Sonntagsvorschauer für den 17ten Spieltag | NFL 2014/15

Heute fallen die letzten Entscheidungen der NFL-Regular Season 2014/15: Die letzten beiden Playoff-Teilnehmer, das Seeding, der Top-Draftpick 2015. Die meisten Entscheidungen werden dabei um zirka 2h morgens MEZ gefallen sein, denn das Sunday Night Game Pittsburgh vs Cincinnati ist nur noch von durchschnittlicher Dramatik geprägt. Einer der Gründe für die Wahl dieses Spiels soll TV-technisch begründet sein: Die NFL hat in den letzten Jahren stets NFC-Matchups genommen, also Spiele, die dem Broadcaster FOX genommen wurden. Heuer wollte man ein CBS-Matchup, also eines aus der AFC. Viel besser ist das für uns nicht: CBS bekam als Trostpreis das NFC-South Finale Atlanta vs Carolina zugesprochen, was bedeutet, dass es von Phil Simms und Jim Nantz kommentiert wird.

Die Playoffbilder habe ich schon am Dienstag gemalen: AFC und NFC. Bitte für die Details dort nachschauen.

Frühschicht um 19h

  • Baltimore Ravens – Cleveland Browns (live SPORT1 Option)
  • Washington Redskins – Dallas Cowboys
  • Tennessee Titans – Indianapolis Colts
  • Houston Texans – Jacksonville Jaguars
  • Kansas City Chiefs – San Diego Chargers (live SPORT 1 US)
  • Miami Dolphins – New York Jets
  • Minnesota Vikings – Chicago Bears
  • New England Patriots – Buffalo Bills
  • New York Giants – Philadelphia Eagles
  • Tampa Bay Buccaneers – New Orleans Saints

Die Frühschicht konzentriert sich auf den Vierkampf um den letzten AFC-Playoffplatz, gleichbedeutend mit dem Seed #6: San Diego (9-6) hat es in der eigenen Hand, mit Auswärtssieg in Kansas City (8-7) das Ticket zu lösen. Stolpert San Diego, kann Baltimore (9-6) mit einem Sieg einziehen. Stolpert auch Baltimore, kann Houston (8-7) mit Sieg einziehen. Stolpert auch Houston, ist Kansas City (das dann ja San Diego besiegt hätte) drin.

San Diego hat zwar die theoretisch besten Karten, gilt aber bei den Chiefs als recht deutlicher Außenseiter. Das liegt in erster Linie daran, dass die Chargers als waidwundes Team daherkriechen, das in allen erdenklichen Schlüsselpositionen mit Backups anreist. Die Offensive Line ist seit Wochen ein Torso, mittlerweile runter beim vierten Center. Der beste Wide Receiver Keenan Allen mit Schlüsselbeinbruch draußen. RB Mathews schwer angeschlagen und WR Woodhead auf der IR. Der wichtigste CB Verrett auf IR. Passrusher Melvin Ingram alles andere als fit. Punter Scifres fraglich.

Für eine Mannschaft, die eh schon auf den meisten Positionen eher dünn besetzt war, sind solche Ausfälle/Fast-Ausfälle oft tödlich. Trotzdem kämpfte sich San Diego am letzten Samstag in einem großartigen Spiel zu einem begeisternden Comeback-Sieg bei den San Francisco 49ers, u.a. weil QB Philip Rivers nach anfänglichen Problemen sich in einen Rausch spielte. Das ist auch heute die größte Hoffnung der Chargers: Dass Rivers seinen Groove findet. Gelingt das, möchte keiner gegen San Diego spielen.

Die Chiefs müssen hoffen, dass ihre Front-Seven wie in den letzten Wochen ihre Dominanz finden kann. OLB #50 Houston ist eine Einmann-Abrissbirne (18 Sacks), aber es gibt Tage, an denen er in OLB #91 Hali und NT #92 Poe kompetente Unterstützung kriegt. Wenn diese Passrusher in Hochform auf San Diegos überwältigte Offense Line treffen, riecht es nach einer Orgie an Sacks und QB-Hits.

Auf der anderen Seite: Liegen die Chargers erstmal in Führung, ist es um Kansas City oft schneller geschehen als man meinen würde. Die Chiefs-Offense erfuhr nicht zuletzt am vergangenen Sonntag gegen Pittsburghs schwache Defense einen weiteren Tiefpunkt, sich nicht trauend, auf mehr als Fieldgoals zu gehen. Heute soll auch noch Backup-QB Chase Daniel ran, weil Alex Smith verletzt ist. Daniel hat genau ein Spiel NFL-Erfahrung: Letztes Jahr gegen San Diego… Mal sehen, ob die Offense damit einen Zacken mehr Risiko nimmt oder – Schockschwerenot – noch konservativer wird.


Im Parallelspiel müssen die Ravens auf alle Fälle die Browns schlagen. Die Historie beider Franchises im Hinterkopf haltend (für Neulinge: Die Ravens waren mal die Browns. Die neuen Browns sind eine leblose Kopie der alten Browns, sprich neuen Ravens) könnte es für Cleveland durchaus Anreiz sein, Baltimore in die Suppe zu spucken. Möglich ist das nur, wenn QB Joe Flacco wie am letzten Sonntag zu Johnny Manziels heimlichem Bruder im Geiste mutiert. Immerhin tritt man ohne den echten Manziel an. Starting-QB der Browns soll heute der ehemalige South-Carolina QB Connor Shaw sein, ein Rookie-Debütant.

Houston sollte gegen Jacksonville auf alle Fälle gewinnen, selbst mit dem Fourth-Stringer Case Keenum auf Quarterback. Neben der Frage, ob ein Sieg tatsächlich für die Playoffs reichen kann, geht es auch darum, ob DE J.J. Watt mit drei oder vier Sacks und dem einen oder anderen zusätzlichen Touchdown sich noch in die Konversation um den NFL MVP bringen kann.


Quasi alle anderen Spiele haben nur noch Auswirkungen auf die Draft-Reihenfolge. Hinsichtlich Top-Pick 2015 halten die Tampa Bay Buccs die Schlüssel in der Hand, können ihn mit einer Niederlage gegen die Saints „sichern“. Tennessee ist wie Tampa 2-13 nach Siegen, hat als einziges anderes Team die Chance auf den Preis des Tages.

Spätschicht ab 22h25

  • Atlanta Falcons – Carolina Panthers (live SPORT1 US)
  • Green Bay Packers – Detroit Lions (live PULS 4, SPORT1 Option)
  • Denver Broncos – Oakland Raiders
  • San Francisco 49ers – Arizona Cardinals
  • Seattle Seahawks – St Louis Rams

Falcons (6-9) vs Panthers (6-8-1) ist das Endspiel um den Divisionsgewinn der NFC South. Vieles ist geschrieben worden über die Ungerechtigkeit, dass es Mannschaften mit negativer Bilanz nicht bloß in die Playoffs schaffen können, sondern dafür auch noch mit einem Playoff-Heimspiel belohnt werden. Abgesehen davon, dass solche bizarren Situationen nur selten vorkommen (letztes Mal 2010, davor fast 30 Jahre nicht): Die NFL ist von Grund auf nicht dafür gebaut, die größte „Gerechtigkeit“ zu schaffen. So ist das System. Crazy an der Situation ist höchstens, dass der Sieger von heute als #4 höchstwahrscheinlich ein Heimspiel gegen Arizona bekommen wird und dort favorisiert sein wird.

Las Vegas sieht die Falcons als Favorit. Das Power-Ranking auf diesem Blog favorisiert hingegen Carolina selbst auswärts mit drei Punkten. Es ist ein kaum zu prognostizierendes Matchup. Tendenziell sollte Atlantas Pass-Offense gegen die kaputte Secondary der Panthers einen Vorteil haben. Auf der anderen Seite kommt Carolina vor allem über das Laufspiel und hat ein bestenfalls unbeständiges Pass-Spiel – kann man so die schlechteste Pass-Defense der NFL (7.6 NY/A) austesten?


Ebenso 22h25: Green Bay Packers (11-4) vs Detroit Lions (11-4), das NFC-North Spiel um den Divisionssieg und #2-Seed in der NFC. Der Verlierer rutscht auf #6 ab. Ich gebe es zu: Es ist das größte Spiel, seit ich Lions-Fan geworden bin und ich bin nervös. Prinzipiell ist Detroit als Team so zusammengestellt worden, dass man nicht nur in einer Halle gewinnen kann, sondern auch auswärts genug Physis aufbringt um im kalten Wetter mitzuhalten. Es gab auch schon die eine oder andere richtig gute Leistung der Lions im Lambeau Field, aber trotzdem verweisen alle (nicht zu Unrecht) auf den 23jährigen Streak an Auswärtsniederlagen in Green Bay.

Vor sechs Jahren beendete Detroit seine Saison mit einer 21-31 Niederlage in Green Bay. Man rutschte ab auf 0-16 zur ersten sieglosen NFL-Saison seit damals über 30 Jahren. Heute gibt es die Chance, den #2-Seed zu fixieren. Die Schritte waren kleine, aber Step by Step wurde die Mannschaft seither aufgebaut – und, wenn wir einige Vertragsstrukturen von Spitzenspielern mal außen vor lassen, wurde sie richtig aufgebaut: Quarterback, Defensive Line, Offensive Line, punktuelle Ergänzungen auf Runningback, Wide Receiver, Secondary.

2014 hätte das Jahr sein sollen, bevor der Laden aus Salary-Cap Gründen auseinander fliegt. Es wurde das Jahr, zumindest nach Sieg/Niederlagen: 11-4 war eher am oberen Ende der Erwartungsskala im Sommer. Problematisch ist allerdings das Zustandekommen der Bilanz, für die schlicht zu viele Freak-Siege à la Atlanta, New Orleans, Chicago gebraucht wurden. Der Schluss liegt nahe, dass die Lions überschätzt werden.

Egal. Heute zählt. Auch wenn Detroit als deutlicher Außenseiter in die Partie gehen wird, ist die Lage nicht hoffnungslos. Man hat die Defensive Line um Druck auf die Packers-Protection auszuüben. Das funktionierte schon im „Hinspiel“ in der Halle ganz gut, als man Green Bay auf 7 Punkte Offense halten konnte. Was Detroit damals auch ganz gut hinbekam: Manndeckung, die dem Passrush auch die Millisekunden an Zeit verschaffte.

Nur wenn dies heute in ähnlichem Ausmaß gelingt und QB Matthew Stafford sein bestes Saisonspiel macht, gibt es heute ernsthafte Siegchancen. Es wäre ein Quasi-Playoff Sieg: Man überspringt damit die Wildcard-Runde und bekommt in Runde 2 Heimspiel.


In der NFC West sichert sich Seattle mit Heimsieg in der Auseinandersetzungen zweier Top-Defenses gegen St Louis den NFC-Top Seed. San Francisco kann im Abschiedsspiel von Jim Harbaugh noch einmal ein letztes Halali gegen Arizona blasen. Bei den Cardinals haben sich die Träumereien bezüglich Kurt Warner zerschlagen. QB Logan Thomas soll nicht einsatzbereit sein, weswegen man wieder auf Ryan Lindley zurückgreift. Als Option für die Playoffs gilt nun aber plötzlich auch wieder Drew Stanton, der rechtzeitig fit werden könnte.

Denver sichert sich mit Heimsieg über Oakland den #2-Seed. Denver ist nach Power-Ranking mit sage und schreibe drei Touchdowns favorisiert.

Nachtschicht ab 2h30

  • Pittsburgh Steelers – Cincinnati Bengals (live SPORT1 US)

Ein Divisionsduell, bei dem es vor allem um das Seeding geht: Der Sieger hüpft auf #3 der Setzliste, der Verlierer verharrt auf #5. Im Hinspiel dominierte Pittsburgh die zweite Spielhälfte, gewann 41-21, aber die Partie war lange offen. WR A.J. Green pulverisierte die Steelers-Secondary um die indisponierten CB Gay und CB Taylor für über 200yds und mehrere lange Touchdowns, aber Green geht heute bestenfalls angeschlagen ins Spiel, nachdem ihm letzte Woche bei einem überworfenen Ball seines Quarterbacks Dalton fast der Arm abgerissen wurde.

Pittsburghs Offense ist eine Wundertüte, die zu allen Rekorden in der Lage ist, aber lange nicht jede Woche ihre Topform auf das Feld bringt. Cincinnatis Defense versprüht die Sexyness von feuchtem Toastbrot, hat aber in schön periodischen Abschnitten richtig dominante Performances, die auch gute Angriffsreihen kaltstellt.

8 Kommentare zu “Sonntagsvorschauer für den 17ten Spieltag | NFL 2014/15

  1. Ihr glaubt mir nicht wieviel Lust ich auf diesen Spieltag habe ! 🙂
    Ich werde wohl ab 22 Uhr wahrscheinlich 2 Spiele parallel schauen damit ich auf jeden Fall meine Packers sehe und auch das Match zwischen Atlanta und Carolina !
    Wie der Tag ausgehen mag, er entscheidet für mich schon das Playoff Race in dem Sinne, wenn Packers verlieren sollten und Detroit zum Beispiel dann in zwei Wochen wieder gegen die Packers/ oder Falcons spielt haben sie gute Chance aufs Championship Final und da ist dann viel offen… (wenn ich richtig recherchiert hab)
    Aber alles Spekulationen und tralala, auf dem Platz heute abend findet sich die Antwort !
    Interessant finde ich auch den Starter für Cleveland. Ein QB der mir im College schon gut gefallen hat. Ich hoffe er zeigt heute gute Leistungen und steht nächstes Jahr mal ein wenig im Fokus!

    In diesem Sinne:

    GO PACK GO !!!

  2. Ich kann korsa und flofo91 nur zustimmen. Ich bin sehr sehr aufgeregt was heute Aben lassieren wird. Nat ist es kein Geheimnis wen ich die Daumen drücken werde 🙂 Lets Go Lions 🙂 Vielleicht schaffen wir ja es endlich mal diese grauenvollen Serie zu durchbrechen !!!

    Mal eine andere Frage an die Community: Weiß das jemand vielleicht noch aus dem letzten Jahr? Jetzt gibt es ja immer wieder dieses 7-Tage Testversion des Season-Plus Passes. Gibts die auch während der Playoffs oder werde ich die 45€ investieren müssen um die Post-Season Games sehen zu können?

    Grüße und einen erfolgreiches letztes NFL Wochenende im Jahr 2014 euch allen 🙂

  3. können eigentlich die ravens in den wildcards auf die steelers treffen wenn ravens gewinnen und steelers heute verlieren.

  4. Ravens – Steelers ist laut Playoffmachine möglich, dazu müssten aber beide Teams gewinnen (und die Chargers natürlich verlieren).

  5. @flo: NFL.com sagt ausdrücklich, dass seine Reihung eine „Momentaufnahme“, sprich Schedule zum 21.12. ist. Rechnen wir alle 17 Wochen mit rein, hat Tampa eine 3:1 Chance, den schwächeren Schedule als Tennessee zu halten und den Top-Pick mit einer Niederlage zu „sichern“.

  6. Pingback: NFL-Regular Season Finale 2014/15 | Sideline Reporter - Eier, wir brauchen Eier!

  7. Schön, dass Connor Shaw bei den Browns in dieser Saison noch nen Einsatz bekommt. Schade, dass der erste gute Drive mit nem Fumble endet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.