NFL-Kickoff 2014: Seattle Seahawks – Green Bay Packers im Liveblog

Ich mache hier oben wie immer bei solchen Nachtspielen zu um Spoiler zu vermeiden.

[05h39] Endstand Seattle Seahawks 36, Green Bay Packers 16.

Offense und Defense der Seahawks waren überzeugend. Die Packers werden aus diesem Spiel auch einiges mitnehmen können, und vieles davon ist nicht positiv. Wo war die vollmundig angekündigte schnelle No-Huddle Offense nach dem ersten Drive? Warum ließ man als eine Offense, deren Anspruch es ist, Top-5 Material zu sein, eine komplette Spielfeldhälfte unbescholten? Sherman wurde 0x angespielt.

Die Offensive Line der Packers ist ein Fass. Ersatz-RT Sherrod wurde komplett platt gemacht und erwies sich als viel zu langsam. Der Starter Bulaga wurde mit Knieverletzung rausgetragen – man kann aus Packers-Sicht nur hoffen, dass Bulaga nicht zu lange aus dem Verkehr ist. Im Laufspiel wurden quasi keine Räume freigeblockt. Im Pass-Blocking hatte man immer wieder Probleme mit dem Edge-Rush. Nicht jede Defense ist so gut wie jene Seattles, aber wenn du in den Superbowl willst, wirst du früher oder später wieder über dieses Kaliber stolpern.

Green Bays Abwehr fand ich besser als befürchtet. Die Secondary war nach einigen Wacklern in der ersten Halbzeit ganz okay, auch CB Shields und S Clinton-Dix groovten sich ganz gut rein. Allerdings bekam die Front-Seven zu wenig Zugriff auf die Pocket und das Laufspiel – und Seattles Offense Line war ja als Schwachpunkt ausgemacht worden.

Abschließend: 3x Strafen wegen Defensive-Holding / Illegal Contact / DPI – und zweimal davon nicht gegen Seattle…

[05h26] Seattle 36, Green Bay 16 | 15yds-Catch Coleman | Q4 2:31. 4th-und-1. Play-Action Pass, und Coleman kann allein auf weiter Flur ein die EndZone traben. Guter Drive der Seahawks auch bis zum TD: Man hielt den Ball im Spielfeld, man täuschte Jet-Sweeps an, Wilson scrambelte intelligent, man nahm nur die sicheren Pässe.

[05h09] Seattle 29, Green Bay | 3yds-Catch Nelson | Q4 9:41. Ein 10-Play, 82yds Drive für die Packers, die erstmals Dringlichkeit spüren ließen. Rodgers ging ein Spurenelement tiefer, WR #87 Nelson häufig als Anspielstation zwischen den Zonen. Richtigerweise versuchte man die 4th-Down Conversion, die scheiterte. Wieder Probleme für RT Sherrod gegen den Passrush.

[05h02]

[04h57] Seattle 29, Green Bay 10 | 3yds-Run Lynch | Q4 14:55. #24 Lynch kann aufgrund des überlegenen Vorblockings zum Touchdown traben.

Drittes Viertel

[04h55] Ende Q3. Die Seahawks beenden das dritte Viertel nach Wilson-Scramble an der GB 3. Das Spiel schaut wie eine ziemlich sichere Tüte aus, nachdem die Reaktion der Packers nach der Pause bisher doch enttäuschend lahm blieb.

[04h48] Seattle 22, Green Bay 10 | Safety | Q3 4:42. DE #72 Bennett bewegt sich in einer anderen Gewichtsklasse als sein direkter Gegenspieler RT Sherrod und macht den Sack zum Fumble und Safety.

Diese RT-Position wird zur Sollbruchstelle, wenn Bulaga wirklich länger draußen ist. Aber Seattles Edge-Rush hätte mit den Packers nicht die erste Super-Offense platt gemacht…

[04h45] Wichtiger Stop für Green Bay in einem Spielzug, in dem die Defense recht unorganisiert im Moment des Snaps aussah.

[04h40] Für Momente sah es aus, als käme Green Bay etwas in Schwung. Dann bricht die Defense Line der Seahawks wieder durch, zwingt Rodgers zum Scrambeln. Green Bay spielt ein 4th-und-5 an der 45yds Line aus – eine 50/50 Entscheidung – und scheitert. Rodgers hatte für einen Moment Zeit zum kurzen Wurf an den RB, aber DE Avril überlief den überrumpelten den Backup-RT Sherrod und machte den Sack.

[04h31] Seattle 20, Green Bay 10 | 25yds-FG Hauschka | Q3 10:28. Eine Situation, die danach schreit, auszuspielen. Carroll lässt old school like von der 3yds-Line kicken.

[04h27] Erster Pass, Rodgers überwirft WR #87 Nelson um ca einen halben Meter, aber Nelson lässt einen immer noch locker fangbaren Ball durch die Hände flutschen. Der dahinter stehende CB #41 Maxwell staubt geistesgegenwärtig die Interception ab. 1st-und-Goal an der GB 8.

[04h23] Packers bremsen die Seahawks-Offense im ersten Drive nach der Pause. CB Shields mit einem starken Tackle gegen WR Cobb im 3rd-Down.

Jetzt bleibt abzuwarten, ob Green Bay mit seiner Offense ähnlich gute Adjustments hinkriegt wie im „Fail Mary“-Spiel, als man wie verwandelt aus der Kabine kam und den Passrush mit angezogenem Tempo und gewagteren Pässen ausbremste.

Zweites Viertel

[04h07] Halbzeit Seattle Seahawks 17, Green Bay Packers 10.

Das fühlt sich momentan nach mehr als 7 Punkten Differenz an. Seattle dominiert mit einer sehr breit aufgestellten Offense, die das ganze Playbook aufgemacht hat, von Power-Runs über Jet-Sweeps über kurze und lange Pässe. QB Wilson mit 10/14 für 121yds und einem einzigen unterdurchschnittlichen Wurf (tief für Baldwin unterworfen).

Green Bays Angriff krankt daran, dass man quasi nie tief geht. Eine Seite des Spielfelds (CB Shermans Seite) wird komplett geopfert, weswegen WR Boykin überhaupt kein Bein aufs Feld bekommt. Rodgers komplettiert zwar 14/18, aber für mickrige 86yds.

Zwei mögliche INTs gegen Wilson wurden nicht gefangen. Aber Green Bays Touchdown kam nur durch einen Punt-Fumble zustande.

[03h59] Rodgers meidet Shermans Seite weiterhin wie die Pest, mit der Konsequenz, dass sich die Packers-Offense fast ausschließlich auf einem 20×5 Meter großen Raum halblinks abspielt. Punt.

[03h46] Seattle 17, Green Bay 10 | 11yds-Run Lynch | 6 Plays, 70yds | Q2 3:41. Brutal vielseitig, was die Seahawks mit ihrer Offense da veranstalten – und Green Bay hat keine Antworten. Das sind schematisch gute Plays, aber auch auf individueller Ebene sehr gut ausgeführt: Super-Catch von TE Miller, RB Lynch lässt mehrere Tackler aussteigen und sagt auch dem Safety Clinton-Dix Willkommen in der NFL. Clinton Dix vergeht das Ha-Ha angesichts der Run-Plays.

Beim TD analysiert Collinsworth eine read option. Ich bin erstaunt. Da war kein read dabei.

Packers-RT Bulaga ist draußen. RT Sherrod, 2011er-Jahrgang und bisher nur verletzt, ist sein Ersatzmann.

[03h38] Seattle 10, Green Bay 10 | 24yds-FG Crosby | 12 Plays, 79yds | Q2 6:52. Viel Kleingewichse bei den Packers, die nur ein einziges Mal (und gleichzeitig das bisher erste Mal) tief gehen: Schon muss LB Wagner in einer eher ungeschickten Einlage mit DPI eingreifen und den Packers 44yds schenken… aber vielleicht bin ich auch zu streng, einen Linebacker in seiner Arbeit gegen einen Slot-Irrwisch zu kritisieren.

[03h34] It is! It is! Pass-Interference gegen die größte Cheater-Defense der NFL!

44yds-Strafe gegen LB Bobby Wagner vs #18 Randall Cobb.

#ohneHoldingkeineSuperbowl

[03h24] Seattle 10, Green Bay 7 | 33yds-Catch Lockett | 6 Plays, 80yds | Q2 12:54. Großartiger Spielzug der Seahawks beim Touchdown – read option in Reinkultur, der die Vergleiche zu den Auburn Tigers wert ist. Wilson mit der angetäuschten Ballübergabe für RB #24 Lynch, der 10 Mio.-Mann CB #24 Shields beißt voll an, und WR #83 Lockett ist links runter zirka 20m allein auf weiter Flur.

Zusätzlich wird das Power-Run Spiel über RB Lynch und die Spielfeldmitte nun besser implementiert. Und natürlich viel Harvin für die explosiven tiefen Plays.

Erstes Viertel

[03h19] Ende Q1. BeideOffenses probieren viele Verschiedenes, sind trotz der Punkte noch etwas auf der Suche nach dem Groove. Trotzdem ein ansehnliches Spiel – und keine gelben Flaggenregen in Seattle!

[03h14] Wunderschöne Aufnahmen von Downtown Seattle im Dämmerlicht bei NBC.

[03h11] Seattle 3, Green Bay 7 | 2yds-Run Kuhn | 6 Plays, 34yds | Q1 1:25. Vor dem Fumble war das eine zähe Geschichte für die Packers-Offense. Danach sah es plötzlich leichter aus: QB Rodgers mit schnelleren Pässen, häufig über die linke Spielfeldseite, die von CB #41 Maxwell bewacht wird. Rodgers nimmt sich nun mehr Zeit an der Anspiellinie um die Spielzüge anzupassen.

[03h06] Wenn du ums Verrecken deine Eier beweisen willst, kann das schnell in „Idiotie“ umgedeutet werden, wenns schief geht: Wieder Packers-Punt, wieder kein Fair-Catch (s.u.) im dichten Verkehr von #29 Earl Thomas, diesmal Fumble, Green Bay erobert den Ball, erster Turnover des Jahres.

[02h57] Seattle 3, Green Bay 0 | 35yds-FG Hauschka | 11 Plays, 48yds | Q1 6:03. Die Seahawks kommen mit kurzen Pässen und schnellen Läufen aus das Kabine, interessanterweise nicht über die ersatzgeschwächte Spielfeldmitte der Packers, sondern fast ausschließlich über die Offense Tackles. Zwischendurch war der Drive begünstigt von einer gedroppten Interception gegen Russell Wilson und fast direkt im Anschluss einer dummen Strafe gegen die Packers („running into the kicker„) im 4th-und-2.

[02h47] Green Bay beginnt wie angekündigt, Spurenelemente der schnellen No-Huddle Offense zu implementieren, lässt die Spieluhr maximal auf 15sek heruntertickern. Das zieht die Seahawks-Defense schon im zweiten Snap ins Offside. Kaum aber wechselt man von RB #27 Lacy auf #44 Starks bzw. ins Passspiel, ist der Drive auch schon wieder vorbei – Punt zu Puntreturner #29 Earl Thomas (!), der im dichten Verkehr die Eier hat, auf einen Fair-Catch zu verzichten.

[02h41] Al Michaels: As everybody knows, the Seahawks Stadium is the noisiest in the National Football League. Und das windigste auch: Beim Kickoff wird der Ball mehr als einmal aus der Halterung geblasen.

[02h39] In Seattle scheint noch die Nachmittagssonne. Was bietet sich somit besser an als ei zünftiges Feuerwerk zur Hymne?

[02h29] Herrmann hat sich am Nachmittag die beiden Mannschaften noch einmal vorgenommen.

[02h17] Neujahr.

Fail Mary

13 thoughts on “NFL-Kickoff 2014: Seattle Seahawks – Green Bay Packers im Liveblog

  1. Ich glaube auch nicht, dass die Packers noch mal den Fuß aufs Spielfeld bekommen. Die Hawks sind einfach zu eindrucksvoll und imho kaum zu stoppen.

  2. Spiel macht bisher zwar Spaß, aber GB muss mehr riskieren, falls da noch was gehen soll. 2TD Führung für Sea wäre jetzt schon seeehr problematisch. Wenig vertikales Spiel bisher. GB sollte das aber jetzt ändern denke ich..

  3. Kein Auftrag für die Packers in HZ2. Ich fürchte das war’s. Für ihre großen Comebacks sind sie nicht unbedingt bekannt.

  4. Ich frage mich, warum Rodgers nicht mehr geworfen hat?
    Lacy hinter der Fragwürdigen O.Line schien nicht zu ziehen und der 80 Yard TD Drive hat doch gezeigt, dass was geht?

  5. Meiner Meinung nach machte Seattle’s O-Line nen richtig guten Eindruck. Das Run Blocking mit LT Okung und C Unger gewohnt stark, LG Carpenter – für mich letztes Jahr tendenziell Schwachstelle der O-Line – bestätigte sogar den guten Eindruck aus der Preseason.

    Vielleicht lag’s auch einfach nur daran, dass Green Bay’s D-Line schlecht war. Weiß nicht, wie ich die Leistung von SEA O-Line vs. GB D-Line einordnen soll.
    Was meint ihr?

  6. Ernüchternde Leistung von den Packers… Glückwunsch an die Seahawks, das war wuchtig und ein völlig verdienter und ungefährdeter Sieg… Mit dieser O-Line wird das wieder ein schwieriges Jahr werden für die Packers und wieder einmal wirken sie zu brav… 😕

  7. Beeindruckende Leistung der Seahawks. Eigentlich habe ich mit einem Auftaktsieg der Packers gerechnet, aber sei es drum.
    Am Ende ist es nur gut für die Lions und die NFC North😀

  8. Die Angst der Gegner vor Harvin trägt SEA-O; ein paar schöne plays von Bevell dabei gewesen.

    Running into the Kicker, zwei peinlich fallengelassene Interceptions, der holding-call bei 3rd Down – laufen hier nur zwei, drei kleine Dinge anders, wär die storyline heute: „Nur Harvin alleine kann´s auch nicht machen!“. Es lief alles perfekt für SEA (gut gespielt haben sie aber auch).

    GB überzeugt mal wieder mit vielen taktischen Undiszipliniertheiten in der Defense: missed tackles, broken coverages, dumme Strafen. Und RT Sherrod, well, wie hat der denn den cut überstanden?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s