Trent Richardson

Ein Nachtrag zum gestern bekannt gewordenen Trade des RB Trent Richardson von Cleveland zu den Indianapolis Colts (Trade-Wert: 1-rd Pick Colts 2014), bei dem sich der finanzielle Schaden für die eh nicht in Cap-Problemen befindlichen Browns in Grenzen hält: Bill Barnwell hat einen kompletten 360°-Blick auf diesen Trade geworfen und alle möglichen Aspekte beleuchtet, vom superioren Pass-Blocking Richardsons über die Sünde, so hohe Picks für die „role player“ Running Backs auszugeben:

Richardson ist für mich ein einzigartiger Back, einer der besten, die ich je gesehen habe. Es ist halt… ein Running Back. Ich halte den Move zwar aus Colts-Sicht nicht für komplett neben die Schuach, aber die Browns kommen doch aus analytischer Sicht als klarer Sieger aus diesem Trade. Das sage ich nicht gern. Ich hätte nicht gedacht, dass ich Browns-GM Michael Lombardi in diesem Leben noch mal loben würde. Bravo, Michael Lombardi.

6 Kommentare zu “Trent Richardson

  1. Natürlich hört es sich spitzenmäßig an im nächsten Draft einen zusätzlichen 1st Round Pick zu besitzen (Haben sie noch mehr? Da bin ich jetzt nicht auf dem laufenden.).

    Wir konnten ja jetzt in der letzten Zeit des öfteren zwischen den Zeilen lesen, dass der kommende Draft-Jahrgang ein paar richtig Gute bereit hält, die nur darauf warten in die NFL zu stürmen.

    Meine Frage jetzt? Glaubst du das die Browns eine so katastrophale Saison spielen werden, dass sie einen frühen 1st Rounder bekomen?
    Ab welchen Pick, siehst du den Trade von Trent R. als misslungen an?

  2. Von den Browns der absolut richtige Schachzug. Für Indy macht es meiner Meinung nach Sinn. Mit TRich hat Andrew Luck nun offensiv fast alles zur Verfügung (Die O-line muss noch verbessert werden), um die eigene Defense zunehmend weniger auf dem Feld stehen zu haben. Durch TRich müssen sich die Gegner in Zukunft des Öfteren auf „stacking the box“ einlassen, wodurch Luck weniger Coverage der eigenen Receiver hat. Die Colts haben nun den letztjährigen #1 und #3 pick und sich offensiv für die Zukunft gewappnet. Da ist es egal, ob man im nächsten Draft keinen first rounder hat. Da am Anfang eh geballte Offensivkraft gepickt wird, bleiben den Colts mit den restlichen Picks genug Möglichkeiten, um die O-line und die Defense zu verbessern. Eventuell springt noch ein solider WR für Luck heraus. Die Colts sind gerüstet, Luck/TRich werden um Super Bowl-Teilnahmen spielen.

    Nun zu den Browns: Die Browns können dieses Jahr in dieser Division und mit dem offensiven Personal nicht die Playoffs erreichen, das ist Fakt. Die Defense der Browns ist wirklich gut, besonders gegen den Lauf gehört man zu den besten der Liga. Es geht nun darum, die Saison schlecht zu Ende zu fahren und im nächsten Draft einen Franchise-Quarterback zu picken und diesen möglichst noch mit guten Waffen auszustatten. Cameron, Gordon, Little etc. gehören gewiss nicht zur Elite. Mit den ganzen Picks gibt es für die Browns nun folgende Option: 1) Man hat den #1 pick, zieht Teddy Bridgewater und pickt 2 gute WR im weiteren Verlauf (Mike Evans, Jordan Matthews ?). 2) Man hat nicht den#1 pick, sondern 2-5 und zieht den bestmöglichen Receiver (Marqise Lee?) und pickt einen QB mit dem Colts pick (12-24) a la Aaron Murray, Brett Hundley oder Marcus Mariota. Man kann noch einen value RB in den höheren Runden holen oder holt einen etablierten von einem anderen Team, der finanzielle Spielraum sollte da sein.

    Alles in allem ein Trade, der für beide teams zukunftsweisend sein kann/sollte.

  3. Glaubst du das die Browns eine so katastrophale Saison spielen werden, dass sie einen frühen 1st Rounder bekomen?

    Vom Potenzial sollten die Browns außerhalb der Top-5 picken. Aber wer weiß: Richardson weg, Weeden auf die Bank, statt dem nominellen Backup Campbell wird der Third-Stringer eingesetzt usw.: Frühliches Durchrotieren.

    Ab welchen Pick, siehst du den Trade von Trent R. als misslungen an?

    Dann, wenn die Colts einen Playofflauf bekommen. Realistisch kann man mit einem Pick zwischen 10 und 17, 18 rechnen, da die Colts in der AFC sicher eher mehr Siege holen als in einer NFC.


    Ich glaube, der Einfluss von Richardson auf die Colts wird überschätzt. Generell haben Laufspielzüge in der NFL einen deutlich schlechteren Einfluss auf den Team-Erfolg als Passspiel. Richardson-Runs in Cleveland hatten auch weniger Erfolg als Weeden-Pässe. Ein Nachfolger für den bald vergangenen WR Wayne oder eine Investition in die Offense Line würden die Colts kurz- und mittelfristig weiterbringen als das Upgrade auf RB.

    Mike Lombardi hat da einen sehr verblüffenden Move gemacht, den man ihm nach allem, was man über ihn wusste, nicht zugetraut hätte.

  4. Ich kann die Einschätzung nicht teilen, dass CLE außerhalb der Top bzw Flop 5 landet. Wer soll da (abgesehen von JAX) noch schlechter sein? Rechne fest damit, dass die Browns nächstes Jahr einen Top 3 Pick sicher haben werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.