NFL-Gameday 1, 2013: San Francisco 49ers – Green Bay Packers live

[01h50] Endstand San Francisco 49ers 34, Green Bay Packers 28.

Der letzte Hail Mary Versuch geht daneben, weil Rodgers zu schnell Druck kriegt. Letzten Endes ein sehr starkes Spiel zweier sehr starker NFC-Anwärter. Kaepernick mit über 10 NY/A und über 400 Passyards, aber das war auch notwendig, um die enttäuschende Lauf-Offense der Niners zu kaschieren.

Am Ende haben Kleinigkeiten entschieden. Heimliche Stars des Spiels:

  • Anquan Boldin mit 13 Catches für 208yds und TD.
  • Starting Field Position, die bei Frisco um ca. 20 Yards im Schnitt besser gewesen sein muss als bei Green Bay, das häufig ganz weit hinten starten musste.
  • Und möglicherweise Beschiss seitens der Referees:

[01h46] SF 34, GB 28/Q4 0:26. 49ers wurden gestoppt, aber selbst mit einem Rodgers ist das ein schweres Comeback.

[01h40] Erster Packer-Versuch scheitert. San Francisco kommt raus und rennt das Spielfeld runter. 4th-und-2, Frisco draußen, aber HardCount und Timeout. Frisco kommt nochmal raus. Kaepernick für *plinnnng* Boldin, 1st Down, nächste Schlägerei, und die 49ers können nun das Uhrwerk runterarbeiten auf zumindest 30sek (oder so). Green Bay ohne Timeouts.

[01h29] SF 31, GB 28/Q4 5:47. Und der Gegenpunch: Jetzt zeigten sich erstmals Risse in der bis dato bärenstarken Lauf-Defense von Green Bay: Hunter, Gore und Kaepernick jeweils mit ordentlichen Raumgewinnen, aber den Schlüsselspielzug hatte – wieder mal – Boldin, der schlechtes Tackling der DBs (2 missed tackles) ausnutzte, um 43yds durchzubrechen.

Die Scoring-Drives in diesem Spiel: 80, 76, 71, 69, 80, 62, 14, 80, 83 Yards. Beeindruckend, zumal beide Defenses keine Gurkentruppen sind.

[01h22] SF 24, GB 28/Q4 8:26. Schwupps, führt die Auswärtsmannschaft: Diesmal klappte das LAufspiel über RB Lacy in Ansätzen, aber der Schlüssel war ein genialer tiefer 37yds-Pass für WR Nelson, bei dem Rodgers links (!) rausscrollte und im trotzdem im Lauf eine Rakete anbrachte. Kurz darauf vollendete Lacy aus 2yds. 8 Plays, 76yds, 2:30min – ein klassischer Packers-Drive.

[01h15] Erneut zerbröselt ein gescheiterter QB-Keeper den Niners-Drive. OK, zwei Plays später hätte Kaepernick um ein Haar den durchgebrochenen WR Kyle Williams zum TD gefunden, aber eins ist fix: Green Bay lässt sich heute nicht von „read-option“ und dem physischen Laufspiel der 49ers verarschen.

[01h05] Jetzt auch ein Sack gegen Rodgers, und im dritten Down lässt sich Rodgers verarschen, wirft einen Pass für einen scheinbar offenen TE Finley – aber ILB Bowman wartet nur drauf, springt dazwischen und drischt den Ball zu Boden.

[01h02] SF 24, GB 21/Q4 14:17. Eigentlich ein sauberer Niners-Drive inkl. einem spektakulären 37yds-Catch für TE Davis. Aber dann gibt es in der RedZone eine schlechte Entscheidung Kaepernicks, der bei einem Option-Spielzug fälschlicherweise den Ball behält – mit OLB Matthews in der Fresse. Matthews zögert keine Millisekunde und startet gen Kaepernick. Tackle, Sack für großen Raumverlust und ein paar nette Worte. San Francisco muss mit dem Field Goal Vorlieb nehmen.

Drittes Viertel

[00h47] SF 21, GB 21/Q3 3:49. Erneut viel Laufspiel zu Drive-Beginn, aber erst ein QB-Keeper im 3rd-und-2 rettet die Packers. Danach kommen Rodgers und seine Jungs in einen Groove, mit spektakulären Catches durch Cobb und Nelson. Nelson vollendet zum 8yds-TD.

[00h39] Green Bays Defense mit einer Cover-0 Aufstellung ohne Safetys als Absicherung, aber Kaepernick spielt den „risikolosen“ Pass und nutzt die tiefe Option nicht aus. Punt.

[00h34] Ich bin mir nicht sicher, ob es aus Packers-Sicht gescheit ist, im ersten und zweiten Down Laufspielzüge anzusagen. Da geht nix. RB Lacy wieder nur mit 2yds in 2 Plays. Punt.

[00h26] SF 21, GB 14/Q3 9:46. 2yds-TD Pass für Vernon Davis/Play Action. Es war der Drive des Anquan Boldin, der vier oder fünf Catches hatte, zwei darunter gar nicht so einfache. Auch wenn Buck/Aikman mit ihrem Hype um Boldin aufn Sack gehen: Das war schon ein starker Drive von Boldin. Scary, wie abhängig Frisco schon jetzt von ihm ist.

Zweites Viertel

[00h11] Halbzeit San Francisco 14, Green Bay 14.

Ohne den Drive zum Ausgleich gesehen zu haben: Es war wieder ein quicker Drive von QB Rodgers, abgeschlossen 21sek vor der Pause mit Catch #88 Finley.

Green Bay ist die etwas bessere der beiden Mannschaften, aber die Packers hatten zwei Turnovers (Fumble, INT), die beide etwas unglücklich waren. RB Lacy war bei seinem Fumble in einer Art „Hinterhalt“ umzingelt von fünf, sechs Niners. Da kannste als Rookie schonmal fumbeln. Und QB Rodgers‘ INT kann man ihm nicht anhängen, war eher ein Produkt des Drops von Finley und der Geistesgegenwart von S Reid.

Bei beiden Teams fällt auf: Sie haben kein Laufspiel. Da ist nix. Gore/Hunter sind bei SF extrem inneffizient, bzw. superbe Arbeit der neu formierten Defense Line der Packers. Green Bay hatte eh nie ein Laufspiel.

Passspiel dagegen recht okay auf beiden Seiten. Kaepernick und Rodgers jeweils mit über 8.0 NY/A.

[00h07] Weiterhin keine Verbindung zum Gamepass. Ich vermute, dass das heftige Gewitter, das gerade bei uns draußen runtergeht, daran mitschuldig ist. Fürn Moment reicht die Funkverbindung nicht aus.

[23h53] Der Gamepass hängt bei mir gerade einige Minuten hinten nach… Drei Abstürze, und jedes Mal kam selbige Szene mit dem Matthews-Sack gegen Kaepernick beim nächsten Einspieler. Bitte ’n Moment Geduld.

[23h42] Interception FS #35 Eric Reid (der Rookie). Rodgers für #88 Finley, der das Ei durch die Hände gleiten lässt; der dahinter hinfallende Reid greift geistesgegenwärtig zu, aber sein bärenstarker Return wird zurückgepfiffen (down by contact).

[23h38] Die neuen AP/Coaches-Rankings im College Football sind raus. Vorne bleibt vieles unverändert, außer dass Clemson mittlerweile auf #3 geklettert ist. Miami/FL hoch auf #15, Florida runter auf #18. Texas und USC fliegen aus den AP-Polls.

[23h34] Die Packer-Defense scheint mehr Zugriff auf das Offensiv-Backfield der Niners zu bekommen, heizt Kaepernick nun merklich ein, und Kaepernick tanzt wie ein Wahnsinniger durch die Gegend und scrambelt und wirft vogelwilde Bälle.

[23h26] SF 14, GB 7/Q2 8:57. Kaepernick geht out of bounds, irgendjemand in der Packer-Defense meint, einen auf Buccs machen zu müssen und es bricht eine zünftige Massenschlägerei mit minimum 20, 30 Beteiligten aus. Im Anschluss versenkt WR Boldin den Kurzpass Kaepernicks zum TD. Anschließender Kickoff, nächste Rangeleien.

[23h17] Fumble RB Lacy im dritten Packers-Drive. Frisco kriegt den Ball an der GB 14.

Erstes Viertel

[23h00] SF 7, GB 7/Q1 1:05. Die Packers antworten, indem sie das Tempo anziehen: Tempo zwischen den Plays (teilweise keine Huddles), Tempo in den Spielzügen: Rodgers versucht, schneller zu werfen; muss manchmal auch improvisieren, aber es funktioniert: WR Nelson mit einem guten Catch an der Seitenlinie, und in der RedZone kriegt dann auch RB Lacy erstmals Raum und schleift einen Safety meterweit mit. WR Cobb vollendet aus 4yds.

[22h51] SF 7, GB 0/Q1 2:52. Sehr runder Drive der 49ers, 13 Plays, 83yds, 6:59min, abgeschlossen mit einem 20yds-TD für TE Davis, der Safety Jennings entwischte.

[22h40] Es zeichnet sich schnell ab, dass Rodgers in dieser Partie gegen die extrem druckvolle Defensive-Front kein Zuckerschlecken kriegen wird. Rodgers wird in jedem Spielzug eingeheizt.

[22h36] Nervöser Beginn für San Francisco, die auch kein 1st Down hinkriegen und sogar schon ein Timeout verbrennen.

[22h30] Three’n’out für Green Bay im ersten Drive, u.a. wegen eines Sacks gegen QB Rodgers. Das wird eines der Matchups, die es zu beachten gilt: Die verletzungsgeschwächte Packers-Line (u.a. LT Bulaga und OT Sherrod fallen lange aus) gegen die Passrush-Monster bei den 49ers.

[22h27] Das Spiel im Candlestick-Park beginnt pünktlich. Vorschau habe ich heute Vormittag online gestellt. Als Ergänzung: CB Casey Hayward wird den Packers heute fehlen.

NFL 2013/14 on the Way: Erster Sonntagabend im Liveblog

[22h24] Sogar der Kickreturn wird nochmal spannend, als RB Doug Martin nach mehreren „Rugby-Pässen“ nochmal an die 30yds-Line runter kommt.

Das war’s mit den 19h-Spielen. Ich werd unter der Woche gewiss zum einen oder anderen Spiel noch was schreiben, wenn ich die Condensed-Versionen durchgeschaut habe…

Weiter geht es nun in einem eigenen Blogeintrag mit San Francisco-Green Bay.

[22h21] NYJ 18, TB 17/Q4 0:02. 24yds-Pass, dann ein Scramble des QBs Geno Smith und LB Lavonte David begeht den Fehler des Tages: Einen late hit gegen den bereits raus gelaufenen Smith. 15yds oben drauf, Nick Folk nagelt ihn aus 48yds rein. So schmeißt man Spiele weg.

[22h19] Rookie-QB Geno Smith kriegt die Chance, gleich einen legendären Einstand in die NFL zu vollenden. Gegner: Die knallharte Buccs-Defense. Null Timeouts, 34sek.

[22h17] Der dritte Kicker der Buccs, Rian Lindell, nagelt ihn aus 37yds rein. Ob sich das schlechte Time-Management von Rex Ryan nun doch rächt?

[22h16] Die letzte echte Entscheidung, die noch aussteht: Tampa-NY Jets, wo die Buccs gleich das Field Goal zur Führung kicken können. 38sek sind noch auf der Uhr.

[22h13] BUF 21, NE 23/Q4 0:05. RB Vereen über links in die RedZone, dann gehen die Pats auf Nummer sicher und knien den Ball ab. Ein Move, der für etliche Teams schon in die Hose ging – nicht hier. K Gostkowski nagelt ihn aus 35yds gerade rein.

[22h09] 1:20 auf der Uhr, 3rd Down. Bradys Ball wird an der Anspiellinie augefälscht, aber Amendola mit einem geistesgegenwärtigen Catch. Pats sind nun plötzlich in FG-Reichweite und die Bills müssen starten, ihre Timeouts zu ziehen.

[22h05] Walt Anderson verkündet ein False Start des Pats-RG. Gewaltiger Aufschrei im Stadion. Sehr geil. Ich würde es dem Bills-Publikum wirklich mal gönnen.

[22h04] Ausgangslage: Die Pats starteten bei 20-21 Zwischenstand mit viereinhalb Minuten auf der Uhr an der eigenen 35yds Line. Brady wichste eine Orgie an Kurzpässen runter, u.a. ein haarscharfer Ball für WR Amendola im dritten Down zum neuen 1st Down. New England ist schon in der Bills-Platzhälfte, und man denke dran: Ein Field Goal reicht den Pats. Nicht unwichtig: Beide Teams haben noch alle Timeouts.

[22h02] Ich wechsle nun nach Buffalo.

[21h58] Endstand New Orleans Saints 23, Atlanta Falcons 17.

Dramatische Endphase in New Orleans: Die Falcons mit vier Versuchen in die EndZone, aber sie haben einen Tick zu viel Stress. Die Bälle fallen erst incomplete, und dann macht S Harper im letzten Play – einem „Hail Mary“ aus 4yds – die INT nach dreifach abgefälschtem Ball.

Unabhängig vom Ausgang konnte ich erst Paytons FG-Entscheidung und danach das Zeitmanagement der Atlanta Falcons nicht nachvollziehen.

[21h51] „Quick Strike“-Falcons sind auf dem Weg: 17yds Pass mit Klasse-Catch für WR Jones, 16yds-Pass für TE Gonzalez, 7yds-Checkdown für RB Jackson, 11yds Pass für TE Gonzalez. Two Minute Warning, und Atlanta ist schon weit in der gegnerischen Platzhälfte.

[21h46] NO 23, ATL 17/Q4 3:12. Sean Payton wird konservativ und lässt beim 4th-und-2 von der 5yds Line das Field Goal kicken! Ein Fall für Barnwell. Insgesamt ist es eher ein verschenkter TD für die Saints: Denen gelingt alles, außer den eingebauten Laufspielzügen. Die zerstören dann auch diesen Drive. Vor allem die Läufe über RB Ingram haben hier und heute Potenzial, zum „Match-Loser“ zu werden.

[21h34] Diesmal zwar kein Sack, dafür ein Holding gegen die Offensive Line der Falcons. Und wieder wird ein Drive abgewürgt. Die Front-7 der Saints ist nicht mehr wiederzuerkennen im Vergleich zum letzten Jahr.

[21h23] Adrian Peterson in Minnesota seit seinem TD-Lauf zu Beginn: 13 Läufe für 8yds, 1 TD.

[21h21] Ende drittes Viertel im Superdome, und die Falcons sehen schwer angeknockt aus: OL-Probleme hab ich eben geschildert, aber auch die Defense sieht schön langsam müde aus. Die INT eben riss zwar nochmal die Kohlen aus dem Feuer, aber es wird immer schwieriger, QB Brees und seine Armada zu bremsen.

[21h17] Das Matchup Saints DL vs. Falcons OL ist mittlerweile ein komplettes Mismatch: Kein Play mehr, in dem QB Ryan nicht unter Hochdruck wegwerfen muss. Vor allem RT Lamar Holmes wird dominiert.

[21h15] Und dann ist es passiert: CB #23 Robert Alford mit einer großen Interception, reißt WR Colston das Ei aus der Hand. Alford hatte schon zwei niedergeschlagene Bälle in der ersten Halbzeit, und überhaupt gilt er als etwas reiferer Spieler als der höher gedraftete Falcons-Rookie CB Trufant.

[21h13] Emotionales Hoch für die Saints im Superdome: Erneut ein Sack gegen QB Ryan, erneut ein erzwungener Punt und die Zuschauer brüllen sich die Seele aus dem Leib.

[21h10] FOX-Analyst Daryl Johnson: „Tony Gonzalez ist zwar alt, aber noch überall great: Fangen, blocken…“ Naaaaaaaaaaja. Könnte man allein vom heutigen Spiel vier, fünf Plays rauspicken, wo Gonzalze‘ Blocking horrend war. Das meinte ich letzten Freitag mit „manche Kommentatoren haben Schiss davor, Superstars zu kritisieren“.

[21h07] NO 20, ATL 17/Q3 6:22. 5yds-Pass für TE Graham. Schlechtes Tackling von S DeCoud, der Graham eigentlich gestellt hatte, aber der Griff ist zu schwach. Insgesamt war es eine hart erarbeitete Serie der Saints, die sich mit Penaltys selbst in Kalamitäten brachten und bei einem riskanten Brees-Pass durchaus auch mal hätten eine INT gegen isch sehen können.

[20h50] NO 13, ATL 17/Q3 11:41. QB Ryan über 4yds für WR Jones. Schlüsselspielzug war ein 50yds-Lauf von RB #39 Steven Jackson, der heute schon den ganzen Tag versucht wird in Szene gesetzt zu werden. Jackson ist geduldig genug, um die Lücken auszuspähen und narrt die Saints-DBs für einen unwahrscheinlich großen Raumgewinn.

[20h46] Erste Angriffsserie der Saints wird schnell von Atlanta abgewürgt. Sack von DT #91 Babineaux. Atlanta bricht über die Spielfeldmitte (!) durch.

[20h42] Ich bin extrem beeindruckt, mit welcher Intensität die Carolina Panthers in ihrer Front-7 die Seahawks abwürgen. Das ist physische Dominanz, aber auch Disziplin. Die Hawks können sich maximal mit Holdings helfen. Laufspiel Seattles: Nonexistent. Das Tackling vor allem der Panthers-Linebackers ist souverän, da werden keine Yards verschenkt.

[20h32] DET 13, MIN 14/Q2 0:05. Viele Höhen und Tiefen für beide Mannschaften. Die Lions sind „spielerisch besser“, aber mit gewohnt vielen Strafen, die u.a. einen TD-Return kaputt machten. 6sek vor der Halbzeit springt RB Bell in Richtung EndZone, fumbelt, aber im Instant-Replay wird der Touchdown knapp gegeben.

[20h27] Halbzeit New Orleans 13, Atlanta 10. Zerfahrenes Spiel in den letzten 120 Sekunden. Insgesamt aber ein recht ansehnliches Spiel mit zwei Offenses, die jeweils versuchen, mehr kraftvolles Laufspiel als in den letzten Jahren zu implementieren, die beide Probleme haben, ihren Quarterbacks lange Zeit zu geben, und die beide schon lange Passspielzüge in die Secondary hinein hatten. Der Knackpunkt bisher war der Fumble von WR Jones, der Sekunden später in Form eines großartigen TD-Catch von WR Colston zurückkam.

[20h17] NO 13, ATL 10/Q2 1:47. Langes Play über WR #84 Kenny Stills (Rookie aus Oklahoma), der die schlechte Positionierung von CB #2 McClain und die ungünstigen Laufwege der drei Defensive Backs Atlantas ausnutzt und 67yds in die RedZone durchläuft. Dort gibt es zwei Holding-Strafen gegen die Saints (die zweite war sehr, sehr zweifelhaft), und man muss mit Field Goal Vorlieb nehmen.

[20h06] Jetzt erhöhte Intensität in New Orleans: Die Saints kriegen plötzlich massiven Druck mit ihrer 4-Mann D-Line zustande. Es sind keine spektakulären Plays, aber was v.a. DE #96 Jordan da an Kraft aufwendet um seine Gegenspieler nach hinten zu schieben, ist eindrucksvoll. Folge: Ryan kriegt nimmer genug Zeit, muss Bälle wegwerfen. Punt.

[20h02] Aus Detroit: DT #90 Ndamukong Suh bei einer Interception mit einem Block „below the waist“. Es war ein Block der Art, für die schon Spieler gesperrt wurden. INT-Return zum Touchdown wurde annuliert.

[19h58] NO 10, ATL 10/Q2 9:10. Pass-Play der Saints, RE Umenyiora kommt einen Sekundenbruchteil zu spät und Brees feuert einen sensationellen Pass downfield. In der EndZone ist WR #12 Colston dem LB #52 Dent einen Schritt voraus und fängt einen sehenswerten Touchdown. Geilster Spielzug bisher in diesem Spiel.

[19h55] #11 Julio Jones fumbelt den Ball bei einem eigentlich gelungenen Play weg und S #41 Harper returniert sich durch einen Wall an schlechten Tacklings bei Atlanta. NO startet an der ATL 31.

[19h50] NO 3, ATL 10/Q2 10:53. Spiel kommt etwas schwer in die Gänge. Die Saints haben Probleme mit der guten Deckung bei Atlanta und deren gutem Passrush. Die Falcons-Defense ist die positivste Überraschung bisher.

[19h42] Beim Blick auf die Scoreboards fällt auf: Erstes Viertel, und quer durch die Spiele schon drei Safetys! Das hat Seltenheitswert.

[19h35] NO 0, ATL 10/Q1 1:23. 23yds-FG für Bryant. QB Matt Ryan wird bei einem Scramble von FS #32 Vaccaro recht hart angegangen. Ryan bleibt erstmal die Luft weg und weil er sich schwer tut zu werfen, muss Atlanta nahe der Goal Line mit ideenlosen laufspielzügen Vorlieb nehmen. Das scheitert, und man muss ein kurzes Field Goal kicken.

[19h28] Saints-Offense wird im 4th-und-inches an der eigenen 47 gestoppt. Atlantas Defense Line bringt guten Druck zustande, ohne blitzen zu müssen. Vor allem RE #50 Umenyiora pulverisiert bisher den LT Brown, der bekanntlich als Sollbruchstelle ausgemacht worden war.

[19h20] NO 0, ATL 7/Q1 8:32. 5yds-Catch für TE Gonzalez. Der Schlüssel war ein langer 50yds Catch/Run für WR #83 Douglas, der den schlechten Winkel des S #27 Jenkins ausnutzte und in die RedZone durchlaufen konnte.

[19h17] Der Safety beim Kickreturn in Pittsburgh kam weil Tennessees KR Darius Reynaud einen schlechten Kickoff aufnahm und für minus ein halbes Yard in die Endzone abkniete. Ein bizarres Play, das Pittsburgh zwei Punkte schenkt, bevor die Steelers-Saison überhaupt losgeht.

[19h11] Beide Offenses in Atlanta kommen erstmal nicht weit: Die Falcons scheinen eine Art Power-Offense spielen zu wollen. Im dritten Down wird TE Gonzalze gehalten und gehalten und gehalten (keine Flagge?), und der Pass fällt incomplete. Die Saints machen wenigstens ein 1st-Down, aber weil Atlantas Rookie-CB Alford einen tiefen Ball zu Boden schlägt, auch hier der Punt.

[19h03] Kurz zu meinem angedachten Fahrplan: Das Hauptspiel für mich ist fürs erste New Orleans Saints – Atlanta Falcons. Ich kann nicht garantieren, dass ich nicht zwischendurch zu anderen Spielen springen werde und evtl. Ergebnisse spoilern werde. Panthers-Seahawks zum Beispiel sieht mir wie ein extrem anziehendes Matchup aus. Ab 22h25 dann San Francisco-Green Bay, das dann in einem eigenen Blogeintrag.

[18h57] Nachtrag: Meine Tipps für die heutigen und morgigen NFL-Spiele:

Buffalo-NEW ENGLAND
CHICAGO-Cincinnati
CLEVELAND-Miami
NEW ORLEANS-Atlanta
NY Jets-TAPMA BAY
PITTSBURGH-Tennessee
DETROIT-Minnesota
INDIANAPOLIS-Oakland
CAROLINA-Seattle
Jacksonville-KANSAS CITY
ST LOUIS-Arizona
SAN FRANCISCO-Green Bay
Dallas-NY GIANTS
WASHINGTON-Philadelphia
San Diego-HOUSTON

[18h52] Guten Abend. Hab nach einer bis zum Frühschoppen verlängerten Nacht grad gefrühstückt, weswegen ich noch nicht abschätzen kann, wie lange ich heute durchhalte. Geplant ist aber auf alle Fälle zumindest bis Ende des 22h-Slates. Sunday Night Game wackelt, da morgen wieder Arbeitstag ansteht.

Preview zu den heutigen Spielen habe ich schon verfasst. Die Absenzenliste der 19h-Spiele kann man bei Pro Football Talk nachlesen. Als Zusatz für das Saints-Falcons Spiel: WR Roddy Whites Einsatz soll wackeln.

Kleiner Hinweis noch zu SPORT1 US, das bekanntlich gestern ein horrendes Bild abgegeben hat: Auf der Facebook-Seite werden „drei“ Livespiele für heute Abend propagiert. Kein Word zum Multifeed. Ich bin nahe dran, den Laden aus meiner TV-Liste zu kicken, bis man sich dort einig wird, was künftig gesendet wird und was nicht. Der ESPN-Player ist nach dem Debakel von gestern bei mir erstmal raus.

NFL-Sonntagsvorschau #1, 2013

Erster Großkampftag der NFL-Saison 2013/14, heute Abend, mit einigen Köstlichkeiten von Spielen – so vielen Spielen, da ringe ich noch bis hinein in die letzten Nachmittagsstunden, was zu schauen sich am meisten lohnt. Pünktlich mit den letzten Sonnenstrahlen werden die Spiele dann beginnen. Nochmal der Verweis auf die große furchtlose NFL-Vorschau auf diesem Blog:

Etwas komprimierter und in Form von acht Divisions-Previews habe ich die Vorschau für das österreichische Online-Magazin „NFL-Crush“ formuliert:

Zum heutigen Spieltag. Nachfolgend der Schedule in den hiesigen TV-Anstalten:

SPORT1 US

19h   New Orleans Saints - Atlanta Falcons
19h   Buffalo Bills - New England Patriots*
22h20 San Francisco 49ers - Green Bay Packers
22h20 St Louis Rams - Arizona Cardinals*
02h25 Dallas Cowboys - New York Giants
(*) Live nur im Multifeed, sonst Wh. Am Montag

PULS4

22h25 San Francisco 49ers - Green Bay Packers

Abendbrot, Entscheidungsnot

SPORT1 US überträgt als Hauptspiel den Kracher aus der spektakulärsten Divison der NFL, der NFC South: New Orleans SaintsAtlanta Falcons, der „Southern Showdown“ der beiden einzigen Bible Belt-Profifootballteams. Es ist das Comeback des Saints-Coaches Sean Payton nach seiner Suspendierung und gleichzeitig eine erste Messlatte für die Qualität der Falcons-Defense, sie sich schon letztes Jahr gegen solche Naturgewalten wie QB Brees schwer tat – mit Star-Passrusher Abraham. Der ist nun weg. Kann Atlanta die Saints trotzdem unter 30 Punkten halten? Auf der anderen Seite ist es auch der erste Härtetest für die Saints-Abwehr des neuen DefCoords Rob Ryan. Letztes Jahr die schlechteste Passdefense der Ligageschichte, nun mit neuem Coach, neuem System, aber auch mit neuen Spielern: Die Verletzungswelle in der Preseason forderte unter anderem die Opfer LB Butler und LB Vilma.

Der zweite K-„$-r-/&-a-%(-c-%$-h-“&-e-§-r ist Carolina PanthersSeattle Seahawks. Letztes Jahr waren die Panthers ein mickriges Yard im 4th Down davon entfernt, Seattle beim Zwischenstand von 10-16 in der Schlussphase zu schlagen – und scheiterten. Jetzt also von Neuem. Seattle ist der Top-Titelfavorit vieler, aber die Panthers sind vielleicht der gefährlichste Außenseiter, und viele haben Angst, das schlafende Kätzchen zu wecken. Seattles fantastischer Field Gulls-Blog analysiert seit Wochen besorgt, wie man das Panthers-Ensemble mit „Scheming“ schlagen könnte. Zu sehen gibt es u.a., ob der neue CAR-OffCoord Mike Shula tatsächlich die (beschissene) Idee verfolgt, QB Newton in ein konventionelles NFL-Passsystem zu zwängen, und ob der neu gedraftete CAR-DT Star Lotulelei seinem Vornahmen gerecht und der erhoffte letzte Baustein für eine dominante Front-Seven wird.

DetroitMinnesota interessiert zwar nur direkte Fans eines der beiden Teams, ist aber durchaus hinsichtlich Entwicklung in der NFC North nicht unspannend. Vergangenes Jahr pulverisierten die Vikes Detroit mit der ihr eigenen physischen Spielweise und gewannen beide Duelle. Man möchte abermals meinen, dass Detroits Einzelkönner im Angriff für die junge Vikes-Secondary zu viel des Guten sind, aber aufgepasst: Die wuchtige Defense Line um Floyd, Williams und Allen gegen die völlig unreife Offense Line Detroits? Da kannste schnell mal mehr Druck zustande bringen, als QB Matt Stafford lieb ist…

Sahnespiel ist auch Chicago BearsCincinnati Bengals. Man kann beide auf Augenhöhe sehen. Nicht wundern, wenn der rundumerneuerte Bears-Angriff für einmal blasser aussieht als erhofft: Die Bengals-Abwehr ist kein Spektakel, aber ungemein effizient. Ein durchschnittlicher Tag für QB Cutler muss kein Todesstoß für die Bears-Sehnsucht nach akzeptablem Angriffssspiel sein. Auf der anderen Seite werden wir erstmals sehen, wie die Bengals den neu gedrafteten TE Tyler Eifert einzusetzen gedenken.

Die Qualität der restlichen Ansetzungen fällt etwas ab. JacksonvilleKansas City ist das Duell der beiden Mannschaften mit den schlechtesten Records im Vorjahr. Beide haben neue Coaches. Bei beiden stimmt die mittelfristige Tendenz positiv. Aber nur Kansas City wird dieses Jahr über längere Zeit sportlich mithalten können. Wenn die Chiefs ernsthafte Playoffambitionen haben, die ich ihnen wie schon geschrieben zutraue, ist das heute eigentlich ein Must-Win.

Selbiges gilt für die Indianapolis Colts daheim gegen die Oakland Raiders. Dabei geht bei den Raiders der einstige College-Superstar Terrelle Pryor, eines dieser uneingelösten Versprechen, als Starting-QB in die Saison! Eine erstaunliche Entwicklung für Pryor. Bei den Colts könnte aus deutscher Sicht das Debüt von OLB Björn Werner interessant sein. ClevelandMiami ist das Duell zweier Mittelklasseteams. Miami traut der Common-Sense dieses Jahr mehr zu, aber über einen Browns-Sieg wäre ich alles andere als überrascht. Die verstärkte Browns-Defense hat durchaus das Potenzial, die mit vielen Hoffnungen gestartete Dolphins-Offense zu zermalmen: Insbesondere die Offense Line Miamis ist ein offenes Scheunentor.

In Buffalo (QB E.J. Manuel) und New York (QB Geno Smith) debütieren jeweils schwarze Rookie-Quarterbacks, die beide als ernsthafte Fragezeichen ihre NFL-Karrieren starten. Manuel war überraschender 1st-rd Pick, und geht angeschlagen in die Saison; sein Backup ist in Jeff Tuel ebenso ein Rookie. Smith soll die unglückliche Ära Sanchez beenden, aber irgendwie traut kein Schwein Smith etwas zu – nicht unschuldig ist daran der inexistente Receiving-Corp bei den Jets. „Glück“ für Smith und die Jets könnte ein beim Gegner Tampa Bay grassierendes Bakterium sein, das sich nicht mit Antibiotika behandeln lässt und eines der Schreckgespenster für die Buccs im Vorfeld dieser Saison ist: K Tynes und möglicherweise OG Nicks sind schon kaltgestellt. Scary Shit.

Ach, und da wäre noch Pittsburgh, das zuhause einen Pflichtsieg gegen Tennessee einfahren muss, um in der happigen NFC North einen Startvorteil gegenüber Baltimore einzufahren. Bei den Titans geht QB Locker als dead man walking ins Jahr; niemand traut Locker den Sprung zum Franchise-QB zu. Das einzig hilfreiche Mittel ist das schnelle Funktionieren der verbesserten Offense Line/Laufspiel um G Warmack und RB Johnson.

Kaepernick reloaded

Das Spitzenspiel des Tages ist um 22h25 bei SPORT1 US (und PULS4 in Österreich) eine Neuauflage des Divisional Playoffspiels vom letzten Winter: San Francisco 49ers vs Green Bay Packers im Candlestick Park. Es war im Jänner das Spiel, das mich gleichzeitig mit offenem Mund und doch völlig sprachlos hinterließ. Der Grund war Niners-QB Colin Kaepernick:

Die Viertelfinalperformance der Niners gegen Green Bay war vor allem eine Sternstunde des QBs #7 Colin Kaepernick: Der Kaepernick-Stern brannte so hell und intensiv, dass man um sein Verglühen Angst haben musste. Es lief ja bei weitem nicht alles reibungslos, dafür fielen zu viele der Pässe ungefangen zu Boden. Aber es war wurscht, da Kaepernick ein Play später die 60m-Granate downfield für TE #85 Vernon Davis feuerte, oder zum 56yds-Scramble ansetzte. Der erste Touchdown für WR #15 Michael Crabtree war einer jener Pässe, die du in zehn Jahren in sämtlichen Highlight-Reels siehst und dich zurückerinnerst: Mann, was für eine Kanone von Wurfarm!

Qu. Preview NFC-Finals.

Am nächsten Tag war ich mit dem Gefühl auf der Skipiste, etwas ganze Besonderes gesehen zu haben, etwas schwer Begreifbares. Etwas… nicht wiederholbares? Kaepernicks Stern glüht noch immer, aber diese Saison wird für ihn schwieriger. 8.0 NY/A über die Saison wird er nicht halten können.

San Francisco ist in dieser Partie mein Favorit. Die erste Garnitur der 49ers ist ein kaum zu schlagender Bolzen. Green Bays Trainerstab lernte in der Offseason fleißig am College die Feinheiten jener read option-Offense, von der sie im Winter von „Kaep“ überfahren wurden. Das Spielermaterial haben die Packers: DL Datone Jones war ein so logischer Draftpick, dass ich möglicherweise zu hohe Erwartungen an ihn hege. Die OLBs Matthews und Perry spielen erstmals seit langem wieder gemeinsam zusammen. Die Secondary ist halbwegs fit. Gefragt ist allerdings Disziplin. Wie gut hat DefCoord Dom Capers seine Jungs in den vielen Wochen Vorbereitungszeit auf die spezielle 49ers-Offense vorbereiten können?

Auf der anderen Seite gehen die Packers zum ersten Mal seit Äonen ohne WR Greg Jennings und seine präzisen Routenläufe in die Saison. Wie lange Green Bay-QB Aaron Rodgers braucht sich einzuspielen, wird „crucial“: Schon letztes Jahr hatte die Packers-Offense zweieinhalb grausame Spiele zum Saisoneinstand, ehe im dritten Spiel, in jenem legendären „Hail-Mary“-Spiel in Seattle erstmals Lebenszeichen kamen. Klickt der Pass heute nicht sofort, ist eine Niederlage unausweichlich.

Das Parallelspiel St LouisArizona ist zwar für Freaks und direkte Fans der Teams auch interessant, aber sportlich eine ganze Latte drunter angesiedelt. Die Rams warten immerhin mit einer aufgemotzten Offense auf, um QB Sam Bradford die letzte Chance zu geben. Aufgemotzt sind auch die Cardinals im Angriff: QB Carson Palmer versucht sich ab sofort in der Wüste.

Sunday Night Game

Das Nachtspiel ab 02h20 bei SPORT1 US ist mit Dallas Cowboys gegen New York Giants eines zwischen zwei der bekanntesten Mannschaften des Landes. Weil das Spiel jedes Jahr stattfindet, sogar in doppelter Ausführung, und jedes, wirklich jedes Mal auch schon in den letzten Jahren übertragen wurde, tut man sich schwer, neue Worte zu finden. Nur soviel: Dallas traue ich dieses Jahr weniger zu als den Giants. Ich bin damit nicht der einzige. Die Cowboys riskieren bei schlechtem Saisonstart eine baldige Implosion, und eine Auftaktpleite gegen die Giants würde das nur beschleunigen. Aber immerhin gibt es noch eine Rechnung zu begleichen: Letztes Jahr verlor Dallas genau dieses Heimspiel gegen New York auf fast schon tragische Weise. Es war eines der Spiele, in denen man sich wünscht, es gäbe kein Instant Replay, und wenn schon Instant Replay, dann wenigstens nicht in HD.