Akademische Vierstelstunde 2013, #15: Die Bowl Season steht

Letzer Recap der College-Football Regular Season 2013 vor den Prüfungssessionen („Bowl Season“), und es war noch einmal ein würdiges Wochenende. Talking-Points heute sind die letzten Entscheidungen, kurzer Heisman-Ausblick, BCS-Buster, letztes BCS-Ranking und der Spielplan für die Bowl-Season 2013/14. Der Reihe nach.

Big 12 Conference

Das Bedlam-Derby litt qualitativ eine zeitlang unter dem Gefrierschrank-Temperaturen in den Midlands: Stillwater/OK mit Minusgraden, und #6 Oklahoma State hatte große Probleme, seine gewohnte Offense in Gang zu kriegen. #17 Oklahoma machte das, was es immer macht, wenn es gegen den kleinen Bruder geht, und lieferte ein gemessen an der Rest-Saison richtig gutes Spiel. Die Sooners ließen sich nichtmal davon beeindrucken, dass ihr Starting-QB Trevor Knight schon vor der Pause runter musste; es kam einfach QB Blake Bell rein, und der Belldozer blieb komplett ohne Scrambles (!), brachte aber all seine schnellen Kurzpässe an.

Das Spiel wurde in der Crunch-Time richtig dramatisch: Oklahoma mit drei Minuten vor Schluss mit einer 20-17 Führung, ehe die Cowboys erstmals aus sich herausgingen, und wie aus dem Nichts einen speichel-produzierenden Drive hinlegten: QB Clint Chelf mit einem Mal mit einer Latte an rattenscharfen tiefen Bomben, und die Wide Receivers machten plötzlich die toughen Catches in enger Deckung. 1:46 vor Schluss das 24-20 pro Cowboys. Dann der Belldozer mit dem erneuten Konter: Ein ruhiger, methodischer Drive. Ordentlich Glück bei einer gedroppten Interception, aber 7sek vor Schluss die Entscheidung mit einem quicken Pass ins rechte Eck der EndZone. Oklahoma hat sich mit diesem Sieg einen BCS-Platz erspielt, wie wir gleich sehen werden.

Drei Stunden später prügelten sich #9 Baylor und #25 Texas in unwirtlichen Bedingungen in Waco durch eine offenbar grottige erste Halbzeit (Zwischenstand 3-3), ehe Baylor dann doch einen Gang höher schaltete und letztlich wie erwartet locker 30-10 gewann. Baylor damit durch die Hintertür noch zum Champion der Big 12 gekürt und Teilnehmer in der Fiesta Bowl.

Bei Texas wird man nun abwarten müssen, was das umstrukturierte Athletic-Department mit Head Coach Mack Brown vorhat: Brown ist aufgrund seines gewonnenen National-Title 2005/06 eine Legende auf dem Campus und gilt als politisch bestens vernetzt, aber die Longhorns waren die letzten Jahre so durchschnittlich, und hatten einen so schlechten Saisonstart 2013, dass auch die Siegesserie im Oktober und November zu wenig sein könnte um das Drücken des Reset-Buttons zu verhindern.

Das BCS-Rennen…

…spielte sich aber woanders ab. #3 Auburn und #5 Mizzou lieferten sich einen Shootout, für den die SEC-Fans vor gar nicht allzu langer Zeit ihre Nachbarn in der Big 12 noch kritisiert hatten („ihr wertet euer Standing doch nur wegen dieser inzestuösen Punktefeuerwerke auf“). Die Tigers kamen zusammen auf 101 Punkte, ein unerhörtes Resultat für eine SEC. Auburn gewann 59-42.

Weil #2 Ohio State später – nicht völlig unerwartet – von #10 Michigan State 34-24 geschlagen wurde (die Highlights ließen zumindest einige sehr starke Offense-Plays von Michigan State vermuten), rutschte das Team des Jahres, Auburn, durch die Hintertür noch ins BCS-Finale.

Gegner dort ist #1 Florida State, das mit Duke nach punktelosem Eröffnungsviertel keine Probleme hatte. FSU hat keinen Mega-Schedule gespielt, aber die Gegner, die man hatte, wurden ausnahmslos abgeschlachtet. Der durchschnittliche FSU-Sieg 2013 ist über 40 Punkte! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Nun kommt Auburn als BCS-Finalgegner. Auburn ist mit 12-1 Bilanz sicherlich leicht überschätzt, brauchte man doch alle Schutzpatronen, um Georgia und Alabama zu schlagen, aber das SEC-Finale war massiv: Die Offense klickte und walzte über ein sehr gutes Mizzou drüber als würde man hier Volksschüler überlaufen. RB #21 Tre Mason mit über 300yds Rushing, aber der wahre Star ist wohl doch QB #14 Nick Marshall. Marshall gefällt mir immer besser als Werfer, und er macht fast nur gute Entscheidungen in diesen charakteristischen Run-Option Plays. Die Fumbles waren z.T. unglücklich, aber die Mehrzahl der Plays wird fehlerlos von Anfang bis Ende durchexekutiert. Gemischt mit den gefährlichen tiefen Bomben Marshalls wird das ein Brett für FSU.

Marshall ist nicht Cam Newton, aber er ist ein würdiger BCS-Finalquarterback.

Das Heisman-Rennen…

…dürfte entschieden sein. FSU-QB Jameis Winston sollte sportlich nach einer weiteren dominanten Vorstellung gegen Duke unumstritten sein, und weil die Anklage wegen Vergewaltigung gegen ihn letzte Woche fallen gelassen wurde, sollte der Wahl Winstons nichts im Wege stehen.

Die Heisman-Trophy ist prinzipiell die Wahl des „Gesichts der Saison“. Das ist Winston, der zweite Freshman in Serie, der den Preis bekommen dürfte (letztes Jahr war’s Manziel), nachdem zuvor ein Jahrhundert lang Frischlinge gemieden wurden wie die Pest.

Bei den weiteren würdigen Kandidaten landet man schnell bei Mason, der allerdings wohl nur der zweitwichtigste Offensivspieler in seiner Mannschaft ist, oder Northern Illinois‘ QB Jordan Lynch, der allerdings im wichtigsten Spiel der Saison versagte. Manziel verlor zu viele Spiele, McCarron in Alabama verlor das eine Spiel.

BCS-Buster…

…bleiben in der allerletzten Ausgabe dieser bizarren Meisterschaftsvergabe außen vor. Der letzte Kandidat, #14 Northern Illinois, wurde schon am Freitag von Bowling Green überfahren. Was uns bleibt, ist die Erinnerung an die teilweise großartigen Mid-Majors, die mehrere Jahre lang für eine ernsthafte

  • 2004 Utah habe ich noch nicht bewusst erlebt.
  • 2006 Boise State war das absolute Highlight mit dem Trickspielzug-Festival in der Fiesta Bowl gegen Oklahoma.
  • 2007 Hawaii wurde mit seiner run’n’shoot-Offense von Georgia und Matt Stafford abgeschossen.
  • 2008 Utah, das ein desinteressiertes Alabama niederkanterte und das Jahr auf #2 in den AP-Polls beendete.
  • 2009, als Boise State und TCU in der Bowl-Season frecherweise aufeinander gematcht wurden. So sehr ich mich echauffieren konnte, so sehr kann ich restrospektiv die Entscheidung der BCS verstehen: Richtig brauchbare BCS-Gegner waren in einem Jahr, in dem Georgia Tech und Iowa „eligible“ waren, nicht drin. Boise und TCU lieferten sich eine tolle Fiesta Bowl, mit dieser famosen TCU-Defense um Daryl Washington und den sensationellen DE Jerry Hughes.
  • 2010, als Boise zwar rausflog, aber TCU eingeladen wurde und eine dramatische Rose Bowl gegen Wisconsin bestritt.
  • 2012 mit Northern Illinois, das für viele zu Unrecht eingeladen wurde, von FSU dominiert wurde, aber letztlich nicht so platt gemacht wurde wie befürchtet.

Es war schön mit euch. Hoffentlich gibt es auch in Zukunft diese Dorfteams, die hin und wieder das Establishment aufmischen.

Finale BCS-Ranking 2013

Die finalen BCS-Rankings sehen so aus, heute ohne Simple Ranking System, da Chase Stuart (Football Perspective) selbiges noch nicht gelistet hat und ich dieses Jahr kein College-SRS in meiner Excel-Tabelle mitgeführt habe:

#1  Florida State       13-0  ACC-Champion
#2  Auburn              12-1  SEC-Champion
#3  Alabama             11-1
#4  Michigan State      12-1  Big Ten Champion
#5  Stanford            11-2  Pac-12 Champion
#6  Baylor              11-1  Big 12 Champion
#7  Ohio State          12-1
#8  Missouri            11-2
#9  South Carolina      10-2
#10 Oregon              10-2
#11 Oklahoma            10-2
#12 Clemson             10-2
#13 Oklahoma State      10-2
#14 Arizona State       10-3
#15 Central Florida     11-1  AAC-Champion
#16 Louisiana State      9-3
#17 UCLA                 9-3
#18 Louisville          11-1
#19 Wisconsin            9-3
#20 Fresno State        11-1  MWC-Champion
#21 Texas A&M            8-4
#22 Georgia              8-4
#23 Northern Illinois   12-1
#24 Duke                10-3
#25 USC                  9-4

Ein relativ überraschungsfreies Tableau. Sieben SEC-Vertretungen im Top-25 Tableau, und daher gehört es auch rein vom Bauchgefühl, dass der SEC-Champ das Finale bestreitet. Es ist halt ein etwas eigenartiges Endspiel, als ob man das eigentlich logische Endspiel FSU-Alabama geklaut hätte. Dafür hatten wir aber diesen großartigen Missed-FG Return. Übrigens: Wäre das Playoff schon im Gange, gäbe dieses BCS-Ranking ein prächtiges Re-Match von Iron Bowl #2 Auburn gegen #3 Alabama am Neujahrstag.

Bowl-Season 2013/14

Die Bowl-Matchups sind mittlerweile bekannt, und folgende:

DATUM  BOWL                TEAM 1            TEAM 2
21.12. New Mexico          Colorado State    Washington State
21.12. Las Vegas           Fresno State      USC
21.12. Idaho               Buffalo           San Diego State
21.12. New Orleans         Tulane            Louisiana-Lafayette
23.12. Beef’o’Brady        East Carolina     Ohio
24.12. Hawai’i             Boise State       Oregon State
26.12. Little Caesars      Pittsburgh        Bowling Green
26.12. Poinsettia          Utah State        Northern Illinois
27.12. Military            Marshall          Maryland
27.12. Texas               Syracuse          Minnesota
27.12. Kraft Fight         BYU               Washington
28.12. Pinstripe           Rutgers           Notre Dame
28.12. Belk                Cincinnati        North Carolina
28.12. Russell Athletic    Louisville        Miami/FL
28.12. Buffalo Wild Wings  Michigan          Kansas State
30.12. Armed Forces        Navy              Middle Tennessee
30.12. Music City          Ole Miss          Georgia Tech
30.12. Alamo               Oregon            Texas
30.12. Holiday             Arizona State     Texas Tech
31.12. Independence        Arizona           Boston College
31.12. Sun                 Virginia Tech     UCLA
31.12. Liberty             Rice              Mississippi State
31.12. Chick fil-A         Texas A&M         Duke
01.01. Heart of Dallas     North Texas       UNLV
01.01. Gator               Nebraska          Georgia
01.01. Outback             Louisiana State   Iowa
01.01. Capital One         Wisconsin         South Carolina
01.01. Rose                Michigan State    Stanford
01.01. Fiesta              Baylor            Central Florida
02.01. Sugar               Alabama           Oklahoma
03.01. Orange              Clemson           Ohio State
03.01. Cotton              Missouri          Oklahoma State
04.01. Compass             Vanderbilt        Houston
05.01. GoDaddy.com         Arkansas State    Ball State
06.01. BCS Title Game      Florida State     Auburn

Sportliche Kriterien sind nicht immer das erste Argument für die Besetzung der BCS-Bowls, und das ist auch der Grund, weswegen die Veranstalter der Sugar Bowl Oklahoma (Big 12, regionale Mannschaft) den Oregon Ducks vorzogen. Das „heimliche National-Finale“ Alabama gegen Oregon bleibt uns mal wieder verwehrt. Ich lasse mir nach außen hin nichts anmerken, aber innen drin in mir wütet ein fürchterliches Unwetter.

Die Orange Bowl zog es vor, den Vertragspartner ACC zu befrieden und Clemson den Alabama Crimson Tide vorzuziehen: Ja, man weiß weswegen, aber trotzdem ist das bizarr.

Ansonsten gibt es ein paar nette Ansetzungen: Die Hawaii Bowl am Heiligen Abend bietet mit Boise State und Oregon State ein erstklassig klingendes Matchup auf; Boise hat es damit sogar besser getroffen als die letzten Jahre, als man die MWC gewann.

Poinsettia Bowl mit den Finalisten der MWC (Utah State) und MAC (Northern Illinois). Louisville vs Miami/FL in der Russell Athletic Bowl in Orlando, mit dem letzten College-Auftritt vom QB-Prospect Teddy Bridgewater gegen das Team aus seiner Heimatstadt. Alamo Bowl-Ansetzung ist mit Oregon vs Texas ein gut klingendes Spiel, das fast BCS-Reife hat, wie auch die Cotton Bowl mit Mizzou und Oklahoma State.

Den Abschluss macht am Dreikönigstag das BCS-Title Game Florida State – Auburn. FSU-Coach Jimbo Fisher gegen die Uni, in deren Trainerstab er einst arbeitete. Mal sehen, was es heuer auf diesem Blog für Bowl-Previews geben wird…

7 Kommentare zu “Akademische Vierstelstunde 2013, #15: Die Bowl Season steht

  1. Die Bowl-Season steht bevor und Sport 1 US sendet in den ersten Tagen… gar nix. Am 26.12. gibt es dann den Poinsettia Bowl, am 28.12. den Russell Athletic Bowl und am 30.12. den Alamo Bowl, danach zeigen sie nur noch die BCS Bowls inkl. National Championship Game. Ein bisschen wenig, wenn man das mit ESPN America vergleicht. Ich bin enttäuscht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.