Chat mit Chip: Ansichten des besten (oder zweitbesten) Coaches der Welt

Es dürfte sich herumgesprochen haben, dass ich der Spielweise und den Methoden des Eagles-Headcoaches Chip Kelly [1][2] sehr positive gegenüber stehe. Kelly ist aber nicht bloß ein exzellenter innovativer Coach, er versteht es auch, seine Ideen an den Mann zu bringen – und damit meine ich nicht nur die Mannschaft, sondern auch die Fans. Chip ist kein Politiker in seinen Aussagen. Seine Aussagen haben Hand und Fuß. Er verzichtet auf Floskeln und kommt schnell zum Punkt.

Insofern ist das Interview, das er letzte Woche im Zuge des Trainingslagers mit Radio Sirius XM geführt hat, nicht nur inhaltlich, sondern auch von der Tonlage sehr angenehm und hörenswert. Ross Tocker („RTF Podcast“) und Bill Polian (ehemaliger GM der Bills und Colts und der Mann, der Peyton Manning draften durfte) haben sich mit ihm zusammengesetzt.

Chip über das Tempo in seinen Trainingseinheiten: Wir wollen die Intensität so hoch wie möglich ansetzen, so viele Spielzüge wie möglich in begrenzter Zeit ausspielen. Das hält die Spieler geistig auf Trab und es ist sensationell für die Kondition.

Ich habe TE-Coach Justin Peelle eingestellt (der bis 2011 NFL-Profi war) und ihn gefragt: Glaubst du, dass die NFL-Profis das mitmachen warden. Und Peelle hat mir geantwortet: Frag die Spieler danach, wie sie sich fühlen. Wenn sie sich gut fühlen, hast du gewonnen. Wenn nein, werden sie deine Methoden nicht annehmen. (!!!)

Ich habe mit Routiniers wie Herremans oder Cole gesprochen und sie alle haben mir versichert, dass sie sich noch nie im Dezember so großartig gefühlt haben. Das hat mich in meinen Annahmen bestätigt. Je mehr Plays, je mehr Konditionstraining im Sommer und über den Herbst, desto fitter sind deine Spieler. Die Alten machen es mit, und sie geben diese Gedanken an die Jungen weiter.

Ein toller Punkt: Chip nutzt seine erfahrenen Recken um seine Ideen zu verkaufen. Und weiter: Viele Bottom-Guys (Spieler, die froh sind, den 53ten Kaderplatz zu ergattern) wollen zu uns ins Trainingslager, denn sie wissen, dass sie bei uns mehr Spielzüge bekommen als anderswo, und sie wissen, dass sie fit sein werden. Und wir sagen zu unseren Jungs auch: Leute, wir haben 90 Mann im Camp und nur 53 werden den Cut schaffen. 8 Mann bringen wir in die Trainingsmannschaft. Aber bei allen anderen von euch ist unser Ziel, dass ihr es woanders ins Team schafft.

Chip Kelly über die wöchentliche Routine: Wir geben unseren Jungs am Montag frei. Am Dienstag beginn unsere Woche, und wir steigen eigentlich sofort mit dem Training ein. Wir schauen noch Film, aber nicht mehr alles, sondern nur noch ein paar eklatante Auffälligkeiten und Fehler. Wir erwarten von unseren Spielern, dass sie sich zuhause vorbereiten. Sie kriegen alle Devices mit um zuhause selbst den Film zu studieren.

Von Mittwoch bis Freitag ist volle Pulle Training angesagt. Wir ziehen das so durch, und wir haben damit wenige Verletzungssorgen. Letztes Jahr war ganz selten, dass wir nicht schon am Mittwoch mit dem vollen 53-Mann Kader auflaufen konnten. Wir verschwenden weniger Zeit mit Reden, dafür viel Training. Am Donnerstag machen wir schon Red-Zone Plays, damit sind wir dem Rest der Liga voraus.

Am Samstag wird bei uns auch trainiert. Manche meinen, Samstag sollte man ruhen. Wir haben aber schon am College Studien gemacht, die belegen, dass der Körper in Bewegung bleiben sollte. Hätte das in der NFL nicht funktioniert, ich hätte es natürlich anders gemacht. Aber unsere Spieler haben uns versichert, dass sie sich großartig gefühlt haben.

Chip über den Speed seiner Offense: Für uns zählt der Output. Es ist nicht wichtig, wie schnell wir spielen, sondern dass wir Erfolg haben. Speed ist nur ein Mittel zum Erfolg. Es braucht für uns die 2min-Offense und die 4min Offense. Die 2min-Offense ist unsere Standard-Offense. Aber du musst beide Geschwindigkeiten kennen. Du musst ab dem dritten Viertel auch an die Uhr denken: Willst du extrem schnelle Drives spielen und riskieren, dem Gegner vielleicht drei Possessions im weiteren Verlauf zu gestatten, oder willst du Zeit von der Uhr nehmen und ihm nur noch zwei geben.

Ein spannender Punkt. Viele Coaches denken noch immer erst dann an das Zeitmanagement, wenn sie die 10min-Grenze oder die 7min-Grenze im Schlussviertel erreichen („Vorher nimmt man keine 2pts-Conversion / Vorher sind Punkte und Feldposition wichtig“). Kelly denkt anders: Die 2min-Offense ist da um Touchdowns und Punkte zu erzielen. Die 4min-Offense ist da um die Uhr zu kontrollieren. Raumgewinn und Punkte sind ein willkommener Bonus, aber kein Muss. Football als Mathematik.

Interessant ist diese Aussage auch, weil mir die Eagles letztes Jahr in zweiten Halbzeiten ein paar Mal zu oft zu schnell von ihrem Gaspedal gegangen ist. Wird interessant, wie Kelly darauf reagiert.

Was, wenn der Gegner das Tempo rausnimmt und die Uhr melkt? Kratzt mich kein Jota. Im Gegenteil: Wir sind froh drüber, denn dann brauchen wir vielleicht nur 14 oder 17 Punkte um das Spiel zu gewinnen. Unser Ziel ist immer, unseren Speed mit der Offense zu spielen. Wir wollen schnell in unseren Rhythmus kommen, und dann muss die Post abgehen. Am College habe ich mal mit 19 Minuten Ballbesitz 66-13 gegen UCLA gewonnen. So einfach geht das. Der Gegner nimmt mit solchen Methoden eher sich aus der Comfort-Zone als uns. Das ist unsere Einstellung, das muss unsere Einstellung sein.

Chip über die Art Slot-WR: Viele denken, Wide Receiver sei eine Position, aber das stimmt nicht: Wideout und Slot-WR sind völlig verschiedene Positionen. Wir haben Jordan Matthews von Vanderbilt gedraftet, weil er ein großer, bulliger Spielertyp ist. Ich brauche im Slot große, bullige Typen. Ich habe nie verstanden, wieso die Leute dort kleine Irrwische hinstellen, denn dadurch geht dir ein wertvoller potenzieller Run-Blocker verloren.

In der heutigen NFL strebt alles nach größer und kräftiger. Wir brauchen auch im Slot solche Spieler, denn sie können sich gegen Linebacker durchsetzen oder sie im Blocking aus dem Spiel nehmen. Nichtsdestotrotz müssen sie den Ball sicher fangen können. Jordan Matthews hat all das Talent. Und er ist bisher der beeindruckendste Rookie im Camp.

Chip über sein Verhältnis zur Defense: Ich bin in allen Defense-Meetings vor Ort, aber mehr, weil ich wissen will, was läuft. Ich vertraue meinem Coaching-Staff die komplette Vorbereitung für die Spieltage an, aber ich muss trotzdem wissen, was da abgeht.

DefCoord Billy Davis habe ich in einer Pressekonferenz in der letzten Woche gehört. Davis ist nicht so gerade wie ein Kelly, aber auch er redet nicht lange um den Brei herum. Interessant an Davis‘ Ausführungen fand ich seine Abhandlung zum Tackling von der Seite: Wenn du einen Spieler seitlich angehst, muss du dringend darauf achten, den Kopf vor den Oberkörper des Spielers zu bringen, damit deine Arme die Hebelwirkung richtig umsetzen können. Weil die Eagles letztes Jahr zu häufig den Kopf auf der Rückseite hatten, ging ihnen dieser Vorteil verloren, was gegen kräftigere Angreifer zu vielen missed tackles geführt habe.

Chip Kelly über die Passoffense und QB Nick Foles: Nick Foles hatte letztes Jahr ein Superjahr, keine Frage. Aber er hat noch einen Weg vor sich. Man muss ihm Fehler zugestehen. Wenn wir ehrlich sind, ist er ein QB im zweiten Jahr, weil er als Rookie kaum gespielt hat und auch letzte Saison nicht immer pronto war. Foles muss kein starker Scrambler sein, aber hie und da ein paar Schritte zu Fuß ist wichtig. Deswegen sehe ich die Read-Option als Tool in meiner Toolbox: Der QB muss zumindest ein paar Plays draufhaben, damit er immer mal wieder ein 1st Down laufen kann. Das kann er, und deswegen bin ich mit ihm bisher happy. Er ist stark gegen den Blitz. Aber er muss natürlich noch viel lernen.

Einige glauben, wir seien eine offene Pass-Offense. Andere sehen wegen der vielen guten Runningbacks in uns eine Lauf-Offense. Aber wir sehen uns weder als reine Laufoffense, noch als reine Pass-Offense. Wir sind ausbalanciert. Wir können mit zwei RB spielen, aber auch mit 4 WR oder 3 TE. Unsere Tight Ends sind echte Brocken. Wir können sie downfield problemlos anspielen. Das ist ein wertvoller Schatz.

Kellys GamePlans sind vor allem bei seinen Backs extrem beliebt, weil er es durch minutiöse Vorbereitung schafft, immer wieder Situationen zu kreieren, in denen seine Ballträger häufig ins offene Feld gelangen – und dann hat er mit McCoy oder Sproles – oder früher bei Oregon Lamichael James oder Kenjon Barner – dann schon die Spieler, die das zu nutzen wissen.

22 Kommentare zu “Chat mit Chip: Ansichten des besten (oder zweitbesten) Coaches der Welt

  1. Toller Beitrag … WIE IMMER 😀 !!!
    Interessant, mal die Spielphilosophie eines Coaches erklärt zu bekommen.

    Nur mal so nebenbei und überhaupt gar nicht passend zum Thema.
    Ist vor allem für diejenigen unter uns interessant, die sich noch nicht den GamePass für diese Saison zugelegt haben.

    Mit dem Rabatt-Code: REP15 bekommt ihr 15% beim Kauf 🙂 !!!
    Funktioniert einwandfrei, auch mit den Proxy-Trick, wenn man weniger löhnen möchte.
    Mal noch eine Frage, verlängert sich der GamePass automatisch oder kann man sich jedes Jahr nach Ablauf, wieder neu entscheiden, ob man ihn kaufen möchte oder nicht?

  2. Noch eine kurze Anmerkung zum Thema „Wenn du einen Spieler seitlich angehst, muss du dringend darauf achten, den Kopf vor den Oberkörper des Spielers zu bringen, damit deine Arme die Hebelwirkung richtig umsetzen können“: Hierbei handelt es sich um ein absolutes Basic, dass einem (zumindest als Verteidiger) schon in der Jugend reingepaukt wird. Hier wird also kein Genie als Def-Cord. gebraucht um das herauszufinden.. 🙂

    Ansonsten ein sehr spannender Beitrag!

  3. @zillasch: Danke für den Tipp mit REP15, damit wär ich wieder auf 165 Euro herunten für den season plus pass bzw. auf 123 für season…

  4. Ich möchte hier auch mal Whoops Einschätzung teilen. Als Def Spieler wird einem sehr früh eingehämmert jegliche Form von Leverage zu nutzen. Ich gehe jetzt nicht eine detaillierte Beschreibung der einschlägigen Drills.. aber sowas lernt man in HS.
    Dass sowas noch in der NFL gelehrt werden muss, finde ich nicht wirklich glaubwürdig. Das klingt auf ner Pressekonferenz total nach Sachverstand, heisst in zB Fussi übersetzt aber so ca. „bitte nicht am Ball vorbei grätschen“ ..
    Ok etwas überspitzt ausgedrückt 😉

    Wenn das tatsächlich als Schwachstelle identifiziert wird, sollte es aber recht einfach sein, dies abzustellen. Jeder der Spieler sollte es ja besser wissen und können.
    Ist das nun ein gutes oder schlechtes Zeichen, dass ebendies wohl Priorität bei Phi’s Def Vorbereitungen genießt?

    Chip und die Iggles sind aber auch 14 wieder eines meiner Teams von Interesse.
    Total interessantes System; nicht so Gimmicky wie vor paar Jahre Wildcat, aber durchaus mit der Chance zukunftsweisend zu sein.

  5. Davis hat es meiner Erinnerung nach so formuliert, dass das Tackling eine Schwachstelle 2013/14 in der Eagles-Defense war – und diese technische Unsauberkeit war das Hauptproblem. Nicht, dass seine Erkenntnis weltbewegend wäre.

    Für mich klang es so wie wenn ein Fußballcoach Stoppfehler mokiert oder – ja – Grätschen seiner Verteidiger als zu schlampig bezeichnet. Kann ja durchaus auch dort mal im Profibereich vorkommen.

  6. Ja, so würde ich das auch einordnen. Schlampig gespielt, das muss abgestellt werden.
    Wenn die sonst keine Probleme haben, ist ja eigentlich alles gut.

    Und zu wissen wie man tacklet und es tatsächlich zu tun, sind nach meiner leidigen Erfahrung zwei ganz unterschiedliche dinge..

    Also wenn das System funktioniert, hier nur noch die Kleinigkeiten verbessert werden müssen, ist das ja kein schlechtes Zeichen..

    Aber jetzt ist eh 4 Wochen Glaskugel lesen durch smoke-screens aus allen Richtungen..

  7. Tiefe Tacklings von der Seite sind ein Albtraum für die Halswirbel, genau durch sowas landen unzählige Amateure im Rollstuhl. kA, warum das noch so propagiert wird. Na, klar gibts anders viele Misstacklings, aber imo geht die Gesundheit vor.

  8. Bear, du hast natürlich bedingt Recht mit deinem Einwurf.
    Ich glaube aber, das ist hier nicht gemeint.
    Es geht mMn darum, dass man mit Kopf im Nacken „heads-up“ diesen auf die „richtige“ Seite der sich in eine bestimmte Richtung bewegenden Masse des OffSpielers bringt.
    Ich habe das damals von meinem HS Coach, gelernter Mathelehrer, mit so Vektoren, visualisiert mit Papppfeilen, erklärt bekommen.
    Also man soll möglichst viel Masse x Geschwindigkeit(größerer Papppfeil) auf den Punkt des Einschlags bringen. Wenn du da die richtige Schulter nimmst, super, du kriegst zB 2/3 deiner Masse in den Tackle, wenn nicht nur 1/3, dann bist du abhängig davon, ob du mit Armen, Händen irgendwie den Gegner stoppen kannst..(Füße festhalten etc) und das war seeehr schwierig..
    Es geht also nicht um Kopftreffer sondern um sinnvollen Einsatz der eigenen Masse gg den ballführenden Spieler ausgehend von der eigenen Schulter. So habe ich das zumindest verstanden..

    Vor 15 Jahren gabs bei uns aber durchaus noch Teams, wo Helm-Hits gerne angewendet wurden, und die besagten Verletzungen sicher häufiger waren als heutzutage!! Von daher, kA ob diese Technik mittlerweile auch verpönt ist..
    Vielleicht kann ja ein hier mitlesender aktiver Spieler oder Coach dazu was schreiben..

  9. @Meiklson … Kein Problem Kumpel 🙂 !!!
    Also ich habe mir gestern den Team Pass für die Lions via Proxy und Rabatt-Code gekauft. Hat einwandfrei funktioniert. 63€ bezahlt. Finde ich einen akzeptablen Preis 🙂 !!!

    Ich habe dann gestern gleich einmal nachgeforscht, aber weder in der iPad App noch im GamePass am Computer die option DOWNLOAD gefunden, dass man sich die Spiele auch Offline reinziehen kann (Vor allem eine tolle Sache, wenn man wie ich öfter mit dem Zug unterwegs ist).
    Weiß da jemand Näheres? Oder wann die Feature freigeschaltet wird?

  10. Ich auch über Hola das Land ausgesucht, geht eh alles wunderbar, siehe zweiter Post. Hab irgendwie geglaubt man muss sich jedes Mal zuerst über den Proxy anmelden aber das galt wohl für die Gratisgeschichte über Proxy…

  11. Genau … Letzte Saison konnte man sich ja im GamePass über Niederlande, Argentinien oder Neuseeland kostenlos einloggen und wenn das Video lief, wieder auf seine normale deutsche IP umstellen, da dass leider nicht mehr geht, muss man sich das ja jetzt kaufen :/ !!!
    Aber gut, was tut man nicht alles für seine geliebten Lions 😀

    Aber ich sehe wir haben uns schon verstanden, was den Kauf per IP und Code anging, dass war ja mein Grundgedanke, bei meinem Kommentar vor ein paar Tagen 😀 !!!

  12. Pingback: NFL 2014/15 in TV und Internet: Alle Infos zur Saison und Super Bowl 2015 | Sideline Reporter

  13. Pingback: Chipadelphia | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  14. Pingback: NFL 2015/16 in TV und Internet: Alle Infos zur Saison und Super Bowl 2016 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  15. Pingback: Alle Infos zur NFL-Saison 2016/17 in TV und Internet | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  16. Pingback: Super Bowl 2018 Preview: Philadelphia Eagles – Bereit zum Abheben | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  17. Pingback: Chips Rückkehr | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.