Black Monday 2013

[22h14] Mike Munchak wird – wenn überhaupt – wohl nicht schon heute entlassen werden. Munchak soll unter der Woche in einem Treffen mit GM Rusty Webster und CEO Tommy Smith die Situation bei den Tennessee Titans erörtern.

Ein anderer Posten kriegt Schwung: Bill O’Brien ist nach Informationen von John McClain (ehem. Houston Chronicle) der haushohe Favorit auf den Texans-Job, und O’Brien soll bereit sein, die Penn State University für den Texans-Job zu verlassen.

[21h31] Die Sofa-QBs #17 sind raus. Die Themen diesmal: Coaches, Week 17 und Wildcard-Vorschau. Ich war diesmal wieder dabei, leider zu Beginn aufgrund einiger Problemchen leicht unkonzentriert. Mitten in der Podcast-Aufnahme wurde dann Jim Schwartz entlassen; Schwartz‘ Entlassung ist vielleicht folgerichtig, aber sie wird die Probleme in Detroit nicht allein lösen. GM Mayhew darf nämlich wohl tatsächlich bleiben.

[19h05] Black Monday ist der erste Montag nach Ende der NFL-Regular Season. „Black“ für die Coaches und Offiziellen, die gefeuert werden. Heute war bis 12h EST (US-Ostküste) schon einiges los:

Rob Chudzinski wurde in Cleveland schon in der Nacht gefeuert. Die Nachricht, dass Chudzinski wackeln soll, überraschte mich gestern aus heiterem Himmel. Chudzinski wurde erst letzten Jänner verpflichtet und hatte einen Vierjahresvertrag; das Front-Office hatte damals den Move mit Wunsch nach Kontinuität kommentiert. Cleveland war 2012 mit 4-12 wieder eines der schlechtesten Teams der Liga, aber die Browns/Chudzinski mussten ohne Quarterback operieren.

Hinter vorgehaltener Hand vermutet man in dem Move das Werk des GM Michael Lombardi, der letztes Jahr erst wenige Tage nach Chudzinski in das Front-Office geholt wurde und erst mehrere Wochen danach zum General Manager befördert wurde. Lombardi gilt als Alphatier, das seinen eigenen Coach und totale Kontrolle über eine Franchise haben will. Die Kandidaten für Chudzinskis Nachfolge, die aktuell durch den Äther gejagt werden, sind vornehmlich ehemaliger Belichick-Schüler (Lombardi ist auch ein Belichick-Jünger); Leute wie Josh McDaniels (setzte die Denver Broncos 2009 und 2010 in Flammen) oder Bill O’Brien (sanierte zuletzt Penn State).

Leslie Frazier (Minnesota Vikings), Mike Shanahan (Washington Redskins), Greg Schiano (Tampa Bay Buccaneers) und Jim Schwartz (Detroit Lions) wurden ebenso gefeuert. Dieses Quartett habe ich schon vor zwei Wochen abgehandelt. Zu Schwartz wird es morgen noch einen detaillierten Blogeintrag geben.

Bei den Buccs wurde auch GM Mark Dominik mit rasiert. Detroits Front-Office um den umstrittenen Martin Mayhew scheint noch unangetastet geblieben zu sein. Bei den Vikes hatte GM Rick Spielman gestern bedenklich gewackelt, aber Spielman scheint nun doch bleiben zu dürfen.

Rex Ryan in New York wurde bereits bestätigt. Der Move wurde vom Owner Woody Johnson höchstpersönlich in den Minuten nach dem Sieg in Miami verkündet und ist unter Jets-Fans extrem umstritten. GM Idzik hielt sich gestern fein raus; viele vermuten nun, dass der Ministrant Idzik von Johnson übergangen wurde.

In Dallas gab Jerry Jones erst einmal ein Lippenbekenntnis für Jason Garretts Verbleib ab.

In Oakland ist es aktuell noch früh am Morgen (10h PCT). Gestern schien es so, als stünden der Franchise-Sanierer GM Reggie McKenzie und Head Coach Dennis Allen kurz vor dem Rauswurf.

Heiß gehandelte Kandidaten auf einen Head Coach-Posten sind neben der Belichick-Riege auch die Assistenzcoaches in Denver, z.B. OffCoord Adam Gase und/oder DefCoord Jack Del Rio (ex-HC der Jaguars). Denver war schon in den letzten Jahren Karrieresprungbrett für Leute wie Mike McCoy oder Dennis Allen.

Wir sind damit bislang bei sechs freien Trainerposten: Houston, Detroit, Tampa Bay, Washington, Cleveland, Minnesota.

13 Kommentare zu “Black Monday 2013

  1. @Spiro: Schwierig zu sagen, nachdem wohl noch nichtmal fest steht, wer die letzte Entscheidung über die Trainer-Verpflichtung hat. Gefühlt würde man auf einen offensiv ausgerichteten Coach wie Whisenhunt tippen.
    Angebliche (bisher bekannte) Interviewkandidaten: Whisenhunt, Tom Cable, Jim Caldwell (Rooney-Rule).

  2. frohes Neues erstmal 🙂
    von welchen Coaches ich noch gelesen habe als Kandidat für die Lions:
    Jay Gruden, Lovie Smith, Mike Zimmer, Brian Kelly, David Shaw.
    mein persönliches Dark Horse wäre Adam Gase, OC von Denver mit Coaching-Vergangenheit bei den Lions plus geboren und aufgewachsen im Großraum Detroit und selber gespielt bei Michigan State

  3. Jackpot für Bill O´Brien würde ich sagen. Der kriegt den Job mit einem schon funktionierenden Team und kann sich im Draft nun auch noch seinen QB aussuchen. Einzige Probleme: der Fluch der Belichick-Abkömmlinge und am Gelände von Penn State sollte er besser nicht mehr auftauchen.

  4. Tampa Bay Buccaneeers: Lovie Smith in.

    Der „logische“ Kandidat. Smith wurde in Tampa unter Tony Dungy groß.
    Das hat möglicherweise mehrere Konsequenzen:
    – der Blick auf die Zusammenstellung des Offensiv-Trainerstabs wird extrem wichtig. Lovie Smith ist bei aller Liebe in Chicago letztlich gescheitert, weil er die Offense nie in Gang bekam.
    – Lovie ist „Tampa-2“ Fetischist und ursprünglicher Mitentwickler. Er hatte mit dem System auch in Chicago bis zuletzt großen Erfolg. Tampa-2 spielt in der Secondary fast nur Zonendeckung. Was wird jetzt aus dem besten Manndecker der Liga, CB Darrelle Revis? Da dürften die Zeichen auf Abschied stehen.

  5. Zusätzlich zu Munchak noch eine Neuerung im Trainerstab der Buccs: Jeff Tedford (ex-HC bei Cal am College) wird der Offense-Coordinator. Tedford galt als QB-Flüsterer am College, aber seine QBs waren lange berüchtigt, es in der NFL nicht zu packen. Bis Aaron Rodgers kam…

    Tedford gilt als extrem kreativer Coach. Mal schauen, wie das wird, wenn er den eher blassen Mike Glennon aufbauen muss. Tampa mit seiner Super-Defense wird vermutlich keinen wirklich überragenden QB „brauchen“. Oder holen die Buccs doch einen QB im Draft?

  6. Dennis Allen wurde in Oakland für 2014 bestätigt.

    Da GM Reggie McKenzie damit beauftragt wurde, die Planungen für das kommende Jahr in Angriff zu nehmen, ist anzunehmen, dass auch McKenzie bleiben darf. Was noch nicht klar ist: Welche Assistenzcoaches im Trainerstab verbleiben dürfen. Nur der OffCoord und ein weiterer Assistent haben Verträge, und Allen möchte bloß Einjahresverträge ausstellen.
    Quelle: PFT.

  7. Jay Gruden (bisher OffCoord bei den Bengals) wird neuer Redskins-Headcoach. Jay ist der Bruder von Jon Gruden (heute ESPN-Kommentator), ex-Raiders und Superbowl-Coach bei den Buccs 2002/03.
    Qu: ESPN.

    Neuer OffCoord in Cincinnati soll offenbar Hue Jackson werden, ein Mann, dessen Ruf etwas zweifelhaft ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.