NFL 2014/15, Week 11: Die Spätschicht im Liveblog

[01h16] Endstand Arizona Cardinals 14, Detroit Lions 6.

Gebrauchter Tag für Detroit. Vercoacht in der Offense und nicht zwingend bevorteilt von der Referee-Crew in einem letztlich unansehnlichen Spiel.

Arizona ist nun 9-1, eine sagenhate Bilanz für das, was diese Mannschaft qualitativ bietet. Aber sie nutzen die sich ihnen bietenden Chancen und hängen im Spiel solange es geht.

Detroit ist mit 7-3 noch immer in recht guter Position bezüglich Playoffs, aber die Offense ist bedenklich und könnte am Ende die Post-Season kosten.

[01h14] Fitzgerald mit dem Catch im 3rd-Down. Referees geben ein zweifelhaftes 1st-Down, das aufgrund der fehlenden Timeouts nicht mehr angefochten werden kann.

Cardinals können für mein Verständnis nun abknien.

[01h10] Green Bay steht bei 53 Punkten. FumbleReturn TD. Philly wird mit eigenen Waffen geschlagen und gedemütigt. 8:43 min to go.

[01h08] 3rd-und-12. Snap kommt zu früh raus, Stafford muss den Ball ins Aus werfen.

Punt. Wie weh tut jetzt eigentlich das völlig sinnlos verbrannte Timeout im dritten Viertel?

Am Ende des Punts folgt ein Taunting-Penalty – Taunting bei Rückstand?

[01h03] Cardinals vermeiden zum zweiten Mal ein 53yds-FG und punten anstelle dessen. Detroit beginnt mit 4:34 Minuten auf der Uhr an der eigenen 10. Es ist die Zeit angebrochen, an der der Crunchtime-Anzug der Lions-Offense ausgepackt werden sollte.

[00h58] Lions verpassen zahlreiche gute Chancen, 4th-Downs auszuspielen und enden 6:45 vor Schluss mit einem deutlich schwierigeren 4th-und-2 an der eigenen 48.

Und scheitern.

[00h52] Besagter „krasser Punt Return Play“ wurde vom Schiedsrichtergespann um Jerome Boger zurückgepfiffen. Eine Fehlentscheidung, und nicht die erste heute. Detroit wird an die eigene 1yds Line verbannt.

[00h50] Keine Ahnung, wie ernsthaft das letztlich geprüft wird, aber es sieht so aus als würden die Behörden in der NFL mal nach Nachweisen für verschriebene Medikamente / Dopingmittel suchen:

[00h45] Krasses Play von #12 Jeremy Ross bei einem Punt Return: Cardinals wollen den Punt an der 1yds-Line bremsen, aber anstelle ihn am Boden zu „downen„, klatschen sie ihn Ross direkt in die Arme. Ross greift gedankenschnell zu und returniert 49yds an die Mittellinie.

[00h40] Ende Q3 in Glendale. Im Prinzip läuft das Spiel wie etliche Lions-Spiele 2014. Die Defense hält gerade gut genug um das Spiel halbwegs offen zu halten, damit die  Offense drei Minuten vor Schluss urplötzlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht um ein längst abgeschriebenes Spiel noch zu drehen.

[00h37] Nächster Lions-Punt im 4th-und-inches. Punt an die ARZ 9.

[00h35] Green Bay 39, Philadelphia 6 | Q3 5:56. INT-Return #56 Peppers. Sanchez übersah Peppers aus unerfindlichen Gründen. Anschließend der nächste verpasste Extrapunkt.

[00h31] Detroits Defense hat Arizonas Offense mittlerweile im Schrank. Der Pass Rush ist nicht überzeugend, aber in Kombination mit der verbesserten Deckung reicht es aus um Arizona Drive für Drive schnell abzuwürgen. Nach den beiden TD zu Beginn folgten nur noch Punts und Interceptions – eben fast die dritte durch #32 Ihedigbo.

[00h27] Zwei Plays nach der Timeout-Besprechung folgt die Interception durch #26 Bucannon bei einer quasi-Hail Mary Staffords.

[00h26] Horrender Moment um eine Auszeit zu nehmen: Auswärts, in einem 1-Score Spiel im dritten Viertel wegen drohender Spielverzögerung im 2nd-und-14.

[00h24] Gebrauchter Tag für das Schiedsrichtergespann heute in Arizona.

[00h18] Punt Cardinals.

[00h09] Philip Rivers wird runtergetragen. An der Seitenlinie sieht es nach Kreuzband-Tests aus – und es sieht nicht ermutigend aus.

[00h06] Das Laufspiel der Lions hat immer wieder lichte Momente, aber weil so viele Plays für null oder im Backfield gestoppt werden, ist es alles betrachtet ein Bremsklotz. Auch in diesem Drive, der im Punt endet.

[23h57] Oaklands Rookie-QB #4 Derek Carr bekam in den letzten Wochen viel auf die Fresse von wegen schlechtester Rookie-QB seit langem. Gegen die Chargers-Defense kriegt man einen Eindruck, von woher diese Frotzeleien stammen. Carr sieht schon eher unglücklich aus, aber er hat auch nix zum Arbeiten.

Erste Halbzeit

[23h50]  San Diego 10, Oakland 3. Die Raiders hängen in einer Partie mit zwei schlechten Pass-Offense Leistungen am Eck herum. San Diego verpasst es, die Todesstöße zu setzen. San Diego hat vielleicht auch nicht mehr die Qualität der ersten Wochen.

Arizona 14, Detroit 6. Schadensbegrenzung von den Lions im zweiten Viertel, aber aus zwei Turnovers machte man eigenverschuldet nur 3 Punkte. Tendenziell ist Arizona noch immer die überlegene Mannschaft, die aber uncharakteristisch viele Interceptions wirft (ich schrieb schon unter der Woche darüber).

Green Bay 30, Philadelphia 6. Klassenunterschied von zumindest zwei Klassen. Die Eagles werden böse zurecht gestutzt. Als Tiefpunkt kickt man mit auslaufender Uhr ein Fieldgoal bei 27pts-Rückstand.

[23h44] Arizona 14, Detroit 6 | Q2 0:27. Atemberaubend schlechter Spot für #85 Ebron im 3rd-Down, und obwohl sich alle einig sind, dass es hätte ein 1st-Down sein müssen, gibt es auch im Video-Beweis keine Richtigstellung.

Im 4th-und-1 mit 0:30 auf der Uhr, an der ARZ 9 mit allen drei Timeouts und 11pts-Rückstand auswärts, wird Jim Caldwell Jim Caldwell und lässt ein Field Goal kicken.

Katastrophe, aber wir wussten bereits, welcher Game-Manager in Jim Caldwell steckt. Ein erzkonservativer.

[23h40] Green Bay 30, Philadelphia 3 | Q2 2:00. Das kennen wir bereits: 10-Play, 80yds. 1yds-TD Lacy zum Abschluss. 314 zu 102 Offense-Yards pro Packers.

Was aufregendes zum Ende: PAT Fail. Der Holder war schuld.

[23h36] Zweite Interception gegen Drew Stanton. #29 Cassius Vaughn verlässt seine Deckung, liest Stanton und returniert an die ARZ 19.

[23h34] Unterworfener Ball von Stafford für Johnson. Wäre möglicherweise ein TD geworden, so wird es ein Drop. Punt.

[23h31] Drei Nachrichten aus dem College Football:

  • Floridas Coach Will Muschamp wird am Saisonende die Uni verlassen. Kein überraschender Schritt, gilt Muschamp doch seit eineinhalb Jahren als dead man walking. Nachfolger ist noch nicht bekannt.
  • Kreuzbandriss bei RB Todd Gurley von Georgia. Das ist eine bittere Nachricht für Gurley, dem alle gute Draftaktien nachsagten. Gurley galt lange als Heisman-Kandidat, wurde dann wegen ein paar Dollars für Autogramme von der NCAA gesperrt – und alle sagten, muss ihm eh recht sein, weil er sich so nicht mehr verletzen kann. Jetzt kehrte er zurück und verletzte sich…
  • AP Poll, Week 12: Florida State als #1. Alabama als #2. Ich würde einige Jetons darauf setzen, dass das Playoff-Komitee die Seminoles nicht auf 1 setzen wird.

[23h25] S #27 Quin mit dem Hit gegen WR #11 Fitzgerald, der das sichere 1st-Down abwendet. Punt Cardinals.

[23h19] Green Bay 24, Philadelphia 3 | Q2 10:45. Nächster 6-Play, 80yds Drive von Aaron Rodgers (13/19 für 232yds, 2 TD!). Philadelphia ohne Zugriff auf die Anspiellinie. Hinten sind CB Fletcher und Wiliams die ärmsten Säue. Ich bin geneigt, diese Partie schon abzuschreiben.

[23h15] Detroit muss an der ARZ 40 punten, kann Arizona aber wenigstens an der eigenen 6 festnageln und den Feldpositionskampf ausgeglichen gestalten.

Detroit hat große Probleme mit dem aggressiven Pass Rush der Cards, der oft von 1-2 zusätzlichen Blitzern verstärkt wird. Häufig wird Stafford schnell unter Druck gesetzt oder es hagelt Holding-Strafen. Stafford kassierte auch schon einige harte Hits.

Wenig Einbindung bisher von #81 Calvin Johnson, der von #21 Patrick Peterson abgedeckt wird und locker lange genug seine Coverage halten kann bis der Pass Rush durch ist.

[23h06] Gerade als ich schreiben will, nur eine Interception kann die Lions retten, fängt LB #51 Josh Bynes einen achtlosen Wurf Drew Stantons 5m vor der Endzone ab. Sollte das Spiel letztlich knapp enden, wird dieser Spielzug als momentum changer herhalten müssen.

[23h04] Green Bay 17, Philadelphia 0 | Q1 2:00. 75yds-Puntreturn für Micah Hyde. Die Eagles werden überrollt.

[23h01] Ende Q1 in Glendale. Detroits Defense mit zu wenig Punch bislang. Man braucht erstaunlich oft zusätzliche Blitzer und kommt gegen die so verschmähte OL der Cardinals trotzdem nicht richtig an – und steht hinten dann blank.

[22h56] Arizona 14, Detroit 3 | Q1 2:46. 50yds-Kick von Prater springt vom Pfosten rein. Regression bei Lions-Kicks im Gange.

Es war kein guter Drive der Lions. Heraus gerissen wurde man von einem isolierten 33yds-Run von #35 Joique Bell. Dieser Carry war auch der einzige von den fünfen der Lions bisher, der in der SR% aus Erfolg gewertet wird.

[22h52] Green Bay 10, Philadelphia 0 | Q1 3:33. Die Packers haben volle Kontrolle in der ersten Phase dieser Partie. Sie haben die Line-of-Scrimmage im Griff und pulverisieren vor allem die zuletzt gelobte Front-Seven der Eagles.

Zwei Drives über 72 und 88yds und kaum Druck von den Eagles.

[22h47] Arizona 14, Detroit 0 | Q1 6:06. Wieder ein schöner Drive der Cardinals-Offense über 77yds. Detroit hat Probleme in dritten Downs, wenn mehr als vier Passrusher geschickt werden: Einer ist in der Mitteldistanz immer frei, und QB #5 Drew Stanton lässt sich nicht verrückt machen sondern findet die Männer.

WR #12 Brown mit 12yds im dritten Down. RB Hughes mit einem 49yds Catch/Run. Am Ende vollendet erneut WR #15 Floyd, der sich bei einem etwas hohen Wurf schön durchstreckt und den DB überspringt.

[22h39] Übermannte Offensive Line der Lions bei Laufspielversuchen. Punt nach drei Plays.

[22h32] Arizona 7, Detroit 0 | Q1 12:02. 42yds-Catch für #15 Michael Floyd, den auch eine DPI nicht aus der Contenance bringt. Floyd war im Grantland-Podcast, den ich heute bei der Gartenarbeit gehört habe, ein Thema – Tenor: Bei diesem Receiver wartet man seit Wochen auf seinen echten Durchbruch. Er kam bisher nicht. Dieser Catch war ein Anfang.

Detroits Defense zum Einstand mit Momenten großen Drucks, aber der verflüchtigte sich nach den ersten paar Plays. Man plagte sich in der Folge mit Strafen (Offsides, Holding) und ließ RB #38 Ellington zu einem tänzelnden 19yds-Run.

[22h24] Die bisherigen Playoffimplikationen des heutigen Tages habe ich im Liveblog-Eintrag der Frühschicht versucht zu erläutern.

[22h22] Weiter geht’s.

NFL 2014/15, Week 11: Liveblog zum Abendbrot

[22h17] Schauen wir uns ein paar Auswirkungen der Frühspiele heute an:

    • NFC East: Giants und Redskins fallen beide auf 3-7 und sollten semi-offiziell aus dem Playoffrennen ausgeschieden sein.
    • NFC North: Chicago rettet vorübergehend seine Saison und zieht mit Minnesota bei 4-6 gleich. Trestman erneut mit keinem überzeugenden PlayCalling, aber besser als das grottenschlecht eingestellte Minnesota.
    • NFC South: Atlanta führt die Division mit 4-6 aufgrund des gewonnenen direkten Duells gegen New Orleans an. Carolina dahinter „in Lauerstellung“ bei 3-7-1, nächster Woche mit Bye-Week. Tampa Bay mit 2-8 Bilanz, holte heute einen Sieg, der die Buccs im Rennen um die Top-Draftpick ins Hintertreffen bringt. Graupentag für die Division.
    • NFC West: Seattle und San Francisco mit 6-4 Bilanz hinter Arizona (8-1). St Louis trotz des Sieges gegen Denver mit 4-6 quasi draußen. So wie die Saison läuft, ist nicht auszuschließen, dass zumindest einer der Big-Two der Division, SEA oder SF, die Playoffs verpasst, vielleicht beide.
    • AFC East: Heute bisher ohne Spiele.
    • AFC North: Krasses Rennen. Cincinnati mit 6-3-1 nun wieder Tabellenführer, dahinter Pittsburgh, Cleveland und Cincinnati nach der heutigen Heimniederlage mit 6-4 ein halbes Spiel dahinter.
    • AFC South: Houston hält seine vagen Wildcard-Hoffnungen mit dem Sieg in Cleveland am Leben, ist nun bei 5-5. Cincinnati kann heute mit Heimsieg einen großen Sprung Richtung Divisionssieg machen.
    • AFC West: Denver und Kansas City nun punktgleich bei 7-3 an der Spitze. Die beiden spielen noch zweimal gegeneinander. Für Denver ist die Niederlage bei den Rams zwar bitter, aber gerade noch verschmerzbar, weil sie gegen ein NFC-Team passierte.


[22h11] Endstand New York Giants 10, San Francisco 49ers 16.

Fünf Interceptions gegen Eli Manning, aber San Francisco gewinnt nur mit sechs Punkten. Dazu 0/3 bei 4th-Downs, was letztlich acht gekillte Drives bedeutet.

Die NFC West ist damit eine Suppe hinter dem Leader Arizona (der selbst nicht über alle Zweifel erhaben ist):

  1. Arizona 8-1
  2. San Francisco 6-4
  3. Seattle 6-4
  4. St Louis 4-6

[22h10] Endstand Carolina Panthers 17, Atlanta Falcons 19.

Panthers gingen nach einem Lateral von #13 Benjamin auf #8 Olsen mit 0:01 auf der Uhr aus dem Feld, aber das finale 64yds-FG von Gano wurde geblockt.


[22h07] Endstand Kansas City Chiefs 24, Seattle Seahawks 20.

Starker Pass Rush auch im allerletzten entscheidenden Play gegen Wilson. Der Ball fällt schließlich incomplete und Kansas City wird den Seahawks ihre vierte Saisonpleite zufügen. Alle Achtung.

Es war ein 50/50 Spiel zwischen zwei guten Mannschaften. Kleinigkeiten entschieden.

[22h05] Sack von #92 Dontari Poe gegen Wilson. Es erwartet uns ein 4th-und-19.

[22h02] 3rd-und-9. Wilson wird in der unruhigen eigenen Endzone nicht nervös und findet downfield #89 Baldwin zum 1st-Down für 23yds. 1:58 to go, SEA an der eigenen 28.

[22h02] Punt der Chiefs an die SEA 1. 1st-Down, Wilson im Würgegriff des NT #92 Poe, bringt einen zauberhaften Bye-Pass für RB #24 Lynch für 3yds an.

[22h00] Endstand New Orleans Saints 10, Cincinnati Bengals 27.

Andy Dalton mit 16/22 für 3 TD, 9.5 NY/A. Cincinnati mit zusätzlichen 186 Rush-Yards. Saints mit 33/41 Completions, aber nur 6.2 NY/A.

Die zuletzt so gebeutelten Bengals mit einem Big-Win, steigern sich auf 6-3-1. New Orleans fällt auf 4-6.

[21h58] Großer Stand der Seahawks-Defense jetzt: Charles wuchtet sich mit Verve im 3rd-und-1 in die vakante Position von DT #92 Mebane, wird dennoch gestoppt.

Carroll zieht das letzte Timeout. 2:58 vor Schluss müssen die Chiefs punten.

[21h54] Der notorische Challange-Versager Andy Reid gewinnt eine extrem gute Challenge im 3rd-Down: #89 Baldwin war klar ein Yard zu kurz.

4th Down, und erneut wartet die Chiefs-Defense um den monströsen NT #92 Poe mit einem Stand auf, verhindert das 1st-Down. Nur noch dreieinhalb Minuten verbleiben, aber Seattle hat noch alle Timeouts.

[21h53] Angesichts der unterirdischen Vorstellung der Giants-Offense ist es ein Wunder, dass New York fünf Minuten vor Schluss zuhause gegen San Francisco nur 10-16 in Rückstand liegt.

[21h50] Vier Minuten vor Schluss geht Carolina gegen Atlanta 17-16 in Führung. Weil auch die Saints zuhause gegen Cincinnati verlieren werden und auf 4-6 fallen werden, droht uns mehr denn je ein NFC-South Gewinner mit bestenfalls 8-8 Bilanz, tendenziell eher „below .500“ Bilanz.

[21h46] St Louis 22, Denver 7 | 4:44. Zweite Interception gegen QB Peyton Manning in St Louis. Die Rams-Offense bewegt sich hernach kein Jota, muss ein 53yds-FG kicken – und Zuerlein verwandelt erneut! Die Sensation ist zum Greifen nahe.

[21h44] Erstes 3’n’out für die Chiefs heute. Drive mit zwei False-Starts für sagenhafte 1.5yds Raumstrafe (von der 2yds an die 0.5yds Line). Dann kurzer Lauf und zwei Incompletions. Punt aus der eigenen Endzone, sechseinhalb Minuten to go.

[21h39] Goal-Line Stand der Chiefs-Defense gegen die Seahawks | Q4 7:08. Es war wieder so ein langer Drive mit vielen Wilson-Scrambles und Lynch-Powerläufen, aber innerhalb der 10yds-Line nahe der Goalline wurde es wie schon vor 1-2 Drives zäher für Seattle.

Gutes Tackling verhinderte den TD. Dann kam das 4th-Down von der 2. Pete Carroll ließ richtigerweise ausspielen, aber der Pass für #89 Baldwin war ein bisschen zu lang. Baldwin hüpft wie ein Rumpelstilzchen, will eine Flagge, aber sie fliegt diesmal (zurecht) nicht.

[21h35] Zweites misslungenes 4th-Down der Broncos in St Louis.

[21h27] Es bleibt auch in St Louis freakig: Die Rams führen mittlerweile 19-7 gegen Denver, das arge Probleme in 3rd-Downs hat. Zuerlein mit 22yds und 55yds-Kicks in der zweiten Halbzeit.

[21h24] Kansas City 24, Seattle 20 | Q4 13:51. Gewaltiger Lauf von RB #25 Charles, der mit einem tänzelnden 48yd-Lauf seinen Fumble fast wieder gutmacht. Charles lässt minimum fünf Blauweiße aussteigen. Ein Play später vollendet RB #41 Davis, der mit Anlauf in einem Bulk hineintaucht und den das Moment in die Endzone trägt.

[21h18] Ende Q3 in Kansas City. Verkehrte Welt: Die Chiefs-Offense gibt den Ball her, die Seahawks-Defense macht die Turnover und schlägt daraus Kapital. Beides hatten wir noch das ganze Jahr über sehr selten.

[21h13] Kansas City 17, Seattle 20 | Q3 0:23. Wuchtiger Drive der Seahawks mit viel Einsatz des eben noch so fraglichen RB #24 Lynch.

Es gab zuerst einen richtig geilen GoalLine-Stand, in dem zirka drei Chiefs sich dem Bulk von zirka fünf Seahawks entgegen stemmten und Lynch an der Halb-Yard Linie bremsten.

Im nächsten Play aber fing ausgerechnet der ehemalige Chiefs-TE #88 Tony Moeaki den Touchdown. Moeaki war 2010 ein echtes Versprechen, sah aus wie der nächste große Tight End der NFL, tauchte nach einer guten Rookiesaison aber mit schweren Verletzungen komplett unter, und heute zum ersten Mal seither wieder auf.

[21h10] Lebenszeichen der Saints, die auf 10-20 im eigenen Stadion gegen Cincinnati verkürzen. Brees mit einem 80yds-Drive.

[21h08] Fumble #25 Jamaal Charles im ersten Play. Zweiter Turnover und plötzlich exzellente Chance für Seattle zum Punkten.

[21h01] Recht hohe Verwertungsrate von QB Russell Wilson heute bei längeren 3rd-Downs. An der KC 40 wird er dann aber von einer überragenden Einzelaktion des DE #91 Tamba Hali doch mal gestoppt, der den ganzen Weg von der Rückseite des QB zurücklegt zum Sack.

Punt, Black Mamba #13 De’Anthony Thomas returniert an die SEA 40 (Korrektur: Thomas ging vorher an der KC 29 mit einem Fuß aus dem Spielfeld) und obendrauf 15yds für ein Personal-Foul der Seahawks: #83 Lockett versetzte einem Chief einen astreinen Faustschlag und wird für den Rest des Tages ausgeschlossen.

Seattle mit Fragezeichen in der Offense, weil RB #24 Lynch Muskelprobleme im Oberschenkel haben soll und zuletzt nur noch sporadisch eingesetzt wurde.

[20h52] Kansas City 17, Seattle 13 | Q3 7:39. Erneut so ein langer fast 7:30min Drive der Chiefs zum Start der zweiten Halbzeit. Es ist wieder so ein Drive, bei dem sich Kansas keine Negativ-Plays erlauben kann. Prompt wird der Drive auch nach dem ersten Negativ-Play gestoppt – an der 3yds-Line der Seahawks.

An Seahawks-Stelle würde mir die hohe Success% der Chiefs Sorgen bereiten. An Chiefs-Stelle würde ich mich ärgern, hier keinen fälligen TD gescort zu haben und in einem offensichtlich knappen Spiel bereits ein Timeout verbrannt zu haben.

[20h39] Broncos-WR #10 Emmanuel Sanders wird bei einem tiefen Ball an der Sideline ausgeknockt, aber es war ein „sauberer“ Hit nach NFL-Regelbuch (Schultern voran von DB #23). Die Refs zücken dennoch die Flaggen und bestrafen die Rams. Es folgen Rangeleien auf dem Feld.

[20h37] Nachtrag zur Halbzeit bei Giants vs 49ers (SF führt 9-7): Zwei Interceptions gegen Eli Manning. Eine davon fing der der viel gerühmte Rookie-LB #50 Borland, der Ersatzmann für Superstar #52 Patrick Willis.

Erste Halbzeit

[20h31] Halbzeit Cleveland Browns 7, Houston Texans 14.

Kurz vor der Pause die Führung für Houston, weil beim TD-Pass von Mallett für TE #88 Graham ein Referee im Weg stand und den verteidigenden LB mit der #53 behinderte.

Ein Spiel, dem JJ Watt mal wieder mit den Stempel aufdrückt: Ein TD als Tight End, eine Fumble Recovery.

[20h28] Halbzeit Kansas City Chiefs 14, Seattle Seahawks 13.

Die Partie gefällt mit zwei unaufgeregten Mannschaften, die sich in der Lage zeigen, lange Drives auszuspielen. Die hauptsächlichen Unterschiede in der ersten Halbzeit: Kansas machte zwei RedZone-TD, Seattle nur einen, eroberte dafür einen Fumble und machte daraus ein Fieldgoal.

[20h25] Halbzeit New Orleans 3, Cincinnati 13. Ausgeglichenes Spiel im Superdome, wobei die Bengals von einem langen 62yds-Lauf des RB Hill profitierten und eine etwas effizientere Pass-Offense haben.

[20h22] Halbzeit St Louis 13, Denver 7. Kurioses Auszeitenmanagement von Broncos-Headcoach John Fox in den letzten Augenblicken.

[20h16] Erster Fehler in Arrowhead. Erst verweigern die Refs einer klaren DPI gegen Seattles CB #41 Maxwell die Anerkennung. Dann fumbelt TE #87 Kelce den Ball und schlägt ihn im Nachfassen direkt den Seahawks in die Hände. Turnover.

[20h12] Chicago – Minnesota ist ein zu sehr von Taktik geprägtes Spiel bisher. Die Vikings führen 10-7, aber es wirkt so als würden sie sich schlicht nicht mehr trauen. Zu viele Plays werden per Laufspiel verschenkt, anstelle dass man QB Bridgewater lassen würde. Vielleicht ist die vorsichtige Herangehensweise auch der schwachen Offensive Line geschuldet. Vor allem DE Allen wuchtet sich immer wieder durch den Left-Tackle.

[20h08] Kansas City 14, Seattle 10 | 1:39. Es ist das Spiel der langen Drives: Seattle mit 13-Plays, 76yds und 6:30min. 9 Läufe der Seahawks, 4 Pässe. Sehr aggressive Chiefs-Front Seven gegen sowho lLauf als auch Pass. Gefällt in jeder Hinsicht bisher, das Spiel.

[20h05] Zweiter methodischer Drive der Rams, und St Louis führt gegen Denver mit 13-0. Heißt natürlich noch nix, aber mit einer Defense, die im Pass Rush immer besser wird, könnte das Spiel zumindest spannend werden / bleiben.

[19h48] Kansas City 14, Seattle 7 | Q2 8:09. Es geht erstaunlich smooth für die Chiefs in diesem zweiten Drive: 4-Plays, 80yds. Zwei quicke Mitteldistanzpässe für die Tight Ends, den Rest erledigt RB Charles bei leicht verzögerten Ballübergaben, als Charles mit Schwung durch die softe Seahawks-Defense fräst.

[19h45] Die Rams führen nach einem Viertel mit großen Pass-Plays für WR Kenny Britt (63yds, 33yds) mit 10-0 gegen die Denver Broncos.

[19h39] Kansas City 7, Seattle 7 | Q2 10:22. Die Seahawks antworten mit einem Monster-Drive auf ihre Weise: 16-Plays, 90yds, 9:00min. 10 Läufe, sechs Pässe. Man profitierte von einer 3rd-Down Strafe gegen die Chiefs-Defense.

[19h30] Ende Q1 in Kansas City. Rekordtempo für ein erster Viertel in Arrowhead. Mitschuldig daran ist die 19:7 Ratio an Spielzugauswahl Lauf zu Pass.

[19h29] Cleveland 0, Houston 7 | Q1 7:09. Auch die Texans mit einem sehr methodischen Drive, laufen auch ohne RB Foster – die Carries bekommt dann halt Rookie RB Blue. Am Ende vollendet… TE #99 J.J. Watt mit einem Catch, den nicht jeder Receiver in der NFL 2014 macht. Erster TD-Pass für QB Ryan Mallett in der NFL.

[19h27] Er lebt! Er lebt!

[19h18] Kansas City 7, Seattle 0 | Q1 4:22. Monströser 15-Play, 86yds Drive über 9:01min für die Chiefs unter Einsatz von sehr viel Laufspiel. Vor allem RB #25 Jamaal Charles weiß zu überzeugen, kriegt 5-6x den Ball und erkämpft sich seine Yards. Zum TD ein 1yds-Pitch für Charles, der mit einem Zehn in die Endzone rennt.

[19h10] Der Gamepass macht auch nach zehn Minuten keine Anzeichen von Leben. Bauen wir uns über das italienische Fernsehen eine Brücke. Taufen wir sie Chiefs vs Seahawks.

[19h05] Technische Probleme beim Gamepass. Es muss gebastelt werden.

[18h59] Mahlzeit.

NFL 2014/15, Week 11 Preview: Ein Sonntag voller Spitzenspiele

Viele gute Ansetzungen am heutigen Tag in der NFL. Ein Streifzug durch das Sonntagsprogramm. Weiterlesen