AFC-Wildcard Playoff 2013/14: Indianapolis Colts – Kansas City Chiefs live

[02h08] Endstand Indianapolis Colts 45, Kansas City Chiefs 44.

Tja, warum wollte nochmal niemand zu diesem Spiel ins Stadion? Fantastischer Playoff-Auftakt mit einem dramatischen Spiel, das spätestens mit dem Touchdown nach der zweiten Luck-INT gegessen aussah (38-10). Aber vier Touchdowns reichen den Chiefs nicht, dieser verfluchten Franchise, die in den Playoffs einfach keinen Erfolg haben möchte. 28 Punkte Comeback ist das zweitgrößte NFL-Comeback aller Zeiten.

Die Chiefs haben für meine Begriffe viel zu schnell nach dem 28pts-Vorsprung in einen merkwürdigen passiven Modus geschaltet. QB Luck mit einer famosen Performance (29/43 für 443yds, 4 TD und 3 INT). Dass zumindest eine INT horrend war, daran wird sich bald niemand mehr erinnern. Ein Tweet aus dem dritten Viertel von Chris Brown (Smart Football) summiert Luck glaube ich ganz gut:

Bei den Chiefs merkte man mit zunehmendem Spielverlauf die ganzen Verletzungsausfälle. Die Offense kam mit dem third stringer auf RB nicht mehr zum Zug, und bei dem einnzigen guten tiefen Pass rannte der Wide Receiver 20m mit ausgebreiteten Armen um einen überworfenen Smith-Pass zu fangen. Wäre er durchgelaufen, er hätte den Ball bekommen.

Schließlich Andy Reid. Wie oft schreibe ich darüber, dass man von der 1yds-Line FieldGoals vermeiden sollte und ausspielen muss. Das ist einer der Hidden-Factors in diesem Spiel. Das Auszeiten-Management im vierten Viertel war auch unter aller Sau. Vercoacht, Coach.

[02h02] Ball downfield. CB #27 Gordy erneut mit enger Deckung. WR #82 Bowe fängt, erster Fuß im Feld, zweiter Fuß… nicht im Feld. Colts können abknien.

[02h01] Two Minute Warning. Du hast drei Werbespots Zeit, deinen Spielzug zu besprechen. Kommst aufs Feld, und… ziehst dein letztes Timeout. Jetzt muss die Conversion her, sonst ist fertig.

[01h59] Andy Reid kickt im ersten Viertel von der 1yds Line ein Field Goal und endet mit einem 4th-und-11 der letzten Chance in der Spielfeldmitte (IND 43).

[01h55] Wir sind noch sieben Punkte (ein TD) von den legendären 96 Punkten des 2009/10er Playoffspiels Packers @ Cardinals entfernt…

[01h52] Indianapolis 45, Kansas City 44/Q4 4:21. 64yds-Pass für #13 T.Y. Hilton. Hilton ohne Gegenspieler in der Mitteldistanz-Zone, rennt durch, rennt den beiden hinten stehenden Safetys mit Schwung auf und davon, fängt den Ball und rennt untouched zum TD durch.

Wer hatte nochmal anderweitige Pläne für die Zeit bis viertel nach zwei?

[01h51] Jetzt muss OLB #50 Houston runter. Sechster oder siebter Stammspieler, der ausfällt. Der Tweet von Chase Stuart ist schon eine Stunde alt, aber:

[01h46] Übrigens ein Fehler, dass die Uhr stehen blieb als McCluster im 3rd-Down aus dem Feld ging. Uhr hätte minimum 25sek ticken müssen.

[01h43] Indianapolis 38, Kansas City 44/Q4 5:36. 43yds-FG für Succup. Die Chiefs machen vieles richtig, 11 plays, 58 yds Drive, nehmen 5:02min von der Uhr. Aber dann wird man erstaunlich konservativ, und gibt sich mit dem Fieldgoal zufrieden. Das ist häufig, sehr häufig ein Fehler.

Das Gute für die Chiefs: Es ist so viel Zeit auf der Uhr, dass man einen Luck-TD wohl noch kontern könnte. Das Schlechte: Luck wird den TD machen, wenn die Chiefs-Defense nicht aufwacht.

[01h40] Aus dem Chiefs-Lazarett: RB #34 Knile Davis out, der fünfte Stammspieler heute. Kansas City fühlt sich heute mal wie die Colts.

[01h38] Zweimal 3rd-Down, zweimal gute PlayCallings & gute Ausführung: Einmal kurzer Slant für #82 Bowe, später im 3rd-und-7 ein gewagter Kurzpass für WR #15 A.J. Jenkins, diesen Bust, den niemand mehr haben wollte! Jenkins als ehemaliger 1st-Round Pick mit seinem erst 8ten Catch seiner Karriere (nach zwei vollen Saisons!), macht 27yds und Kansas City in entfernter FG-Reichweite an der IND 49.

[01h28] Indianapolis 38, Kansas City 41/Q4 10:38. Okay. 2yds-Fumble Recovery Andrew Luck. Der Runningback, der nie fumbelt, #31 Brown, lässt sich an der Goal Line von S #29 Berry das Ei aus der Hand schlagen und fumbelt. Aber Andrew Luck nimmt das Ei auf und springt über einen Menschenhaufen in die EndZone.

Erneut ein beeindruckender Drive: 12 plays, 90 yds, 4:02min. Luck bei mittlerweile 368 Pass-Yards (8.6 NY/A). Der Chiefs-Passrush ist nicht mehr bloß „pathetisch“, er ist mittlerweile inexistent.

Und die Colts-Fans sind alle froh, doch noch die Playoff-Tickets gekauft zu haben.

[01h20] Die Chiefs müssen punten. Zum Start des Q4 hatten die Colts trotz der Aufholjagd immer noch nur eine kleine Sieg-Chance von nur 12%. Das „fühlt“ sich im Moment nach mehr an; aber jetzt muss Indy von der eigenen 10yds Line starten.

GWP zum Start des Q4

GWP zum Start des Q4 (klick mich)

Drittes Viertel

[01h10] Indianapolis 31, Kansas City 41/Q3 2:31. 12yds Catch TE #80 Coby Fleener. Super-Wurf Lucks, guter Catch. Die Colts sind nun extrem schnell: 6 plays, 80 yds, nur 1:41min verbraucht. Wenn das so weiter geht, ist das Spiel sieben Minuten vor Schluss ausgeglichen.

[01h05] Indianapolis 24, Kansas City 41/Q3 4:17. 42yds-FG für Succup. Klassischer Alex Smith: 3rd-Down, keine Optionen offen, also wirft Smith einen hoffnungslosen Ball 3m nach links in den Boden. Das ist das, warum Smith das Label „Game-Manager“ aufgestülpt bekommen hat – aber in diesen Momenten ist das sehr hilfreich.

Die Chiefs können trotzdem den Kick verwandeln, und Colts-HC Pagano verbrennt sogar ein völlig hirnloses Timeout (12 Mann waren am Feld, aber verbrennst du deswegen eine Auszeit?).

[01h00] Erster Spielzug Colts, Luck unterwirft WR #13 Hilton gaaaaaaaaaanz leicht, sodass Hilton den Ball in der Drehung fangen muss… was ihm nicht gelingt. Dem dahinter wartenden CB #39 Abdullah fällt der Ball in die Hand. Dritte INT gegen Andrew Luck. Kein guter Wurf von Luck, aber auch einiges Pech, weil Hilton den auch hätte festhalten können.

[00h57] Nächster Chiefs-Drive endet im 3’n’out: Lauf Davis in einem Bulk an Chiefs, dann ein Verzweiflungs-Scramble des Alex Smith, der 3yds rettet. Dann drittes Down: Smith Kurzpass für Bower (?), aber der DB #27 Josh Gordy mit einer extrem engen Deckung, schlägt dem Receiver den Ball im Moment des Catches aus der Hand. Nahe an der Flagge für PI, aber Gordy wird für seine Courage belohnt.

[00h46] Indianapolis 24, Kansas City 38/Q3 7:32. 3yds-Pass für #31 Donald Brown. 5 plays, 41 yds, 1:28min für Luck gegen eine urplötzlich extrem passive Chiefs-Defense.

Zwei raketenscharfe Pässe von Luck, die man so von ihm nicht alle Tage sieht. Ein wunderbarer Catch von WR #13 TY Hilton an der Seitenlinie, zwar unbedrängt, aber gerade noch beide Füße in’nen Boden bekommen. Und am Ende des Drives verabschiedet sich möglicherweise der 1er-CB #24 Flowers mit Verletzung (Flowers geht direkt in die Umkleidekabine). Dritter Ausfall nach Avery und Charles.

[00h39] Fumble! OLB #98 Robert Mathis kommt von der RT-Seite, wird sogar noch gehalten, aber schüttelt den Backup-RT Stephenson ab. Smith rollt links raus und sieht den hinten heranstürmenden Mathis nicht. Mathis fährt seinen Greifarm aus und schlägt dem verdutzten Smith das Ei aus der Hand. LB #52 Sheppard recovert knapp innerhalb des Spielfelds, oder außerhalb? Extrem knapp, aber zugunsten des Spiels schön, dass die Colts hier mal etwas für sich laufen sehen.

Lucks Choker-Reputation hängt an 2cm Rastahaar bei Sheppard. Und Mathis gibt es ein massives Statement als DPOY 2013/14 ab. Sind die Wahlen schon mit Ende der Regular Season abgeschlossen?

[00h32] Indianapolis 17, Kansas City 38/Q3 11:47. 10yds-Lauf für RB #31 Donald Brown. 5-Plays, 80yds, 1:52min.

Sie zucken noch: Luck tiefe Bombe, und der von mir in der Vorschau als gefährlichster Colts-WR bezeichnete Rookie #16 Da’rick Rogers fängt einen starken 46yds Pass in guter Manndeckung. Ein Catch, würde den Megatron machen, alle würden sich s’Maul zerreißen.

Gegen eine sehr passive Chiefs-Defense rennt Brown dann locker durch zum TD.

[00h28] #Choker?

[00h27] Indianapolis 10, Kansas City 38/Q3 13:39. 10yds-Pass für RB #34 Knile Davis. Pathetische Abwehrleistung. Smith kann warten, warten bis S #41 Bethea seine Deckungsaufgabe vernachlässigt und dann einen 5m offenen Davis bedienen.

Okay, was machen wir jetzt bis viertel nach zwei?

[00h25] Zweiter Spielzug, und Luck mit einer Entscheidung, die eines Mark Sanchez würdig ist: Pass rechts raus, so dass CB #39 Abdullah in den Pass springen kann. Zweite Interception gegen Luck, und das war ein echter Anfängerfehler.

[00h23] Zweite Halbzeit startet.

Zweites Viertel

[00h11] Halbzeitstand Indianapolis Colts 10, Kansas City Chiefs 31.

Schwaches zweites Viertel der Colts. Ich meine, der schnelle 10pts-Rückstand kann schonmal passieren, weil 1-2 Plays daneben gehen, aber danach blieb jegliche Reaktion aus. Die Colts-Defense mit zwei kompletten Coverage-Breakdowns, einmal beim langen 63yds-Pass für Bowe (S Landry) und dann beim 79yds-TD für Avery (S Bethea).

Der Colts-Passrush kommt meistens viel zu aggressiv, ist aber trotzdem zu langsam, um die Pocket zu killen. Resultat: Die Spielfeldmitte ist oft meterweit offen und für QB Alex Smith gibt es viele Räume. Smith mit monströsen Zahlen: 14/23 für 217yds (9.3 NY/A) und 3 TD. Dazu 6 Scrambles für 41yds. Das ist nahe an Smiths bester Karriereleistung.

Andrew Luck auf Colts-Seite ist eine arme Sau. Da klappt im ersten Drive alles, aber danach wird das Tempo der eigenen Offense gedrosselt. Luck kommt unter Druck und ist 2-3 Drives lang noch richtig gut im Ausweichen vom Passrush. Im letzten Drive sah das bei Luck fast schon nach Verzweiflung aus, nach Forcieren der Bälle. Die INT war ganz klar so ein Pass.

Da wären einige Colts-Fans froh gewesen, wenn sie die Last-Minute Tickets nicht gekauft hätten. Indy kriegt nun aber zuerst den Ball, und sollte dringend einen TD scoren…

[00h07] Seuche. Sack gegen Luck, und im nächsten Spielzug fängt CB #24 Flowers das Ei ab, obwohl er vom eigenen Linebacker #56 Johnson abgeschossen wird. Komischer Wurf Lucks in gut gedeckte Zone.

[00h04] Es ist nicht alles vorbei für die Colts: Sie kriegen zum Start des dritten Viertels als erste den Ball. Wie wahrscheinlich sind zwei TD en suite?

[23h57] Indianapolis 10, Kansas City 31/Q2 1:51. 4yds-Run #34 Knile Davis. Beeindruckender 15 plays, 81 yds Drive, 7:23min. Mehrere 3rd-Down Conversions für die Chiefs.

Die Chiefs bleiben bei ihrer smashmouth-Offense: Nur Power-Formationen, fast immer 2 TE und 2 RB. Die Colts sehen mit ihrer Defense weiterhin zahnlos aus. Der Passrush bricht viel zu spät durch, und dann sind die Colts so hyper aggressiv, dass Smith locker selbst los scrambeln kann.

Die Chiefs mit interessantem Spielzugdesign in mehr als einem 3rd-Down: Einmal ein QB-Keeper für Alex Smith. Dann ein cooler Spielzug für TE #80 Fasano, als die Chiefs urplötzlich die Spielzugrichtung ändern. Dann ein Pass in die völlig verwaiste Flat-Zone für die Allzweckwaffe #22 McCluster.

[23h46] Jamaal Charles ist nun offiziell raus für den Rest der Partie.

[23h43] Indianapolis 10, Kansas City 24/Q2 9:14. 37yds-FG Vinatieri. 12 plays, 61 yds, 3:51min.

Der markanteste Spielzug im Drive: 4th-und-inches an der Mittellinie, und Chuck Pagano lässt richtigerweise ausspielen. Eine halbe Minute lang versucht man, die Chiefs zu einem Offside zu bewegen, dann Snap. Play-Action für Richardson, und Luck behält den Ball, rennt downfield, und geht dann freiwillig zu Boden in einer Situation, in der er möglicherweise zum TD hätte durchlaufen können.

Kurz danach kollabiert die Pocket der Colts, und es braucht das Field Goal.

[23h31] Das Spiel ist recht flott bisher, aber NBC streut da eine Unmasse an Werbepausen ein, dass es fast unansehnlich wird.

[23h29] Indianapolis 7, Kansas City 24/Q2 13:10. 5yds-Pass für FB #42 Sherman. Shovel-Pass von Smith auf Sherman, der seinem Bewacher #52 einen Schritt voraus ist.

Das Brett für die Colts wird dicker (nur 9 Teams haben in den Playoffs einen 17pts-Rückstand aufgeholt). Sie haben eigentlich nicht viel falsch gemacht, aber ein Deckungsfehler in der Defense (der geht auf die Kappe der Safetys) und der Fumble, und du liegst 17 Punkte zurück! Chiefs-Backup RB #34 heute auch mit bemerkenswerter Power in seinen Läufen, das war man von ihm noch nicht gewohnt.

[23h26] Erstes Play Colts, Ballübergabe an RB #34 Trent Richardson, und folgerichtig kommt der Fumble. Richardson auf dem Versuch, ein broken play zu retten; #50 Houston nimmt das Ei auf. Passt wie Arsch auf Eimer auf Richardsons Seuchensaison-

[23h22] Indianapolis 7, Kansas City 17/Q2 14:49. 79yds-Catch für WR #17 Avery. Der Heimkehrer. Avery spielte früher bei Indy. 3-Plays, 79yds, 0:21min.

Die Colts kriegen eigentlich ganz guten Druck zustande, aber im 3rd-Down passiert den Abwehrfehler: Avery läuft von rechts außen eine tiefe Slant-Route. Sein direkter Gegenspieler #28 Toler scheint Safety-Hilfe vom dahinter stehenden S #41 Bethea zu erwarten, aber Bethea springt in die Passroute und verpasst Avery. Avery kann durchlaufen und wenn ein Avery 50m offen ist, bringt auch QB Alex Smith den tiefen Ball an.

Erstes Viertel

[23h17] Die Colts müssen im zweiten Drive punten. Zwei Erkenntnisse:

  • Die Colts gingen von ihrem Erfolgsrezept im ersten Drive weg. Weniger Speed in den Aktionen, QB Luck hält länger den Ball in der Pocket.
  • Als Resultat bricht der Passrush von #91 Hali und #50 Houston unvermeidlich über die überforderten Tackles herein und die Pocket faltet zusammen.

Luck kann einiges mit gutem etwas, das die Amerikaner „Pocket-Movemement“ oder „Pocket-Awareness“ nennen, kaschieren und weicht dem Rush gerade noch aus, aber die Chiefs kriegen eine Hand an den Ball und schlagen ihn zu Boden.

[23h12] Indianapolis 7, Kansas City 10/Q1 0:53. 19yds-FG Succup. 7-Play, 73yds, 3:41min.

Der Schlüsselspielzug ist ein 63yds-Pass für WR #82 Bowe, der dem CB Toler enteilt und zwischen den zwei Safetys #30 Landry (greift ins Nix) und #41 Bethea durchläuft, aber Bethea gibt nicht auf und bringt Bowe an der 2yds-Line zu Boden. Bowe versucht im Fallen für einen Moment einen lateral für einen mitgelaufenen Mannschaftskollegen, aber behält den Ball dann doch – und das ist schlecht.

Die Colts mit zwei Stands gegen RB #34 Davis. Wenig Power dabei von den Guards und Center der Chiefs. Und schießt Andy Reid den ersten Bock, lässt das kürzeste Fieldgoal der Welt schießen. Wir werden uns später nochmal dran erinnern…

[23h00] Indianapolis 7, Kansas City 7/Q1 4:34. 10yds-Pass für #13 Hilton. 7-Play, 74yds-Drive für die Colts, 3:37min verbraucht. Ein brillanter Scoring-Drive von Andrew Luck und den Colts.

Die Colts spielen 7 Pässe, 7x complete, Touchdown. Kein Trent Richardson, kein Versuch, den Lauf zu etablieren. OffCoord Pep Hamilton scheint seine Hausaufgaben gemacht zu haben. Die Colts mit viel hurry up, wenige Huddles, sie kontern den Passrush der Chiefs (#91 Hali, #50 Houston) mit sehr schnellen Kurzpässen für Hilton (schon 4 Catches, 51yds), Fleener und Brazill. Viele Crossing-Routes, die die Receiver schnell offen kriegen. Es scheint #21 Dunta Robinson, nicht der Rookie #31 Cooper im Slot zu spielen.

[22h55] Die schnelle Chiefs-Führung wird für das Spiel interessant, weil sie die Colts potenziell früher in einen „pass first“-Modus schickt. Das wäre für die Effizienz der Colts-Offense nur zu wünschen.

Bei den Chiefs muss man schauen, wie sich der potenzielle Ausfall von Charles auf das PlayCalling auswirkt: HC Andy Reid ist berüchtigt dafür, in solchen Momenten schneller als andere in eine Pass-Wut zu verfallen und auch einen Alex Smith 40-50 Pässe werfen zu lassen.

[22h51] Indianapolis 0, Kansas City 7/Q1 8:11. 6yds-TD Catch #82 Bowe. 14-Play, 82yds Drive auf einer kurzen Slant-Route. Fast sieben Minuten von der Uhr. Da ist viel passiert.

Also: Kansas City kommt mit einer Art „Power“-Formation mit 2 TE und 2 RB aus der Kabine und beginnt – wer hätte das gedacht – erstmal mit Laufspiel. RB #25 Jamaal Charles deutet erste Erfolge an, aber dann muss Charles schon im ersten Drive runter; es sieht nach einer Gehirnerschütterung aus.

Der Backups ist #34 Knile Davis, ein brutal schneller Back, der aber berüchtigt ist, jeden 10ten Play (und das ist keine große Übertreibung) zu fumbeln. Davis führt sich auch mit einigen überraschenden Läufen ein, bricht zwei oder drei Tackles.

Die Colts-Defense ist recht zahnlos, bis auf einen Play in der RedZone, in dem OLB #98 Mathis den ÖT #75 Albert komplett übermannte. QB Alex Smith mit viel Zeit in der Pocket, zeigt seine Mobilität, zeigt auch schon einen Scramble.

[22h36] Der Referee ist Walt Anderson. Er pfeift heute nicht mit seiner regulären Crew (nur drei Mitglieder seiner regulären Crew), dafür sind einige „All-Star“ Refs im Team.

[22h33] Das Kommentatorenduo bei NBC lautet heute: Dan Hicks und Mike Mayock. Mayock muss ich nicht weiter vorstellen. Hicks war schon letztes Jahr der Play-by-Play Kommentator im ersten NBC-Spiel, und er ist in Erinnerung als Labertasche, die zuerst mal siebzig Fakten aufzählt bevor er sich dem Spiel zuwendet. Hicks kommentiert neben diesem Spiel keinen NFL-Football unterm Jahr.

[22h27] Die Tennessee Titans haben übrigens heute Head Coach Mike Munchak gefeuert. Man will unter dem neuen Teamchef Tommy Smith (Schwiegersohn vom verstorbenen Owner Bud Adams) eine neue Richtung einschlagen, und dazu hat Munchak mit seiner run first Attitüde wohl nicht mehr gepasst. Munchak war drei Jahre lang Headcoach in Nashville als Nachfolger von Jeff Fisher. Er gewann 22 von 48 Spielen.

[22h21] Guten Abend vom ersten Wildcard-Playofftag 2013/14 mit den Indianapolis Colts (11-5) und Kansas City Chiefs (11-5). Die Vorschau ist rauf- und runtergenudelt, aber hier noch einmal die Verweise auf die Einführungen:

Durch die Bank wird heute ein eher knappes Spiel erwartet zwischen zwei Mannschaften, bei der man nur von einer weiß, wer sie ist (Kansas City). Die Colts sind ein dark horse im wahrsten Sinne: Sie hatten heuer großartige Performances und üble Spiele. Sie müssen aus Verletzungsgründen jede Woche mit veränderten Startformationen auflaufen. Heute gibt es aber keinen nennenswerten inactives außerhalb der Landzeitverletzten. Bei den Chiefs fehlt wie erwartet der Rookie-RT Eric Fisher sowie der OT Watkins und DT Powe.

Advertisements

74 Kommentare zu “AFC-Wildcard Playoff 2013/14: Indianapolis Colts – Kansas City Chiefs live

  1. IND CB Vontae Davis verteidigt Avery oder McCluster, nicht WR Bowe. Weil er noch nicht voll fit ist? Natürlich macht genau Bowe dann das big play, bei dem sich S Landry wie so oft vertrottelt. Björn Werner spielt bis zum goal-line stand jeden snap im zweiten Drive. Wahrscheinlich wieder 3-Mann-Rotation Mathis/Walden/Werner auf OLB, um Mathis bis zum Schluß frisch zu halten.

  2. Smith macht ein richtig starkes Spiel bislang und traut sich auch direkt die tiefen Bälle!

  3. Unterhaltsam bisher. QB A. Smith hat anscheinend genug Selbstvertrauen um tief zu werfen, wenn auch dank umherirrender Colts Defensive. Der erste TO wird auch verbucht.

  4. @jack: das entscheind SD und CIN. Gegen die Pats spielt der höhere Seed, der aus diesem Wochenende übrig bleibt. Sicher ist nur, dass es nicht SD sein wird…

  5. KC-D spielt jetzt nur noch in Dime-D – ie Hali/Houston/Poe + Jackson (?), LB Johnson und 6 DBs, wobei S Hamzi Abdullah LB neben Johnson spielt. Jetzt kann man laufen! Go Trent Go!

  6. #AlexSmithRunning: das typische Problem von Verteidigungen, die hauptsächlich Mann-Verteidigung bei Pässen spielen: wenn kein pass rush kommt, hat der QB Platz.

  7. Die Turnover-Ratio + Rückstand werden die Colts nicht mehr aufholen.
    Wurden in den PO schonmal 21 Punkte aufgeholt?

  8. Da´Rick Rodgers, BAM! „Was machen wir jetzt bis viertel nach zwei?“ Wir erinnern uns ans SF/NE 2012 0der NE/DEN 2013 und hoffen , daß Luck das auch kann.

  9. er hat ja schon durchaus ein Händchen für Comebacks…aber das wär halt schon ne Hausnummer!

  10. Luck beeindruckend, wenn man bedenkt, daß er das alles gegen Dime-D macht und KC nur den Paß verteidigt. Die zwei INTs waren auf Sanchez-Niveau, er scheint wirklich zu haben, was man „short memory“ nennt. Aber vergessen sollte man die INTs trotzdem nicht.

  11. Die erste INT fand ich nicht sooo schlimm, wenn man den Kontext beachtet: nur noch 50+etwas Sekunden, und es war noch ein ziemlicher Weg in die RedZone.

    Die zweite war echt übel. Zumal es auch bei -21 noch nicht zwingend Gründe gibt, so ungeduldig zu werfen.

  12. luck ist immer gut für ein comeback aber wenn man die devensive der chiefs nicht stoppt wirds nichts.

  13. Die Colts bekommen jetzt aber doch noch ihre Chance. Es liegt etwas in der Luft sotten sie auf 1 Score verkürzen.

  14. KC-D gibt Luck ganz einfache Dinge „zum Lesen“: 4 Mann pass rush und dahinter entweder lockere Zonenverteidigung oder „2 man under“, also 2 Safeties tief under Rest spielt man coverage. Das ist zu simpel. DC Bob Sutton war doch mal in der Rex-Ryan-Schule oder nicht?

  15. Da war mein „Game Over“ aber sowas von verfrüht. Jetzt glaube ich, dass die Colts es machen werden. Das ist jetzt wieder kein Game für Smith

  16. Ich würde mit c gehen, da ich aggressive D liebe, und ein weiteres Beispiel, dass c nicht funktioniert nur mein Sehvergnügen steigern wird, falls Coaches endlich aufhören so ein bs zu machen 😉

  17. wenn dieses Spiel der Smalltalk zu Beginn der Party ist…diese Party muss der Hammer gewesen sein 😉

  18. @Rantanplan:
    Wollen wir hoffen, daß danach nicht nur noch Langweiler kommen. Manchmal ist es auch der erste smalltalk mit dem man am Ende zusammen im Taxi sitzt 😉

  19. Gerade aufgfallen: IND O-Line bisher ohne false-start- oder holding-penalties gegen den starken KC pass rush, wenn ich richtig aufgepaßt haben

  20. Warum hätte die Uhr vorhin beim 3rd Down mindestens 25 Sekunden laufen müssen. Ich dachte Out of bounds >> Uhr steht

  21. Hätte man da nicht besser das 60yds Fieldgoal noch probieren können als den 4th & 11 auszuspielen?

  22. Das war mit das wildeste comeback das ich gesehen habe.. unglaublich, ich bin baff. Jetzt ist alles möglich.

  23. Ein Wort: Unglaublich!
    Ein paar Worte mehr: Und mal wieder konnte man sehen, dass dumme Timeouts und konservatives Playcalling bei 4th Downs einen ein Playoofspiel kosten können (Verletzungen lass ich mal außen vor, das is einfach Pech…)

  24. Erinnern wir uns mal an die erste Halbzeit als Kansas aus kurzer Distanz ein FG geschossen haben und jeder gesagt hat : wenn sich das mal nicht rächen wird.
    Und es hat sich gerächt!!!

  25. PackersTD: „Erinnern wir uns mal an die erste Halbzeit als Kansas aus kurzer Distanz ein FG geschossen haben und jeder gesagt hat : wenn sich das mal nicht rächen wird.
    Und es hat sich gerächt!!!“

    Es hat sich nicht gerächt. Wäre das 4. Down ausgespielt worden, hätte das Spiel von dem Zeitpunkt an einen anderen Verlauf genommen. Dieser Spielverlauf, mit genau diesem Ergebnis, war nur möglich mit dem FG.

  26. korsakoff: „Und die Chiefs hätten mit hoher Wahrscheinlichkeit gewonnen.“

    Habe ich nicht geschrieben, habe ich auch nicht gemeint. Was gewesen wäre, weiß man schlichtweg nicht.

  27. Nein, aber man weiß, was war:

    [01h59] Andy Reid kickt im ersten Viertel von der 1yds Line ein Field Goal und endet mit einem 4th-und-11 der letzten Chance in der Spielfeldmitte (IND 43).

    Nutze deine Chance, wenn du sie hast. Du wirst ein 4th-und-1 an der 1 nicht so schnell wieder bekommen. Du wirst im Zweifelsfall fast immer eine schlechtere – viel schlechtere Situation sehen.

    Deswegen rächt es sich so oft, wenn Coaches ihre Chancen nicht nutzen.

  28. Bin immer noch fertig…

    Glaube auch, das Kansas das 4th & 1 hätte ausspielen sollen, auch wenn es nicht der einzige Fehler war. Ich hab zur Hz aber nicht mehr dran geglaubt vorallem weil die 2. INT von Luck haarsträubend war (und die erste nicht so viel besser), mal abgesehen vom Richardson Fumble, wozu wohl nix mehr gesagt werden muss… Danach kam natürlich auch Glück dazu viele Verletzte bei KC, Andy Reid mit schlimmen Clock Management und Smith hat endlich gegen Ende ein bisschen wie Smith gespielt…

    Damit haben die Colts das Comeback von letzten Jahr gegen die Packers nochmal um Längen übertroffen und Luck ist quasi auf dem weg zur Unsterblichkeit und das nach 2 Saisons. Da kannst 3 Ints werfen und im ersten Viertel bis auf einen Drive nix auf die Reihe kriegen, wenn du dann dein Team in HZ2 zum Sieg führst mit 28 Punkten Rückstand und wirklich jedes benötigte Big Play machst, bist du einfach einer der besten Quarterbacks der Liga, vor allem wenn du erst im 2. Jahr bist und mit einem Trümmerhaufen von O-Line spielst, der echt nicht mehr feierlich ist…

    Egal was da nächste Woche wartet, zu tippen ist das eh nicht bei der Colts Saison…

  29. Jeder der selbst mal Ball-Teamsport betrieben hat weiß wie wichtig die Psychologie mit spielt.
    Beim Stande von 31:41 und Trotz der Interception habe ich nochmals auf die Körpersprache geachtet, soweit dies die großen Aufnahmen hergaben.
    Da war ein Feuer drin bei den Colts, die Fänger wie Luck himself haben gesprüht. Da fühlte ich sogar von weeeit her, die können das Ding in eigener Regie drehen. Alles oder Nichts. Ging auf und dies verdient unbedingten Respekt vor diesem Teamgeist.

  30. Pingback: AFC-Wildcards 2015/16: Houston Texans – Kansas City Chiefs live | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s