Montagsvorschauer, Week 4: Kansas City Chiefs – New England Patriots

Sehr reizvolles Monday Night Game zum Abschluss von Woche 4 heute ab 2h30 (SPORT1 US überträgt): Kansas City Chiefs (1-2) vs New England Patriots (2-1). Das Spiel wird ein Referendum über Volkes Meinung zu den Patriots, die einen Wackelstart hingelegt haben und gegen bessere Konkurrenz durchaus auch noch den einen oder anderen Sieg weniger auf dem Konto haben könnten.

Die Patriots – einer der größten Titelfavoriten vor Saisonstart – offenbaren in diesen ersten Wochen eklatante Offensiv-Probleme, die gravierender aussehen als im letzten Spätsommer, als New England zumindest auf seine Offensive Line bauen konnte. Heuer ist genau diese Offense Line kollabiert: LG Mankins wurde nach Tampa verschifft, Line-Coach Scarnecchia trat den Weg in den Ruhestand ein und hinterließ eine Protection, die ihren Namen in diesen ersten Spielen nicht verdiente.

C Wendell (oder sein Backup Stork) und RG Devely entwickelten sich mit nur drei Auftritten zu schwer unbeliebten Personen im erfolgsverwöhnten Boston, weil sie die Pocket immer wieder über die Mitte bedrohlich wackeln lassen. LT Solder, der sich seit Monaten mit rätselhaften Krankheitssymptomen plagt, wirkte letzte Woche gegen Rookie-Passrusher Khalil Mack selbst wie der Rookie, der noch nicht so recht weiß was er in der Liga verloren hat. Auch der deutsche Export RT Vollmer steht in der Kritik – so sehr, dass Belichick und OffCoord McDaniels recht häufig eine Formation mit sechs Offense Linern auf das Feld schicken – mit der Konsequenz, dass QB Tom Brady zwar eine Millisekunde mehr Zeit bekommt, aber keine Anspielstationen mehr hat.

New England bringt nach drei Spielen 4.8 NY/A im Passspiel auf das Feld – ein Wert an der Grenze zur Tebow-Zone. Von Miamis Passrush wurde man vermöbelt wie keine Pats-OL in den letzten fünf Jahren vermöbelt wurde. Gegen die Raiders sah man anfällig aus. Heute kommen Tamba Hali, Justin Houston und Dontari Poe. Nächste Woche kommen die Cincinnati Bengals. Viel Spaß.

Das Passspiel leidet unter dieser Offense Line wie ein Hund. Brady geht praktisch überhaupt nicht mehr tief, weil er weder Zeit noch Receiver dort antrifft. WR Edelman fängt zwar die kurzen Pässe, aber es sind die ungefährlichen Dinger. TE Gronkowski ist bislang quasi ein Nullfaktor. WR Dobson ist nach Fußverletzung noch auf der Suche nach seiner Form, und alle anderen Receiver haben noch keinen Anschluss an den GamePlan gefunden. New Englands Rush-Offense bringt 3.5yds/Carry zustande, und wer die Spiele gesehen hat, wundert sich selbst über diesen lauwarmen Schnitt.

Es wäre nicht das erste Mal, dass sich die Patriots von einem entsetzlichen Saisonstart erholen – nicht mit einem McDaniels und Brady als Führungsfiguren an der Front. Aber die Probleme sind ernst zu nehmen, weil sie bisher gegen eher durchschnittliche Defenses auftraten. Die Kaliber kommen erst jetzt.

Aus der Scheiße geritten wurde man bislang von den Special-Teams und einer Pass-Defense, die ihren Vorschusslorbeeren gerecht zu werden scheint: 4.6 NY/A gab man bislang auf – ein Topwert, der auch gegen die vergleichsweise durchschnittliche Konkurrenz nicht zu stark verblasst. Heute trifft man auf einen QB Alex Smith, der berüchtigt dafür ist, Risiken zu scheuen – da sollte New Englands Defense ihren Level annähernd halten können.

Bei den Chiefs habe ich noch wenig Gefühl für den Weg, den ihre Saison nehmen könnte: Man hat ein wirklich gutes Spiel in Denver auf dem Konto, man gewann ein aus dem Ruder geratenes Heimspiel gegen Miami. Head Coach und PlayCaller Andy Reid fand in der Offense bisher trotz angeschlagenem/ausgefallenen Star-RB Jamaal Charles mehr Laufspielzüge als man von einem Andy Reid in den letzten gut 15 Jahren gewohnt war.

So ist es ganz schwierig, hier einen Favoriten auszurufen. Potenzial ist in beiden Defenses zuhauf vorhanden – bei den Patriots natürlich auch in der Offense, bei der man noch nicht so recht glauben möchte wie schlecht sie eigentlich begonnen hat. Der heutige Test wird der bislang schwierigste, und er wird zeigen, wie groß (oder doch nicht so groß) das mögliche Pulverfass Offense Line für diese laufende Saison 2014/15 sein kann.

Advertisements

9 Kommentare zu “Montagsvorschauer, Week 4: Kansas City Chiefs – New England Patriots

  1. ach Kansas ist doch kein Gegner wird ein blow out wahrscheinlich werden die patriots schon zur Halbzeit 45-0 führen.

  2. Jetzt im ersten Quarter dozern die Chiefs gerade die Pats, 14:0, die Pats kriegen offensiv gerade mal so nix auf die Reihe. Schauen wir mal….

  3. ok ein blowout wirds wohl nicht,hätte nicht gedacht das die chiefs so stark beginnen.trotzdem wirds am ende ein pats sieg

  4. Sieht gerade eher nach Blowout gegen die Pats aus. 7:34 im 4th Quarter, für die Chiefs, noch ca. 11min auf der Uhr.

  5. weia…
    kann man es nur an brady festmachen? is seine zeit vielleicht doch vorbei? gerade, wenn er überhaupt nicht mehr weiter als 10yrds. wirft?

    ich halte das problem eher bei der defense… so ein backfield und dann sieht alex smith aus wie ein HOF-kandidat… aber gut seis drum; so bleiben beide divisionen schön spannend…

  6. „Das wird ein Blowout“
    „Trotzdem wird’s am Ende ein pats Sieg“

    Ouch! Das war schon heftig! Mal sehen ob sie den Problemen dieses Jahr wieder ausweichen können. Behoben haben sie diese ja letztes Jahr auch nicht wirklich.. N bisschen umgestellt und am gameplan geschraubt + Tom Brady. Aber dieses Jahr? Wenn deine line deinen Top quarterback nicht auch nur ein Stück protecten kann.. Uff!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s