Green Bay Packers – New England Patriots | Week 13

[01h24] Endstand Green Bay Packers 26, New England 21

Verdienter Sieg der Packers, die die insgesamt bessere Mannschaft am heutigen Tag waren, ohne in der zweiten Halbzeit noch irgendwie Glanz versprüht zu haben. Halbzeit eins war monströs, aber hernach schlichen sich immer wieder Fehler ein, ungenaue Würfe, Drops.

Die Patriots waren nach allen Metriken die unterlegene Mannschaft, konnten die Partie aber knapp halten weil die RedZone-Defense die Räume eng hielt. Green Bay musste fünf relativ kurze Fieldgoals kicken (ein Fehlschuss).

Die Partie dürfen wir gerne auf neutralem Feld noch einmal sehen, in der Superbowl. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg für beide, auch wenn beide keine ganz großen Brocken mehr in der Regular Season sehen werden.

[01h22] Mutiges Green Bay, das im 3rd-Down wirft. Rattenscharfer Ball für #18 Cobb, 1st Down, Game Over. Und Bradys Kommentar dazu muss man nicht übersetzen.

[01h19] Phil Simms und Belichick 4th-Down Entscheidung:

[01h17] Vermurkste Serie für die Patriots: Nach einem mutigen 4th-Down und 3 an der Mittellinie, das gelingt, marschieren die Patriots in die Redzone, aber dann schlägt’s Unheil ein: Incompletion Gronkowski in der Endzone, Sack gegen Brady, verfehlter Kick von #3 Gostkowski aus 47yds. 2:40min verbleiben, New England nur noch mit 2 Timeouts (ich schrieb unten schon drüber).

[01h08] Tennessees WR Justin Hunter wurde heute nach dem Spiel gegen Houston mit Milzriss ins Krankenhaus gefahren. Freundin meint, Milzriss ist potenziell lebensbedrohlich, aber die ersten Indikationen gehen bei Hunter nicht von Lebensgefahr aus.

[01h05] Green Bay 26, New England 21 | Q4 8:41. #17 Davante Adams lässt den sicheren TD durch die Finger gleiten, ergo schon wieder ein Fieldgoal für Green Bay aus kurzer Distanz.

[00h50] Green Bay 23, New England 21 | Q4 13:51. Wunderschöner Anschluss-TD für #19 LaFell über 15yds. Brady mit einem angezippten Fake, schiebt den Wurf Millisekunden später nach und LaFell macht trotz guter Deckung den Catch im Eck der Endzone. 9-Play, 78yds Drive, der ursprünglich nur wegen eines fragwürdigen „Illegal Contacts“ gegen Packers-CB #38 Williams am Leben erhalten werden konnte. Danach explodierten Gronkowski und Blount – wir haben ein Spiel!

Drittes Viertel

[00h47] Ende Q3 in Green Bay. Gemessen an der ersten Halbzeit ein schwaches drittes Viertel von beiden Offenses, die beginnen Fehler zu machen. Rodgers tänzelt jetzt zu lange in der Pocket herum, kassiert Sacks statt 50yds-Bomben. Brady warf einen Drive komplett im Alleingang weg, der andere war durch unmotiviertes PlayCalling überhaupt nie in einer Position, Yards zu bekommen. Das sollte sich im Schlussviertel nun ändern.

[00h41] Jetzt auch eine schwache Serie der Packers-Offense mit Sack gegen Rodgers und einem Kurzpass bei 3rd-und-21. New England braucht jetzt ein Lebenszeichen um die Partie am Leben zu halten.

[00h32] Wieder ein schwacher Pass von Brady im 3rd-Down in den Boden, und erneut Punt der Patriots.

[00h28] Fehler der Packer-Offense: K Crosby nagelt ihn aus 43yds daneben. Zuvor ein Run für -2yds und Sack gegen Rodgers.

[00h25] WTF-Momente: Brady wird an der Seitenlinie wie ein Hündchen an der Leine gezogen.

[00h23] Phil Simms, eindeutig: Everybody wants it small and soft so they can dig their fingers into it.

[00h18] Uncharakteristisch für die Patriots: Brady zieht bei 3rd-und-13 gleich zu Beginn von Q3 ein Timeout. Im nächsten Play wird WR #80 Amendola um 2m überworfen, und Punt.

[00h10] Im CBS-Studio wird Marvin Lewis gelobt für seine quicke Reaktion bei der 12th man Strafe. Die Refs hatten es verschlafen, das Play anzufechten, so warf Lewis eine Flagge innerhalb der 2min-Warning – was er nicht durfte. Aber damit gab er dem Video-Ref die Zeit, den Spielzug zu überprüfen – und zu Cincinnatis Gunsten zurückzunehmen.

Zweites Viertel

[00h00] Halbzeit Green Bay Packers 23, New England Patriots 14

Das Spiel hält die hohen Erwartungen. Vor allem von den Packers ist das fast perfekte Offense, mit einem QB Rodgers, der atemberaubende 14/23 für 282yds (1 Sack) zustande bringt: 11.4 NY/A, fünf Drives, fünfmal gescort:

  • 9 Plays, 58yds, FG
  • 11 Plays, 66yds, FG
  • 4 Plays, 85yds, TD
  • 13 Plays, 57yds, FG
  • 5 Plays, 81yds, TD

Die einzigen Schwächen waren in der RedZone, wo New England mit versetzten Blitzes aus der zweiten Reihe guten Zugriff bekam. Die Patriots nehmen #87 Nelson bislang gut aus dem Spiel (CB: Revis), natürlich bis auf den allerletzten Spielzug. Bis dahin Nelson aber kein Faktor, dafür Cobb mit einigen Anspielen, und der Rest hauptsächlich über die zweite Reihe.

New England mit keinem schlechten Spiel in der Offense, erfing sich nach zwei schwachen Drives zu Beginn. Brady zuletzt mit zwei Scoring-Drives über 73yds und 80yds. Brady hat heute oft die Traute, lange in der Pocket stehen zu bleiben, denn eigentlich kriegt er schon ziemlich Druck von den Flanken, wo #52 Matthews und #76 Daniels häufiger durchbrechen als ihm lieb sein kann.

[23h56] Green Bay 23, New England 14 | Q2 0:14. Packers machen alles richtig, bleiben aggressiv und nutzen die eine Minute vor der Pause zu weiteren Punkten. Erneut drei fantastische Würfe von Rodgers, und beim TD wird #24 Revis aus dem Weg geblockt und #87 Nelson kann Cross-Country zum TD durchlaufen. Safety #32 McCourty mit einem schlechten Winkel zum Ballträger.

[23h46] Green Bay 16, New England 14 | Q2 1:09. Exzellenter Drive der Patriots über 12 Plays und 80yds zum TD. Brady scheint die Packers-Verteidiger wie #52 Matthews mit simplen Moves zu verwirren und sie „mit den Augen“ in falsche Richtungen zu schicken. Dazu gesellen sich wuchtige Leute wie #87 Gronkowski, die es wissen wollen und drei Verteidiger mit sich schleppen. Es läuft nichts tief, aber es ist sehr präzise über die Mitteldistanz.

[23h27] Green Bay 16, New England 7 | Q2 5:54. Wieder reibungsloser Packers-Drive, bis es in die RedZone geht. Dort gewinnt CB #24 Revis sein direktes Duell mit WR #87 Nelson, der noch keinen Stich macht, kommt WR #18 Cobb nicht mehr in die Position sich freizulaufen. Es folgt ein Sack gegen Rodgers, und zum dritten Mal ein Fieldgoal.

Rodgers bislang mit 18 Passversuchen und zwei Sacks, und insgesamt über 10 NY/A.

[23h18] Oha, Phil Simms gibt offen eine Schwäche zu… („We jump to conclusions too fast, I do it, everybody does it“).

[23h14] Green Bay 13, New England 7 | 12:59. Patriots öffnen mit dem ersten Drive im zweiten Viertel das Spiel, auch weil das bisher so makellose Tackling der Packers erste Risse zeigt. 5-Plays, 73yds für New England. Gronkowski, Hoomanawanui und RB Brandon Bolden kommen zu größeren Raumgewinnen. 10-15yds der 73 waren nach dem Tackle.

Erstes Viertel

[23h07] Green Bay 13, New England | Q1 0:08. Rodgers für Rodgers zu einem ästhetisch wunderschönen 32yds-TD für den Rookie-TE #89 Richard Rodgers. Rodgers schüttelt den Pass ansatzlos aus dem Handgelenk. Schon davor wurde die Patriots-Secondary in Form von CB #26 Ryan für großen Raumgewinn verbrannt, als #17 Adams aus einer stack formation mit zwei einfachen Moves meterweit frei gelaufen war.

[23h03] Erneut keine gute Serie der Patriots, die die sehr gute Feldposition nach dem vermasselten Kickoff nicht zu einem 1st-Down nutzen können, und dann im 4th-und-1 punten. Erkenntnis aber: #50 Rob Ninkovich ist nun sogar Long-Snapper der Patriots, eine weitere Form von total football in New England.

[22h55] Green Bay 6, New England 0 | Q1 3:27. 5/5 Run/Pass Ratio der Packers im zweiten Drive, der wieder eine Strafe gegen die Defense sah, und wieder in der RedZone mit dichten Schotten. Green Bay bewegt das Ei, hat aber den Hauptpreis „Touchdown“ noch nicht erreichen können.

[22h34] Green Bay 3, New England 0 | Q1 11:14. Green Bay eröffnet mit fünf Run-Plays zu drei Pässen. Lacy wuchtet sich in vier Läufen über 39yds durch die Mitte. In der RedZone hält die Patriots-Defense trotz einer Strafe, und Rodgers überwirft WR #17 Adams in der Endzone.


[22h23] Green Bay Packers gegen New England Patriots ist das erste und sofern wir keine Superbowl zwischen den beiden Teams erleben einzige Aufeinandertreffen der Quarterbacks Aaron Rodgers und Tom Brady in Starter-Rollen. Es ist abgelutscht, aber beide kommen red hot in dieses Spiel.

Auf einen Tipp bei Twitter hin habe ich mir im Vorfeld die Preview von NFL.com mit dem normalerweise bei mir verhassten Sterling Sharpe (hatte zu viele World Feed Übertragungen beim Super Bowl) reingezogen, und Sharpe macht einen validen Punkt in seiner Analyse von Rodgers und Brady: Rodgers ist der Quarterback, den du nicht stoppen kannst wenn er in Form aufläuft, weil er die präzisesten Würfe der Welt macht. Brady dagegen ist der Meister, der dich zerpflückt, wenn du Fehler machst und hat dieses Jahr extrem viele Defensiv-Fehler ausgenützt.

Etwas brutaler ausgedrückt: Rodgers ist großartig weil er großartig ist. Brady ist großartig, wenn der Gegner patzt. Damit bestätigt Sharpe ein Gefühl, das mich schon seit Jahren beschleicht. Es ist weniger eine Kritik an Brady, denn du musst deinen Gameplan erstmal so perfekt durchziehen wie Brady. Aber kein QB dieser Welt ist besser darin, Dinge aus dem Nichts zu machen wie Rodgers.

Es wird auch deshalb ein interessantes Spiel werden, weil die Patriots mit den CBs #39 Browner / #24 Revis zwei Männer haben, die prinzipiell die zwei besten Waffen der Packers, #18 Cobb und #87 Nelson unter Kontrolle halten können. Viel mehr als Cobb und Nelson hat die Packers-Offense eigentlich nicht mehr. Dafür hatte RB #27 Lacy in den letzten Wochen den einen oder anderen Catch mehr als gedacht, was aber auch dem Talenteschwund in Green Bay geschuldet sein könnte.

Die Patriots-Offense ist dagegen ein Buch mit sieben Siegeln. Sie zaubern Woche für Woche völlig neue GamePlans aus dem Petto. Sie sind keine überragende Lauf-Offense, aber an guten Tagen zu 200yds Rushing in der Lage. Sie sind keine downfield-Pass Offense, aber an guten Tagen reißt allein TE #87 Gronkowski meterweite Lücken für seine Kollegen wie TE #81 Wright auf.

Liveblogging am 13ten Spieltag 2014/15 | Es ist 19 Uhr

[22h27] Endstand Baltimore Ravens 33, San Diego Chargers 34.

Spannendes Spiel am Ende, bei dem CB #24 Flowers den Ravens-WR gerade noch im Spielfeld tackelte, ansonsten hätte K Tucker mit einer Sekunde auf der Uhr den finalen Kick setzen können. Massiver Auswärtssieg der Chargers, die nicht nur auf 8-4 wandern, sondern für alle Zweifelsfälle auch noch den Tie-Breaker gegen die Ravens (jetzt 7-5) holen.

So nebenbei betrachtet war es auch für Cincinnati ein guter Spieltag, trotz blamabler eigener Leistung: Alle drei AFC North Teams Pittsburgh, Cleveland und Baltimore verloren. Damit 1.5 Spiele Vorsprung für Cincinnati (8-3-1) auf die Konkurrenz.

San Diego bleibt als zwischenzeitlich fast vergessener Player in der AFC West am Leben.

[22h25] Der Eintrag für Patriots @ Packers ist online. Ich bleibe noch einen Moment hier drauf.

[22h20] Baltimore 33, San Diego 34 | Q4 0:38. 8-Plays, 80yds Drive für Rivers. Die DPI gegen die Defense war eher grenzwertig. #11 Royal trabt ein Play später zum TD rein.

[22h18] Krasser Spielzug im letzten Drive der Chargers: Baltimore steht plötzlich mit fünf Mann allein vor Rivers, aber keiner macht einen Mucks. Kein Pass Rush. Rivers ist so verdattert, dass er den Ball zur Sicherheit in den Boden wirft. Ansonsten aber ein sehr guter Drive von Rivers, der zwei Plays später wegen DPI an der 1yds Line der Ravens steht.

[22h14] Endstand Jacksonville Jaguars 25, New York Giants 24. Die Jaguars waren nach Power-Ranking mit dem minimalsten Vorsprung von 0.4 Punkten favorisiert. Sie gewannen mit dem minimalst möglichen Vorsprung von 1 Punkt, nach 21pts-Rückstand im ersten Viertel.

[22h12] Endstand Tampa Bay 13, Cincinnati 14. Von der Schippe gesprungen.

[22h10] Baltimore 33, San Diego 27 | Q4 2:22. Baltimore mit einem 4th-und-4 an der SD 13, eine Situation, in der auch Ausspielen eine Option gewesen wäre. Zuerst wurde ein Fieldgoal-Fake versucht, in dem man TE #81 Daniels an der Seitenlinie aufstellte. Weil die Chargers im letzten Moment Wind davon bekamen, lässt Harbaugh kicken.

[22h08] Marv Lewis versucht sich innerhalb der 2min-Warning an einer Challenge, weil die Buccs mit 12 Mann auf dem Platz standen.

[22h05] Kein Johnny Fumble in Buffalo.

[22h00] 3:40 vor Toreschluss in Baltimore bringt QB Rivers die Chargers erneut heran: Nur noch 30-27 pro Ravens.

[21h59] Buffalo 23, Cleveland 10 | Q4 3:32. Zwei 3rd-Down Conversions, fünf Minuten verbrannt.

[21h46] Buffalo 20, Cleveland 10 | Q4 8:47. Manziel mit einem smoothen Drive, abgeschlossen höchstpersönlich mit einem Scramble-TD in einen Linebacker in die Endzone hinein springend. Plötzlich ist Leben in der Browns-Offense, und sogar die riskanten Manziel-Pässe in gute Deckung klappen.

[21h41] Johnny Football in Buffalo.

[21h38] Buffalo 20, Cleveland 3 | Q4 12:01. Wieder kein Stich der Bills-Offense und kein 1st-Down. Dafür das nächste Fieldgoal, three score game und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine gewonnene Partie für die Bills.

[21h36] Vermutliche Vorentscheidung in Buffalo: Hoyer mit der zweiten INT gegen #25 Searcy. Searcy täuscht Manndeckung an, bleibt dann aber in der Zone und hat ein Leichtes, den Ball zu fangen. Hoyers fünfte INT in den letzten zwei Partien. Die Kameras in Buffalo schwingen nicht etwa auf Searcy, sondern auf den unvermeindlichen Johnny Manziel.

[21h34] Baltimore 23, San Diego 20. Die Chargers bleiben dran und scoren unglaublicherweise einen Run-TD über den gesundeten RB #24 Mathews, der sehr spritzig aussah.

[21h32] Die Jacksonville Jaguars sind das dritte Team nach Buffalo und Indianapolis mit der Kombination „OffenseTD + FumbleReturnTD“, stellen innerhalb von wenigen Minuten zuhause gegen die Giants auf 22-21 Führung. Beide 2pts-Conversions scheitern, aber Coach Bradley war richtig, beide Male zu versuchen.

[21h30] Buffalo 17, Cleveland 3 | Q4 13:41. 49yds-FG Carpenter.

[21h21] Indianapolis 35, Washington 17. Es sah nach zwei langen TD-Drives der Redskins um die Halbzeit herum so aus, als könnte McCoy ein ausgeglichenes Spiel gestalten, aber Indy hat das Spiel nun im Sack: TD-Drive für Luck und dann ein Fumble-Return TD zur Entscheidung.

[21h17] Saints erhöhen in Pittsburgh auf 28-13, weil WR #84 Kenny Stills heute kein Matchup für CB #23 Taylor ist: Taylor wird gekillt. Beim Touchdown wartet Stills sekundenlang frei gen Endzone laufend, bis ihm Brees nun endlich den Ball zukommen lässt. Stills mit 4 Catches für 144yds, 2 TD, eben einem 60yds-TD.

[21h12] Völlig neue Emotionswellen in Buffalo nun: Die Bills-Defense hintereinander mit einer Fast-INT und einem -2yds Tackle gegen #34 Crowell, erzwingt einen Punt und hat desillusionierte Browns momentan komplett im Sack.

[21h10] Trotz aller Sacks und Interceptions hat Andy Dalton im dritten Viertel erstmal die Partie gedreht. TB 10, CIN 14 nach einem langen TD-Drive.

[21h06] Buffalo 14, Cleveland 3 | Q3 7:54. Während ich verzweifelt versuche meinen lahmenden Hotspot zu reanimieren, drehen die Bills mit einem Doppelschlag innerhalb weniger Spielsekunden die Partie. Erst verteilt QB Orton bei einem 8-Play, 84yds Drive schön den Ball auf zirka all seine Receiver, abgeschlossen mit einem Kurzpass für WR #15 Hogan.

Dann reißt #55 Hughes dem Browns-RB #28 West den Ball aus der Hand und kriegt umzingelt von fünf Bills-Verteidigern auch noch die Zeit, den freien Ball seelenruhig zum TD zu returnieren.

[20h52] Die Bills-Defense kann den Schaden nicht bloß begrenzen, sondern sogar abwenden: Der famose DT #95 Kyle Williams im 3rd-Down mit einem 8yds-Sack gegen Hoyer, der Cleveland aus Fieldgoal-Reichweite bringt. Punt.

[20h49] Interception für Browns-CB #23 Haden, der sich in einem sehr physischen Duell mit WR #14 Watkins durchsetzt und den Slant abfängt. Starkes Play von Haden.

[20h47] An der Buccs-Defense ist schwierig zu erkennen ob ihre verbesserten Zahlen in den letzten Wochen mehr ihrem Fortschritt oder grottenschlechten Tagen von QBs wie Cutler oder heute Dalton zu verdanken sind. Auf alle Fälle heute wieder so ein Spiel, bei dem sich der Gegner brutal schwer tut.


[20h33] Halbzeit Buffalo Bills 0, Cleveland Browns 3

Die Partie geht mit einem geblockten Fieldgoal gegen #2 Dan Carpenter zu Ende. Die Partie ist insgesamt ausgeglichen mit leichten optischen Vorteilen für die Browns, die mehr Yards aus ihren Drives herausquetschten aber ein Fieldgoal verschossen, aber die Bills hatten im Gegenzug Pech mit einer Interception in der Endzone.

Erwähnenswert ist die gute Arbeit der Offense Line der Browns, die trotz zwei Holding-Strafen gegen LT #73 Thomas einen insgesamt sehr guten Job macht und Hoyer die mächtigste Defense Line der Liga vom Leib hält.

Hoyer hat insgesamt einen Tick mehr „Chemie“ mit seiner Ballfänger-Crew als es Orton bei den Bills hat. #12 Gordon macht trotz des INT-Spielzugs von eben einen ordentlichen Job bislang, ist gegen CB Gilmore mindestens auf Augenhöhe.

[20h28] Hoyer ist nun dreimal „geschlüpft“, aber beim vierten Mal passiert die Interception:Klassisches Missverständnis mit dem WR #12 Gordon, der keinen Cut nach innen macht. So wird S #25 Searcy direkt angespielt und kann nicht anders als den Ball abzufangen.

[20h23] New Orleans führt in Pittsburgh mittlerweile 14-6, und noch ärgerlicher für die Steelers ist das Timeout-Management von Head Coach Tomlin, das dazu geführt hat, dass Pittsburgh nun keinen Drive mehr vor der Pause bekommt. Saints kriegen nach der Halbzeit zuerst den Ball.

[20h19] Wieder Sack gegen Kyle Orton, und der nächste Stop gegen die mittlerweile schon enttäuschende Bills-Offense.

[20h12] Buffalo ist doch erst letzte Woche im Schnee komplett versunken. Bei den heutigen Blicken aus dem Stadion hinaus sieht man nur noch wenig Weiß.

[20h08] Nächster langer Drive der Colts, abgeschlossen mit TD. Colt McCoy dagegen mittlerweile bei negativen NY/A. IND 21, WAS 3.

[20h05] K #6 Cundiff semmelt ihn aus 37yds daneben! Davor wieder so ein Browns-Drive mit vielen Plays für jeweils wenig Raumgewinn. Es ist viel Krampf mit im Spiel, auch wegen etlicher Strafen.

[19h55] Interception gegen QB Andy Dalton in der Endzone. Ein schwacher Wurf von Dalton, der damit die 2-9 Buccaneers zurück ins Playoffrennen bringt (sic!). TB 10, CIN 0.

[19h51] Jetzt ist es Kyle Orton mit einem gefährlichen Ball in die Endzone, und Orton hat weniger Glück als vorhin Kollege Hoyer: S #30 Jim Leonhard tippt sich den Ball selbst an und fängt ihn im Nachfassen ab. Leaonhrd hatten wir auf diesem Blog schon einmal in der Rubrik „unterschätzte Spieler„.

[19h48] 49yds-Rush für Dan Herron, und die Colts erhöhen gegen Washington. IND 14, WAS 3.

[19h47] Ende Q1 in Buffalo. Intensives Spiel in Buffalo. Beide Offenses sind bisher noch nicht dazu gekommen, auch mal einen tieferen Ball zu versuchen, fighten sich durch die kurzen Plays.

[19h44] Rivers bringt die Chargers in Baltimore zurück ins Spiel, muss aber Play für Play die Angst vor dem großen Hit aushalten, weil die Ravens die Offense Line San Diegos zerbröseln. BAL 10, SD 7.

[19h42]

[19h33] Buffalo 0, Cleveland 3 | Q1 4:51. Ein langer Drive der Browns-Offense, der auf schnellen Kurzpässen aufgebaut ist, Receivern, die hinter blockenden Kollegen sich die Yards selbst erlaufen. Dazu ein mutiges Laufspiel über vor allem den Rookie #34 Crowell, der sich nach einigen Cuts durch die Defense kämpft. Am Ende muss man aber mit einem kurzen Fieldgoal vorlieb nehmen, weil QB Hoyer einen zu hohen, riskanten Ball für #19 Austin wirft.

Auffällig sind auch die Nickligkeiten in diesen ersten Minuten, in denen es schon zwei Personal-Fouls wegen Taunting (Verarsche des Gegners) gab, und mindestens zwei Rangeleien.

[19h29] Dritter Drive der Colts, und quick-Strike Luck mit 6-Plays, 83yds auf tiefen Routen. IND 7, WAS 3.

[19h25] Albtraum-Start für Andrew Luck gegen Washington: Zwei Drives, zwei Turnovers (Fumble, INT) in den ersten sechs Spielminuten. IND 0, WAS 3.

[19h18] Texans fräsen sich im ersten Drive für 14-Plays, 80yds durch die softe Titans-Defense und gehen in Führung. Es war ein Drive ohne Big-Plays, aber konstant die 6-8yds für Houston.

[19h08] Die ersten Beobachtungen bei Bills vs Browns beschränken sich auf die direkten Matchups in diesem Spiel: Cleveland muss ohne TE #80 Cameron spielen, für ihn läuft #82 Barnidge an. Das macht viel Druck für WR #12 Gordon als größte Waffe im Angriffsspiel. Gordon scheint in den ersten Plays von CB #24 Gilmore, einem Rohdiamanten, bewacht zu werden. Browns-Punt nach einem 1st-Down.


[18h43] Es gibt zwei große Themenblöcke vor dem heutigen Spieltag, die ich bislang unterschlagen habe:

  • Indianapolis Colts gegen Washington Redskins findet heute statt – nicht als Duell der beiden 2012er-WunderQBs im Draft, denn RG3 wurde in Washington auf die Bank gesetzt. Der andere Texaner im Kader, Colt McCoy wird starten, und der Schluss liegt nahe, dass es das für RG3 bei den Redskins war, zumindest solange Jay Gruden dort Headcoach ist. Wie schnell RG3 von der Sensation zu einem Problemfall wurde, überrascht. Ob er noch einmal woanders eine Chance kriegt, bleibt erstmal abzuwarten. Trade-Value gilt als bestenfalls 2.-3. Runde Draftpick, nach „logischen“ Bietern würden Philadelphia oder – harhar – St Louis klingen.
  • Ray Rice darf per Gerichtsbeschluss per sofort von einem NFL-Team eingestellt werden. Der Beschluss ist im Grunde der Todesstoß für Commissioner Roger Goodell, der Rice eigenmächtig seine Sperre verlängerte, aber erst, als die öffentliche Meinung sich voll gegen die NFL gewandelt hatte. Rice‘ Freundin/Frau Janay Palmer, die ihn trotzdem geheiratet hat, gab bei ESPN bemerkenswerte (um es neutral zu formulieren) Statements ab. Rice soll bei mehreren Teams auf dem Einkaufszettel stehen.

Gleich geht es los.

NFL heute

Der heutige Spieltag fühlt sich an wie eine langsame Einwärmphase mit einem Feuerwerk in der Nacht. Das kann man am Spitzenspiel der 19h-Serie ablesen, das da wäre Buffalo Bills (6-5) vs Cleveland Browns (7-4), der Mike Pettine Bowl. Es ist das Spiel zwischen den beiden Mannschaften, die mit am längsten keine Playoffs mehr gesehen haben und heuer zum ersten Mal seit Äonen wieder sowas in der Nähe von Playoff-Kaliber sind, am Eck des Wildcardrennens herumhängen. Weiterlesen