AFC-Wildcards 2014/15: Pittsburgh Steelers – Baltimore Ravens live

[05h24] Endstand Pittsburgh Steelers 17, Baltimore Ravens 30. Zu müde für eine große Schluss-Analyse. Es war ein knapperes Spiel als der hohe Endstand vermuten lässt, und ich würde nicht alles am Fehlen von RB Bell festmachen. Pittsburgh hatte auch andere Probleme. Baltimore mit einigen wichtigen 3rd-Down Conversions, die in der zweiten Halbzeit extrem halfen. Next Up: Ravens @ Patriots. Die beiden haben auch gemeinsame Geschichte.

[05h24] Fumble Heath Miller, Game over.

[05h18] Pittsburgh 17, Baltimore 30 | Q4 1:56. Geblockter Punt in die Endzone hinein – zweiter Safety am heutigen Tag, diesmal aber kein gewollter. Der Ball kullert zu Ravens Erfreuen durch die Endzone. Jetzt Free-Kick, aber keine Timeouts mehr für Pittsburgh.

[05h13] Sargnagel. Roethlisberger wird ausgeknockt, muss zwei Plays aussetzen. Backup Gradkowski bringt die Steelers zwar zum 1st-Down, aber es vergeht unendlich viel Zeit. Roethlisbergers Rückkehr aufs Feld endet in einer INT, unter drei Minuten zu spielen.

[04h58] Pittsburgh 15, Baltimore 30 | Q4 7:56. TE #80 Crockett Gillmore wird völlig allein gelassen recht runter angespielt und trabt unberührt aus 21yds ein.

[04h54] Druck gegen Roethlisberger, Ball wird abgefälscht und von #55 Suggs an der PIT 21 abgefangen. Wunder-INT, wo sich der Ball zwischen den Knien und über die Oberschenkel irgendwie den Weg in die Hände sucht. Das ist gemessen am bisherigen Spielverlauf ein halber Sargnagel.

[04h49] Pittsburgh 15, Baltimore 23 | Q4 8:47. Dramatische Szenen: Baltimore verwertet wieder ein langes 3rd-Down. Dann 3rd/1 an der 34yds-Line. Man stellt sich in Power-Formation auf, Timeout. Dann kommen sie wieder raus und gehen tief in die Endzone: #82 Torrey Smith fängt den Ball, bringt den zweiten Fuß aber nicht mehr auf den Boden (die Superstars hätten es geschafft). Wurscht, Kicker Tucker beweist einmal mehr seinen Wert und versenkt in einem der schwierigsten Stadion für Kicker, dem Heinz Field, aus 52yds.

Mutig, hier zu kicken. Und sauber verwandelt.

[04h41] Pittsburgh 15, Baltimore 20 | Q4 11:01. Erstes Play, Roethlisberger geht tief und findet haargenau den wunden Punkt in dieser Cover-2 Deckung. WR #84 Brown, heute überwiegend zuhig gestellt, macht den 44yds-Catch an die Half-Yard Line. Sieht für die Defensive Backs natürlich blöd aus, wenn drei in nächster Nähe herum irren, aber da wurde der einzige Punkt gefunden, an der die Deckung verwundbar war. Exzellentes Play.

Im nächsten Snap False Start, dann der 6yds-TD für #10 Bryant. 2pts-Conversion wird abgefangen.

[04h33] Big Play! Drei Plays nach einer gedroppten Interceptions von CB McCain und ein Play nach einem geglückten 4th/inches für die Ravens-Offense fumbelt RB #29 Forsett den Ball an die Steelers zurück.

Drittes Viertel

[04h23] Ende Q3 in Pittsburgh. Den Steelers drohen die Felle davonzuschwimmen. Sie spielen zwar ein 4th/1 mutigerweise aus und haben Glück, dass sich der Fullback gegen acht Ravens in der Box durchwürgen kann, aber es ist sehr vieles Stückwerk in diesem dritten Viertel. Roethlisberger spielt nicht unterirdisch, aber es ist sehr viel underneath, wenig Mitteldistanz, und die tiefen Bälle sind entwender etwas zu lang oder werden wegen incidental contact zurecht oder zu unrecht nicht gepfiffen.

Baltimore machte aus fünf Drives 20 Punkte – ein gewaltig guter Schnitt, und weil die Ravens nun zum Start des letzten Viertels punten müssen, ist es Imperativ, die Ravens nun zu stoppen – selbst mit einer so überforderten Secondary wie jener der Steelers.

[04h12] Pittsburgh 9, Baltimore 20 | Q3 4:13. Wieder wichtiges 3rd-Down von Flacco: 3rd/7, Flaccos Pocket wird unruhig und von hinten rauscht #92 Harrison heran. Harrison wird vom Offense Tackle niedergewrestelt und Flacco rennt aus der Pocket, findet im Eck der Endzone den liegenden WR #82 Torrey Smith zum Touchdown.

Eine der Geschichten an Baltimores schlechtem Saison-Schlussspurt war ihre plötzlich unterirdische 3rd-Down Verwertungsrate, die glaube ich bei 1/4 runter war. Heute ist sie Regression zur Mitte: 3/6. Drei ganz wichtige 3rd-Downs, die in den letzten beiden Drives aus vielleicht 3 Punkten insgesamt 10 machten.

[04h06] Nur ein 2:30min langer Steelers-Drive mit einem ganz wichtigen Schlüssel-Play: Tiefer Ball Roethlisberger, und im direkten Duell #10 Bryant/#21 Webb kommt Bryant ins Stolpern. Der direkt daneben stehende Ref greift nach seiner Flagge, lässt sie aber letztlich stecken – ein „nicht falscher“ Call, kann man bei dem Haxler Webbs von incidental contact sprechen. Der Call weckt verständlicherweise das Publikum, und als im nächsten Play auch gegen TE Miller nicht gepfiffen wird, haben wir für Momente einen Hexenkessel in Pittsburgh.

Dann Punt.

[03h59] Pittsburgh 9, Baltimore 13 | Q3 10:06. Gute 3rd-Downs der Ravens, die einmal ein langes mit flachem, scharfem Pass für #82 Smith verwerten und kurz danach mit Pass für #89 Smith (den Steve) ein 3rd/23 von der 43yds Line bis zur FG-Reichweite bringen – der Superkicker Tucker versenkt aus 47yds.

Es scheint ein ähnliches Spiel wie vor der Pause zu bleiben: Beide Offenses bewegen die Ketten trotz gelegentlicher Big-Plays der Defense (Sacks, minus-Runs), aber letztlich springen lediglich Fieldgoals heraus. Es gibt so wenige Punkte, weil es erst der achte bedeutende Drive des Spiels war, aber auch die TD fehlen.

Zweites Viertel

[03h38] Halbzeit Pittsburgh Steelers 9, Baltimore Ravens 10.

Die Steelers kontrollieren prinzipiell Uhr und Drives, haben drei Drives über 5min ausgespielt und den Ball über 20 Minuten in ihren Händen gehalten, aber es kamen zu wenige Punkte dabei herum, weil man immer wieder in Punktereichweite (bzw. im ersten Drive knapp davor) gebremst wurde.

Pittsburgh mit 5.1yds/Play zu Baltimore mit 5.9yds/Play, aber viel mehr Total-Offense, weil man einfach länger den Ball hatte. Man vertraut mittlerweile fast völlig auf QB Roethlisberger und hat das Laufspiel im zweiten Viertel fast eingestampft. Viel Einbindung von TE Miller und WR Bryant, zuletzt weniger von WR Brown.

Bei den Ravens wundert man sich, wieso sie nicht häufiger laufen, sieht die Offense Line doch dabei der steelers-Front Seven überlegen aus. Im Passspiel hat man immer wieder Probleme mit dem OLB #92 Harrison, der mit LT Hurst Katz und Maus spielt. Flacco hat nur 5/11 komplettiert: 3/3 für TE Daniels, aber nur 2/8 zum Rest und einmal WR #89 Steve Smith downfield bei einem an sich sicheren TD übersehen. Not elite.

Pittsburgh also optisch überlegen, aber zu wenig Konsequenz in der Redzone und zwei 15yds-Strafen gegen die Defense.

[03h34] Pittsburgh 9, Baltimore 10 | Q2 0:38. Merkwürdige Serie von den Steelers, die bei einem 3rd/10 ein kurzes Play spielen und sich danach vorbereiten auf den nächsten Spielzug – nur um zu merken, dass man bereits das 3rd-Down hatte! Man muss ein Fieldgoal schießen. Schwaches Time-Management  von beiden Teams: Pittsburgh zog sein Timeout viel zu früh, Baltimore verschenkte nach dem zu kurzen 3rd-Down über 20sek und zog erst mit 0:42 seine Auszeit.

[03h20] Pittsburgh 6, Baltimore 10 | Q2 2:41. Pittsburghs Front-Seven sieht nur wenig Land gegen Laufspiel, wird immer wieder von den Ravens schlicht überpowert. Als ein Resultat sprang Worilds Frustschlag heraus. Als ein anderes ein Schnitt von 5.6yds/Lauf für die Ravens. Baltimore kriegt diesmal keinen TD, weil CB #22 Gay gute Koordination beweist und einen raffinierten Ball von Flacco zu Boden schlägt, aber immerhin drei Punkte für die Ravens – Pittsburgh sollte nun dringend scoren, denn die Ravens haben nach der Pause zuerst Ballrecht.

[03h16] #93 Worilds mit einem astreinen Faustschlag gegen einen Offensive Liner. Worilds wird nicht ausgeschlossen, sondern nur 15yds-Strafe.

[03h10] Pittsburgh 6, Baltimore 7 | Q2 5:40. Langer Drive nun auch von den Steelers (12 Play, 82yds), bei dem das Laufspiel fast völlig aufgegeben wird und man stattdessen auf die Improvisationskünste von QB Roethlisberger vertraut. Ben enttäuscht nicht und bringt schwierige Pässe für u.a. TE Miller und WR Bryant an – aber an der 4yds Line wird man gestoppt. Fieldgoal statt Eier auszuspielen.

[03h03] Referees sehen auch zwei Tage nach Silvester noch doppelt und pfeifen ein inexistentes 12 men on the field gegen Baltimores Defense… Call wird zurückgenommen, aber zwei Plays später passiert es wirklich, und dann tut es weh: Die Ravens, beste Special-Teams seit Erfindung der Weißwurst, stellen beim Fieldgoal-Versuch 12 Stück auf – Pittsburgh bekommt eine neue Angriffsserie! #CardinalsSpecialTeamsSindScheiße

[02h56] Michaels/Collinsworth dsikutieren bei NBC die Offensiv-Skill Player der Steelers, und im Hintergrund läuft Black and Yellow von Wiz Khalifa.

[02h52] Pittsburgh 3, Baltimore 7 | Q2 12:28. Lauflastiger Drive der Ravens, die sich auf RB #29 Justin Forsett verlassen, der schön seinen Blocking-Bahnen folgt und ohne große Kollisionen 4 Rushes für 32yds zum Touchdown macht. 8-Plays langer, 80yds Drive. Man scheint sich stark auf den zum RT umfunktionierten Yanda zu verlassen, dass Yanda eineinhalb Leute bindet.

Erstes Viertel

[02h46] Ende Q1 in Pittsburgh. Flotter Beginn beider Mannschaften, die sich angenehm vom Vorgängerspiel abheben. Die Ravens versuchten sich auch schon an einem tiefen Ball, müssen sich aber etwas überlegen, was das Matchup von LT Hurst gegen OLB Harrison angeht.

[03h38] Pittsburgh 3, Baltimore 0 | Q1 1:29. Die Steelers rotieren ihre Runningbacks durch wie noch das ganze Jahr nicht. Sogar der Winzling #13 Archer wird eingesetzt – und prompt vom zwei Kopf größeren und 50cm breiteren #55 Suggs niedergemacht. Bei den Ravens NT #92 Ngata zweimal mit eher lauwarmem Einsatz nach dem Snap.

[02h30] Baltimore kommt eingeengt von einem guten Punt nicht einmal zu einer Chance, ein 1st-Down zu erzielen. Zwei Matchups an der Anspiellinie fallen auf: NT #90 McLendon überpowerte schonmal den Center und hätte damit fast einen Fumble bei Flacco freigeschlagen. An den Flanken pulverisiert der Oldie-OLB #92 Harrison den jungen Left Tackle der Ravens – mal schauen, wie lange es dauert bis diesem Hilfe beigestellt wird.

[02h25] Der erste Drive der Steelers wird nur knapp vor dem Rand zur Fieldgoal-Reichweite zum Erliegen gebracht. Erste Erkenntnisse:

  • RB #34 Tate ist wie erwartet der Starting-RB, wird auch gleich häufig eingesetzt, fumbelt aber schon im vierten oder fünften Play den Ball weg, zufällig genau in die Hände eines Teamkollegen. Mal schauen, inwiefern er weiter drin bleiben darf. Tomlin gilt als eher gnadenlos bei Fumblern.
  • WR #84 Brown wird von den Ravens nicht extra sonderbewacht. Brown schon mit einigen Plays, kommt wie immer überall zum Einsatz, aber die Ravens bewegen ihre Defensive Backs nicht vom Fleck… nicht wegen Brown, dem All-Pro.
  • Eines der interessanten Matchups in den Schützengräben wird OG #73 Foster gegen den ausgeruhten NT #92 Ngata (kommt von Dopingsperre) sein. Sah in den ersten Minuten nicht wie ein gutes Matchup für Pittsburgh aus.

[02h16] Kein Regen in Baltimore, und wenn der Wetterbericht Recht behält, wird das vielleicht sogar bis Spielende so bleiben.

[01h55] Teil 2 der Wildcard-Playoffs mit zwei Mannschaften, die gewiss beide über 77yds Offense zustande bringen werden. Im Falle der Ravens dürften wir auch einen Klassenunterschied sehen, was Special-Teams anbelangt. Die Vorschau zu Pittsburgh Steelers – Baltimore Ravens:

38 thoughts on “AFC-Wildcards 2014/15: Pittsburgh Steelers – Baltimore Ravens live

  1. Dass die Defense der Ravens halten wird, wäre für meinen Geschmack keine allzu große Überraschung. Ich zweifle nur an der Offense der Ravens. Primär wegen dem Receiving-Corps, nicht wegen Flacco.
    Trotzdem: Go Ravens!

  2. 12 Men bleibt für mich die unerklärlichste und dümmste Strafe von allen. vor allem in den Playoffs. vor allem vor der eigenen Redzone. vor allem bei 4th Down. uff

  3. War der B&Y Song eher eine Hommage an die Pit Defensive? Ich habe da so viele Coverversionen gehört, kA um was das Original ging..😉

  4. @Korsakow Wie könnte die von dir angesprochene Unterstützung für Hurst denn aussehen, TE zum blocken abstellen? Weil dessen Leistung gegen Opa Harrison geht ja schon in die Richtung invalid..

  5. Tight End oder einen Runningback hinterhergeschaltet.

    Die Ravens haben ja angeblich OG Yanda auf die anderen Tackle-Position gestellt um nicht mit zwei Rookies auf Offensive Tackle antreten zu müssen um somit einem zusätzliche Hilfe geben zu können (Yanda braucht ja keine Hilfe).

  6. Ah, danke👍
    Ja, FB Juszczyk (oder so ähnlich) würde sich wirklich ganz gut als support für Hurst machen. Für nen Back recht massiv und in der Offense eher verzichtbar als TE Daniels

  7. Kommt mir das nur so vor oder gibt es bei dieser Übertragung viel mehr Werbung als eben bei ESPN? Oder waren es dort nur eher wenige?

  8. @korsakoff -dich würde ich gerne als Kommentator hören, nur in der Art wie Du schreibst….herrlich.

  9. Es fühlt sich bisschen so an, dass Pit immer so ein Pass, ein erfolgreiches Risiko vom Durchbruch entfernt ist. Aber die Rvens halten das bisher ganz gut in Schach. Ich hatte die Ravens Passverteidigung löchriger in Erinnerung..

  10. Diese DPI ist wie ich es gelernt habe, Schubsbewegung. Im vergleich zum vorherigen Spiel, Hand in der gemeinsamen Bewegung an den Gegner legen..

  11. Sagenhaft wie die Ravens ihre Fähigkeiten punktgenau abrufen können. . War das bisherig gezeigte nur auf das Notwendigste beschränkt?

  12. Ist die Ravens Passverteidigung heute besser als gedacht? Oder bringt Pit bisher einfach zu wenig lange Pässe? .. oder liege ich mit beidem daneben? Ist Pit ohne Bell nicht das, was ich dieses Saison ein paar mal gesehen haben?

  13. Die Front Seven der Ravens ist einfach ein Traum. Die Secondary hat Harbaugh anscheinend rechtzeitig für die Playoffs hinbekommen. Spitzen Defense Leistung gegen die Pittsburgh(!)-O

  14. @moep dadurch dass die Steelers ohne Bell das Laufspiel arg vernachlässigen und Bell auch als relativ wichtiger Passempfänger (Kurze, schnelle Pässe zum neuen 1st Down) wegfällt, kann sich die Ravens D stark auf das Passspiel konzentrieren. Deshalb funktioniert
    das glaube so gut😄

  15. Jo, sieht so aus..
    ich habe Pit dieses Jahr zunächst fast ignoriert, nun aber doch ein paar Spiele condensed geschaut und war doch beeindruckt von der neuen Off-Stärke.. interessant dass da wohl so viel an Bell hing.

  16. Aber gut. Jetzt ist es ja wieder ein mal hin und her für den Sieg.
    Das Armziehen fand ich allerdings unfair.. kenne aber die Regel dazu nicht..

  17. Jetzt PIT aber mit Mitteln gegen den Run. War aber auch klar dass LeBeau sich das nicht länger wie im ersten Viertel gefallen lässt. Die Auszeit jetzt könnte wehtun!

  18. Die Pats haben ja eine „Vorgeschichte“ mit den Ravens. Wenn Sie jedoch Laufspiel etablieren können und Brady einigermaßen Zeit zum passen geben, dann wird die Secondary auf jeden Fall ausgetestet werden. Ob es dann für Gronk, Edelman und LaFell reicht bin ich dann mal gespannt.

  19. Korsakoff, ich muss zugeben, ich habe dieses Jahr dank noch weniger Zeit lieber noch ein zwei Spiele geschaut condensed, als mich wie die letzten Jahre in die metriken zu lesen, wenn ich Zeit hatte..
    Resultat war, dass ich beim Tippspiel versagt, aber beide Fantasyligen gewonnen habe..😉

  20. @Ravens: Nachdem man ja in Week 17 noch fast an tankenden Browns gescheitert ist, kam diese Leistungsexplosion schon ein wenig aus dem Nichts. Gegen die ganzen miesen Teams hat man sich schwer getan in der Regular Season, teilweise must-win Games gegen Teams verloren, die sich um die Top-Seeds im Draft streiten und jetzt steht man auf einmal in der 2. Playoff Runde – einfach nur total verrückt.

    PS: Ich bin auch dafür, dass der Hausherr mal ein Spiel kommentieren sollte. =)

  21. PS: Ich kann es kaum erwarten, wenn Frank Buschmann an Jan Stecker wieder die Fragen aller Fragen stellen wird.
    „Magst Du Flacco als Quarterback Jan ?“ =)

  22. Was mir persönlich wieder aufgefallen ist:

    – Die Ravens sind extrem gut gecoacht. Ein weiteres Spiel, bei dem Coach Harbaugh seinem Ruf als mittlerweile wohl bester Coach der Liga gerecht wird (abseits vom ewigen Belly). Extrem gute Playcalls defensiv und offensiv, dazu gute Game-Management Entscheidungen und ein Team, das, mal wieder, zur Postseason die richtigen Adjustments vorgenommen hat.

    – Die Secondary Baltimores stärker als man vermutet hat. Aber auch Big Ben für meinen Geschmack sehr wenig präzise und mit vielen schlechten Pässen, v.a. downfield,

    – Die Refs waren nicht wirklich 50-50, sondern eher Richtung Ravens. Das hilft bei solch knappen Spielen auch oft.

    Ich, als Pats-Fan, habe persönlich am meisten Schiss vor den Ravens. Der Gegner, auf den ich von den 4 WC-Teams auf keinen Fall treffen wollte. Baltimore mit guten Chancen, auch dort weiter zu kommen.

  23. Nochmal als Frage in die Runde gestellt, wie ist das bei den Ravens zu erklären, ist der Schalter zum Playoff-Mode so einfach zu finden ?!

    Week 15 -> Riesen Probleme gegen die Jaguars gehabt.
    Week 16 -> Gegen Case Keenum(!!!) verloren
    Week 17 -> Gegen tankende Browns (die einen Spitzen-Job mit der Suspension von Josh Gordon gemacht haben btw. und fast noch ein Spiel gewinnen, wo sie sich selbst keinen Auftrag mehr geben) fast verloren

  24. Es gibt keinen „Schalter“. Die Ravens sind ein sehr gutes Team, aber kein Spitzenteam => schwankende Leistungen. Über die Saison waren sie sogar ein besseres Team als am Samstag in Pittsburgh.

    Pittsburgh war in der ersten Halbzeit besser, nutzte aber seine Chancen nicht. Dann eine Handvoll Schlüssel-Plays in Q3: Tiefer Ball Roethlisberger knapp nicht gefangen bzw. wenn der Ref die Flagge wirft sieht die Welt schon anders aus.

    Baltimore verwertet die 3rd-Downs, die es in den letzten Wochen der Regular Season nicht verwertet hat. Das sind 3, 4 Plays, die aber den kompletten Spielverlauf entscheidend bestimmen und somit auch unsere Wahrnehmung.

    Bis Ende Q3 war das ein sehr ausgeglichenes Spiel mit vielleicht sogar leichten Vorteilen Pittsburgh. Ich finde, der Eindruck von Baltimores „Dominanz“ oder whatever ist erst im letzten Viertel mit dem pathetischen Aufholfversuch der Steelers entstanden.

    Für meine Begriffe ist Baltimore nach wie vor ein sehr gutes Team, kein perfektes. Kein Playoff-Schalter. Der existiert eh nur wegen Rahim Moore. Zuvor waren die Ravens ein logischer Kandidat, in den Playoffs eh wieder alles zu verscheißen.

  25. Also einfach kein Spitzenteam was die schlechten Teams einfach mal so eben any given day in die Tasche steckt. OK, verstehe…dann wird ein Schuh draus.

    2012 war es ja auch so ein wenig die Geschichte: Regular Season war durchwachsen, aber Playoffs dann richtig gut.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s