, bei dem du eigentlich eher einen Defensive Tackle vor dir siehst… bis du Murphy in der Pass-Deckung beobachtest. Dann ist dir klar, wo der Hammer hängt. Super-Spieler.

Und weil Murphy nur der beste unter vielen Sehr Guten ist, kann man von Stanford auch dieses Jahr einigen Lärm erwarten. Verstärkt wird die Saison durch einen günstigen Schedule (Oregon und Notre Dame kommen nach Palo Alto, die schwersten Auswärtsspiele sind @USC und @Oregon State) und vorläufige „Endzeitstimmung“: Dass die Defense so erfahren ist, ist auch ein Zeichen dafür, dass nach Saisonende ein Make-Over einsetzen wird – es ist also das letzte Halali einer extrem guten Stanford-Generation. Ein letzter Kraft-Akt für eine erfolgreiche Generation – wird es nochmal in die Rose Bowl führen, oder… vielleicht… vielleicht… sogar ins BCS-Finale?

Advertisements

4 Kommentare zu “The Countdown, T-minus 2: Stanford Cardinal

  1. „Passt“ so gut zum Bild.

    For the first time ever, all season tickets for the Stanford football season have sold out, the Stanford University Athletic Department announced Monday.

  2. @Andi: Stimmt, es wurde über die letzten Jahre schon deutlich besser (2008 Zuschauerschnitt: 31.000). Aber als es letztes Jahr um den ersten Rose Bowl Einzug seit ca. 15 Jahren ging, verfolgte 1/3 leeres Stadion das Pac-12 Finale. Ein Freitagnachmittag, Feierabendverkehr in einer zugegeben schlechten Verkehrslage und Regenwetter können sowas nur teilweise entschuldigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.