NFC-Wildcard Playoff 2013/14: Philadelphia Eagles – New Orleans Saints live

[05h24] Endstand Philadelphia Eagles 24, New Orleans Saints 26.

Die Saints sind Playoff-Auswärtsloser. Sie vertragen kein kaltes Wetter. Sie vertragen kein schlechtes Wetter. Fasel, laber…

Der Punkt: Sehr spannendes Spiel. Zwei unterhaltsame Partien zum Playoff-Auftakt, und beide hätten mit nur einem Spielzug, der anders ausgeht, einen anderen Sieger haben können. So mag ich Football. Damit das Re-Match Seattle vs New Orleans nächste Woche. Für weitere Analysen bin ich zu kaputt, bis morgen.

[05h22] Graham macht ihn aus 32yds rein. New Orleans erreicht die Divisional-Playoffs und spielt nächste Woche in Seattle.

[05h19] Die Saints können praktisch die Uhr auf 1sek runterlaufen lassen um einzuschießen. K Shayne Graham kriegt in etwa ein 37yds FG, aber er hat eine Geschichte mit schlechten Playoff-Kicks (2009/10 gegen die Jets!).

[05h16] Chip Kelly hätte sein letztes Timeout vor der 2min-Warning ziehen müssen.

[05h13] 2min-Warning. Die Saints sind nur mehr knapp außerhalb der 20yds-Line. Nur noch ein Timeout für die Eagles, die nun prinzipiell nur noch hoffen können, K Graham möglichst schlechte Feldposition zu geben, nachdem sie keinen Saint in die EndZone komplimentieren können.

[05h08] Kickreturn Sproles, und Cary Williams begeht ein Personal-Foul. Vielleicht hilft dieses den Eagles noch, wenn die Saints schnell genug scoren und mehr Zeit auf der Uhr lassen. (Remember: Beide haben schon ein Timeout weggeschmissen)

[05h05] Philadelphia 24, New Orleans 23/Q4 4:54. 3yds-TD Catch #86 Zach Ertz. Einige Schlüsselspielzüge in diesem Drive. Erst macht #10 Jackson ein 1st-Down aus quasi unmöglichem Winkel. Dann nutzt Foles die Verletzungen in der Saints-Secondary aus und killt die Saints. Tiefer Ball, Foles unterwirft ihn sogar um gut 2m, aber Jackson ist in Manndeckung bei einem Safety, der prompt die Strafe begeht. PI. Drei Plays später ist der TD da.

Für New Orleans ist nicht alles verloren. 4:54 bleiben, ein FG reicht. Aber man darf es nicht „zu früh“ schießen.

[04h55] Philadelphia 17, New Orleans 23/Q4 8:04. 35yds-FG Graham. Tiefer Pass für WR #17 Meachem, der S Chung verlädt. Dann werden die Saints etwas selbstverliebt, laufen, laufen, und Brees unterwirft im dritten Down. Payton muss den Kick spielen lassen. Meinst du, er hat schon einmal darüber nachgedacht, ob er nicht doch hätte die 2pts-Conversion ausspielen sollen? Einmal in zwei Chancen?

[04h47] Philadelphia 17, New Orleans 20/Q4 11:14. 31yds-FG Henery. Enttäuschend von Chip Kelly, dass er bei 4th-und-2 von der 8yds Line den Kicker auf das Feld schickt.

[04h42] Jetzt ein Stop der Eagles, und ein guter Punt Return von Jackson an die NO 40. #28 Lewis wurde noch mal zurück in die Umkleidekabine geschickt. Die große Chance für Philly gegen die fourth stringer in der Saints-Secondary.

Drittes Viertel

[04h34] Philadelphia 14, New Orleans 20/Q3 0:32. 1yds-Run von #25 McCoy im 4th-Down. Hartes Stück Arbeit für die Eagles: 7 plays, 65 yds, 3:22min.

Foles nutzt nun die Verletzungen bei den Saints aus, die ohne ihre drei Starting-CB und ihren besten Safety Vaccaro spielen müssen (CB #28 Lewis fiel vorhin mit vermutlicher Gehirnerschütterung aus). Foles geht tief, WR #10 Jackson mit dem 40yds-Catch. Vier Downs später wuchtet sich McCoy zum TD.

[04h22] Philadelphia 7, New Orleans 20/Q3 3:54. 5yds-Lauf RB #22 Ingram. Der Drive: 8 plays, 66 yds, 4:52min. Schwaches Tackling der Eagles auf allen Fronten. Die Saints übernehmen hier das Kommando. Zwei Plays waren extrem wichtig:

  • Ein Holding des LT #72 Armstead, der mit dem Holding einen gefährlichen Sack vermied.
  • Der anschließende Pass von Brees, so wunderschön in den Lauf von TE Graham gelegt.

Den Eagles drohen nun die Felle davonzuschwimmen, obwohl: Payton verweigert sich weiterhin der überfälligen 2pts Conversion, also ist auch der Sieg noch drin.

[04h15] Jetzt verbrennt auch Brees ein Timeout.

[04h11] #14 Cooper droppt den einfachsten Catch der Welt, ein sicheres 1st-Down und minimum 20yds zusätzlichen Raumgewinn. Wieder 3’n’out. Nächster Punt.

[04h09] 3rd-und-4 nach zwei mittelmäßigen Run-Plays. Dann Konfusion an der Eagles-Anspiellinie, und Chip Kelly verbrennt ein Timeout. (remember: Enges Spiel)

[04h05] Philadelphia 7, New Orleans 13/Q3 10:08. 24yds-Pass für #16 Lance Moore. Moore wartet in der Zone zwischen Linebacker und Safety und kann in die EndZone traben. Saints diesmal mit drei guten Laufspielzügen (24yds in 3 Carries), und gepaart mit einem präzisen 3rd-Down Pass für Graham reichte das. Keine 2pts-Conversion.

[03h58] Schwacher Auftakt für die Eagles: Intentional-Grounding gegen Foles, dann lässt sich RT Johnson zum Sack überrumpeln. Punt aus der eigenen EndZone, exzellene Feldposition für New Orleans.

Zweites Viertel

[03h45] Halbzeitstand Philadelphia Eagles 7, New Orleans Saints 6.

Spannendes, wenn auch im Vergleich zur ersten Partie deutlich schaumgebremsteres Spiel. Die Schlüssel hatten wir schon diskutiert.

Beide Defenses üben heute wenig Druck aus. Die Eagles lassen ihre „Box“ relativ unbemannt mit nur 6-7 Leuten. Das lädt die Saints zum Laufen ein, und die Saints bisher mit 16 für 94yds (5.9yds/Carry). Trotzdem wirkt es zu zögerlich. Die Saints kommen gerade unter Beschuss, weil sie konstant mit maximal 3 Leuten auf den QB gehen.

Die Eagles-Offense tut sich schwer, in Gang zu kommen. Als problematisch erachte ich dabei die Offense Line, die heute in keinen Groove kommt. Über die linke Seite geht nix. RB McCoy ist dahinter heute die ärmste Sau, kriegt überhaupt keine Lücken zum Arbeiten. Warum jubeln alle C Kelce oder OT Peters so hoch?

Die Saints mit verpassten Chancen: Sechs Drives, fünfmal in der Platzhälfte der Eagles, aber nur sechs Punkte dabei herausgeholt. Zwei INTs gegen Brees, und beide waren eher unnötig bzw. uncharakteristisch gegen eine Defense, die nun wirklich keine Zauberdinge veranstaltet.

Die zweite Halbzeit wird interessant. Die Eagles kriegen zuerst den Ball, aber sie haben heute erst einen halbwegs gescheiten Drive aufgezogen.

[03h40] Philadelphia 7, New Orleans 6/Q2 0:00. 47yds-FG Graham. Reingewürgt.

[03h31] Philadelphia 7, New Orleans 3/Q2 1:48. 10yds-Catch für WR #14 Cooper. 6 plays, 44 yds, 2:24min für den Drive.

Sehr, sehr zögerlicher Passrush der Saints. Foles hat geschlagene 7sek Zeit in der Pocket, um sich einen freien Mann auszugucken, und der kommt dann in Form von Cooper hinter zwei Linebackern am Rand der EndZone doch noch zum Vorschein. Harper in der Deckung – jetzt wieder – gewohnt chancenlos. Eagles kriegen übrigens als erste den Ball nach der Pause.

[03h28] Meine Fresse. Injury-Timeout, drei Werbespots. Dann Schalte ins Stadion. Sie kommen drauf, dass der Spieler keine Verletzung vortäuschen wollte, also tickert die Uhr die 3sek runter zur 2min-Warning. Sofort wieder Schalte in die Werbung.

[03h22] Die Big-Plays macht heute die Eagles-Defense: QB Brees übersieht den in eine Wurfbahn springenden ILB #59 Ryans, und Ryans fängt den Ball locker ab.

Es wäre eigentlich nicht so, dass die Eagles-Defense heute so spielt dass du denkst der nächste Fehler muss nun zwingend kommen. Aber er kommt. Brees hat nun 3 Auswärtsspiele mit minimum 2 INT. #Saintssindauswärtsschwachyaddayadda

[03h16] Schnelles 3’n’out für die Eagle-Offense. S #41 Roman Harper, der so geprügelte Harper, hielt in der Deckung gegen einen Tight End stand.

[03h11] Philadelphia 0, New Orleans 3/Q2 8:37. 36yds-FG Graham. Ein Drive, dessen Stats vieles aussagen: 11 plays, 43 yds, 5:45min.

Viel Klein-Klein. Die Eagles-Defense spielt hier und heute merkwürdig. Sie stellt die meisten Leute hinten rein, lässt „vorne“ eine relativ offene Box, und die Saints nutzen das für Laufspiel: Schon 11 Läufe bei nur 12 Passversuchen für New Orleans. Das Laufspiel ist nicht überaus effizient, aber es reicht gerade aus.

Dann wurde ein Fumble von TE Graham zurückgenommen. Haarscharfe, aber wohl richtige Entscheidung. Das 4th-und-inches für die Saints wurde durch einen False-Start zu einem 4th-und-6 und New Orleans musste den Kick versuchen.

[02h58] K Henery nagelt ihn aus 48yds daneben. Der Sack war einfach zu viel.

Erstes Viertel

[02h55] Zum Ende des Q1 spielen die Eagles an der NO 24 ein 4th-und-1 aus (Chip Kelly!), und es gelingt. Die Eagles laufen nichtmal wie gewohnt über die linke Seite, sondern straight über die Mitte, über den 200kg-Bolzen Broderick Bunkley drüber. Die nächsten zwei Plays: Kurzpass zum TE für -8yds, Sack für -13yds.

[02h43] Nächster unterworfener tiefer Ball von Alex Smith Drew Brees, und diesmal fängt ihn CB #24 Bradley Fletcher an der 2yds Line ab und returniert 27yds. WR #84 Stills hatte keine Chance. Und es wirkte auch nicht von der Defense „erzwungen“.

[02h39] Recht viele schlampige Spielzüge, die in Philadelphia ausgespielt werden: Die Eagles sind recht einfallslos gegen eine Saints-Defense, die bisher alle PlayCalls zu kennen scheint. Punt der Eagles, Ball wird an der 1yds Line angetippt, aber dann stürmt ein Eagle daher und kickt den Ball versehentlich zum Touchback in die EndZone. 19 geschenkte Yards für New Orleans.

[02h33] Je einmal Punt für Eagles und Saints folgen. Bisher noch recht wenige Erkenntnisse, die man sammeln konnte.

[02h29]

[02h25] Erster Saints-Drive, und New Orleans kommt recht ambitioniert mit Laufspiel raus, Ingram und Sproles für 17, 6 und 5yds. Aber dann muss Brees werfen, und er wirft schlecht, unterwirft zweimal seine Receiver. #kaltesWetteryaddayadda Saints wollen dann das 4th-Down ausspielen, aber ein False-Start erzwingt den Punt.

Das fällt erst jetzt auf: Sehr wenige Strafen im ersten Spiel. Erst als die False-Starts wieder losgehen, weiß man das vorige Spiel zu schätzen.

[02h11] Nach dem spektakulären Playoff-Auftakt kommt nun die eigentliche Hauptspeise. Aber wie soll Eagles vs Saints das erste Spiel noch toppen?

Die Vorschau-Serie:

Ich gehe auf einen Sprung runter, dem Schneeräum-Dienst einen Schnaps anbieten. Bin in wenigen Minuten wieder da.

27 thoughts on “NFC-Wildcard Playoff 2013/14: Philadelphia Eagles – New Orleans Saints live

  1. Gibt’s eigentlich eine Statistik, die belegt ob es mehr Verletzungsunterbrechungen als gewöhnlich gibt, wenn die Eagles-Offense auf dem Platz ist, oder ist’s nur ein Gefühl?

  2. Beide Verteidigungen spielen „fundamentally sound“: keine missed tackles, beine broken coverages, niemand steht falsch. Das heißt viel, wenn man zwei Offenses wie die von NO and PHI auf dem Spielfeld hat.

  3. Wie gesagt: beeindruckend wie fehlerfrei beide Vertedidgungen spielen. Es gibt auch kaum besondere „schemes“, einfach nur gute coverage und sichere tackles. Das einzige, was raussticht, ist, daß die Eagles relativ oft acht Mann in coverage haben. Three-man-rush sieht man sonst nur selten in der ersten HZ eines NFL-Spiels. Meistens von den Ryan-Brüdern. #Ironire

  4. @korsakoff: #halftimeadjustment?

    Die Eagles zwingen die Saints wirklich zu laufen. Gerade wenn die gegnerische Offense regelmäßig „kurze“ – in terms of Zeit – drives hat, kann man damit eigentlich nichts verlieren.

    Im Gegensatz zum Wilde-Sau-Spielen bei KC/IND wird die zweite HZ hier tatktisch interessant.

  5. PHI TD natürlich nach Ryan-3-man-rush. Hmm. Komisch. Ausgerechnet die wildestens und aggressivsten Mannschaften auf beiden Seiten lassen jede Wildheit und Aggressivität vermissen.

  6. der Gewinner von diesem Spiel weiss definitiv, wo es danach hingeht:
    entweder Saints nach Seattle oder Philly nach Charlotte.
    Philly vs. Carolina wär reizvoll, imho. das andere Matchup hatten wir ja schon

  7. Jetzt läßt Payton laufen, es funktioniert, Und niemand ist überrascht. NO-O: sie können dich so (passen) schlagen, oder so (laufen). Aber sie werden eine schlechtere Mannschaft schlagen.

  8. Da hat Chip Kelly knappe 5 Minuten zugeschaut wie das unvermeidbare passiert. Komplett passiv.

  9. Was hätte er tun sollen? Das entscheidende dritte Timeout war schon im dritten Viertel verbrannt, und von der 30yds Line lässt du den Gegner auch nicht gern zum TD durchlaufen. Und von der 20yds Line läuft dir kein Gegner durch eine offene Scheune in die EndZone, sondern kniet an der 1 ab wenn er klug genug ist.

    Der Kickreturn mit dem Horse-Collar Penalty hat am Ende gegen die Eagles eingeschlagen.

  10. Gerne lässt man ihn nicht durchlaufen aber so wie es gelaufen ist war es genau das was hier oft kritisiert wird. Zuschauen wie das Schiff sinkt. Klar kann man auch auf einen Fumble hoffen oder das dem Kicker eine Fliege ins Auge fliegt. Da beides einigermaßen unwahrscheinlich ist, wäre es da nicht besser zu versuchen Einfluss zu nehmen? Geht der Plan nicht auf weil man den TD nicht macht ist es auch egal weil das Ergebnis die Niederlage ist.

  11. Wie kann ich dieses Match in der Nachschau beschreiben als simpler Football Konsument?
    Eigentlich gar nicht.
    Kam irgendwie nicht rein, mir fehlte bei den Eagles das entscheidende Teil der Mischung/Rezeptes was der „Substanz“ ab ging um das Spiel im Ansatz den Impuls zu geben.

    Die nüchterne Analyse von euch ist absolut stimmig, von daher war die taktische Vorgehensweise auch schlüssig der Saints.
    Ein Erfolg über den „Job“ (good Job), mehr nicht. Hat diesmal gereicht.
    (Zitat @Herrmann; „Aber sie werden eine schlechtere Mannschaft schlagen“.)

  12. Gerne lässt man ihn nicht durchlaufen aber so wie es gelaufen ist war es genau das was hier oft kritisiert wird.

    Wie gesagt: Die Situation war für die Eagles beschissen. Zuerst hätten sie die Eagles um die 2min-Warning herum noch stoppen können.
    Dann machten die Saints das 1st-Down an der 24 (25?)yds Line und weil die Eagles keine Timeouts mehr hatten, hätten die Saints auch nimmer ein TD-Geschenk angenommen. Am ehesten hätten die Eagles IMHO bei jenem verwerteten 3rd-Down an der 24 um die 2min-Warning herum einen TD verschenken können.

    Wir lernen daraus einmal mehr: Bewahre dir deine Timeouts auf. Sie sind zu wichtig um sie für eine 5yds-Strafe in Q3 zu verbrennen.

  13. Auf jeden Fall stimme ich zu, dass:
    – die Situation beschissen war
    – es äußerst heikel gewesen wäre den Durchlauf zum TD zu timen
    – die Situation früher hätte vermieden werden können/müssen durch besseres Handling der Timeouts oder evtl. 2 pt Conversions

  14. Mein favorisiertes Vorgehen wäre gewesen, Hopp-oder-Topp zu spielen. Mit der Defense alles zu riskieren. All-out Blitzes, whatever. Entweder du bringst den Drive damit zum Erliegen oder du kassierst zeitig den TD und hast noch Gelegenheit zu kontern.

    Ich würde gerne mal sehen, dass eine Mannschaft das in so einer Situation versucht – aber sofort von Anfang an, nicht erst mit 2min auf der Uhr, wo dir dann die Timeouts fehlen um das Abknien an der 1 zu verhindern.

  15. Ja oder halt so aber nicht nur selbstgefällig grinsend an der Seitenlinie stehen und 5 Minuten lang zusehen wie sich der Gegner das Fieldgoal nach seinem Geschmack vorbereitet.

    Sollte auch kein Chip Kelly Bashing von mir sein. Das er einiges in Philadelphia bewirkt hat sieht glaub ich jeder.

    Aber NFL Coaches sind in ihrer Entscheidungsfindung eh relativ skurrile Gestalten muss ich sagen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s