Jacksonville Jaguars in der Sezierstunde

Nach allen Metriken zur Leistungsbewertung waren die Jacksonville Jaguars 2013/14 nicht bloß das schwächste Team der Saison; sie waren eines der schwächsten Teams der letzten zehn Jahre. Sie waren so schlecht, dass man unterwegs fast Angst vor der dritten sieglosen Saison der Superbowl-Ära haben musste. Dann würgten sie sich doch noch zu Siegen bis zum Ringfinger – freilich auf Kosten des Top-Draftpicks 2014. Aber viel wichtiger: Die Mannschaft zeigte Leben. Das fällt positiv auf den noch unerfahrenen Trainerstab zurück. Und mal ehrlich: Niemand hatte was anderes erwartet als chancenlose Jacksonville Jaguars.

Überblick 2013

Record         4-12
Enge Spiele    4-2
Pythagorean    3.0    32
Power Ranking  0.195  32
Pass-Offense   5.4    31
Pass-Defense   6.8    26
Turnovers      -6

Management

Salary Cap 2014.

Es mag zynisch klingen, aber eine der wichtigsten Erkenntnisse der Saison war der Abgesang auf QB Blaine Gabbert, erst vor drei Jahren mit Pauken und Trompeten als neuer Retter der Franchise verkündet, der sich dann aber als kolossaler Bust entpuppte. Gabbert wurde von GM David Caldwell nach San Francisco getradet, und Caldwell konnte für Gabbert sogar noch einen 6th-Round Draftpick herausschlagen, womit er per Knopfdruck seinen Finalplatz im Voting um den NFL-Manager des Jahres sicher hat.

Caldwell verlängerte dafür mit Gabberts Backup Henne um zwei Jahre; niemand glaubt mehr ernsthaft, dass Henne die Zukunftslösung ist, aber zumindest als Absicherung sollte Henne ausreichen. Er nimmt vielleicht auch erstmal Druck von den Jags, im Draft einen Quarterback ziehen zu müssen.

Die Offseason bisher war klar gekennzeichnet vom Versuch, eine Art „Seattle des Südostens“ zu kreieren. Macht zum Teil Sinn: Head Coach Gus Bradley kam vor einem Jahr eben aus Seattle nach Jacksonville, und er ist bekannt dafür, eher unkonventionelle, flexible Spielertypen zu suchen. DT/DE Red Bryant und DE Chris Clemons wurden via Free-Agency geholt. Bryant und Clemons waren vielleicht beim Titel-Run 2013/14 nicht mehr die großen Leistungsträger in Seattle (Verletzungs- und Altersgründe), aber beide waren vor Jahren die Vorreiter der aktuellen Spielergeneration beim Superbowl-Champ: Anderswo gescheiterte oder billig bekömmliche Existenzen, die man mit klugem Game-Planning zu Stars machte. Beide werden in Jacksonville die Aufgabe bekommen, Power an die Anspiellinie zu bringen.

Und zwar die Power, die man Leuten wie dem NT Roy Miller oder dem mittlerweile wohl endgültig gescheiterten DT/DE Tyson Alualu nicht mehr zutraut. Als dritter Neuzugang wurde bislang DE Ziggy Hood vermeldet, auch so ein einstiger 1st-Rounder, der in Pittsburgh gescheitert ist. Die Versuche sind erstmal klar erkennbar: Finde billige Notlösungen um zumindest ein bissl „Punch“ in der Front-Seven zu haben, damit zu zumindest eine Chance hast, ein paar Spiele zu gewinnen.

Was sollten die Jaguars sonst auch machen? Der Kader hat nur sehr beschränktes Individual-Talent. Die Topspieler dürften aktuell eher „Top-Prospects“ sein: Der dynamische FS Jonathan Cyprien oder der LT Luke Joeckel aus dem letztjährigen Draft zum Beispiel oder der WR Justin Blackmon, Draft-Klasse 2012, wobei ausgerechnet Blackmon ein wandelndes Drogenproblem ist und ständig nahe einer Sperre wandelt.

Viel mehr ist nicht. Das ist – wie bei den Raiders – auf der anderen Seite aber auch spannend, denn es öffnet so viele Wege über die man im Draft neue Spieler holen kann. Persönlich würde ich in so einer Situation immer zuerst Offense draften und hoffen, mit einer Latte an bezahlbaren Routiniers wie eben Bryant oder Clemons zumindest akzeptable Defense zu haben. Dagegen spricht natürlich der Faktor Bradley (kommt von der Defense), aber auch das möglicherweise epische Talent DE Jadeveon Clowney, das die Jags vielleicht (mit großem V) an #3 draften können – und sollten. Clowney dürfte eine Idealbesetzung für die berühmte LEO-Position in der Bradley-Defense sein. Bleibt aus Jacksonville-Sicht nur zu hoffen, dass Clowney zu haben ist.

Wenn nicht, ist alles offen.

In der Offense Line sind alle Positionen außer Left-Tackle (Luke Joeckel wurde erst letztes Jahr an #2 gedraftet) und einer Guard-Position (Beadles wurde aus Denver eingekauft) noch in der Ausschreibung.

Bei den Wide Receivers kann man darauf hoffen, dass Blackmon einer weiteren Sperre entgeht. Man hat in Cecil Shorts einen grundsoliden #2-Mann, der es für den Moment wohl tut. Der kleinwüchsige Slot-WR Ace Sanders soll auch mit zunehmendem Saisonverlauf immer mehr Spielverständnis gezeigt haben und gilt wohl momentan als ernst zu nehmende Alternative. Der von mir sehr geschätzte Backup-WR Mike Brown bekam die RFA-Tag übergestülpt und wird in Jacksonville bleiben; Brown ist für mich rein optisch durchaus ein Kandidat für den Durchbruch.

Bei den Tight Ends ist zwar hinter dem teuren Mercedez Lewis nicht viel da, aber auch wenn Lewis eher A-Klasse denn S-Klasse ist, Lewis tut es erstmal für das nächste Jahr.

Bei den Running Backs wurde der Kampfzwerg Jones-Drew nach acht grundsoliden Jahren ziehen gelassen; mit Toby Gerhart kommt ein interessanter Mann aus Minnesota neu in den Mischer. Gerhart ist ein weißer Back, der bei Stanford am College schon eine massive Rolle spielte. In Minnesota agierte Gerhart als Backup für den Meister, Adrian Peterson, und sah nicht mehr viele Carries. Gerhart ist ein eher schwerer Back, der für sein Gewicht aber erstaunlich schnell und wendig aussieht. Er gilt als Power-Back, aber man hat ihn schon Leute aussteigen sehen.

Gerhart wurde für einen relativ teuren 3yrs/10 Mio.-Vertrag geholt, und es sieht danach aus, dass die Jags ihm die Starter-Rolle zukommen lassen wollen. Als Backup dürfte der kleine Jordan Todman fungieren. Als X-Faktor könnte „Shoelace“ Denard Robinson agieren; Robinson ist noch ein sehr ungeschliffener Mann, den man langsam in die Offense integrieren möchte. 2013 war man in Jacksonville nicht sehr kreativ im Einsetzen von Robinson, der natürlich durchaus Bust-Potenzial hat.

Tja, und dann ist da die Quarterback-Position. Ein Franchise-QB kann viele der Fragezeichen übertünchen. Meine favorisierte Version für Jacksonville im Draft-2014 ist – sollte Clowney nicht zu haben sein – das Suchen und Finden einer QB-Hoffnung für die Zukunft. Ich würde nach wie vor Teddy Bridgewater als Favoriten sehen, auch wenn die Stimmungslage in den Medien mittlerweile weit weg von Bridgewater zu gehen scheint.

Vielleicht kann man so priorisieren?

  • Quarterback: hoher Nachbesserungsbedarf
  • Running Back: kein Nachbesserungsbedarf
  • Wide Receiver: geringer kurzfristiger Nachbesserungsbedarf
  • Tight End: Backup fehlt
  • Offensive Tackle: Right Tackle fehlt
  • Offensive Guard: nur eine Position ist belegt
  • Center: hoher Nachbesserungsbedarf
  • Defensive Line: mittlerer Nachbesserungsbedarf
  • Edge-Rush: hoher Nachbesserungsbedarf
  • Linebacker: mittlerer Nachbesserungsbedarf
  • Secondary: mittlerer Nachbesserungsbedarf

Jacksonville hat im Draft elf Picks. Die meisten sind zwar erst in den Runden 4, 5 und 6, aber du kannst damit ja auch den einen oder anderen Trade nach oben wagen. Du hast auf alle Fälle Flexibilität. Wie der Draft ausgehen wird und welche Spieler / Positionen nach Jacksonville gehen werden, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Wunschvorstellung wäre Clowney oder Bridgewater. Aber es kann alles ganz anders kommen, und es wäre vielleicht auch nicht schlimm. Wichtig ist, dass Jacksonville wenigstens drei, vier Spieler finden muss, die mittelfristig Leistungsträger werden. Bausteine, die das Fundament verbreitern und solidieren, damit diese Mannschaft spätestens in zwei Jahren wieder angreifen kann.

Advertisements

3 Kommentare zu “Jacksonville Jaguars in der Sezierstunde

  1. @Center: Alex Mack wär sich grundsätzlich für einen 5-Jahresdeal mit den Jags einig, aber noch könnten die Browns mit ihrem Angebot gleichziehen…

  2. Es ist davon auszugehen, dass Mack in Cleveland bleibt. Das wurde jedenfalls von den Browns im Laufe der Offseason immer so kommuniziert, dass sie alles matchen werden, was für Mack kommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s