Sofa-QBs, GameDay #6: Zurückhaltung ist nicht angesagt

Gameday 6 in der NFL: aber es ist keineswegs zu früh, jetzt schon über eine mögliche Rekordübernahme von Peyton Manning zu plaudern, und Zurückhaltung auf der Couch ist ohnehin nicht die hervorragendste Eigenschaft. Diesmal in der No-Huddle-Offense: der Gastgeber Christoph Fetzer (laola1.tv) mit seinen Wideouts Nicolas Martin (GFL-TV), Thomas Psaier (Sidelinereporter) und Manfred Groitl (fantasy-football.de).

Das entnehme ich dem Teaser der Sofa-QBs #6, die wir eben aufgenommen haben. 57 Minuten lang über den sechsten Spieltag, die NFC West und Fantasy-Football.

Monday Night Game, #6: San Diego Chargers – Indianapolis Colts Preview

Zweites Heimspiel in der Montagnacht für die San Diego Chargers (2-3) in dieser Saison, und sie hatten im Vorfeld Probleme, das Stadion voll zu bekommen. Heute geht es ab 02h30 live bei SPORT1 US und im NFL-Gamepass gegen eines der überraschend starken Teams diese Saison, die Indianapolis Colts (4-1). Wer die NFL über die letzten sieben, acht Jahre verfolgte, der wird sich erinnern, dass das eine Ansetzung war, die mehrere Jahre lang ziemliches Knistern hervorgerufen hat, inklusive mehrerer spannender Playoff-Schlachten. Die Haupt-Protagonisten von damals sind nun größtenteils weg, oder, wie im Falle von DE Dwight Freeney, auf der anderen Seite zu verorten (okay, gecheatet, denn Freeney ist out for the season).

Mittlerweile sind andere am Werk, und man mag von den großartigen Leistungen der Colts und insbesondere QB Andrew Luck Wind bekommen haben. So superb Luck auch spielt: Eines der Geheimnisse ist für Indy das überraschend starke Laufspiel. Ein #31 Donald Brown ist eigentlich nur als Bust im Hinterkopf eingeprägt, aber Brown ist der effizienteste Runningback der Liga bisher. Ausgerechnet der teuer eingekaufte #34 Trent Richardson hat allerdings noch mit Problemen zu kämpfen. Sind es Eingewöhnungsprobleme? Auf alle Fälle sollte Richardson hinter einer soliden Offense Line gegen die bisher unterirdische Run-Defense der Chargers ein Lebenszeichen geben.

Eines der anderen Geheimnisse der Colts ist die solide Pass-Defense (#11 mit 6.0 NY/A), aber warum ist die eigentlich so gut? Wenn man sich das All-22 Tape anschaut, sieht man eine komplett übermannte Secondary um die Herren Toler, Davis oder Butler, die gegen alles, was nicht eiert, sondern fliegt, kein Land sieht. Der Passrush reißt die Colts raus, aber ein OLB Mathis wird nicht auch künftig 3 Sacks pro Spiel machen. Thema: Da muss mehr im Backfield kommen.

Dummerweise haben die Chargers in QB Philip Rivers den bisher wurfstärksten Quarterback, den Indianapolis dieses Jahr bisher gesehen hat. Wenn es einen Quarterback gibt, der einen Butler komplett zerlegen kann, ist es Rivers. Rivers ist quasi auch das „Aufwärmprogramm“ für das Wiedersehen am kommenden Saison mit Peyton Manning. Ich bin nicht überzeugt, dass die Secondary halten wird.

Indianapolis war in den letzten Wochen überzeugend, aber wenn man sich nur noch mal das Condensed-Tape der Colts gegen Seattle reinzieht, fragt man sich noch stärker als angenommen, warum diese Colts zur Pause nur zwei Punkte hinten lagen. Das fühlte sich an wie ein 24-7 oder so, und dann wäre die Partie gegessen gewesen, Luck hin oder her.

Fazit: Indy ist viel besser als befürchtet, aber noch nicht ganz eine Spitzenmannschaft. Man wird heute auf den ersten Super-Quarterback treffen, und dabei muss das Defensive Backfield der Colts zeigen, was es wert ist. San Diego hat seine eigenen Probleme mit Pass-Defense (7.5 NY/A, #29) und Luck wird Punkte auf das Tablett legen, aber es bleibt die Frage, ob es ausreichend sein werden.

Leichte Favoritenstellung für die Indianapolis Colts.