NFL-Regular Season Finale 2014/15

Und damit wieder die Schließung hier oben aus Spoilergründen. Wer den Liveblog eines intensiven Abends nachlesen will, bitte nach dem Klick. Verwiesen sei vorher noch auf einen (deutschen) Kommentar von Simon Traxl über Jim Harbaughs Abgang bei den 49ers: Mehr als gewinnen.

[01h50] Die Carolina Panthers gewinnen in Atlanta 34-3 und verlieren damit einen Top-10 Draftpick, kriegen aber ein Playoff-Heimspiel gegen die Arizona Cardinals im „Jake Delhomme-Gedächtnisspiel“ (5 Interceptions der damals haushoch favorisierten Panthers daheim gegen Arizona, Jänner 2009). Bei den Atlanta Falcons würde ich wie schon geschrieben nicht darauf wetten, dass es ohne Köpferollen in die Offseason geht.

Das NFC-Seeding sieht damit wie folgt aus:

#1 Seattle Seahawks (12-4)
#2 Green Bay Packers (12-4)
#3 Dallas Cowboys (12-4)
#4 Carolina Panthers (7-8-1)
#5 Arizona Cardinals (11-5)
#6 Detroit Lions (11-5)

Die Wildcard-Partien am nächsten Samstag lauten: Dallas-Detroit und Carolina-Arizona. Cowboys vs Lions dürfte gute Chancen haben, am Samstag in der US-Primetime zu laufen und könnte mit der Mega-Offense Line der Cowboys und der Front-Seven der Lions auch ein ganz gutes Matchup werden.

Die Draft-Reihenfolge ist nun auch schon für die ersten 20 Teams fixiert:

[01h47] Endstand Green Bay Packers 30, Detroit Lions 20

Green Bay hüpft mit diesem wichtigen Sieg auf #2 der NFC-Setzliste. Detroit ist die #6 der NFC. Es war ein gutes, intensives Spiel beider Mannschaften. Green Bay lebte vor allem davon, dass es den besseren Quarterback hat, der die entscheidenden Plays alle machte und seinen MVP-Titel mit einer geschichtsträchtigen Vorstellung fixiert haben dürfte: Ein krasser TD-Pass im Moment der Verletzung, Aussetzen und Lions-Comeback, eher der Meister zurückkommt und für die Entscheidung sorgt. Rodgers war der entscheidende Mann.

Die Lions lieferten kein „schlechtes“ Spiel ab. Die Defense hing wie schon das ganze Jahr in der Partie, und zog den Gegner trotz etlicher lichter Momente immer wieder zu sich runter. Manche Plays kannst du einfach nicht gänzlich ausschalten, insofern war es eine gute Vorstellung trotz 9.4 NY/A für die Packers-QBs.

Die Niederlage fühlt sich trotz der Höhe nicht wie ein Beinbruch an, was vielleicht an meinen sehr niedrigen Erwartungen liegen kann. Aber mit ein paar zusätzlichen 50/50 Plays, die in eine andere Richtung springen, hätte es auch ein Sieg werden können: Der RB-Fumble, der Safety, die 2pts-Conversion… am Ende fehlte neben der letzten Qualität auch ein Quäntchen Glück – und das ist mehr als ich erwartet hatte.

Aus medialer Sicht darf man gespannt sein, was auf DT #90 Ndamukong Suh zukommen wird, über den der Mob sein Urteil gesprochen hat, aber nach allem was Ref-Mufti Mike Pereira zu sagen hatte, dürfte es im Gegensatz zum absichtlichen Tritt von Raiola ohne Spielsperre für Suh ablaufen:

[01h31] Green Bay 30, Detroit 20 | Q4 1:45. Den verunfallten Free-Kick zum TD umgemünzt, aber die 2pts-Conversion wird nach Videobeweis vom Tablett genommen. Damit geht auf HC Caldwell aus der Schusslinie, dessen völlig sinnlos verschwendetes drittes Timeout nun ob der fast sicheren Niederlage nicht mehr so gewaltig fehlt.

[01h23] Green Bay 30, Detroit 14 | Q4 2:39. Safety, weil Stafford in der Endzone den Ball weg tritt. Aikman widerspricht bei FOX vehement (nach der Zeitlupe: warum?). Den anschließenden Free-Kick erobern die Lions trotz eines Fair-Catch von #18 Cobb. Eine unübersichtliche Situation, bei der der Ball erst nach mehreren Berührungen einen Abnehmer fand.

[01h17] Der erste Schritt Suhs war momentum-getrieben, und rückwärts. Der zweite muss nicht unbedingt sein, aber im Vergleich zu Raiola letzte Woche war Suh eine komplett andere Welt. Freilich spricht Suhs Geschichte wieder für große Schlagzeilen.

[01h12] Turnover on Downs für Detroit. Die Offensive Line wird dreimal en suite gekillt (verletzungsbedingt mittlerweile 3 Rookies im Lineup) und dreimal Incompletion für Stafford. Es reicht noch nicht ganz.

[01h06] Green Bay 28, Detroit 14 | Q4 8:54. Der Meister höchstpersönlich mit einem QB-Sneak auf einem Bein. Rodgers war in diesem Drive ziemlich makellos, zerlegte die Defense auf den wenigen Yards nach dem Turnover in ihre Einzelteile.

[01h00] Seattle 20, St Louis 6 | Q4 7:54. Seahawks sichern sich damit den Top-Seed.

[00h54] Misslungene Ballübergabe der Lions von Stafford auf RB Bell zum ungünstigsten Zeitpunkt, und Fumble, Turnover. Packers übernehmen an der DET 40.

[00h50] Geblocktes Fieldgoal gegen Crosby bei einem 52yds-Versuch.

[00h47] Ende Q3 in Lambeau. Die Packers-Offense steht und fällt mit Aaron Rodgers. Neu ist aber, dass auch die Packers-Defense mit Aaron Rodgers steht und fällt. Merkwürdiger Spielfluss in dieser umkämpften Partie.

[00h45]

[00h43] Grottenschlechte Challenge von Lions-HC Caldwell bei einem angeblichen Fumble von RB Lacy. FOX erklärte bereits lang und breit, dass der Call richtig war – und er kann auch nach Adam Logik nur richtig sein. Caldwell wird ein Timeout verlieren – auswärts in Green Bay, in einem engen Spiel, in der zweiten Halbzeit.

[00h41] Carolina führt mittlerweile 34-3 in Atlanta. Ich würde meine Jetons auf eine Rasur des Trainerstabs in Atlanta im Laufe der Woche setzen.

[00h36] CB #12 Aaron Rodgers mit drei Pass-Defenses, bringt den Lions-Drive im Alleingang zum Erliegen, und Punt.

[00h29] Green Bay 21, Detroit 14 | Q3 3:33. Quicker Drive, in dem man Rodgers keine offensichtlichen Nachwirkungen seiner Verletzung anmerkt. Schnelle Pässe, wuchtiges Laufspiel – und ein TD für #18 Cobb, bei dem dessen Manndecker #29 Vaughn minimum zwei Schritt zu spät dran war. Drive hatte an der 40yds Line der Packers begonnen, weil Detroit den Kickoff aus dem Spielfeld setzte.

[00h20] Green Bay 14, Detroit 14 | Q3 7:34. Die gute Feldposition ausgenutzt um in 11 Plays über 51yds zum TD zu marschieren: Die Schlüssel-Plays waren ein ausgespieltes 4th Down der Lions (das für immer in Vergessenheit geraten wird, denn erfolgreiche 4th-Downs eignen sich nicht zum Geschichten erzählen), ein zum 1st-Down gewurstelter Run für RB #21 Bush und zwei scharfe Pässe, die Calvin Johnson festhalten konnte. Der TD war koordinationstechnisch kein gaaanz einfacher Catch. Einmal Glück für Bush, dass keine Facemask-Strafe gegen die Offense gepfiffen wurde.

Rodgers scheint nun wieder einsatzbereit zu sein.

[00h17] Das AFC-Wildcard-Rennen nachgezeichnet:

[00h08] Flynn startet die zweite Hälfte. Folge: Schneller Punt der Packers, und nach gutem Return von #12 Ross beginnt Detroit um die Mittellinie herum. Im Abspann vor der Werbung sieht man Rodgers mit Händen in der Hosentasche aus der Umkledekabine zurückzustapfen – in voller Montur.


[23h55] Halbzeit Green Bay Packers 14, Detroit Lions 7.

Keine schlechte Halbzeit der Detroit Lions, die sich wie schon über die gesamte Saison als zäh erweisen. Es werden Yards aufgegeben, aber je näher es gen Endzone geht, desto dichter werden die Schotten, inklusive eines phänomenalen GoalLine Stands zum Einstand, als man nach anfänglicher Überrumpelung den TD verhindern konnte.

Trotzdem: Green Bay noch ohne Punt. Neben dem Goal-Line Stand hatten die Packers einen Fumble, einen TD und den Kneel-Down vor der Pause (plus Punt-Return TD). Detroit deutlich ruckeliger, wurde dreimal im Niemandsland um die gegnerische 35yds-Line „gestoppt“: Ein Punt, ein gescheitertes 4th-Down, einmal TD, aber nur dank einer grenzwertigen Strafe gegen die Defense.

Green Bay ist mit 8.0yds/Play effizienter als Detroit (5.0yds/Play). Green Bay ist sehr viel lauflastiger als gewohnt, macht 6.6yds/Lauf, hat aber nur neun Pässe geworfen.

Matthew Stafford mit einer durchwachsenen Hälfte, vermasselte zu viele wichtige Würfe, aber den Touchdown-Pass bringen in der Art wieder trotzdem nur eine Handvoll QBs zustande. Stafford muss sich steigern, aber er ist nicht so unterirdisch wie er bei FOX gemacht wird.

Bei den Packers hängt natürlich vieles am Zustand von Aaron Rodgers, der questionable sein soll, also fraglich. Was ist Green Bay mehr wert? #2-Seed mit Aussicht auf den Top-Seed (SEA liegt hinten, ARZ allerdings in Führung) oder ein fitter Rodgers in den Playoffs?

[23h40] Halbzeit Atlanta Falcons 3, Carolina Panthers 24.

Zweiter Turnover der Falcons, und die Carolina Panthers mit der Vorentscheidung in Atlanta zum 24-3. Ich habe nicht alle Szenen gesehen, aber die Panthers-Offense stellt sich heute teilweise extremst „spready“ auf, lässt die Spielfeldmitte quasi unbesetzt mit dem Resultat, dass sich Atlantas Deckung auch nach außen orientieren muss. Das gibt Newton Zeit über die Mitte via Lauf zu operieren – und er nutzt sie. Große erste Halbzeit von Newton und den Panthers, die einen guten Gameplan verfolgen und die Fehler des Gegners eiskalt bestrafen.

Falcons-Owner Arthur Blank soll schon in einem Nebensatz mit einem Kollegen einen anstehenden „Clean-Up“ (Neuausrichtung) im Front-Office gesprochen haben.

[23h46] Green Bay 14, Detroit 7 | Q2 0:24. 20yds-Rakete für Calvin Johnson auf einer Seam-Route zwischen zwei Safetys. Lions nutzen damit den dummen Personal-Foul Penaltys von LB #59 Brad Jones aus, der Stafford in einem gescheiterten 3rd-Down auf den Helm schlägt. Insgesamt ein Drive, der quasi identisch war wie die voran gegangenen beiden Lions-Drives – nur, dass dieser von der Defense eigenverschuldet verlängert wurde.

[23h33] Green Bay 14, Detroit 0 | Q2 2:24. Rodgers-Scramble rechts raus, flippt den Ball zum Touchdown für #18 Cobb… und dann erstarrt das Stadion in Totenstille, als Rodgers liegen bleibt. Die Wiederholung zeigt, warum: Rodgers knickte ohne Fremdeinwirkung ein und hält sich den linken Knöchel. Rodgers flippte nach dem Knacks den Ball zum TD. Musste gestützt raus getragen werden und wird in die Umkleidekabine gefahren.

Davor ein ganz famoser Drive der Packers, gegen die Detroits Pass-Verteidigung für den Moment kein Land sieht. Die Deckung hält nicht lange genug bis der Passrush durchbrechen kann. Rodgers kriegt die 2sek und nutzt sie.

[23h31] Carolina führt in Atlanta mittlerweile 17-3 (Atlantas Runningback droppte dabei einen sicheren TD, später INT-Return TD für Carolina). Seattle dagegen plagt sich daheim gegen die St Louis Rams, liegt 0-6 zurück.

[23h25] Die Lions mit einem guten Drive im Laufspiel, wo man sich Pulling-Guards wie #75 Warford bedient, oder RB #35 Bell in bester Lacy-Imitation fünf Tackles zum 1st-Down bricht. Aber das Passspiel, Baby: Stafford überwirft erst WR #81 Johnson, der tief den Safety überwunden hatte – kein „Muss“-Wurf von Stafford, aber Rodgers hätte ihn gemacht. Dann 4th/10 von der GB 32, und Detroit spielt nachvollziehbarerweise aus. Stafford überwirft einen offenen WR #15 Tate um gut fünf Meter. Turnover on Downs.

[23h13] Anschließender Packers-Drive beginnt fast mit einem Tiefschlag, als Rodgers unter Druck in der eigenen Pocket einen Pass wirft, der bei einem Tony Romo unter Garantie in der Primetime zum TD zurückgetragen wird, aber #90 Suh flutscht der Ball durch die Finger. Green Bay würgt sich schließlich dank #87 Nelson (lässt zwei Verteidiger aussteigen) zum 1st-Down.

Green Bay kommt in einen Groove, inklusive drei exzellenter tiefer Pässe für Nelson und #89 Rodgers, aber dann fumbelt #27 Lacy den Ball an die Lions zurück, und Detroit bekommt an der eigenen 18 das Ei zurück.

[23h04] Kein schlechter dritter Drive der Lions-Offense: „Explosiv“ wäre das falsche Adjektiv, aber man schaffte es, die Mitteldistanzen über Tate/Ebron zu implementieren und kam sogar zum einen oder anderen tieferen Passversuch. Letztlich dürfte die Offensive Line aber eine Spur zu schwach besetzt sein um der heute sehr aggressiven Packers-Verteidigung Stand zu halten. Am Ende steht ein Punt von der 38yds-Line der Packers – aber bedenkend, dass man an der eigenen 9 begann, kein Beinbruch.

[22h57] Atlanta 0, Carolina 10 | Ende Q1. Sehr, sehr guter Start für die Carolina Panthers: Drives von 10 und 12 Plays, bzw. 77 und 87yds. Beim ersten hatte Ron Rivera noch Angst davor, ein 4th/Goal von der 2yds Line auszuspielen und schoss ein Field Goal. Beim zweiten brauchte es gar kein 4th-Down mehr: Newton mit einem quicken TD-Pass rechts raus und Carolina ist früh im Spiel auf der Siegerstraße.

[22h46] Green Bay 7, Detroit 0 | Q1 4:49. 55yds-Puntreturn von #33 Micah Hyde ab über die Mitte.

[22h43]

[22h38] GOAL LINE STAND der Lions-Defense, die satte 7 Snaps der Packers innerhalb der 3yds-Line abwehrt (eine DPI inklusive). Der Drive begann fett aus Packers-Sicht mit so vielen gebrochenen Tackles von RB #27 Lacy für minimum drei Spiele. Lacy mit 5 Rushes für 38yds, aber nahe der Goalline kamen andere zum Einsatz, wie #44 Starks oder #30 Kuhn. Sie alle wurden abgewürgt.

Green Bay ging im 4th-und-Goal von der Halb-Yards Line auf den Touchdown und wuchtete Lacy im Backfield nieder. #takeThePoints #neverGo4TDealryInTheGame #fasel #laber

[22h30] Drittes Play der Partie: Der Zauderer Stafford wartet zu lange und wird von Clay Matthews zu einem Sack überrannt. Damit Punt.

[22h25] Ich werde nun vorerst bei Green Bay Packers – Detroit Lions bleiben. Ich weiß, dass es parallel ein quasi-Endspiel um die Playoffs gibt, aber ich halte die Partie in Lambeau für weitaus wichtiger für den weiteren Saisonverlauf. Es ist auch das wichtigste Spiel meiner Lieblingsmannschaft, seit ich die NFL verfolge: Sechs Jahre nach der Vollendung der historischen sieglosen Saison der Lions in just diesem Stadion spielt man gegen die gleiche Mannschaft um den #2-Seed. Die Chance ist klein, weil man als klarer Außenseiter ins Spiel geht, aber eine kleine Chance ist besser als keine Chance.

Frühschicht

[22h15] Die Entscheidungen der Frühschicht in Kurzfassung:

Die Baltimore Ravens erreichen die Playoffs mit einem dominanten Schlussviertel gegen die Browns. Baltimore hat in den letzten Wochen Müll hoch drei gespielt, aber über die gesamte Saison gesehen ist die Playoff-Teilnahme der Ravs sicher aller Ehren wert. Vor wenigen Wochen schrieb ich, dass sie vermutlich das kompletteste Team der AFC North sind. Möglicherweise war das übertrieben, aber von dem Quartett, das hier und heute um den letzten AFC-Playoffplatz spielte, sind sie gewiss das beste. Die AFC North kriegt damit drei Playoff-Teams, auch natürlich dank des glücklichen Umstands, dass sie heuer die NFC South im Schedule hatte, gegen die man 10-1-1 ging.

Tampa Bay erhält den #1-Draftpick 2015. Tennessee wählt als #2. Jacksonville als #3. Chicago als #7. Houston #16. Cleveland als #19 (der Buffalo-Pick aus dem Watkins-Trade). Philadelphia #20. Die anderen Picks hängen u.a. von den 22h-Spielen ab.

Mögliche Black-Monday Kandidaten zum Abschuss: Rex Ryan, Lovie Smith, Whisenhunt. Letztere beiden vor allem aufgrund ihrer Geschichte mit jungen QBs.

[22h09] Endstand Kansas City Chiefs 19, San Diego Chargers 7. Unglückliche zweite Halbzeit für die One-Man Show Rivers in der zweiten Halbzeit. Hätte Rivers nur einen Fetzen mehr Hilfe, wären die Chargers in die Playoffs gerauscht. So sind beide eliminiert in einer Partie, die exakt nach Skript verlaufen ist.

Justin Houston beendet die Partie mit vier Sacks, hat über die Saison gerechnet 22 Stück erarbeitet – zweitbester Wert aller Zeiten und nur einen halben Sack hinter dem ewigen Rekord von Michael Strahan. Houston ist übrigens Free-Agent nach dieser Saison. Er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Franchise-Tag bekommen – und sie unterschreiben.

[22h07] Interessante Situation in San Diego: Rivers mit 0:14min auf der Uhr mit einem Play, ein Chief rennt ins Abseits. INT gegen Rivers und die Uhr tickt auf 0:04 min. Play wird natürlich wegen des Offside zurückgepfiffen, aber die 10sek fehlen den Chiefs – und werden per Regelbuch nicht zurückerstattet.

Wenn also dein Team in den letzten Sekunden der Superbowl vor der Endzone verteidigen muss, bitte ins Abseits laufen und auf jeden Fall die Spielzugchance minimieren – die Sekunden auf der Uhr die du der Offense klaust sind wertvoller.

[22h01] New York Jets werden ihr letztes Saisonspiel in Miami gewinnen. Das Ergebnis ist für beide eine Katastrophe: Miami beendet eine letztlich krass enttäuschende Saison mit einer Blamage und Headcoach Philbin ist per Definition dead man walking für 2015.

Die Jets purzeln im Draft-Ranking runter, werden ihre Chancen für die Top-QBs teurer erkaufen müssen, sofern sie einen QB ziehen wollen. Headcoach Rex Ryan soll wohl morgen im Paket mit GM Idzik gefeuert werden, geht immerhin mit einem letzten Sieg von Bord.

[21h57] Endstand Tampa Bay Buccaneers 20, New Orleans Saints 23. Buccs schenkten das Schlussviertel mit 0-16 Punkten förmlich ab und gewinnen damit den Hauptpreis: #1-Draftpick 2015. Das macht dieses Ergebnis zu einem der wichtigsten des Tages, nicht für diese Saison, aber für die Zukunft.

[21h56]

[21h53] Baltimore 20, Cleveland 10 | Q4 3:44. Die Ravens machen alles richtig, spielen den Drive trotz Führung zu Ende und begraben damit die Playoffchancen von Texans und Chiefs. 2yds-Pass von Flacco auf einer Out-Route für WR Aiken.

Weil die Chargers just in diesem Augenblick an einem weiteren 4th-Down scheitern, dürfte Baltimore als #6-Seed die Playoffs erreichen.

[21h47] Houston 23, Jacksonville 17 | Q4 5:37. Sack von… *Trommelwirbel* J.J. Watt zum Safety. Dritter Sack des JJ Watt am heutigen Tag. Houston einen Browns-TD von den Playoffs entfernt, und Watt einen Browns-TD davon entfernt, dass man ihn zum MVP küren muss? Magic 20 für Watt.

[21h42] Dramatik nun auch in Kansas City: Chargers-WR #11 Floyd fängt einen Touchdown in der Endzone. Ball berührt vielleicht mit einer Spitze den Boden und bewegt sich vielleicht ein Jota. Touchdown wird zurückgenommen als ihn Calvin Johnson gefangen. Dann zweimal incomplete mit fassungslos enger Deckung der Chiefs, und Turnover on Downs für San Diego an der KC 3. Achteinhalb Minuten verbleiben.

[21h38] Baltimore 13, Cleveland 10 | Q4 7:33. Quick-Strike Flacco: 2 Pässe für WR Torrey Smith, 53yds und 16yds, und schon führen die eben noch begrabenen Ravens und sind das Team „aktuell in den Playoffs“.

[21h30] Baltimore 6, Cleveland 10 | Q4 10:37. 28yds-Fieldgoal Tucker. Ravens brauchen noch imer einen Touchdown.

[21h27] Penalty im 3rd-Down gegen LT #72 Fisher, der das anstehende Fieldgoal um 10yds verlängert, und prompt versemmelt auch der Chiefs-Kicker aus über 50yds. Damit weiterhin „nur“ 12pts-Führung.

[21h25] Houston 21, Jacksonville 17 | Q4 13:34. Monster-Drive für Case Keenum über 12-Plays und 80yds zum Touchdown, der Houston damit fürs Erste wieder in Playoff-Anwärterschaft bringt. Der (noch) beste Texans-Spieler der Franchise-Geschichte, WR #80 Johnson, fängt den TD.

[21h20] San Diego mit einem der sinnloseren Fieldgoal-Versuche des Jahres mit 0:31 in Q3 auf der Uhr: Novak aus 52yds – und säbelt ihn prompt links daneben.

[21h16] Ende Q3 in Tampa. Die Buccs führen 20-3 und sind auf dem besten Weg, die Chance auf den Top-Draftpick 2015 zu verspielen.

[21h12] Und kaum schreibe ich das, gehen die Jaguars 17-14 in Houston in Führung (Trickspielzug für RB Todman). Damit ist die Defense der Chiefs der #6-Seed.

[21h09] Fumble Rivers, Chiefs nutzen den Turnover zu weiteren drei Punkten und bauen die Führung auf 19-7 aus. Ohne Zutun der Offense, versteht sich. Cleveland geht derweil 10-3 in Baltimore in Führung. Damit stünde Houston aktuell in den Playoffs.

[20h46] Schneller Chiefs-Punt zum Start der zweiten Halbzeit. 56yds-Punt für #2 Colquitt an die 2yds-Line San Diegos, und die Chiefs feiern es als hätten sie grad den entscheidenden Touchdown gescort.

Erste Halbzeit

[20h35] Schwache erste Spielhälfte für alle AFC-Wildcardkandidaten:

Kansas City 16, San Diego 7. Die Chiefs machen in dieser Partie nur das Nötigste mit der Offense, haben im zweiten Viertel vor allem von guten Returns und extrem risikolosen Kurzpässen profitiert. San Diego mit sechs Drives: 18, 30, 69, 0, 6 und 14yds. Der einzige lange Drive wurde von einem tiefen Ball auf Floyd getriggert. Rivers nur mit 7 Pässen.

Die Chiefs gewinnen mit dem Rezept, das in der Vorschau angesprochen wurde: Dominanter Passrush, der Rivers und seiner Pocket zusetzt. Drei Sacks, zwei davon für den gewaltigen #50 Houston, der auch Plays gegen den Lauf macht. Aber Kansas City mit sehr konservativer RedZone-Offense, die mindestens vier, eher mehr Punkte kostete.

Baltimore 3, Cleveland 3. Baltimore mit der lobenswerten Entscheidung, ein 4th-Down von der gegnerischen 3 auszuspielen – scheiterte, und die Pundits kamen mit den üblichen inhaltslosen Floskeln („why go for it, you go against a rookie QB, take the points“).

Houston 14, Jacksonville 10. Houston mit viel mehr Yards, aber einem Turnover. Jacksonvilles Offense liegt am Boden, u.a. 2.8 NY/A für QB Bortles. Zwei Sacks für Watt (I promised).

[20h29] Tiefer Ball von Rivers wird von #27 Coleman abgefangen. Schaden hält sich insofern in Grenzen, als dass Punkte eh unwahrscheinlich gewesen wären und die Chiefs mit wenigen Sekunden auf der Uhr keine Punkte mehr daraus schlagen werden.

[20h24] Kansas City 16, San Diego 7 | Q2 0:33. Wieder guter Return für #13 Thomas, wieder ein kurzer Drive (7-Play, 41yds, 1:12 min) zu einem kurzen Fieldgoal: 27yds-Kick. Wenn die Chargers hier ihr Comeback starten, könnten den Chiefs diese kurzen Feldpositionen noch weh tun.

[20h18] Dritter Sack gegen QB Rivers, dessen Pocket mal wieder kollabiert bevor Rivers seine erste Anspieloption ausgeguckt hat. Punt mit 2:00 to go in der ersten Halbzeit. Für #50 Justin Houston war es der 20te Sack in dieser Saison – er ist damit der zehnte Spieler, die die 20er-Marke in einer Saison knackt.

[20h14] Typisch Jason Garrett: Verschwendet in einem eher bedeutungslosen Spiel bei glasklarer Führung seine Option surprise onside kick.

[20h10] Kansas City 13, San Diego 7 | Q2 3:58. Alte Chiefs-Schule: 4th-und-Goal von der 3, und ja nix Fettes. Field Goal, 3 Punkte.

[19h45] Kansas City 10, San Diego 0 | Q2 12:50. Fast der erste TD-Pass für einen Wide Receiver der Chiefs, aber Bowe fumbelt den Ball in die Endzone. TE Kelce erobert den Fumble zum Touchdown – „nur“ ein Tight End.

[19h14] Kansas City 3, San Diego 0 | Q1 6:33. Alte Chiefs-Schule: 3rd-und-lang, und nur nix riskieren. Kurzpass, Field Goal, 3 Punkte.

[18h45] Die Vorschau für die letzte Woche ist geschrieben: NFL-Sonntagsvorschauer. Für die erste Stunde (zirka) gilt selbiges wie immer in Dezember/Anfang Jänner: Sie wird blogtechnisch mit bloß einem Auge verfolgt und nicht so intensiv wie gewohnt kommentiert.

Advertisements

76 Kommentare zu “NFL-Regular Season Finale 2014/15

  1. Klinke mich da auch erstmal ein, in der Hoffnung, dass sich die Playoff Tür für J.J. Watt nochmal öffnet.

  2. @Hot Soup: Der Ball lag auf der 1 yd-line.
    Odell Beckham Jr. mit seinem 83. Catch eben. Und das in 12 Spielen, weil er die ersten 4 verletzt ausgesetzt hat. Neuer Rookie-Rekord.

  3. Conner Shaw sehr solide und gutes Debüt meiner Meinung!
    Aber mit Gorden und Gilbertfehlen 2 gute Spieler, was eventuell entscheidend sein kann.
    Schade für die Browns

  4. Wenn der LG der Jaguars den Tackle trotz kompletter Arbeitslosigkeit gegen Watt alleine lässt, führt das natürlich zum Safety und der 2. aufeinanderfolgenden 20+Sack-Season führ ihn…

  5. Kurzes Update aus Atlanta:

    Beeindruckender Eröffnungsdrive von Carolina und Cam Newton, aber dann „hört“ Rivera auf Phil Sims und lässt bei 4th & 2 das FG kicken. Meine Güte. Sehr schade um diesen tollen Drive.

  6. O.k., einseitige Sache bisher in Atlanta, zwei Sacks von Ryan, dann eine Interception, die prompt zum TD zurück getragen wird, 17-3 Carolina

  7. Geh bitte, was für eine lächerliche Strafe für Packers #59 und was für eine peinliche Schauspielerei von Stafford… Zur Belohnung noch ein TD für die Lions vor der halftime…

  8. Ich ärgere mich eher dass es mal wieder die #59 Jones sein muss. Der Typ hat diese Saison schon einige kostspielige oder einfach nur enddämliche fouls begangen. Der geht mir als Packersfan schon mächtig auf den Sack… Wann hat man es nötig mit der Hand dem QB vors Gesicht zu wischen?? Stafford hat mit da natürlich noch ein bisschien mitgeholfen, hat aber im Prinzip wohl das Recht auf seiner Seite 😦

  9. #59 Jones hätte perfekt in die Detroit Lions der letzten 2-3 Jahre gepasst: Viele Roughing-Strafen, viele davon fraglich, aber bei der schieren Masse an undisziplinierten Plays muss man sich nicht wundern wenn die 50/50 Plays zu 45/55 Plays aus Ref-Sicht werden.

  10. Würd vor allem auch sagen, dass die Carolina D-Line die O-Line der Falcons klar dominiert. Ryan wurde zweimal gesackt und steht eigentlich permanent unter Druck.

  11. An dem RTP war genau nix Auslegungssache. #59 schlägt Stafford mit der Hand von der (Blind)Seite an den Helm nachdem der Ball lange weg ist. Dieses Jahr mag es einige Phantom-RTPs gegeben haben, aber der hier gehört nicht dazu.

    Der TD geht also zum Großteil auf die Kappe von #59 der sich nicht unter Kontrolle hat.

  12. Wobei man die Strafe wohl langsam in touching the passer umbenennen sollte.

    Mit roughing the passer haben manche Strafen in dieser Saison ja nicht mehr viel zu tun. Schon eine sehr sehr enge Regelauslegung der Refs.

  13. Für mich war das auch nur gestriffen aber egal… Flynn war ja jetzt wie erwartet nicht lang zu sehen… 😕 Dafür kommt Aaron wieder an die sideline…

  14. Die NFL schützt (regeltechnisch) aus vertretbaren Gründen besonders den Kopf der QBs. Das wird dann halt auch als RTP geführt, obwohl es nicht ein „klassisches wegballern“ ist.

    An den Helm schlagen ist in der NFL einfach tabu. Wenn ich mich richtig erinnere ist das auch bei den Lines verboten und gibt reichlich Yards.

  15. Die NFL muss aus diversen Gründen Zeichen setzen und den Kopf der Spieler schützen. Natürlich wird es deswegen umstrittene Calls geben, aber es gibt ein einfaches Mittel dagegen: Einfach nicht gegen den Helm gehen.

  16. Wenn ein Kontakt mit einem am Boden liegenden Spieler nie einen Fumble sondern nur down by contact verursachen kann, warum lässt man dann so harte Hits wie gerade gegen Lacey zu ?

    Warum nicht hier den Spieler vor unnötigen Hits schützen

  17. Unmittelbar vor dem QB-Sneak (+TD) durch Rodgers Michi Eschlböck auf Puls4: „Was jetzt sicher nicht passieren wird ist, dass Aaron Rodgers selbst gehen wird.“
    *lol*

  18. schon diese paar Minuten reichen um zu belegen, dass nur #12 der MVP werden darf. die Packers sind maximal ein 8-8 Team ohne Rodgers, hat man letzte Saison ja auch gesehen. ich liebe Watt, sein Spiel und seinen Einsatz, aber kein Spieler gibt einer durchschnittlichen Mannschaft alleine mit seiner Anwesenheit einen Superbowl-Shot.

  19. Suh gehört raus aus der Liga, sorry. Ich weiß dass du immer eine Verschwörung witterst, aber Raiola und Suh sind einfach nicht mehr normal. geiler Spieler, riesiges Arschloch.

  20. Mal wieder ne gaaaanz dreckige Aktion von Suh. Naja wird halt wieder ne Geldstrafe oder Sperre geben für den Mist.

  21. Der erste „Tritt“ war niemals absichtlich, beim zweiten bin ich mir nicht sicher, allerdings ließ er sich relativ viel Zeit von Rodgers „runter“ zu kommen.

  22. Vor allem sieht man wunderbar wie er extra noch einmal sein komplettes Gewicht auf das Bein verlagert mit dem er auf dem Fuß von Rodgers steht. Da kann mir keiner erzählen, dass das keine Absicht ist. Trägheit hin oder her! Er wusste spätestens während des zweiten Tritts ganz genau wo er da war. Einfach ne dreckige Aktion und mehr nicht. Da gibts für mich aber gar nichts zu verteidigen.

  23. Den 2pt Try kurz zu geben fühlt sich schon ziemlich glücklich für die Packers an. Hätte ich nicht gedacht-

  24. Mit der Vorgeschichte von Suh kann man Schlüsse ziehen. Ich warne allerdings davor aus einer Zeitlupe zu schließen, dass irgendwas Absicht war und extra lange gewartet wurde. Das kann man nur in der Realgeschwindigkeit beurteilen.

    Gegen Ende des Spiels wurden die Lions von den Refs auf jeden Fall „nicht bevorteilt“. Beim Safety stehen 2 Receiver im Umkreis von 7-10y. Die TPC auch eher 50:50…

    Zu Puls4:
    Eigentlich mag ich die Kommentatoren sehr gerne, aber in letzter Zeit redet sich der Michi schon öfters mal einen schönen Schmarrn zusammen, und deutet auch öfters mal Situationen einfach komplett falsch.

  25. das mag ja sein, dass es in der SUper Zeitlupe so aussieht – und man kann da sicherlich diskutieren; aber ich würde go_pats zustimmen; wenn ich daran denke, was in der Zeitlupe alles wie ein catch etc. aussieht, dann würde ich auch vorsichtig sein, daraus Schlüsse auf absichtliches Verhalten zu ziehen…

  26. Die Frage bleibt dann aber immernoch ob das absichtlich passiert ist oder durch einen bestehenden Rückwärtsimpuls geschah.

    Wenn er in der zeitlupe 1 Sekunde auf dem Fuß steht, dann ist das in Echtzeit ne 10tel Sekunde. Zeitlupen dramatisieren. Immer. Bestes Beispiel gibt es oft im Fußball: Ein Spieler kommt mit einer Grätsche einen Wimpernschlag zu spät, in der Zeitlupe sieht das aus, als ob der Ball schon ewig weg war und der Spieler ein böses Foul gemacht hat.

  27. Mal abgesehen davon, dass Suh so ziemlich die gesamte Bandbreite an möglichen Rückwärtsbewegungen ausgenützt hat, bevor er sich mal nach vorne bewegte, fällt auch sein völliges Desinteresse auf. Eine natürliche Reaktion wäre wohl, dass man zumindest mal nach unten/hinten schaut, worauf man da 2x! tritt.

    Für mich ein weiteres Indiz dafür, dass er ganz genau wußte, was er da tat.

  28. Sehe das genauso wie @mark. Jeder der Sport gemacht hat kann glasklar sehen, dass das pure Absicht war. Er verlagert eindeutig sein Gewicht und hebt zusätzlich noch seinen anderen Fuß hoch um noch ein wenig mehr Gewicht draufzupacken. Zu diesem Zeitpunkt hat das nichts mehr mit Physik zu tun, sondern mit Wollen. Das sieht man auch ohne Zeitlupe. Hinzu kommt, dass er keinerlei Reaktion zeigt, was für mich der letzte Beweis ist, dass es absichtlich geschieht. Auch irgendwie komisch, dass zufällig Suh zufällig auf ein Bein tritt, dass zufällig Aaron Rodgers gehört, der zufällig genau wegen einer Wadenverletzung das Spielfeld verlassen hat. Auch später als er mit dem Center #70 Long diskutiert sieht man klar wie er grinst. Ich verstehe wirklich nicht, wie man das ganze noch verteidigt. Für mich gehört der Spieler gesperrt und mit der Vorgeschichte gerne auch länger. Für mich der dreckigste Spieler seit ich Football verfolge.

  29. Worst goes first: Cards – Carolina eröffnen das schönste (NFL) Wochenende der Saison nächsten Samstag um 22:20 Uhr MEZ. Danach dann um 02:15 Uhr Ravens – Steelers. Sonntag geht’s dann weiter um 19:05 Uhr mit Bengals – Colts und 22:40 Uhr Lions – Cowboys.

  30. #BlackMondayWatch: Nachdem Harbaugh ja gestern schon bestätigt wurde, gilt bereits als fix, dass Atlanta (Mike Smith) und die Jets (Rex Ryan) heute ebenfalls „tabula rasa“ machen.

  31. Wenn ich mich auch als Mob Lästerer oute. Dieser Mr. Suh ist der hinterfotzigste und unfairste Spieler, der ganz gezielt Tätlichkeiten begeht und auf die Gesundheit des Gegners pfeift. Hoffe dass er Spielsperren erhält.

    Hatte mir noch das Bengals Game reingezogen. Es kam mir vor wie ein Pregame Match in freundschaftlicher Atmosphäre gegen Pittsburgh. Leben und leben lassen, keine Spur einer Rivalität.

    Schade haben die Buffalo Bills die Playoff nicht erreicht gegen die nicht zwingenden Niederlagen gegen die Chiefs und Raiders, waren für mich die positivste Erscheinung dieser Regular Saison.
    Freue mich dafür auf die Cowboys, die hoffentlich das NFC Conference Finale erreichen….und wer weiß….der Teamgeist scheint zu stimmen und solche Teams können aus sich heraus wachsen, siehe die SuperBowl Gewinner Giants und Ravens in vergangenen Jahren.

  32. In der Zeitlupe sieht’s schlimm aus. Normalgeschwindigkeit ist es weniger dramatisch. Absicht, weiß nicht, aber er nimmt spätestens beim zweiten Fuß die Verletzung billigend in Kauf. Kann man bestrafen, wenn man die Geschichte von Suh mit einbezieht. Geldstrafe vielleicht.

    Da Hou die Playoffs verpasst, wird es schwierig mit MVP JJ Watt. Rodgers wäre wohl der Kandidat jetzt. RB habe ich gar keinen auf der Rechnung. Brady und Manning haben auch nur den Namen, waren heuer aber nicht wirklich herausragend. Luck könnte man noch nennen. Wobei ich ihm evtl den Trostpreis OPY geben würde. ROY Beckham Jr. DOY Watt.

    War eine Saison mit für mich mehr negativen als positiven Überraschungen. Das mag aber an meiner selektiven Wahrnehmung liegen.

  33. Pingback: Black Monday 2014 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  34. So wie die Sperre formuliert ist, hat Suh eine gute Chance, das Urteil anzufechten und zu gewinnen. Keine Erwähnung von alten Vergehen, die er in der Anhörung verteidigen müsste. Die Anhörung findet vor einem ehemaligen NFL-Profi statt, der nicht die erste Sperre aufgehoben hätte.

    Und es gibt viele neutrale Beobachter, die Suh keine Absicht unterstellen oder auf Basis der Bilder keine Absicht unterstellen können. Mike Pereira ist nur einer von ihnen.

  35. Sehe ich wie Seminole und Korsakoff. Geldstrafe angemessen, Sperre wäre nicht konsistent mit anderen 1-Speil-Sperren.
    Hätte die Sperre gehalten, wäre das ein heftiger Einschnitt in die Sperrpraxis der NFL. Mit wahrscheinlich größeren Auswirkungen als die Helmet-to-Helmet Geschichte vor paar Jahren.
    Ich verbuche das mal unter Aktionismus und der Person Suh..
    Richtige Entscheidung mMn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s