NFL-Draft 2014 – Die erste Runde live

Ich mache nun hier oben den Liveblog zu um niemanden zu spoilern. Weiter geht es für die zu Neugierigen nach dem Klick.

[05h52] So ist die erste Runde gelaufen:

#1 Houston        DE   Jadeveon Clowney
#2 St Louis       OT   Greg Robinson
#3 Jacksonville   QB   Blake Bortles
#4 Buffalo        WR   Sammy Watkins
#5 Oakland        LB   Khalil Mack
#6 Atlanta        OT   Jake Matthews
#7 Tampa Bay      WR   Mike Evans
#8 Cleveland      CB   Justin Gilbert
#9 Minnesota      LB   Anthony Barr
#10 Detroit       TE   Eric Ebron
#11 Tennessee     OT   Taylor Lewan
#12 NY Giants     WR   Odell Beckham jr
#13 St Louis      DT   Aaron Donald
#14 Chicago       CB   Kyle Fuller
#15 Pittsburgh    LB   Ryan Shazier
#16 Dallas        OT   Zach Martin
#17 Baltimore     LB   C.J. Moseley
#18 NY Jets       S    Calvin Pryor
#19 Miami         OT   Ja’wuan James
#20 New Orleans   WR   Brandin Cooks
#21 Green Bay     S    Ha Ha Clinton-Dix
#22 Cleveland     QB   Johnny Manziel
#23 Kansas City   DE   Dee Ford
#24 Cincinnati    CB   Darqueze Dennard
#25 San Diego     CB   Jason Verrett
#26 Philadelphia  LB   Marcus Smith
#27 Arizona       S    Deone Buchannon
#28 Carolina      WR   Kelvin Benjamin
#29 New England   DL   Dominique Easley
#30 San Francisco DB   Jimmy Ward
#31 Denver        CB   Bradley Roby
#32 Minnesota     QB   Teddy Bridgewater

[05h47] Die Vikings kaufen sich zurück in die erste Runde (Pick #32 von den Seahawks) und draften *Trommelwirbel* QB Teddy Bridgewater von der University of Louisville. Der QB, der lange als Top-Pick galt, rutscht im letzten Drücker doch noch in die erste Runde und kriegt in Minnesota nicht nur eine Mannschaft mit sehr gutem Potenzial, sondern auch in Norv Turner einen OffCoord, der schon bewiesen hat, QBs entwickeln zu können.

[05h43] CB Bradley Roby für Denver. Ein Corner mit unausgeschöpftem Potenzial.

[05h33] Die Draft-Fete der 49ers in San Pedro geht massivst ab in einer randvoll gefüllten Halle mit Seven Nation Army. Dann kommt die Verkündung des Picks – DB Jimmy Ward – an #30, und es kehrt erstmal Ruhe ein.

Mayock: Ward ist ein bissl ein Weichei, er ist nicht so hart.
Irvin: They will toughen him ab in San Francsico.

[05h27] DL Dominique Easley für die Patriots an #29. Unisono gelobter Pick für die Pats, nachdem Easleys „einziges“ Problem seine Kreuzbandverletzung war. Eine Art von BPA (best player available) und need-Pick Kombination für New England.

[05h20] WR Kelvin Benjamin für Carolina an #28. Spieltaktisch hatte man eher andere erwartet, aber menschlich passt ein Benjamin glaube ich nicht schlecht zu einem Cameron Newton.

[05h17] Nächste Überraschung: S Deone Buchannon für die Arizona Cardinals an #27. Kein Quarterback, kein Offensive Guard für die Cards. Teddy Bridgewater könnte nun wirklich aus der ersten Runde fallen.

Buchannon in einer Secondary mit Peterson und dem Honey-Badger – das kannste aber schon herzeigen. Als nächstes wird Carolina an #28 gleich einen Receiver draften.

[05h10] Eagles ziehen an #25 LB Marcus Smith von Louisville, und das NFL Network schaltet auf die Draftparty der Eagles. Auf dem Friedhof nebenan ist mehr Stimmung.

[05h04] Geile Wahl für die Chargers: CB Jason Verrett an #25. Verrett ist einer meiner absoluten Favoriten, ein fantstischer Deckungsspieler bei den TCU Horned Frogs. Verretts einziges Problem ist sein Körperbau: Der Mann ist keine 1.75m, also für NFL-Verhältnisse ein Zwerg. Verrett gegen Welker wird der Kampf der kleinen Titanen in der AFC West.

[04h59] CB Darqueze Dennard an #24 nach Cincinnati. Ein kompletter Spieler für eine fast komplette Mannschaft.

[05h55] #23: DE Dee Ford nach Kansas City. Kein uninteressanter Pick: Chiefs spielen 3-4 Defense, Ford sieht sich als 3-4 Edge-Rusher, aber die meisten Pundits bescheinigen Ford eher, ein 4-3 DE zu sein und in der NFL vor allem kaum als 3-4 DE einsetzbar zu sein. Kriegen Hali und Houston also Konkurrenz?

[04h53] Letzte Browns-Picks an #22:

Cleveland Browns und der #22 Pick

Cleveland Browns und der #22 Pick

[04h44] Manziel an #22 nach Cleveland. Gegenwert des Trades: #26 und #83. Damit sind die Browns quasi über Nacht eine der meistgehypten Franchises in der NFL („Das Experiment„).

Johnny Manziel für Cleveland

Johnny Manziel für Cleveland

Manziel schultert das Browns-Jersey lässig und bereitet sich schonmal auf den zu erwartenden Interview-Marathon vor. Manziel und Cleveland: Hoffentlich haben die Browns einen Plan, wie sie ihn einsetzen wollen. Der OffCoord ist Kyle Shanahan: Versucht er, Manziel eine Art RG3-Offense zu geben, wird Manziel gekillt.

[04h41] Cleveland mit dem Trade hoch an #22. Meine Fresse, in Cleveland ist PARTY.

[04h35] S Ha’Sean Clinton Dix geht an #21 nach Green Bay. Clinton Dix, eingekleidet in einem roten Smoking, nimmt den Pick erst stoisch und dann grinsend zur Kenntnis.

An #22 folgen die Eagles, die man in der Verlosung für einen Safety sah. Die Safetys sind weg. WR Brandin Cooks ist weg. Das dürfte eine Runde Johnny Football Overkill geben, nachdem Eagles-Coach Chip Kelly schon als College-Coach in Oregon heftigst versuchte, Manziel für sein Team zu gewinnen (und schon Manziels Zusage hatte).

[04h25] WR Brandin Cooks an #20 für die Saints. Ein relativ erwartbarer Pick nach einem Trade, in dem die Saints an Eagles und Chiefs vorbei gingen – beide galten als heiß auf Cooks. Cooks kommt von Oregon State in die NFL, ist ein extrem schneller, aber auch wendiger Sprinter. Cooks dürfte der neue Sproles in New Orleans werden.

Richtig exzellentes Stück zu Brandin Cooks hat Robert Mays bei Grantland geschrieben: The Big Promise of Brandin Cooks.

[04h21] Erster Trade iss scho da: Saints wandern hoch an die #20. Gegenwert: #27 und #91 (dritte Runde).

[04h19] OT Ja’Wuan James für die Miami Dolphins an #19. James ist ein 2.02m Hüne, den Mayock erstmal als relativ klaren Right Tackle oder Right Guard sieht.

Next Up: #20, Arizona Cardinals. Ab sofort könnte QB-Gefahr oder Trade-Alarm in jedem Pick folgen.

[04h13] Hab schon bestellt:

[04h10] Pick #18: S Calvin Pryor für die New York Jets. Mayock vergleich Pryor mit Bob Sanders. Pryor wird the Louisville Slugger genannt (dt. Der Schlächter von Louisville). Rex Ryan wird bis ans Ende seiner Tage nur Defense draften.

[04h02] Wir haben etwas mehr als die Hälfte der ersten Runde hinter uns. Bisher ist erst ein Quarterback vom Tablett (Bortles #3/JAX). Die großen Teams wie New England oder Denver haben noch keine Moves nach oben gemacht. Es verspricht aber doch, eine wilde Schlussphase zu werden, denn neben den Big-Dogs sind auch noch eine Menge Quarterbacks zu haben… und einen Quarterback willst du möglicherweise in der ersten Runde draften, denn dort kriegst du eine Vertragsoption auf ein fünftes Jahr – sprich: Schlägt der QB ein, kannst du ihn statt drei oder vier Jahre sogar fünf Jahre für relativ moderate Kohle halten. Das ist möglicherweise für etliche Teams wert, statt an #35 an #27 oder so traden und zu draften.

[04h01] Mehr Baltimore geht nicht: LB C.J. Mosley an #17 zu den Baltimore Ravens. Für Greg Cosell war Mosley einer der acht, neun besten Talente in diesem Draft.

[03h50] Kein Nachfolger für Romo, sondern Schutz für Romo: OT Zach Martin wandert an #16 nach Dallas. Manziel wäre magisch gewesen, Martin kommt quasi als krasser Gegensatz als einer der gesichtslosesten Picks nach Dallas.

Manziel ist dagegen noch immer nicht wirklich außer Reichweite: Du kannst immer noch in die erste Runde hineintraden um Manziel zu schnappen.

[03h47] LB Ryan Shazier für die Pittsburgh Steelers an #15. Dass die Steelers sich einen Linebacker schnappen, ist keine Überraschung. Es ist mehr unerwartet, dass es Shazier ist, nicht Mosley.

Jetzt sind die Dallas Cowboys dran. Jetzt ist Jerry Jones dran. Wird er tatsächlich…?

[03h45] Recht unspektakuläre Wahl der Chicago Bears an #14: CB Kyle Fuller. Fuller gilt als recht weit in seiner Entwicklung. Eine wichtige Personalie für eine der schlimmsten Defenses des letzten Jahres. Nachdem der klare Favorit Donald vom Tablett war, eine eigentlich logische Wahl.

[04h40] Interessanter Pick der Rams an #13: DT Aaron Donald, der als extrem wendiger 3-technique vom Schlage eines Warren Sapp oder Geno Atkins gilt. Donald ist eine Ergänzung für eine Defensive Line, die bereits Leute wie DE Chris Long, DT Michael Brockers oder DE Robert Quinn (19 Sacks 2013) hatte. Einmal Offensive Line, einmal Defensive Line mit den ersten beiden Draftpicks für die Rams: Mehr Jeff Fisher geht nicht.

Die Bears werden indes kotzen.

[03h30] WR Odell Beckham jr. für die New York Giants an #12. Rueben Randle kriegt einen einstigen Studienkollegen zum Teamkollegen, besser: Beckham wird Randle erstmal seinen Platz wegnehmen.

[03h24] OT Taylor Lewan für die Tennesee Titans. Der Mann, der niemals Offensive Line draftet (Ken Whisenhunt) holt sich zum Einstand einen Tackle. Tennessees LT Roos ist 32 und hat auslaufenden Vertrag, weswegen Lewan wohl als Roos‘ mittelfristiger Ersatz gedacht ist, nachdem man RT Michael Oher jüngst für fette Kohle aus Baltimore geholt hat.

Barry Sanders

Barry Sanders

[03h16] Der beste ever, Barry Sanders, verkündet unter tosendem Applaus der Halle den Lions-Pick an #10: TE Eric Ebron. Nächste Waffe in dieser Offense. Mayhew/Caldwell vollziehen damit den letzten Move auf Skill-Player um einen bisher allein auf Calvin Johnson zugeschnittenen Angriff zu verbessern. Jetzt liegt es am Coaching, aus dem fantastsichen Spielermaterial entsprechende Punkte zu machen.

Der einzige Move der Offseason, der unter diesem Aspekt verblüffend ist, ist die schwere Vertragsverlängerung für TE Pettigrew.

Es war lange Zeit auch die Rede, dass Detroit möglicherweise versuchen würde, einen Offense Tackle zu draften (den local hero Lewan von Michigan zum Beispiel). Es war auch die Chance auf einen Abwehrspieler, aber die Strategie scheint erstmal zu sein: Investiere volle Pulle in die Offense und hoffe, dass der DefCoord Austin mit Scheming eine zumindest halbwegs akzeptable Defense zustande bringt. Die Colts-Strategie der 2000er.

[03h12] OLB Anthony Barr an #9 für die Minnesota Vikings. Der Mann, der erst zwei Jahre Defense spielt und entsprechend noch „formbar“ aus Coaching-Sicht sein soll.

Detroit an #10 hat den Pick nicht getauscht, sondern bereits seinen Spieler gezogen.

[03h09] Eisen im NFL Network: We are now halfway through the Dallas Cowboys‘ pick with a certain Jonathan Football on the board.

[03h05] Die ganze Halle steht, die Browns-Fans in hoffnungsvoller Erwartung für Johnny Manziell… und Roger Goodell verkündet: CB Justin Gilbert. Mit einem Schlag ist die Halle mucksmäuschenstill.

Cleveland gab den Vikings den 5th-Rounder 2014 um einen Pick nach oben zu gehen, wohl, und nicht zu riskieren, dass es die Detroit Lions machen.

[03h00] WR Mike Evans für die Tampa Bay Buccaneers. Zweiter Texas A&M Aggie, und Johnny Manziel hockt noch immer beim Bier im Green-Room. Evans schreitet tränenüberströmt auf die Bühne.

Dahinter tauschen sich die Browns mit den Vikings wegen eines Picks auf #8 hoch – Geschichte wiederholt sich?

[02h52] Es ist OT Jake Matthews für Atlanta. Es ist einer der Picks, über den du es kaum schaffst, mehr als drei Zeilen zu schreiben. Aber ohne den Pick würdest du ab Herbst stundenlang über Atlantas Offense-Probleme schreiben.

Matthews hat eine ganze Dynastie an NFL-Verwandten, u.a. einen Hall of Famer als Dad, einen Cousin Clay in Green Bay und einen anderen Cousin Casey in Philly (und weitere).

[02h50] Die Big Four sind damit vom Tablett: Clowney, Robinson, Watkins, Mack. Für Atlanta erwartet nun alles einen Offensive Tackle: Lewan oder Matthews.

[02h46] Die Stimmung in der Halle ist mir heuer zu fröhlich. Bitte mal die Jets ranlassen.

[02h43] OLB Khalil Mack an #5 nach Oakland. Perle vor die Säue.

[02h38] WR Sammy Watkins für die Buffalo Bills an #4. Who saw that coming? Die Bills bauen sich gerade auf allem, was nicht Quarterback spielt, eine atemberaubend schnelle Allstar-Mannschaft zusammen. Watkins wirkt zufrieden, aber nicht ekastatisch.

QB Manuel
RB Spiller / Jackson
TE Johnson / Watkins / Woods / Goodwin

…aber kein Right Tackle und den 1st-Rounder 2014 schon verkauft. Clevelands neuer GM wird nächstes Jahr also schon wieder mit zwei Erstrundenpicks arbeiten können.

[02h35] Sie fallen. Buffalo geht hoch an #4 (Trade mit Cleveland) und löst damit ekstatische Reaktionen bei den Bills-Fans in der Halle aus. Mayock erwartet einen Offensivspieler für die Bills. Monster-Gegenwert: #9 und #109 dieses Jahr und 1st-Rounder 2015.

[02h32] Erste große Überraschung des Tages: QB Blake Bortles geht an #3 nach Jacksonville und wird gleich mal Watt und Clowney sehen. Jetzt könnten die Würfel schneller fallen als gedacht, wenn die unteren Teams nach QBs greifen.

[02h27] Recht überraschungsfrei auch der zweite Pick: Die Rams ziehen OT Greg Robinson, diesen 2m, 150kg-Bolzen. Robinson gilt nicht als der reifste Rookie 2014, aber er soll das beste Potenzial aller Offensive Tackes besitzen. St Louis hat in Jake Long bereits einen entsprechenden Left-Tackle (Long war übrigens der Top-Pick 2008), deswegen kann Robinson vermutlich erstmal an der rechten Flanke oder innen als Guard eingelert werden.

[02h22]

[02h18] Es ist wie allseits erwartet Clowney, dieses Tier von einem Mann, der unter Tränen auf die Bühne stapft. Clowney, möglicherweise der begabteste Defensive End der Welt (inklusive aller bereits aktiver Profis) und J.J. Watt in einer Mannschaft – besser geht nicht. Jetzt kannst du nur noch den Spind des härtesten Arbeiters unter der Sonne (Watt) neben jenen des angeblich so trainingsfaulen Clowney setzen.

[02h09] Kein Trade des ersten Picks. Houston hat seinen Mann gezogen.

[02h03] Im NFL Network sitzt die Standard-Crew für die erste Runde am Tisch: Rich Eisen, Mike Mayock, Steve Mariucci („Mooch“), Michael Irvin, Marshall Faulk. Erstere beiden wiegen für fast alles auf, aber Faulk und Irvin sind für gewöhnlich unterste Schublade.

[02h00] Video-Livestream mit einigen Bloggerkollegen bei Youtube:

[01h57] Houston hat noch keinen Trade des ersten Picks angestrengt. Im NFL Network spekuliert man bereits, dass sie ihre zehn Minuten gleich bis zum Ende ausnutzen wollen um noch ein Geschäft einzufädeln. Wenn nichts zustande kommt, will man wohl DE Clowney ziehen. Auf der anderen Seite ist Houston einigen Gerüchten zur Folge dran, New Englands Backup-QB Mallett einzukaufen.

[01h53] Lange Nacht des Drafts.